Advertisement

Onlineinformationen zur Förderung einer informierten Entscheidung über die Teilnahme an einer Darmkrebsfrüherkennung

Evaluation und Rezeptionsanalyse eines Themenmoduls auf dem Frauen- und Männergesundheitsportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
  • Gina Haack
  • Christian von Sikorski
  • Maria Hänelt
  • Thomas Schierl
Leitthema
  • 90 Downloads

Zusammenfassung

Darmkrebs zählt zu den häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland. Im Rahmen des gesetzlichen Früherkennungsprogramms werden Früherkennungsuntersuchungen angeboten, um Darmkrebs möglichst frühzeitig in einem noch gut behandelbaren Stadium zu erkennen und damit die Heilungschancen zu erhöhen.

Zur Förderung einer informierten Entscheidung über die Teilnahme an einer Darmkrebsfrüherkennung wurden qualitätsgesicherte, ausgewogene und zielgruppenspezifisch aufbereitete Informationen als Themenmodul sowohl auf dem Frauen- als auch auf dem Männergesundheitsportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bereitgestellt. Um zu überprüfen, ob das Themenmodul das intendierte Ziel erreicht und wie es insgesamt sowohl aus Nutzersicht als auch aus Expertensicht wahrgenommen bzw. beurteilt wird, wurde ein mehrstufiges, multimethodisches Verfahren gewählt. Die Erfassung der Wirkung und Akzeptanz aus Sicht der Nutzerinnen und Nutzer erfolgte mittels Eyetracking und eines anschließenden Retrospective Think Aloud in Kombination mit einer quantitativen Befragung. Die Expertensicht wurde mit einem halbstandardisierten Fragebogen erhoben. Zur Überprüfung, inwiefern das Themenmodul eine informierte Entscheidung fördern kann, wurden das Wissen, die Einstellung und die Inanspruchnahme der Studienteilnehmenden sowie mögliche Einflussfaktoren wie Alter, Bildung, Geschlecht, Vorerfahrung sowie Gesundheitskompetenz erfasst und analysiert.

Insgesamt zeigte sich, dass das Themenmodul sowohl aus Nutzersicht als auch aus Expertensicht als positiv, gut verständlich und informativ beurteilt wurde. Die Rezeption des Themenmoduls führte zu einem signifikanten Wissensaufbau, was die wesentliche Voraussetzung zur Förderung einer informierten Entscheidung darstellt.

Schlüsselwörter

Informierte Entscheidung Darmkrebs Früherkennung Eyetracking E-Health Literacy 

Online information about early detection of colorectal cancer to support informed decision-making

Evaluation and reception analysis of an information module at the women’s health portal and the men’s health portal of the Federal Center for Health Education (BZgA)

Abstract

Colorectal cancer is one of the most prevalent types of cancer in Germany. The provided governmental program for early detection of colorectal cancer intends to increase the chances of recovery by identifying colorectal cancer at an early, more treatable stage.

An information module with quality-assured, balanced, and target-group specific information about colorectal cancer and early detection was designed for the women’s health portal and the men’s health portal of the Federal Center for Health Education (BZgA) to promote informed decision-making. A multilevel and multimethodological procedure was chosen to examine if the information module achieved this intended goal and to evaluate how users and experts experienced the information module. User experience was evaluated using an eye-tracking, retrospective think aloud (RTA) technique combined with a quantitative questionnaire, and experts’ evaluations using a half-standardized questionnaire. Additionally, factors like age, education level, sex, previous experience, and health literacy were analyzed.

Altogether, users and experts rated the information module very positive, comprehensible, and informative. Reception of the information module increased the knowledge about colorectal cancer and early detection of colorectal cancer significantly. Therefore, the designed information module provides the crucial basis for an informed decision-making process.

Keywords

Informed decision Colorectal neoplasms Mass screening Eye-tracking eHealth literacy 

Notes

Danksagung

Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen im Rahmen des Projekts beteiligten Akteuren für ihre Mitwirkung. Besonderer Dank gilt den Expertinnen und Experten, die an unserer Evaluation aus Expertensicht teilgenommen haben, sowie den Studienteilnehmerinnen und Studienteilnehmern zur Evaluation des Themenmoduls aus Nutzersicht.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

G. Haack, C. von Sikorski, M. Hänelt und T. Schierl geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Supplementary material

Literatur

  1. 1.
    Robert Koch-Institut, Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. (Hrsg) (2017) Krebs in Deutschland für 2013/2014, 11. Aufl. RKI, Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V., BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    G-BA (2017) Richtlinie des gemeinsamen Bundesausschusses über die Früherkennung von Krebserkrankungen (Krebsfrüherkennungs-Richtlinie / KFE-RL). https://www.g-ba.de/downloads/62-492-1461/KFE-RL_2017-07-20_iK-2017-11-08.pdf. Zugegriffen: 22. Mai 2018Google Scholar
  3. 3.
    Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF) (2017) S3-Leitlinie Kolorektales Karzinom, Langversion 2.0, AWMF Registrierungsnummer: 021/007OL. https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/021-007OLl_S3_KRK_2017-12_1.pdf. Zugegriffen: 22. Mai 2018Google Scholar
  4. 4.
    Stock C, Ihle P, Sieg A, Schubert I, Hoffmeister M, Brenner H (2013) Adverse events requiring hospitalization within 30 days after outpatient screening and nonscreening colonoscopies. Gastrointest Endosc 77:419–429CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Helou A (2014) Krebsfrüherkennung im Nationalen Krebsplan: Gesundheitspolitischer Rahmen und gesetzliche Neuregelungen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57:288–293CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Haack G, Köster M, Töppich J (2014) Informationen zur Darmkrebsfrüherkennung: Aufbau eines Themenmoduls für das Frauengesundheitsportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57:380–387CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Dreier M, Borutta B, Seidel G et al (2014) Printmedien- und Internetangebote mit Informationen zur Darmkrebsfrüherkennung und ihre kriteriengestützte Bewertung aus Expertensicht. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57:356–365CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Seidel G, Münch I, Dreier M, Borutta B, Walter U, Dierks ML (2014) Sind Informationsmaterialien zur Darmkrebsfrüherkennung in Deutschland verständlich oder verfehlen sie ihre Wirkung?: Bewertung von Gesundheitsinformationen durch Nutzerinnen und Nutzer mit unterschiedlichem Bildungshintergrund. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57:366–379CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Walter U, Töppich J, Stomper B (2014) Auf dem Weg zur informierten Entscheidungsfindung: Design und Ergebnisse der vom BMG geförderten Forschungsprojekte zur (Krebs‑)Früherkennung. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57:351–355CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Marteau TM, Dormandy E, Michie S (2001) A measure of informed choice. Health Expect 4:99–108CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Steckelberg A, Hülfenhaus C, Haastert B, Mühlhauser I (2011) Effect of evidence based risk information on “informed choice” in colorectal cancer screening: randomised controlled trial. BMJ.  https://doi.org/10.1136/bmj.d3193 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. 12.
    Soellner R, Huber S, Reder M (2014) The concept of ehealth literacy and its measurement: German translation of the eHEALS. J Med Psychol Theor Methods Appl 26:29–38Google Scholar
  13. 13.
    Norman CD, Skinner HA (2006) eHEALS: the ehealth literacy scale. J Med Internet Res 8(4):e27CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Lütke-Bornefeld S (2018) Spotlight Gesundheit: Gesundheitsinfos, Wer suchet, der findet – Patienten mit Dr. Google zufrieden. Bertelsmann, Gütersloh, S 8Google Scholar
  15. 15.
    Duchowski A (2009) Eye tracking methodology: theory and practice. Springer, LondonGoogle Scholar
  16. 16.
    Guan Z, Lee S, Cuddihy E, Ramey J (2006) The validity of the stimulated retrospective think-aloud method as measured by eye tracking. ACM, S 1253–1262Google Scholar
  17. 17.
    Sundar SS (1999) Exploring receivers’ criteria for perception of print and online news. Journal Mass Commun Q 76:373–386CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Starker A, Bertz J, Saß A‑C (2012) Inanspruchnahme von Krebsfrüherkennungsuntersuchungen. In: RKI (Hrsg) Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2010“. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, BerlinGoogle Scholar
  19. 19.
    Bucher H‑J, Schumacher P (2006) The relevance of attention for selecting news content. An eye-tracking study on attention patterns in the reception of print and online media. Communications 31:347–368.  https://doi.org/10.1515/COMMUN.2006.022 CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Leckner S (2012) Presentation factors affecting reading behaviour in readers of newspaper media: an eye-tracking perspective. Vis Commun 11:163–184CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Lühnen J, Albrecht M, Mühlhauser I, Steckelberg A (2017) Leitlinie evidenzbasierte Gesundheitsinformation. http://www.leitlinie-gesundheitsinformation.de/. Zugegriffen: 22. Mai 2018Google Scholar
  22. 22.
    Paige SR, Krieger JL, Stellefson M, Alber JM (2017) ehealth literacy in chronic disease patients: an item response theory analysis of the ehealth literacy scale (eHEALS). Patient Educ Couns 100:320–326CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Mitsutake S, Shibata A, Ishii K, Oka K (2012) Association of ehealth literacy with colorectal cancer knowledge and screening practice among Internet users in Japan. J Med Internet Res 14:e153.  https://doi.org/10.2196/jmir.1927 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  24. 24.
    Chung S‑Y, Nahm E‑S (2015) Testing reliability and validity of the ehealth literacy scale (eHEALS) for older adults recruited online. Comput Inform Nurs 33:150–156CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Mathieu E, Barratt A, Davey HM, McGeechan K, Howard K, Houssami N (2007) Informed choice in mammography screening: a randomized trial of a decision aid for 70-year-old women. Arch Intern Med 167:2039–2046CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Robert Koch-Institut, Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. (2013) Krebs in Deutschland für 2009/2010 Bd. 9. RKI, Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V., BerlinGoogle Scholar
  27. 27.
    Altenhofen L, Schäfer M (2012) Projekt wissenschaftliche Begleitung von Früherkennungs-Koloskopien in Deutschland Zusammenfassung zum Berichtszeitraum 2010. 8. JahresberichtGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Gina Haack
    • 1
  • Christian von Sikorski
    • 2
    • 3
  • Maria Hänelt
    • 4
  • Thomas Schierl
    • 5
  1. 1.Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)KölnDeutschland
  2. 2.Institut für Publizistik- und KommunikationswissenschaftUniversität WienWienÖsterreich
  3. 3.Institut für Kommunikationspsychologie und MedienpädagogikUniversität Koblenz-LandauLandauDeutschland
  4. 4.Institut für KommunikationswissenschaftWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland
  5. 5.Institut für Kommunikations- und Medienforschung (IKM)Deutsche Sporthochschule KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations