Mundgesundheit für alle – wie kann zahnmedizinische Public Health in Deutschland nachhaltig gestärkt werden?

Oral health for all—how can the development of dental public health in Germany be sustainably enhanced?

Zusammenfassung

Public Health fördert die Gesundheit durch organisierte Anstrengungen der Gesellschaft. Zahn‑, Mund- und Kieferkrankheiten sind aufgrund der großen Krankheitslast sowie der sozial bedingten Ungleichheit der Krankheitsverteilung wichtige Public-Health-Probleme. Karies, Parodontitis, unfallbedingte Zahnverletzungen oder Karzinome des Mund- und Rachenraums können durch einen verstärkten Einsatz von Public-Health-Maßnahmen reduziert werden. Ein Beispiel für die hohe Effektivität von Public-Health-Ansätzen wie der gesundheitsförderlichen Gestaltung des Warenangebots ist der Zusatz von Fluorid zu Zahnpasten, auf den der beeindruckende Kariesrückgang zu großen Teilen zurückzuführen ist.

Die Potenziale der zahnmedizinischen Public Health werden aktuell jedoch nur unzureichend genutzt. Es erscheint daher notwendig, durch bundesgesetzlichen Auftrag Strukturen wie eine „Institution für Mundgesundheit“ zu schaffen. Deren Ziel sollte „Mundgesundheit für alle“ durch mundgesundheitsförderliche Veränderung der sozialen und ökonomischen Lebenswelten sein. Dadurch würde die bereits etablierte Individual- und Gruppenprophylaxe durch einen gesamtbevölkerungsbezogenen Ansatz ergänzt. Aufgaben einer solchen Institution sollten auf Bundes- und Landesebene das Einwirken auf mundgesundheitlich relevante Policy-Felder, Kommunikation, Zusammenarbeit, Multiplikatorenschulung sowie Forschung sein. Untergliederungen der vorgeschlagenen Institution könnten Mundgesundheitserziehung für bisher nicht erreichte Personengruppen betreiben. Dies wäre ein wesentlicher Beitrag, um bestehende Probleme der Mundgesundheit bevölkerungsweit sowie für benachteiligte und vulnerable Gruppen effektiv zu bewältigen.

Abstract

Public health promotes health through organised efforts of society. Oral and maxillofacial diseases and conditions are important public health problems due to the large burden of disease and oral health inequity caused by social determinants. Caries, periodontitis, traumatic dental injuries or carcinomas of the mouth and throat can be reduced by increased public health efforts. One example for a highly effective public health measure like the health-promoting modification of the product range is the addition of fluoride to toothpastes, which is largely responsible for the impressive caries decline.

However, the full potential of dental public health is not yet unlocked. It therefore appears necessary to create structures such as an “oral health institution” at the federal level and through statutory mandate. Its assignment should be “oral health for all” through changes in the social and economic environments to make them conducive to oral health. By this, the already established individual and group prophylaxis would be complemented with a population-based approach. The institution’s tasks on the federal and on the federal states level should be to influence policies relevant to oral health, communication, collaboration, advanced training and research. Subdivisions of the proposed institution could provide oral health education for groups not yet reached. This would be an essential contribution to effectively addressing existing oral health problems across the population as well as for deprived and vulnerable groups.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1

Literatur

  1. 1.

    Winslow CE (1920) The untilled fields of public health. Science 51:23–33

    CAS  Article  Google Scholar 

  2. 2.

    Burt B, Mascarenhas AK (2021) The practice of dentistry and dental public health. In: Mascarenhas AK, Okunseri C, Dye B (Hrsg) Burt and Eklund’s dentistry, dental practice, and the community, 7. Aufl. Elsevier, St. Louis, S 2–9

    Chapter  Google Scholar 

  3. 3.

    Mason J (2010) Dental public health, 2. Aufl. Bd. 38. Walters Kluver Lippincott William & Wilkins, Philadelphia, Baltimore

    Google Scholar 

  4. 4.

    Kassebaum NJ, Smith AGC, Bernabé E, Fleming TD, Reynolds AE, Vos T, Murray CGL, Marcenes W (2017) Global, regional, and national prevalence, incidence, and disability-adjusted life years for oral conditions for 195 countries, 1990–2015: a systematic analysis for the global burden of diseases, injuries, and risk factors. J Dent Res 96:380–387

    CAS  Article  Google Scholar 

  5. 5.

    Blas E, Kurup AS, Weltgesundheitsorganisation (Hrsg) (2010) Introduction and methods of work. In: Equity, social determinants and public health programmes, 3–10. https://apps.who.int/iris/bitstream/10665/44289/1/9789241563970_eng.pdf. Zugegriffen: 24. Apr. 2021

  6. 6.

    Abteilung Gesundheit im Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG), Zahnärztlichen Dienste im Land Brandenburg (2019) Mundgesundheit 3 Jahre alter Kinder, Gebisszustand. www.gesundheitsplattform.brandenburg.de. Zugegriffen: 28. Apr. 2021

  7. 7.

    DAJ (2017) Epidemiologische Begleituntersuchungen zur Gruppenprophylaxe 2016. www.daj.de. Zugegriffen: 28. Apr. 2021

  8. 8.

    Rädel M, Bohm S, Priess HW, Reinacher U, Walter M (2020) BARMER Zahnreport 2020, S 159

    Google Scholar 

  9. 9.

    Schiffner U (2016) Krankheits- und Versorgungsprävalenzen bei jüngeren Erwachsenen (35- bis 44-Jährige). In: Jordan R, Micheelis W (Hrsg) Fünfte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS V). Deutscher Zahnärzte Verlag, Köln, S 282–258

    Google Scholar 

  10. 10.

    Schiffner U (2016) Karies, Erosionen, Molaren-Inzisiven-Hypomineralisationen. In: Jordan R, Micheelis W (Hrsg) Fünfte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS V). Deutscher Zahnärzte Verlag, Köln, S 231–268

    Google Scholar 

  11. 11.

    Hoffmann T, Schützhold S, Holtfreter B (2016) Parodontalerkrankungen. In: Jordan R, Micheelis W (Hrsg) Fünfte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS V). Deutscher Zahnärzte Verlag, Köln, S 396–415

    Google Scholar 

  12. 12.

    Platform for Better Oral Health in Europe (2021) Oral health & the beating cancer plan. www.oralhealthplatform.eu. Zugegriffen: 28. Apr. 2021

  13. 13.

    Sheiham A (2000) Improving oral health for all: focusing on determinants and conditions. Health Educ J 59:64–76

    Article  Google Scholar 

  14. 14.

    Bratthall D, Hänsel-Petersson G, Sundberg H (1996) Reasons for the caries decline: what do experts believe? Eur J Oral Sci 104:416–422

    CAS  Article  Google Scholar 

  15. 15.

    Strippel H (2018) Prävention von Zahn, Mund und Kieferkrankheiten. In: Hurrelmann K, Richter M, Klotz T, Stock S (Hrsg) Referenzwerk Prävention und Gesundheitsförderung, 5. überarb. u. erw. Aufl. Hogrefe, Bern

    Google Scholar 

  16. 16.

    Whitehead M, Dahlgren G (2007) Concepts and principles for tackling inequalities in health: Levelling up Part 1. WHO Regional Office for Europe, Copenhagen (World Health Organization 2006, reprinted 2007)

    Google Scholar 

  17. 17.

    Whitehead M (1988) The health divide. Penguin Books, London

    Google Scholar 

  18. 18.

    Geyer S, Micheelis W (2016) Soziale Schichtindikatoren im Hinblick auf die Karies- und Parodontitislast in Deutschland. In: Jordan R, Micheelis W (Hrsg) Fünfte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS V). Deutscher Zahnärzte Verlag, Köln, S 213–230

    Google Scholar 

  19. 19.

    Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Krankenkassen, Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen, Bundesverband der landwirtschaftlichen Krankenkassen Gruppenprophylaxe 2000. Konzept der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Weiterentwicklung der Maßnahmen nach § 21 Abs. 1 SGB V (Weiterentwicklungskonzept Gruppenprophylaxe) vom 20. 11. 2000. Kassel, November 2000. www.gkv-spitzenverband.de. Zugegriffen: 28. Apr. 2021

  20. 20.

    Müller HP (2012) Checklisten der Zahnmedizin: Parodontologie, 3. Aufl. Thieme, Stuttgart, New York

    Google Scholar 

  21. 21.

    McHugh EE, Al-Awadhi E, Stassen LFA (2009) The role of the health services in the prevention of alcohol-related facial injury. Surgeon 7:307–315

    CAS  Article  Google Scholar 

  22. 22.

    Milio N (1976) A framework for prevention: changing health-damaging to health-generating life patterns. Am J Public Health 66:435–439

    CAS  Article  Google Scholar 

  23. 23.

    Vereinte Nationen (2015) Resolution der Generalversammlung, verabschiedet am 25. September 2015. Transformation unserer Welt: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. UN, A/RES/70/1. www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/themen/agenda2030/agenda-2030-nachhaltigkeit/216490. Zugegriffen: 28. Apr. 2021

  24. 24.

    WHO (2017) Sugars and dental caries. WHO Technical Information Note. October 2017

    Google Scholar 

  25. 25.

    Strippel H (2019) Zahnpflege bei Kindern. In: Schäfer C, Ude C, Ude M (Hrsg) Pädiatrische Pharmazie. Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart, S 85–93

    Google Scholar 

  26. 26.

    Leite FRM, Nascimento GG, Scheutz F, López R (2018) Effect of smoking on periodontitis: a systematic review and meta-regression. Am J Prev Med 54:831–841

    Article  Google Scholar 

  27. 27.

    Yurekli AA, Marquez PV, Moreno-Dodson B, World Bank (Hrsg) (2018) Economics of tobacco taxation toolkit. https://www.worldbank.org/en/topic/tobacco#6. Zugegriffen: 28. Apr. 2021

  28. 28.

    World Health Organization (WHO) Oral Health—Achieving better oral health as part of the universal health coverage and noncommunicable disease agendas towards 2030. Report by the Director-General (EB148/8) 148th Session of the Executive Board, Provisional Agenda Item 6. 23 December 2020. https://apps.who.int/gb/ebwha/pdf_files/EB148/B148_8-en.pdf. Zugegriffen: 6. Mai 2021

  29. 29.

    FDI World Dental Federation, Glick M, Williams DM, Yahya BI et al (2021) Vision 2030: Delivering Optimal Oral Health for All. Eigenverlag, Genf

    Google Scholar 

  30. 30.

    BZÖG (2008) Positionspapier des Bundesverbandes der Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes. https://www.bzoeg.de/positionspapiere/details/positionspapier-des-bzoeg-2008.html. Zugegriffen: 28. Apr. 2021

  31. 31.

    KZBV (2020) KZBV-Jahrbuch 2020, S. 172. www.kzbv.de. Zugegriffen: 28. Apr. 2021

  32. 32.

    Neugebauer S, Rudorf J, Hedtke E, Landkreis Havelland (2015) Bericht zur Mundgesundheit von Kindern und Jugendlichen. Eigenverlag, Rathenow

    Google Scholar 

  33. 33.

    Häßler K, Hermann S, Adloff I, Grahlen R, Lenz S, Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz (2011) Gesundheitsberichterstattung Berlin. Spezialbericht. Mundgesundheit der Berliner Kinder. Ergebnisse des Schuljahres 2009/2010. www.berlin.de. Zugegriffen: 28. Apr. 2021

  34. 34.

    Abgeordnetenhaus Berlin Gesundheitsdienst-Gesetz – GDG. Vom 25. Mai 2006. www.gesetze.berlin.de. Zugegriffen: 28. Apr. 2021

  35. 35.

    Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege (DAJ) (2017) Epidemiologische Begleituntersuchungen zur Gruppenprophylaxe 2016. www.daj.de. Zugegriffen: 28. Apr. 2021

  36. 36.

    Jordan R, Micheelis W (2016) Fünfte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS V). Deutscher Zahnärzte Verlag, Köln

    Google Scholar 

  37. 37.

    RKI Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. www.kiggs-studie.de/deutsch. Zugegriffen: 6. Mai 2021

  38. 38.

    Ziller S, Oesterreich D (2007) „Dental Public Health“ in Deutschland – eine Bestandsaufnahme. Präv Gesundheitsf 2:31–38

    Article  Google Scholar 

  39. 39.

    Heilmann A, Sheiham A, Watt RG (2017) Förderung der Mundgesundheit durch einen gemeinsamen Risikofaktorenansatz (CRFA). IDZ-Information No. 1/2017. www.idz.institute. Zugegriffen: 28. Apr. 2021

  40. 40.

    Rose G (1992) The strategy of preventive medicine. Oxford University Press, Oxford, New York, Tokio

    Google Scholar 

  41. 41.

    DAJ (2010) Epidemiologische Begleituntersuchungen zur Gruppenprophylaxe 2009. www.daj.de. Zugegriffen: 28. Apr. 2021

  42. 42.

    Zimmer S, Robke FJ, Roulet JF (1999) Caries prevention with fluoride varnish in a socially deprived community. Community Dent Oral Epidemiol 27:103–108

    CAS  Article  Google Scholar 

  43. 43.

    Patel R (2012) The state of oral health in Europe. Report Commissioned by the Platform for Better Oral Health in Europe

    Google Scholar 

  44. 44.

    Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit (2017) Kriterien für gute Praxis der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung. www.gesundheitliche-chancengleichheit.de. Zugegriffen: 28. Apr. 2021

  45. 45.

    WHO Erklärung von Alma-Ata. Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, Alma-Ata, UdSSR, 6.–12. September 1978. WHO, Genf 1978. https://web.archive.org/web/20120205022743/http://www.who.int/hpr/NPH/docs/declaration_almaata.pdf. Zugegriffen: 28. Apr. 2021

  46. 46.

    Böhm K, Lahn J, Köckler H, Geene R, Bräunling S (2020) Wo stehen wir und was braucht es für die weitere Entwicklung? In: Böhm K, Bräunling S, Geene (Hrsg) Gesundheit als gesamtgesellschaftliche Aufgabe: Das Konzept Health in All Policies und seine Umsetzung in Deutschland. Springer VS, Wiesbaden, S 416–424 (e-Book)

    Chapter  Google Scholar 

  47. 47.

    Levy DT, Tam J, Kuo C, Fong GT, Chaloupka F (2018) The impact of implementing tobacco control policies: the 2017 tobacco control policy scorecard. J Public Health Manag Pract 24:448–457

    Article  Google Scholar 

  48. 48.

    Kickbusch I (2017) Zucker – Public Health. Vortrag, Erster Zuckerreduktionsgipfel, Berlin 2017. www.aok-bv.de/imperia/md/aokbv/kickbusch.pdf. Zugegriffen: 28. Apr. 2021

  49. 49.

    Public Health England (2020) Sugar reduction report on progress between 2015 and 2019. www.gov.uk. Zugegriffen: 28. Apr. 2021

  50. 50.

    Lewis R, Gillam S (2012) Health policy. In: Gillam S, Yates J, Badrinath P (Hrsg) Essential public health, theory and practice, 2. Aufl. Cambridge University Press, Cambridge, S 1305–1365 (eBook)

    Google Scholar 

  51. 51.

    Daly B, Batchelor P, Treasure ET, Watt R (2013) Essential dental public health, 2. Aufl., S 88. Oxford University Press, Oxford

    Book  Google Scholar 

  52. 52.

    Chestnut IG (2016) Dental public health at a glance. John Wiley & Sons Ltd, Chichester (eBook, Teil 3, Evidence-based dentistry)

    Google Scholar 

  53. 53.

    Meyer G (2009) Randomisiert-kontrollierte Studien in der Evaluationsforschung. In: Kolip P, Müller VE (Hrsg) Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention. Huber, Bern, S 327–344

    Google Scholar 

  54. 54.

    Brocklehurst PR, Baker SR, Listl S, Peres MA, Tsakos G, Rycroft-Malone J (2019) How should we evaluate and use evidence to improve population oral health? Dent Clin North Am 63:145–156

    Article  Google Scholar 

  55. 55.

    Feinberg ME (2021) Designing evidence-based public health and prevention programs: expert program developers explain the science and Art, 1. Aufl. Routledge, New York, Abingdon, S 1–7

    Google Scholar 

  56. 56.

    Gesundheitsförderung Schweiz (2019) Rahmenbedingungen für ein kantonales Aktionsprogramm ab 2021, Bern, S 5–7. www.gesundheitsfoerderung.ch. Zugegriffen: 6. Mai 2021

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. med. dent. Harald Strippel MSc with Distinction in Dental Public Health.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

H. Strippel gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Strippel, H. Mundgesundheit für alle – wie kann zahnmedizinische Public Health in Deutschland nachhaltig gestärkt werden?. Bundesgesundheitsbl (2021). https://doi.org/10.1007/s00103-021-03360-7

Download citation

Schlüsselwörter

  • Mundgesundheit
  • Public Health
  • Gesundheit in allen Politikbereichen
  • Anwaltschaftliches Eintreten
  • Mundgesundheitsförderung

Keywords

  • Oral health
  • Public health
  • Health in all policies
  • Advocacy
  • Oral health promotion