Wissen für gesunde Lebenswelten: Eine Datenbank zum Praxistransfer von Erkenntnissen aus systematischen Übersichtsarbeiten

Insights for healthy settings: a database to support the translation of findings from systematic reviews into practice

Zusammenfassung

Die Datenbank „Wissen für gesunde Lebenswelten“ wurde durch das GKV-Bündnis für Gesundheit, eine gemeinsame Initiative der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zur Weiterentwicklung und Umsetzung von Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten, entwickelt. Sie soll Krankenkassen und weitere Fachkräfte und Beteiligte in der Praxis bei der Planung und Umsetzung evidenzbasierter Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten unterstützen. In Ergänzung zu bestehenden Interventionsdatenbanken stellt sie Erkenntnisse aus systematischen Übersichtsarbeiten zur Verfügung. Ziel dieses Beitrags ist es, die Datenbank vorzustellen, Nutzungsmöglichkeiten zu beschreiben sowie Weiterentwicklungsmöglichkeiten zu diskutieren.

Die Datenbank beinhaltet Erkenntnisse zu Wirksamkeit und Umsetzungsstrategien lebensweltbezogener Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention. Sie enthält strukturierte Zusammenfassungen von 3 Arten Übersichtsarbeiten: systematische Reviews, Scoping-Reviews und Rapid-Reviews. Die Datenbankeinträge (aktuell n = 13) können mit verschiedenen Suchfunktionen (u. a. Freitextsuche, Schlagwortsuche und Suchfilter) recherchiert werden. Die Erstellung der Datenbankeinträge erfolgt qualitätsgesichert mittels eines standardisierten Formulars und im Vieraugenprinzip. Zentrale Informationen sind kurz dargestellt und Fachbegriffe erläutert, um einen niedrigschwelligen Zugang zu ermöglichen. Expertinnen und Experten der gesetzlichen Krankenkassen werden fortlaufend in den Entwicklungsprozess der Datenbank eingebunden.

Im Rahmen der Weiterentwicklung ist geplant, die Datenbank um Erkenntnisse aus neuen Übersichtsarbeiten des GKV-Bündnisses für Gesundheit sowie aus weiteren Quellen zu ergänzen. Zudem werden zukünftig Qualitätsbewertungen der eingeschlossenen Übersichtsarbeiten dargestellt und begleitende Maßnahmen zur Förderung des Wissenschafts-Praxis-Transfers entwickelt.

Abstract

The database “Insights for healthy settings” was developed by the GKV-Bündnis für Gesundheit, a joint initiative of all health insurance funds for developing and implementing setting-based health promotion and prevention measures. It aims to support health insurance funds and other practice partners in planning and implementing evidence-based health promotion and prevention measures in different settings. The database complements existing intervention databases by providing insights based on findings from systematic reviews. This article aims to present the database, describe possible applications, and discuss options for further development.

The database contains findings on the effectiveness and strategies for implementation of setting-based health promotion and prevention measures. In addition to structured summaries of systematic reviews, it includes summaries of scoping reviews and rapid reviews. Different search options (e.g., free text search, subject headings, and search filters) can be used to find database entries (currently n = 13). Quality-assured database entries are created by means of a standardized form and based on the four-eyes principle. To allow for easy access, key findings are presented briefly, and technical terms are clarified. Experts from health insurance funds are continuously involved in the development process of the database.

As part of the database’s further development, new reviews of the GKV-Bündnis für Gesundheit as well as from other sources will be added. Additionally, quality assessments of included reviews will be depicted and supporting activities developed to further encourage translation of scientific knowledge into practice.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3

Literatur

  1. 1.

    Chandrabose M, Rachele JN, Gunn L, Kavanagh A, Owen N, Turrell G, Giles-Corti B, Sugiyama T (2019) Built environment and cardio-metabolic health: systematic review and meta-analysis of longitudinal studies. Obes Rev 20:41–54. https://doi.org/10.1111/obr.12759

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  2. 2.

    Micha R, Karageorgou D, Bakogianni J, Trichia E, Whitsel LP, Story M, Penalvo JL, Mozaffarian D (2018) Effectiveness of school food environment policies on children’s dietary behaviors: a systematic review and meta-analysis. Plos One 13(3):e194555. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0194555

    CAS  Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  3. 3.

    Wilberg A, Saboga-Nunes L, Stock C (2019) Are we there yet? Use of the Ottawa Charter action areas in the perspective of European health promotion professionals. J Public Health (Berl). https://doi.org/10.1007/s10389-019-01108-x

    Article  Google Scholar 

  4. 4.

    Die Nationale Präventionskonferenz (2019) Erster Präventionsbericht nach § 20d Abs. 4 SGB V. https://www.npk-info.de/praeventionsstrategie/praeventionsbericht. Zugegriffen: 27. Nov. 2020

  5. 5.

    Datenbank Wissen für gesunde Lebenswelten des GKV-Bündnisses für Gesundheit. https://www.gkv-buendnis.de/forschung-im-buendnis/datenbank-wissen-fuer-gesunde-lebenswelten. Zugegriffen: 30. Okt. 2020

  6. 6.

    Rycroft-Malone J, McCormack B, Hutchinson AM, DeCorby K, Bucknall TK, Kent B, Schultz A, Snelgrove-Clark E, Stetler C, Titler M, Wallin L, Wilson V (2012) Realist synthesis: illustrating the method for implementation research. Implement Sci 7:33. https://doi.org/10.1186/1748-5908-7-33

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  7. 7.

    Booth A, Moore G, Flemming K, Garside R, Rollins N, Tuncalp Ö, Noyes J (2019) Taking account of context in systematic reviews and guidelines considering a complexity perspective. BMJ Glob Health 4:e840. https://doi.org/10.1136/bmjgh-2018-000840

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  8. 8.

    Grüne Liste Prävention. https://www.gruene-liste-praevention.de. Zugegriffen: 2. Nov. 2020

  9. 9.

    Praxisdatenbank des Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit. http://www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/praxisdatenbank. Zugegriffen: 2. Nov. 2020

  10. 10.

    Projektdatenbank Gesund und Aktiv älter werden. https://www.gesund-aktiv-aelter-werden.de/projektdatenbank/. Zugegriffen: 14. Nov. 2020

  11. 11.

    Projektdatenbank des Landeszentrums für Gesundheit NRW. https://www.praeventionskonzept.nrw.de/datenbank/dist/. Zugegriffen: 14. Nov. 2020

  12. 12.

    Projektdatenbank des Netzwerks Prävention in Bayern. https://www.zpg-bayern.de/netzwerk-praevention.html. Zugegriffen: 14. Nov. 2020

  13. 13.

    Projektdatenbank der Sächsischen Landesvereinigung für Gesundheit. https://www.slfg.de/arbeitsfelder/projektdatenbank. Zugegriffen: 14. Nov. 2020

  14. 14.

    Datenbank der Cochrane Collaboration https://www.cochranelibrary.com. Zugegriffen: 29. Okt. 2020

  15. 15.

    Dobbins M, DeCorby K, Robeson P, Husson H, Tirilis D, Greco L (2010) A knowledge management tool for public health: health-evidence.ca. Bmc Public Health 10:496. https://doi.org/10.1186/1471-2458-10-496

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  16. 16.

    Institute of Medicine (US) Committee on Standards for Systematic Reviews of Comparative Effectiveness Research (2011) Standards for Finding and Assessing Individual Studies. In: Eden J, Levit L, Berg A (Hrsg). Finding What Works in Health Care: Standards for Systematic Reviews, 3. Aufl. National Academies Press (US), Washington (DC). https://www.ncbi.nlm.gov/books/NKB209517. Zugegriffen: 25. Nov. 2020

  17. 17.

    Higgins JPT, Lasserson T, Chandler J, Tovey D, Flemyng E, Churchill R (2020) Methodological expectations of Cochrane intervention reviews. https://community.cochrane.org/mecir-manual/. Zugegriffen: 29. Nov. 2020

  18. 18.

    Petkovic J, Welch V, Jacob MH, Yoganathan M, Ayala AP, Cunningham H, Tugwell P (2016) The effectiveness of evidence summaries on health policymakers and health system managers use of evidence from systematic reviews: a systematic review. Implement Sci 11:162. https://doi.org/10.1186/s13012-016-0530-3

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  19. 19.

    Busert et al (2018) Facilitating evidence uptake: development and user testing of a systematic review summary format to inform public health decision-making in German-speaking countries. Health Res Policy Syst 16:59. https://doi.org/10.1186/s12961-018-0307-z

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  20. 20.

