Advertisement

Der Chirurg

, Volume 84, Issue 4, pp 286–290 | Cite as

Morbiditätsentwicklung im demographischen Wandel

Verfügbarkeit medizinischer Leistungen in der regionalen Versorgung
  • W. HoffmannEmail author
  • N. van den Berg
Leitthema

Zusammenfassung

Der Anteil der älteren Menschen wird in Deutschland in den nächsten Jahren stark ansteigen. Dieser Anstieg hat eine Zunahme der Patientenzahlen insbesondere für altersassoziierte Erkrankungen und Multimorbidität zur Folge. Höhere Patientenzahlen bedeuten eine höhere Inanspruchnahme medizinischer Leistungen und bei den älteren Patienten einen höheren Bedarf an Hausbesuchen. Obwohl die Gesamtbevölkerung sinkt, wird deshalb in bestimmten ärztlichen Bereichen, z. B. im hausärztlichen Bereich, der Bedarf an Ärzten zunehmen. In vielen ländlichen Regionen ist die Wiederbesetzung vakanter Arztsitze bereits heute problematisch. Innovative, flexible und regional organisierte Versorgungskonzepte sind hier notwendig, um eine bedarfsgerechte Versorgung zu gewährleisten. Aufgaben und Kompetenzen müssen zwischen den Gesundheitsberufen und über Sektorengrenzen hinweg übernommen werden, z. B. auf der Basis von Delegationskonzepten, Telemedizin und einer besseren Kooperation zwischen dem ambulanten und stationären Sektor.

Schlüsselwörter

Altersassoziierte Erkrankungen Multimorbidität Versorgungskonzepte Ländliche Regionen Gesundheitsberufe 

Morbidity developments in the demographic change

Availability of medical services in regional care

Abstract

The proportion of older people will increase strongly in Germany in the coming years. A consequence is an increase in patient numbers particularly for age-associated diseases and multimorbidity. Higher numbers of patients mean greater use of medical services and a higher demand for home visits with older patients. Although the total population is declining, the need for doctors will increase in certain medical areas, for example in the primary care sector. In many rural areas the reoccupation of vacant practices is already becoming a problem. Innovative, flexible and regionally organized healthcare concepts are necessary to ensure adequate medical care. Duties and responsibilities must be transferred between health professions and across sector boundaries, for example on the basis of delegation concepts, telemedicine and better cooperation between the outpatient and inpatient settings.

Keywords

Age-associated diseases Healthcare concept Multimorbidity Rural regions Healthcare professions 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seinen Koautor an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Statistisches Bundesamt (2011) Bevölkerungs- und Haushaltsentwicklung im Bund und in den Ländern. Demografischer Wandel in Deutschland, Bd 1. WiesbadenGoogle Scholar
  2. 2.
    Statistisches Bundesamt (2009) Bevölkerung Deutschlands bis 2060: 12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. WiesbadenGoogle Scholar
  3. 3.
    Hoffmann W, Berg N van den, Bahr J et al (2013) Herausforderung demografischer Wandel. Bestandsaufnahme und künftige Anforderungen an die onkologische Versorgung. Gesundheitspolitische Schriftreihe, Bd 1. DGHO, Berlin (in press)Google Scholar
  4. 4.
    Peters E, Pritzkuleit R, Beske F, Katalinic A (2010) Demografischer Wandel und Krankheitshäufigkeiten – Eine Projektion bis 2050. Bundesgesundheitsbl 53:417–426CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Laux G, Kuehlein T, Rosemann T, Szecsenyi J (2008) Co- and multimorbidity patterns in primary care based on episodes of care: results from the German CONTENT project. BMC Health Serv Res 8:14PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Akker M van den, Buntinx F, Knottnerus JA (1996) Comorbidity or multimorbidity: what’s in a name. A review of literature. Eur J Gen Pract 2:65–70CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Akker M van den, Buntinx F, Metsemakers JF et al (1998) Multimorbidity in general practice: prevalence, incidence, and determinants of co-occurring chronic and recurrent diseases. J Clin Epidemiol 51:367–375PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Berg N van den, Meinke C, Heymann R et al (2009) AGnES: Hausarztunterstützung durch qualifizierte Praxismitarbeiter – Evaluation der Modellprojekte: Qualität und Akzeptanz. Dtsch Ärztebl 106:3–9Google Scholar
  9. 9.
    Völzke H, Alte D, Schmidt CO et al (2010) Cohort Profile: the Study of Health in Pomerania. Int J Epidemiol. (Epub ahead of print)Google Scholar
  10. 10.
    Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern (2009) 4. Landesprognose (Basisjahr 2006): Bevölkerungsentwicklung in Mecklenburg-Vorpommern bis 2030. Statistische Berichte. Eigenverlag, SchwerinGoogle Scholar
  11. 11.
    Siewert U, Fendrich K, Markus MRP et al (2013) Future outpatient health-care utilisation in an ageing population: projections up to the year 2020 based on the Study of Health in Pomerania (SHIP). J Public Health (in press)Google Scholar
  12. 12.
    Snijder EA, Kersting M, Theile G et al (2007) Home visits in German general practice: findings from routinely collected computer data of 158,000 patients. (Article in German). Gesundheitswesen 69(12):679–685PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Chan BT, Degani N, Crichton T et al (2005) Factors influencing family physicians to enter rural practice: does rural or urban background make a difference? Can Fam Physician 51:1246–1247PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Johnston G, Wilkinson D (2001) Increasingly inequitable distribution of general practitioners in Australia, 1986–96. Aust N Z J Public Health 25(1):66–70PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Berlin C, Berg N van den, Hoffmann W (2011) Expertise zur aktuellen Situation der medizinischen Versorgung in der Planungsregion Vorpommern. http://www.rpv-vorpommern.de/fileadmin/dateien/dokumente/pdf/Projekte/Medizinische_Versorgung/Expertise_ICM_medVers_Mai_2011.pdf. Zugegriffen: 18.05.2012Google Scholar
  16. 16.
    Berg N van den, Meinke C, Matzke M et al (2010) Delegation of GP-home visits to qualified practice assistants: assessment of economic effects in an ambulatory healthcare centre. BMC Health Serv Res 10:155PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Berg N van den, Dreier A, Rogalski H et al (2009) Das AGnES Curriculum – Evidenzbasierte Qualifizierungsinhalte und Praxiskompetenzen aus den AGnES-Modellprojekten (2005–2008) für die Durchführung ärztlich angeordneter Hilfeleistungen in der Häuslichkeit der Patienten nach § 87 Abs.2b SGB V., Neubrandenburg: Schriftenreihe der Hochschule Neubrandenburg, Reihe G, Bd 7Google Scholar
  18. 18.
    Berg N van den, Grabe HJ, Freyberger HJ, Hoffmann W (2011) A telephone- and text-message based telemedical care concept for patients with mental health disorders – study protocol for a randomized, controlled study design. BMC Psychiatry 11:30 DOI 10.1186/1471-244X-11-30PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Bobrowski C, Kroos K, Berg N van den et al (2009) Gesundheitsökonomische Evaluation telemedizinischer Projekte in Vorpommern. In: Duesberg F (Hrsg) e-Health 2010. Informationstechnologien und Telematik im Gesundheitswesen 1. Aufl. Medical future, Solingen, S 42–46Google Scholar
  20. 20.
    Hampel H, Prvulovic D, Teipel S et al (2011) The future of Alzheimer’s disease: the next 10 years. Prog Neurobiol 95(4):718–728PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Fendrich K, Berg N van den, Siewert U, Hoffmann W (2010) Demografischer Wandel – Anforderungen an das Versorgungssystem und Lösungsansätze am Beispiel Mecklenburg-Vorpommern. Bundesgesundheitsblatt 53:479–485CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Berlin C, Berg N van den, Hoffmann W (2011) Erstellung eines Konzeptes für ein zentrales Gesundheitshaus im Ort Woldegk in der Region Mecklenburgische Seenplatte. Abschlussbericht Im Auftrag des Ministeriums für Soziales und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern. Universitätsmedizin Greifswald, Institut für Community Medicine, GreifswaldGoogle Scholar
  23. 23.
    Arcury TA, Gesler WM, Preisser JS et al (2005) The effects of geography and spatial behavior on health care utilization among the residents of a rural region. Health Serv Res 40:135–155PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Nemet GF, Bailey AJ (2000) Distance and health care utilization among the rural elderly. Soc Sci Med 50:1197–1208PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie und Community HealthUniversitätsmedizin GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations