Psychisch gesundes Aufwachsen

Eine Frage der Herkunft, sozialer Teilhabechancen oder der Wahrnehmung kommunaler Förderangebote?

Growing up mentally healthy

A question of origin, social participation opportunities or utilisation of community-based health promotion?

Zusammenfassung

Dieser Artikel widmet sich der Frage der kindlichen seelischen Gesundheit im Kontext der ethnischen Herkunft, unterschiedlicher sozioökonomischer Ausstattung der Familien sowie der Inanspruchnahme von Maßnahmen der kommunalen Gesundheitsförderung. Für diesen Beitrag wurden die durch das Projekt „Gesund Aufwachsen“ aus elf Einrichtungen erhobenen Daten von Kindern im Kindergarten- und Schulalter, Eltern und pädagogischen Fachkräften ausgewertet. Berichtet werden die quantitativen Ergebnisse in den Bereichen Resilienz sowie Stärken und Schwächen der Kinder. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Kinder mit Migrationshintergrund von den Kindern ohne Migrationshintergrund kaum unterscheiden. Lediglich geringe Unterschiede ließen sich zwischen Klassenstufen und den Geschlechtern identifizieren. Auch im Hinblick auf soziökonomische Merkmale wie etwa Bildungsstatus, Einkommen und den Bezug staatlicher Unterstützungsleistung waren die Zusammenhänge mit der gesunden psychischen Entwicklung der Kinder geringer als erwartet. Mit Blick auf die Teilnahme an den kommunalen Gesundheitsförderangeboten wurde deutlich, dass diese weitestgehend von Eltern in Anspruch genommen werden, die nicht die primäre Zielgruppe solcher Angebote bilden.

Abstract

This article addresses the question of children’s mental health in the context of ethnic origin, different socioeconomic resources of the families and the utilisation of local health promotion. Collected data from the project “Gesund Aufwachsen” (Growing up healthy) were used for this contribution. Data of children of preschool and school age, parents and educational professionals from 11 facilities were evaluated. Quantitative results are reported in aspects of resilience and strengths and difficulties of children. Results show that children with a migration background hardly differ from children without a migration background. Merely minor differences between school classes and gender could be identified. Also, with regards to socioeconomic characteristics, such as educational status, income and receiving governmental benefits, the coherences regarding the healthy mental development of children were lower than expected. In reference to community-based health opportunities it was clear that these were mostly utilised by parents who were not the primary target group of such offers.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1.

    Wustmann C (2004) Resilienz. Widerstandsfähigkeit von Kindern in Tageseinrichtungen fördern. Beltz, Weinheim

    Google Scholar 

  2. 2.

    Laucht M, Esser G, Schmidt MH (1997) Wovor schützen Schutzfaktoren? Anmerkungen zu einem populären Konzept der modernen Gesundheitsforschung. Z Entwicklungspsychol Pädagog Psychol 3:260–271

    Google Scholar 

  3. 3.

    Georgiadou E (2017) High manifestations of mental distress in Arabic asylum seekers accommodated in collective centers for refugees in Germany. Int J Environ Res Public Health. https://doi.org/10.3390/ijerph14060612

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  4. 4.

    Adam H, Inal S (2013) Pädagogische Arbeit mit Migranten- und Flüchtlingskindern. Beltz, Weinheim

    Google Scholar 

  5. 5.

    Petermann F, Schmidt MH, Scheithauer H (2004) Entwicklungswissenschaft. Entwicklungspsychologie, Genetik, Neuropsychologie. Springer, Berlin

    Google Scholar 

  6. 6.

    Lösel F, Bender D (2008) Von generellen Schutzfaktoren zu spezifischen protektiven Prozessen: Konzeptuelle Grundlagen und Ergebnisse der Resilienzforschung. In: Opp G, Fingerle M (Hrsg) Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz. Reinhardt, München, S 57–78

    Google Scholar 

  7. 7.

    Ungar M (2008) Resilience across cultures. Br J Soc Work 38(2):218–235

    Article  Google Scholar 

  8. 8.

    Ungar M, Bottrell D, Tian G‑X, Wang X (2013) Resilienz: Stärken und Ressourcen im Jugendalter. In: Steinebach C, Gharabaghi K (Hrsg) Resilienzförderung im Jugendalter. Praxis und Perspektiven. Springer, Heidelberg, S 1–19

    Google Scholar 

  9. 9.

    Von Freyberg T (2011) Resilienz – mehr als ein problematisches Modewort? In: Zander M (Hrsg) Handbuch Resilienzförderung. VS, Wiesbaden, S 219–239

    Google Scholar 

  10. 10.

