Advertisement

Der Chirurg

, Volume 78, Issue 5, pp 475–486 | Cite as

Ösophaguskarzinom

  • J.R. SiewertEmail author
CME Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

Zusammenfassung

Das Ösophaguskarzinom ist mehr denn je eine Erkrankung, die in das Fachgebiet der Chirurgie fällt. Mithilfe moderner Diagnostik lässt sich das individuelle Tumorstadium besser als zuvor erfassen; eine standardisierte Risikoanalyse erlaubt eine adäquate Patientenselektion. Damit ist die Indikationsstellung objektiver geworden. Unter den erprobten multimodalen Therapieprotokollen haben sich vor allem die neoadjuvanten Protokolle bewährt: RCTx für das Plattenepithelkarzinom; CTx für das Barrett-Karzinom.

Die chirurgische Therapie ist ebenfalls standardisiert: Die subtotale Ösophagektomie mit intrathorakaler Anastomose ist das Verfahren der Wahl. Postoperative Komplikationen lassen sich nicht immer vermeiden, ein geeignetes Komplikationsmanagement hat aber die Mortalität wesentlich gesenkt.

Schlüsselwörter

Ösophaguskarzinom Diagnostik Risikoanalyse Neoadjuvante Protokolle Subtotale Ösophagektomie 

Esophageal carcinoma

Abstract

Esophageal cancer is more than ever a surgical problem. Modern diagnostic procedures facilitate individual staging, and risk analysis is important for adequate patient selection. Using both allows an individualized indication. Under multimodal therapeutic protocols, neoadjuvant treatment can best be evaluated and is recommended in locally advanced tumors: RCTx in SCC, and CTx in Barrett cancer. Here the Ivor-Lewis procedure is the surgical method of choice. Postoperative complications are always possible, but the management now is standardized and has largely decreased mortality.

Keywords

Diagnostics Neoadjuvant protocol Esophageal cancer Risk analysis Subtotal esophagectomy 

Notes

Interessenkonflikt

Es besteht kein Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Literatur

  1. 1.
    Schuhmacher C, Novotny A, Ott K et al. (2007) Lymphadenektomie bei Tumoren des oberen Gastrointestinaltraktes. Chirurg 77 (in press)Google Scholar
  2. 2.
    Heidecke CD, Weighardt H, Feith M et al. (2002) Neoadjuvant treatment of esophageal cancer: Immunisuppression follwowing combined radiochemotherapy. Surgery 132: 495CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Lordick F (2005) Neoadjuvante Therapie von Plattenepithelkarzinomen des Ösophagus. Was ist „evidence based?“Chirurg 76:1025–1032Google Scholar
  4. 4.
    Siewert JR, Feith M, Stein HJ (2005) Ösophagektomie als chirurgisches Therapieprinzip beim Plattenepithelkarzinom des Ösophagus. Chirurg 76: 1033–1043CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Siewert JR, Bartels H, Stein HJ (2005) Abdomino-rechts-thorakale Ösophagusresektion mit intrathorakaler Anastomose beim Barrett-Karzinom. Chirurg 76: 588CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Siewert JR, Stein HJ, Lordick F (2006) Ösophaguskarzinom. In: Siewert JR, Rothmund, Schumpelick V (Hrsg) Praxis der Viszeralchirurgie. 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 403Google Scholar
  7. 7.
    Stein HJ, Feith M, Brücher BL et al. (2005) Early esophageal cancer: pattern of lymphatic spread and prognostic factors for long term survival after surgical resection. Ann Surg 242: 566–575PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Hulscher JB, van Lanschott JJ (2005) Dig Surg 22(3): 130–134CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Chirurgische Klinik der TU MünchenKlinikum rechts der IsarMünchenDeutschland

Personalised recommendations