Skip to main content

Qualität in der Gesundheitsversorgung sichern und weiterentwickeln: Maßnahmen und Perspektiven

Quality assurance and improvement in healthcare: instruments and perspectives

Zusammenfassung

Im System der gesetzlichen Krankenversicherung herrscht ein Qualitätsgebot – die Leistungen müssen dem anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechen. Mittels Richtlinien regelt der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) Qualitätsvorgaben und Maßnahmen zu deren Einhaltung. Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) unterstützt den G‑BA darin mittels fachlich unabhängiger Empfehlungen. Eine zentrale Aufgabe liegt dabei in der Entwicklung von Qualitätsindikatoren auf Basis von Abrechnungsdaten, Dokumentationsdaten und Patientenbefragungen.

Bei Qualitätssicherungsmaßnahmen unterscheidet das IQTIG zwischen Fördermaßnahmen, der Unterstützung von Auswahlentscheidungen und Anreizen für Leistungserbringer. Fördermaßnahmen setzen ein internes Qualitätsmanagement und intrinsische Motivation bei den Leistungserbringern voraus. Auch aufgrund von Fehlanreizen sind intrinsische Motivation und damit auch Fördermaßnahmen nicht immer ausreichend und müssen durch äußere Anreize und weitere Instrumente ergänzt werden. Möglichkeiten für Patientinnen und Patienten hinsichtlich einer qualitätsorientierten Arzt- und Krankenhauswahl sind in Deutschland noch nicht ausreichend umgesetzt. Die dafür notwendigen Qualitätsinformationen liegen bisher nicht vor. Sie sollten möglichst aufwandsarm mittels Sozialdaten und Patientenbefragungen erhoben werden sowie möglichst einfach und verständlich in Onlinevergleichsportalen abrufbar sein.

Zur Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung müssen die verschiedenen Maßnahmen aufeinander abgestimmt und an einem Zielsystem ausgerichtet sein. Erst ein solches System aus übergreifenden Versorgungszielen ermöglicht es, die begrenzten Ressourcen auf diejenigen Bereiche zu fokussieren, in denen der Handlungsbedarf am größten ist.

Abstract

In the German statutory health insurance system, quality healthcare is an imperative – healthcare must correspond to current medical knowledge. The central decision-making body, the Federal Joint Committee (G-BA), uses directives to regulate quality standards and instruments to ensure compliance. The Institute for Quality Assurance and Transparency in Health Care (IQTIG) supports the G‑BA in this task with independent scientific recommendations. A central task of the institute is the development of quality indicators based on billing data, patient records, and patient surveys.

With regard to instruments for the improvement of quality, the IQTIG distinguishes between improvement instruments, instruments based on selection decisions, and instruments based on incentives for providers. Quality improvement requires quality management and intrinsic motivation on the part of the providers. However, due to perverse incentives, intrinsic motivation and thus quality improvement alone are not always sufficient and must be supplemented by extrinsic incentives and other instruments. In particular, instruments enabling quality-oriented physician and hospital choice have not yet been implemented in Germany. The quality information required to enable patients to make such choices does not yet exist and should be based on billing data and patient surveys. Further, such quality information should be presented as simply and understandably as possible on online comparison platforms.

To ensure high-quality healthcare, the various instruments for improving quality must be coordinated with one another and aligned with a system of healthcare targets. Such a system of overarching healthcare targets allows the limited resources to be focused on those areas in which the need for action is greatest.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. Kessner DM, Kalk CE, Singer J (1973) Assessing health quality: the case for tracers. N Engl J Med 288:189–194

    CAS  Article  Google Scholar 

  2. Klakow-Franck R (2014) Perspektive: Rolle der Qualitätsmessung aus Sicht des Gemeinsamen Bundesausschusses. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 108:456–464

    Article  Google Scholar 

  3. Der Bundesrat (2019) Die gesundheitspolitische Strategie des Bundesrates 2020–2030. https://www.bag.admin.ch/dam/bag/de/dokumente/nat-gesundheitsstrategien/gesundheit-2030/strategie-gesundheit2030.pdf.download.pdf/strategie-gesundheit-2030.pdf. Zugegriffen: 16. Okt. 2020

  4. SVR Gesundheit [Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen] (2012) Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung. Sondergutachten 2012. SVR Gesundheit, Bonn

    Google Scholar 

  5. Barasa E, Molyneux S, English M, Cleary S (2015) Setting healthcare priorities at the macro and meso levels: a framework for evaluation. Int J Health Policy Manag 4:719–732

    Article  Google Scholar 

  6. Clark S, Weale A (2012) Social values in health priority setting: a conceptual framework. J Health Organ Manag 26:293–316

    Article  Google Scholar 

  7. IQTIG [Institut Für Qualitätssicherung Und Transparenz Im Gesundheitswesen] (2021) Methodische Grundlagen. Entwurf für Version 2.0. https://iqtig.org/dateien/dasiqtig/grundlagen/2021/IQTIG_Methodische-Grundlagen_Entwurf-fuer-Version-2.0_2021-08-16.pdf. Zugegriffen: 20. Aug. 2021

  8. Pross C, Averdunk LH, Stjepanovic J, Busse R, Geissler A (2017) Health care public reporting utilization: user clusters, web trails, and usage barriers on Germany’s public reporting portal Weisse-Liste.de. BMC Med Inform Decis Mak 17:48

    Article  Google Scholar 

  9. Berwick DM, James B, Coye MJ (2003) Connections between quality measurement and improvement. Med Care 41:I-30–I-38

    Article  Google Scholar 

  10. Cacace M, Geraedts M, Berger E (2019) Public reporting as a quality strategy. In: Busse R, Klazinga N, Panteli D, Quentin W (Hrsg) Improving healthcare quality in Europe. Characteristics, effectiveness and implementation of different strategies. World Health Organisation, Kopenhagen

    Google Scholar 

  11. Appelrath M, Messerle R (2018) Entlassmanagement aus Sicht des SVR – Ein Ansatz zur Überwindung der Sektorengrenzen? In: Eble S, Miedke J, Naseer K (Hrsg) Entlassmanagement. Konzepte, Methoden, Umsetzung. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin

    Google Scholar 

  12. Emmert M, Hessemer S, Meszmer N, Sander U (2014) Do German hospital report cards have the potential to improve the quality of care? Health Policy 118:386–395

    Article  Google Scholar 

  13. Victoor A, Delnoij DMJ, Friele RD, Rademakers JJ (2012) Determinants of patient choice of healthcare providers: a scoping review. BMC Health Serv Res 12:272

    Article  Google Scholar 

  14. Fritsch M (2018) Marktversagen infolge von Informationsmängeln. In: Fritsch M (Hrsg) Marktversagen und Wirtschaftspolitik: Mikroökonomische Grundlagen staatlichen Handelns. Vahlen, München, S 249–292

    Chapter  Google Scholar 

  15. Mooney G, Ryan M (1993) Agency in health care: getting beyond first principles. J Health Econ 12:125–135

    CAS  Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dennis Boywitt.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

D. Boywitt, R. Klakow-Franck und C.-D. Heidecke geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Boywitt, D., Klakow-Franck, R. & Heidecke, CD. Qualität in der Gesundheitsversorgung sichern und weiterentwickeln: Maßnahmen und Perspektiven. Bundesgesundheitsbl 65, 270–276 (2022). https://doi.org/10.1007/s00103-022-03488-0

Download citation

  • Received:

  • Accepted:

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00103-022-03488-0

Schlüsselwörter

  • Qualitätssicherung
  • Qualitätsförderung
  • Qualitätsmanagement
  • Qualitätsmessung
  • Qualitätsorientierte Versorgungssteuerung

Keywords

  • Quality assurance
  • Quality improvement
  • Quality management
  • Quality measurement
  • Quality-oriented supply control