    Zander M (2011) Armut als Entwicklungsrisiko – Resilienzförderung als Entwicklungshilfe? In: Zander M (Hrsg) Handbuch Resilienzförderung. VS, Wiesbaden, S 49–67

    Google Scholar 

  11. 11.

    Richter-Kornweitz A (2011) Gleichheit und Differenz – die Relation zwischen Resilienz, Geschlecht und Gesundheit. In: Zander M (Hrsg) Handbuch Resilienzförderung. VS, Wiesbaden, S 240–274

    Google Scholar 

  12. 12.

    Forschungsprojekt. Vernetzte kommunale Gesundheitsförderung für Kinder. www.gesundaufwachsen.net. Zugegriffen: 19. Februar 2018

  13. 13.

    Statistisches Bundesamt Äquivalenzskala https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/EinkommenKonsumLebensbedingungen/Glossar/Aequivalenzskala.html?view=getColorboxEntry. Zugegriffen: 20. Februar 2018

  14. 14.

    Fröhlich-Gildhoff K (2017) Die Resilienzskalen für Kinder im Kita- (RSKita) und im Grundschulalter (RS-GS) – Zwischenbericht zu Entwicklung und testtheoretischer Überprüfung. Perspekt Empir Kinder Jugendforsch 3(2):50–72

    Google Scholar 

  15. 15.

    Goodman R (1997) The strengths and difficulties questionnaire: a research note. J Child Psychol Psychiatry 38:581–586

    Article  CAS  Google Scholar 

  16. 16.

    Stone LL, Otten R, Engels RCME, Vermulst AA, Jansens JMAM (2010) Psychometric properties of the parent and teacher versions of the strengths and difficulties questionnaire for 4‑ to 12-year-olds: a review. Clin Child Fam Psychol Rev 13(3):254–247

    Article  Google Scholar 

  17. 17.

    Bortz J (2005) Statistik: Für Human- und Sozialwissenschaftler. Springer, Heidelberg

    Google Scholar 

  18. 18.

    Information for researchers and professionals about the Strengths and Difficulties Questionnaires, www.sdqinfo.org. Zugegriffen: 13. Februar 2018

  19. 19.

    Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (2016) Viele Götter, ein Staat: Religiöse Vielfalt und Teilhabe im Einwanderungsland. Jahresgutachten 2016 mit Integrationsbarometer. https://www.svr-migration.de/wp-content/uploads/2016/04/SVR_JG_2016-mit-Integrationsbarometer_WEB.pdf. Zugegriffen: 23. März 2018

    Google Scholar 

  20. 20.

    Wustmann C (2005) Die Blickrichtung der neueren Resilienzforschung. Wie Kinder Lebensbelastungen bewältigen. Z Padagog 51:192–206

    Google Scholar 

  21. 21.

    Werner E (2008) Resilienz: ein Überblick über internationale Längsschnittstudien. In: Opp G, Fingerle M (Hrsg) Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz. Reinhardt, München, S 311–326

    Google Scholar 

  22. 22.

    Bertelsmann Stiftung (2016) Forschungsbericht „Die Wirkungsweise kommunaler Prävention“. https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/KeKiz_WkP-Bericht_SCREEN_160706.pdf. Zugegriffen: 8. Febr. 2018

    Google Scholar 

  23. 23.

    Greenberg MT, Domitrovic C, Bumbarger B (2000) Preventing mental disorders in school-aged children. A review of the effectiveness of prevention programs. Prevention research center for the promotion of human development. State University, Pennsylvania

    Google Scholar 

  24. 24.

    Fröhlich-Gildhoff K, Becker J, Fischer S (2012) Prävention und Resilienzförderung in Grundschulen (PRIGS) – Ein Förderprogramm. Reinhardt, München

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Ilkiz Bozkulak M.Sc..

Ethics declarations

Interessenkonflikt

I. Bozkulak und H.-H. Uslucan geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Bozkulak, I., Uslucan, H. Psychisch gesundes Aufwachsen. Bundesgesundheitsbl 61, 1252–1259 (2018). https://doi.org/10.1007/s00103-018-2813-0

Download citation

Schlüsselwörter

  • Kinder
  • Seelische Gesundheit
  • Migrationshintergrund
  • Sozioökonomische Faktoren
  • Kommunale Förderangebote

Keywords

  • Children
  • Mental health
  • Migration background
  • Socioeconomic status
  • Community-based health promotion