Skip to main content

Elektronische Impfmanagementsysteme in der Praxis zur Verbesserung der Impfquoten

Digital vaccination management systems may improve immunization rates in primary healthcare

Zusammenfassung

In ihren Empfehlungen geht die Ständige Impfkommission (STIKO) im Jahr 2018 auf viele praxisrelevante Abläufe ein, so auch auf das richtige Impfmanagement. Dieses orientiert sich an den etablierten Standards des Qualitätsmanagements nach DIN EN ISO 9000 ff. und kann durch die Implementierung einer Impfsoftware sinnvoll unterstützt werden.

Im vorliegenden Beitrag sollen die Wichtigkeit und Durchführbarkeit des standardisierten Impfmanagements in der täglichen Praxis niedergelassener Ärztinnen und Ärzte veranschaulicht werden. Dazu erfolgte eine selektive Literaturrecherche, in die verschiedene öffentliche Empfehlungen, klinische Studien, Beobachtungsstudien und systematische Reviews einbezogen wurden.

Es werden im Wesentlichen vier Bereiche unterschieden, in denen das Impfmanagement ansetzt: Patient, Impfstoff, Personal und Lagerung. Mehrere Arbeiten zeigen, dass in Deutschland eine Steigerung der Impfquoten möglich ist, wenn das Praxispersonal bzw. die Patientinnen und Patienten durch eine Software an fehlende Impfungen erinnert werden. Zudem kann eine entsprechende Software auch bei der Dokumentation des Lagerbestands, regelmäßigen Nachbestellungen oder Abrechnungsmodalitäten eine große Unterstützung darstellen. Obwohl viele niedergelassene Ärztinnen und Ärzte einen qualitativ hochwertigen Impfprozess anstreben, wird die Bedeutung des Impfmanagements in Deutschland eher unterschätzt und eine Impfsoftware relativ selten eingesetzt.

Um den täglichen Arbeitsablauf in der Arztpraxis zu verbessern und langfristig eine Anhebung der Impfquoten in Deutschland zu erreichen, sollte das Impfmanagement gefördert werden. Besonders durch den Einsatz einer passenden Impfsoftware könnten Verbesserungen erreicht werden.

Abstract

In 2018, the Standing Committee on Vaccination (STIKO) included various practice-relevant procedures in their recommendations, such as correct vaccination management. Vaccination management thereby follows the established quality management (QM) standards of DIN EN ISO 9000 ff. and may be promoted through the implementation of vaccination software systems.

This article evaluates the significance and feasibility of standardized vaccination management in the daily practice of physicians in primary healthcare. Consequently, a selective literature research was conducted, including public recommendations, clinical trials, observational studies, and systematic reviews.

Four levels of vaccination management can be identified: based on the patient, the vaccine, the personnel, and the storage. Many studies indicate an increase of immunization rates in Germany after the implementation of reminder and recall systems for healthcare workers and patients. Additionally, such software solutions might provide assistance in further aspects of vaccination management, such as stock documentation, constant follow-up orders or medical billing terms. Although many physicians in the primary healthcare system strive for a high quality vaccination process, the importance of the mentioned QM criteria is underestimated in Germany and the usage of vaccination software is rather uncommon.

To improve the daily workflow in primary healthcare and to achieve a long-term increase of immunization rates in Germany, vaccination management should be promoted. Improvements could be achieved, especially through the use of appropriate digital vaccination management systems.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1

Literatur

  1. Robert Koch-Institut (2018) Aktuelles aus der KV-Impfsurveillance – Impfquoten ausgewählter Schutzimpfungen in Deutschland. Epidemiol Bull 1:1–18

    Google Scholar 

  2. Wahle K (2009) Aufgabe und Verantwortung des Hausarztes bei der Impfkontrolle. Dtsch Med Wochenschr 134:65–70

    Article  Google Scholar 

  3. Ständige Impfkommission (2018) Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut. Epid Bull 34:335–382. https://doi.org/10.17886/EpiBull-2018-042

    Article  Google Scholar 

  4. Frühwein M (2015) Qualitätsmanagement in Arztpraxen: Entwicklung eines Moduls „Impfen“ auf Basis von DIN EN ISO 9000 ff. Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft, Bremen

    Google Scholar 

  5. Parzeller M, Wenk M, Zedler B, Rothschild M (2009) Aufklärung und Einwilligung des Patienten: Nach Maßgaben aktueller höchstrichterlicher und oberlandesgerichtlicher Rechtsprechung. Dtsch Arztebl Int 1:29

    Google Scholar 

  6. Impfmedizin GZFD (2018) MFA-Onlinekurs zur zertifizierten Impfassistenten. https://www.besser-impfen.de. Zugegriffen: 8. Jan. 2019

    Google Scholar 

  7. Weltermann BM, Markic M, Thielmann A, Gesenhues S, Hermann M (2014) Vaccination management and vaccination errors: a representative online-survey among primary care physicians. PLoS ONE 9:e105119

    Article  CAS  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  8. Thielmann A, Sikora M, Schnell U, Gesenhues S, Weltermann B (2017) Vaccine refrigerator and vaccine management in general practices: a representative, web-based survey among general practitioners (keep cool I). Gesundheitswesen 79:279–285

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  9. World Health Organization (2018) Effective vaccine management (EVM) initiative. http://www.who.int/immunization/programmes_systems/supply_chain/evm/en/index4.html. Zugegriffen: 8. Jan. 2019

    Google Scholar 

  10. Jacobson Vann JC, Jacobson RM, Coyne-Beasley T, Asafu-Adjei JK, Szilagyi PG (2018) Patient reminder and recall interventions to improve immunization rates. Cochrane Database Syst Rev. https://doi.org/10.1002/14651858.CD003941.pub3

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  11. Szilagyi P, Vann J, Bordley C et al (2002) Interventions aimed at improving immunization rates. Cochrane Database Syst Rev. https://doi.org/10.1002/14651858.CD003941

    Article  PubMed  Google Scholar 

  12. Pennant KN, Costa JJ, Fuhlbrigge AL et al (2015) Improving influenza and pneumococcal vaccination rates in ambulatory specialty practices. Open Forum Infect Dis 2:ofv119

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  13. Thorvaldsson I (2018) Impfspezifisches Qualitätsmanagment in niedergelassenen Praxen zur Verbesserung der Impfquoten. Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität, München (Dissertation)

    Google Scholar 

  14. Amirthalingam G, White J, Ramsay M (2012) Measuring childhood vaccine coverage in England: the role of Child Health Information Systems. Euro Surveill 17:20149

    PubMed  Google Scholar 

  15. Edelstein M, Pebody R (2014) Can we achieve high uptakes of influenza vaccination of healthcare workers in hospitals? A cross-sectional survey of acute NHS trusts in England. Epidemiol Infect 142:438–447

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  16. Dumit EM, Novillo-Ortiz D, Contreras M, Velandia M, Danovaro-Holliday MC (2018) The use of ehealth with immunizations: an overview of systematic reviews. Vaccine 36:7923–7928

    Article  PubMed  Google Scholar 

  17. Bundesvereinigung K (2019) Mein PraxisCheck Thema: Impfen. https://www.kbv.de/html/13789.php. Zugegriffen: 8. Jan. 2019

    Google Scholar 

  18. Thiesemann-Reith H (2012) Steigerung von Impfraten durch elektronische Impfplaner – Teil I Impfquoten bei chronisch kranken Personen. In: Impfbrief.de. InMed, Berlin

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Jörg Schelling.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

J. Schelling ist als Referent für die Firmen Pfizer und MSD tätig und erhielt ein Beraterhonorar von den Firmen Pfizer, Sanofi Pasteur, MSD und GSK. L. Sanftenberg ist Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von „Impfbrief.de“ und als Referentin für das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. und die RG Gesellschaft für Information und Organisation mbH tätig. I. Thorvaldsson gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Schelling, J., Thorvaldsson, I. & Sanftenberg, L. Elektronische Impfmanagementsysteme in der Praxis zur Verbesserung der Impfquoten. Bundesgesundheitsbl 62, 433–439 (2019). https://doi.org/10.1007/s00103-019-02912-2

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00103-019-02912-2

Schlüsselwörter

  • Qualitätsmanagement
  • E-Impfpass
  • Primärversorgung
  • Impferinnerungssoftware
  • Managementsysteme

Keywords

  • Quality management
  • Electronic vaccination record
  • Primary healthcare
  • Vaccination reminder systems
  • Management systems