Advertisement

Der Chirurg

, Volume 84, Issue 11, pp 978–986 | Cite as

Abbildung von Schwerverletzten im DRG-System

Wird die Schwerverletztenversorgung doch bezahlbar?
  • L. Mahlke
  • R. Lefering
  • H. Siebert
  • J. Windolf
  • N. Roeder
  • D. Franz
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Mehrfachverletzte Patienten und Polytraumen lassen sich aufgrund ihrer Heterogenität im deutschen DRG-System nur schwer als kostenhomogene Gruppen pauschalieren. In der Vergangenheit war es zu einer systematischen Unterdeckung der Finanzierung im G-DRG-System bei der Schwerverletztenbehandlung gekommen. Ziel dieses Projektes ist es, durch Anpassungsvorschläge für das Fallpauschalensystem eine sachgerechtere Erlössituation zu erreichen.

Methoden

Die DRG-Abrechnungsdaten gemäß § 21 Krankenhausentgeltgesetz sowie fallbezogener Kostendaten gemäß InEK-Kalkulation von 3362 Schwerverletzten aus 2007 und 2008 aus 10 Universitätskliniken und 7 kommunalen Großkliniken wurden retrospektiv analysiert. Für 1241 Fälle lagen ergänzende klinische Informationen des TraumaRegisters®DGU vor. Es wurde eine Gruppierung in den G-DRG-Systemversionen 2008 bis 2012 und eine Analyse der Leistungs- und Kostenhomogenität vorgenommen.

Ergebnisse

In der G-DRG-Version 2008 lag eine systematische Unterfinanzierung von Schwerverletzten vor, in den G-DRG-Versionen 2011 und 2012 bestand dagegen eine nahezu kostendeckende Vergütung. Kostendeckend finanziert werden Fälle, die auch im G-DRG-System als Schwerverletzte erkannt werden. Langzeitbeatmete Fälle werden z. T. deutlich überfinanziert. Aber auch eine relevante Unterfinanzierung für klinisch Schwerverletzte, die im G-DRG-System nicht als solche identifiziert werden, existierte im Untersuchungszeitraum.

Schlussfolgerungen

Die aus dem Projekt entwickelten Anpassungsvorschläge, die in die G-DRG-Systeme 2011 und 2012 übernommen wurden, konnten die Sachgerechtigkeit der Abbildung von Schwerverletzten deutlich erhöhen und die Erlössituation optimieren. Fallbezogene, datenbasierte Analysen sind eine wesentliche Voraussetzung einer konstruktiven Weiterentwicklung des G-DRG-Systems und ein wesentliches Instrument der aktiven Beteiligung medizinischer Fachgesellschaften.

Schlüsselwörter

G-DRG-System Multicenterstudie Polytrauma Schwerverletzte Kostenanalyse Gesundheitsökonomie 

Description of the severely injured in the DRG system

Is treatment of the severely injured still affordable?

Abstract

Background

Due to the heterogeneity of severely injured patients (multiple trauma) it is difficult to assign them to homogeneic diagnosis-related groups (DRG). In recent years this has led to a systematic underfunding in the German reimbursement system (G-DRG) for cases of multiply injured patients. This project aimed to improve the reimbursement by modifying the case allocation algorithms of multiply injured patients within the G-DRG system.

Methods

A retrospective analysis of standardized G-DRG data according to §21 of the Hospital Reimbursement Act (§ 21 KHEntgG) including case-related cost data from 3,362 critically injured patients from 2007 and 2008 from 10 university hospitals and 7 large municipal hospitals was carried out. For 1,241 cases complementary detailed information was available from the trauma registry of the German Trauma Society to monitor the case allocation of multiply injured patients within the G-DRG system. Analysis of coding and grouping, performance of case allocation and the homogeneity of costs in the G-DRG versions 2008–2012 was carried out.

Results

The results showed systematic underfunding of trauma patients in the G-DRG version 2008 but adequate cost covering in the majority of cases with the G-DRG versions 2011 and 2012. Cost coverage was foundfor multiply injured patients from the clinical viewpoint who were identified as multiple trauma by the G-DRG system. Some of the overfunded trauma patients had high intensive care costs. Also there was underfunding for multiple injured patients not identified as such in the G-DRG system.

Conclusions

Specific modifications of the G-DRG allocation structures could increase the appropriateness of reimbursement of multiply injured patients. Data-based analysis is an essential prerequisite for a constructive development of the G-DRG system and a necessary tool for the active participation of medical specialist societies.

Keywords

G-DRG system Critically injured patients Costs Injury severity score Health economics Multiply injured patients 

Notes

Danksagung

Der besonders herzliche Dank der Autoren gilt der Akademie für Unfallchirurgie (AUC) der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie e. V. für die Finanzierung des Projektes, dem Verband der Universitätsklinika Deutschlands e. V. und dem TraumaRegister DGU® für die Unterstützung bei der Datenbereitstellung sowie den Kolleginnen und Kollegen und anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der teilnehmenden Kliniken für die Datenerhebung.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seine Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Flohé S, Buschmann C, Nabring J et al (2007) Polytraumadefinition im G-DRG-System 2006. Bis zu 30 % „Fehlgruppierungen“. Unfallchirurg 110:651–658PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Grotz M, Schwermann T, Lefering R et al (2004) DRG-Entlohnung beim Polytrauma. Unfallchirurg 107:68–76PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Juhra C, Franz D, Roeder N et al (2009) Abbildung des schwer verletzten Patienten im G-DRG-System 2008. Unfallchirurg 112:525–532PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Qvick B, Buehren V, Woltmann A (2012) Ist ein Polytrauma heutzutage noch bezahlbar? Unfallchirurg 115:892–896PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Ruchholtz S, Kuhne CA, Siebert H, Arbeitskreis Umsetzung Weissbuch/Traumanetzwerk in der DGU – AKUT (2007) Das Traumanetzwerk der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie. Zur Einrichtung, Organisation und Qualitätssicherung eines regionalen Traumanetzwerkes der DGU. Unfallchirurg 110:373–380PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Siebert H, Ruchholtz S (2007) Projekt TraumaNetzwerkD DGU. Trauma Berufskrankh 9:265–270CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Franz D, Lefering R, Siebert H et al (im Druck) DRG-Evaluationsprojekt „Analyse der Abbildung der Schwerverletztenbehandlung im G-DRG-System unter Berücksichtigung der Implementierung des TraumaNetzwerksDDGU“ Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie, DRG-Research-Group des Universitätsklinikums Münster (Hrsg). Schüling-Verlag, MünsterGoogle Scholar
  8. 8.
    Schnittstellenbeschreibung DRG Daten für § 21 KHEntgG, Anlage 2 zur Vereinbarung nach § 21 KHEntgG, Download unter http://www.g-drg.deGoogle Scholar
  9. 9.
    Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus gGmbH (2007), DRG-Definitionshandbuch 2008, Bd 4Google Scholar
  10. 10.
    Arbeitsgemeinschaft „Polytrauma“ der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (1994) Das Traumaregister der DGU. Unfallchirurg 97:230–237Google Scholar
  11. 11.
    Ruchholtz S, Lefering R, Paffrath T et al (2007) Traumaregister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie. Trauma Berufskrankh 9:271–278CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    DIMDI (2006) Internationale Statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme 10. Revision Version 2007 German Modification (ICD-10-GM 2007)Google Scholar
  13. 13.
    DIMDI (2006) Operationen- und Prozedurenschlüssel nach § 301 SGB-V Version 2007Google Scholar
  14. 14.
    DIMDI (2007) Internationale Statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme 10. Revision Version 2008 German Modification (ICD-10-GM 2008)Google Scholar
  15. 15.
    DIMDI (2007) Operationen- und Prozedurenschlüssel nach § 301 SGB-V Version 2008Google Scholar
  16. 16.
    Tuschen KH, Trefz U (2010) Krankenhausentgeltgesetz – Kommentar, 2. Aufl. Kohlhammer-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  17. 17.
    Hebler U, Müther M, Muhr G, Gekle C (2007) Ist unfallchirurgische Intensivmedizin noch bezahlbar? Trauma Berufskrankh 9:163–166CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Mahlke L, Schaefer O, Grotz M et al (2004) G-DRG-System 2005 – Können wir das Polytrauma noch bezahlen? Unfallchirurg 107:1216–1219CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Probst C, Schaefer O, Hildebrand F et al (2009) Wirtschaftliche Herausforderung der Polytraumaversorgung. Unfallchirurg 112:975–980PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Schwermann T, Grotz M, Blanke M et al (2004) Evaluation der Kosten von polytraumatisierten Patienten insbesondere aus der Perspektive des KrankenhausesGoogle Scholar
  21. 21.
    Franz D, Lefering R, Siebert H et al (online publiziert) Die Herausforderung der sachgerechten Vergütung von Schwerverletzten im deutschen DRG-System. Gesundheitswesen. https://www.thieme-connect.de/ejournals/html/10.1055/s-0032-1308993Google Scholar
  22. 22.
    Brachmann M, Geppert R, Niehus C et al (2009) Ökonomische Aspekte der klinischen Notfallversorgung. http://www.dgina.de/media/veroeffent/20090729_Positionspapier_2009_07_08_MB_F.pdfGoogle Scholar
  23. 23.
    Gries A, Seekamp A, Welte T (2010) Zentral und interdisziplinär. Deutsch Ärztebl 107(7):A268–A269Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • L. Mahlke
    • 1
  • R. Lefering
    • 2
  • H. Siebert
    • 3
  • J. Windolf
    • 4
  • N. Roeder
    • 5
  • D. Franz
    • 5
  1. 1.Klinik für Unfallchirurgie und OrthopädieSt. Vincenz-Krankenhaus PaderbornPaderbornDeutschland
  2. 2.Institut für Forschung in der Operativen MedizinUniversität Witten-Herdecke WittenDeutschland
  3. 3.Deutsche Gesellschaft für UnfallchirurgieBerlinDeutschland
  4. 4.Klinik für Unfall- und HandchirurgieUniversitätsklinikum DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  5. 5.DRG-Research-GroupUniversitätsklinikum Münster MünsterDeutschland

Personalised recommendations