    Tricco AC, Cardoso R, Thomas SM et al (2015) Barriers and facilitators to uptake of systematic reviews by policy makers and health care managers: a scoping review. Implement Sci. https://doi.org/10.1186/s13012-016-0370-1

    Article  Google Scholar 

  21. 21.

    Lavis JN (2009) How can we support the use of systematic reviews in policymaking? PLoS Med 6(11):e1000141. https://doi.org/10.1371/journal.pmed.1000141

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  22. 22.

    Munn Z, Peters MDJ, Stern C (2018) Systematic review or scoping review? Guidance for authors when choosing between a systematic or scoping review approach. BMC Med Res Methodol 18:143. https://doi.org/10.1186/s12874-018-0611-x

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  23. 23.

    Ganann R, Ciliska D, Thomas H (2010) Expediting systematic reviews: methods and implications of rapid reviews. Implement Sci. https://doi.org/10.1186/1748-5908-5-56

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  24. 24.

    Shea BJ, Grimshaw JM, Wells GA (2007) Development of AMSTAR: a measurement tool to assess the methodological quality of systematic reviews. BMC Med Res Methodol. https://doi.org/10.1186/1471-2288-7-10

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  25. 25.

    Shea BJ, Reeves BC, Wells G, Thuku M, Hamel C, Moran J (2017) AMSTAR 2: a critical appraisal tool for systematic reviews that include randomised or non-randomised studies of healthcare interventions, or both. BMJ 358:j4008. https://doi.org/10.1136/bmj.j4008

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  26. 26.

    Health Evidence Healthevidence.org: quality assessment tool—review articles. https://www.healthevidence.org/documents/our-appraisal-tools/QA_Tool & Dictionary. Zugegriffen: 24. Juli 2019

  27. 27.

    Moore G, Redman S, Rudge S (2018) Do policy-makers find commissioned rapid reviews useful? Health Res Policy Syst. https://doi.org/10.1186/s12961-018-0293-1

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  28. 28.

    Brownson RC, Fielding JE, Green LW (2018) Building capacity for evidence-based public health: reconciling the pulls of practice and the push of research. Annu Rev Public Health 39:27–53. https://doi.org/10.1146/annurev-publhealth-040617-014746

    Article  PubMed  Google Scholar 

Download references

Danksagung

Das Autorenteam bedankt sich insbesondere bei den Mitgliedern der AG Forschung des GKV-Bündnisses für Gesundheit für ihr Engagement bei der Entwicklung und Testung der Datenbank sowie bei den Programmbüros des GKV-Bündnisses für Gesundheit für ihre Beteiligung an der Testung der Datenbank.

Förderung

Die Entwicklung der Datenbank wurde mit Mitteln der gesetzlichen Krankenkassen nach §20a Abs. 3 und 4 SGB V gefördert. Die Aufgaben des GKV-Bündnisses für Gesundheit setzt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit Mitteln der gesetzlichen Krankenkassen im Auftrag des GKV-Spitzenverbandes gemäß §20a Abs. 3 und 4 SGB V um. Der GKV-Spitzenverband ist die zentrale Interessenvertretung der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen in Deutschland.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. Adrienne F. G Alayli.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

A.F. G. Alayli, C. Witte, W. Haß, H. Zeeb, T.L. Heise und J. Hupfeld geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Die Inhalte der Datenbank „Wissen für gesunde Lebenswelten“ basieren ausschließlich auf Erkenntnissen aus systematischen Übersichtsarbeiten. Teilnehmende der Nutzerbefragungen haben im Rahmen ihrer beruflichen Funktion ein Feedback zu den Datenbankinhalten gegeben. Ein Ethikvotum war für dieses Projekt daher nicht erforderlich.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Alayli, A.F.G., Witte, C., Haß, W. et al. Wissen für gesunde Lebenswelten: Eine Datenbank zum Praxistransfer von Erkenntnissen aus systematischen Übersichtsarbeiten. Bundesgesundheitsbl 64, 552–559 (2021). https://doi.org/10.1007/s00103-021-03309-w

Download citation

Schlüsselwörter

  • Wissenschafts-Praxis-Transfer
  • Lebensweltansatz
  • Gesetzliche Krankenkassen
  • Rapid Review
  • Scoping Review
  • Wirksamkeit

Keywords

  • Knowledge translation
  • Setting approach
  • Health insurance funds
  • Rapid review
  • Scoping review
  • Effectiveness