Advertisement

Gesundheit und Frühe Hilfen: Die intersektorale Kooperation im Blick der Forschung

  • Ilona Renner
  • Sara Scharmanski
  • Juliane van Staa
  • Anna Neumann
  • Mechthild Paul
Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

Frühe Hilfen sind Angebote für Familien mit Kindern bis zum Alter von 3 Jahren. Sie leisten einen Beitrag zur Förderung von elterlichen Kompetenzen, um die Entwicklungs- und Lebensbedingungen von Familien zu verbessern. Ein weiteres, zentrales Element der Frühen Hilfen sind kommunale (Präventions‑)Netzwerke. In diesen Netzwerken arbeiten Akteure des Gesundheitswesens mit Akteuren der Kinder- und Jugendhilfe zusammen, um den Familien einen nichtstigmatisierenden Zugang zu den Angeboten der Frühen Hilfen zu eröffnen. Im Forschungsprogramm „Zusammen für Familien“ (ZuFa-Monitoring) des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH) in der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) werden seit 2017 repräsentative Daten zur Qualität der Kooperation aus Perspektive der niedergelassenen Gynäkologie, der Geburtskliniken sowie der niedergelassenen Pädiatrie erhoben.

Ziel der Arbeit

Dargestellt werden Hintergründe und Ziele des ZuFa-Monitorings sowie Design und Methoden der einzelnen Studien. Im vorliegenden Beitrag werden Stichprobenbeschreibungen und Analysen zur Repräsentativität der Erhebungen in Geburtskliniken (ZuFa_GK) und pädiatrischen Praxen (ZuFa_Päd) sowie erste Ergebnisse zur Kooperationsqualität berichtet.

Erste Ergebnisse

Die Stichproben sind repräsentativ für die Grundgesamtheit der Geburtskliniken bzw. der pädiatrischen Praxen in Deutschland. Zwei Drittel der Befragten geben an, dass der Anteil psychosozial belasteter Familien in den letzten Jahren zugenommen hat. Deren Versorgung wird aufgrund von Zeitmangel, nichtangemessener Vergütung und erschwerenden Bedingungen wie Sprachbarrieren als Herausforderung bewertet. Von den Frühen Hilfen wird Entlastung erwartet.

Diskussion

Das ZuFa-Monitoring erhebt Informationen zur Versorgung psychosozial belasteter Familien und generiert Hinweise auf hemmende und fördernde Bedingungen, die im Rahmen des weiteren Strukturauf- und -ausbaus lokaler Netzwerke berücksichtigt werden können. So kann ein Beitrag zur Erhöhung der Versorgungsqualität im Gesundheitswesen geleistet werden.

Schlüsselwörter

Frühe Hilfen Geburtskliniken Pädiatrie Gynäkologie Psychosoziale Versorgung 

The health sector and early childhood intervention: intersectoral collaboration in research

Abstract

Background

Early childhood interventions are locally and regionally organized support services for families from pregnancy until the end of the third year of life. The interventions promote diverse measures to enhance parental skills in order to improve developmental and living circumstances. One crucial element of early childhood intervention in Germany are prevention networks at municipal level. The collaboration of healthcare professionals and child and youth welfare professionals in these networks aims to provide nonstigmatizing access to early childhood intervention for families with psychosocial burdens. From the point of view of the healthcare sector, the research program Together for Families (ZuFa Monitoring) of the National Centre on Early Prevention (NZFH) at the Federal Centre for Health Education (BZgA) has collected representative data at the interfaces of gynecology, obstetrics, pediatrics, and early childhood intervention since 2017.

Goal

The background and goals, as well as design and methods of the ZuFa Monitoring studies are described. For obstetrics clinics and resident pediatricians, sample descriptions, including data on representativeness and early data regarding collaboration quality, are given.

Early results

The samples are representative for the population of obstetric clinics and resident pediatricians in Germany. At least two-thirds of the respondents indicate that the proportion of families with psychosocial burdens has increased. Care for psychosocially burdened families is regarded as challenging due to a lack of time, limited financial compensation, and aggravating conditions, such as language barriers. Respondents expect early childhood intervention to alleviate their daily work.

Discussion

ZuFa Monitoring collects data regarding the care for families with psychosocial burdens at the interface of the health and the child and youth welfare sector. The research program generates information on inhibitory as well as promoting factors, thereby informing the further development and expansion of prevention networks at the municipal level, and heightening the quality of care for families in the health sector.

Keywords

Early childhood intervention Obstetrics  Pediatrics Gynecology Psychosocial care 

Notes

Danksagung

Die Autorinnen möchten sich bei allen Mitarbeitenden in Praxen und Kliniken bedanken, die uns mit der Beantwortung der Fragen an ihrem Wissen teilhaben ließen.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

I. Renner, S. Scharmanski, J. van Staa, A. Neumann und M. Paul geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2012) BundeskinderschutzgesetzGoogle Scholar
  2. 2.
    Küster E‑U, Pabst C, Sann A (2016) Einsatz von Gesundheitsfachkräften in den Frühen Hilfen. Faktenblatt zur Dokumentation und Evaluation der Bundesinitiative Frühe Hilfen. Nationales Zentrum Frühe Hilfen, KölnGoogle Scholar
  3. 3.
    Küster E‑U, Pabst C, Sann A (2017) Kommunale Netzwerkstrukturen Frühe Hilfen. Faktenblatt 3 zu den Kommunalbefragungen zum Auf- und Ausbau der Frühen Hilfen. Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH), KölnGoogle Scholar
  4. 4.
    Bauer U, Bittlingmayer UH (2005) Who benefits from parent training? Z Soziol Erzieh Sozialisation 25:3Google Scholar
  5. 5.
    Eickhorst A et al (2016) Inanspruchnahme von Angeboten der Frühen Hilfen und darüber hinaus durch psychosozial belastete Eltern. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 59:1271–1280CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Helming E, Sandmeir G, Sann A, Walter M (2006) Kurzevaluation von Programmen zu Frühen Hilfen für Eltern und Kinder und sozialen Frühwarnsystemen in den Bundesländern. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend/Deutsches Jugendinstitut, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung (2018) Unveröffentlichter Bericht zu Rechercheergebnissen im Auftrag des NZFH. Nationales Zentrum Frühe Hilfen, KölnGoogle Scholar
  8. 8.
    Renner I (2010) Zugangswege zu hoch belasteten Familien über ausgewählte Akteure des Gesundheitssystems. Ergebnisse einer explorativen Befragung von Modellprojekten Früher Hilfen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 53:1048–1055CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Breitenstein S (2016) Vergleichende Analyse von Schwangerschaftsbetreuungs-parametern von Frauen mit und ohne Migrationshintergrund unter besonderer Berücksichtigung der Inanspruchnahme von Vorsorgeangeboten. Dissertation, Freie Universität BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Deutscher Bundestag (2014) Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Möhring, Birgit Wöllert, Sabine Zimmermann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 18/738 Deutscher Bundestag Berlin, Drucksache 18/900Google Scholar
  11. 11.
    Loytved C (2017) Gesellschaft für Qualität in der außerklinischen Geburtshilfe e. V. QUAG e.V und Verlag Wissenschaftliche Scripten, Qualitätsbericht 2016 Außerklinische Geburtshilfe in DeutschlandGoogle Scholar
  12. 12.
    Thaiss HM, Burchardt S (2013) Früherkennungsuntersuchungen im Spannungsfeld zwischen Kinderschutz und Gesundheitsförderung. Datenreport NZFH, S 28–35Google Scholar
  13. 13.
    Küster E‑U, Pabst C, Sann A (2017) Vernetzung der ambulanten medizinischen Versorgung mit den Frühen Hilfen. Faktenblatt 4 zu den Kommunalbefragungen zum Auf- und Ausbau der Frühen Hilfen. Nationales Zentrum Frühe Hilfen, KölnGoogle Scholar
  14. 14.
    Küster E‑U, Pabst C, Sann A (2017) Vernetzung der stationären medizinischen Versorgung mit den Frühen Hilfen. Faktenblatt 5 zu den Kommunalbefragungen zum Auf- und Ausbau der Frühen Hilfen. Nationales Zentrum Frühe Hilfen, KölnGoogle Scholar
  15. 15.
    Barth M, Renner I (2013) Kindermedizin und Frühe Hilfen. Nationales Zentrum Frühe Hilfen, KölnGoogle Scholar
  16. 16.
    CESifo Group, CESifo-Gruppe München (2017) ifo Institut erhöht Wachstumsschätzung für 2017 und 2018, CESifo Group. http://www.cesifo-group.de/de/ifoHome/presse/Pressemitteilungen/Pressemitteilungen-Archiv/2017/Q4/press_20171123_Wirtschaftswachstum.html. Zugegriffen: 27. März 2018Google Scholar
  17. 17.
    Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (2017) SGB II-Quoten unter Kindern, 2011–2017. Hans Böckler Stiftung. http://www.boeckler.de/wsi_111307.htm. Zugegriffen: 27. Apr. 2018Google Scholar
  18. 18.
    Mendenhall E, Kohrt BA, Norris SA, Ndetei D, Prabhakaran D (2017) Non-communicable disease syndemics: poverty, depression, and diabetes among low-income populations. Lancet 389(10072):951–963CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Mondi CF, Reynolds AJ, Ou S‑R (2017) Predictors of depressive symptoms in emerging adulthood in a low-income urban cohort. J Appl Dev Psychol 50:45–59CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Spijkers W, Jansen DEMC, Reijneveld SA (2012) The impact of area deprivation on parenting stress. Eur J Public Health 22(6):760–765CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Asmus A, Pabst F (2017) Armut Alleinerziehender. Der Paritätische Gesamtverband, BerlinGoogle Scholar
  22. 22.
    Groh-Samberg O (2014) No Way Out—Dimensionen und Trends der Verfestigung der Armut in Deutschland. Sozialer Fortschr, Bd. 63, S 307–315Google Scholar
  23. 23.
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2016) Migrationsbericht. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, NürnbergGoogle Scholar
  24. 24.
    Statistisches Bundesamt (2018) Pressemitteilungen – Geburtenanstieg setzte sich 2016 fort“, destatis. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2018/03/PD18_115_122.html. Zugegriffen: 10. Apr. 2018Google Scholar
  25. 25.
    von Prondzinski L, Scharmanski S (2018) Zu wenig Zeit und Personal für Frühe Hilfen in der Geburtshilfe. Nationales Zentrum Frühe Hilfen, KölnGoogle Scholar
  26. 26.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (2015) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Früherkennung von Krankheiten bei Kindern (Kinder-Richtlinie). Bundesanz. Verl., Nr. BAnz AT 18.08.2016 B1Google Scholar
  27. 27.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (2016) KBV – Gelbes Heft angepasst: Neue Kinder-Richtlinie tritt in Kraft. kbv.de. http://www.kbv.de/html/1150_22603.php. Zugegriffen: 27. Apr. 2018Google Scholar
  28. 28.
    Bundestag (2015) Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – PrävG)Google Scholar
  29. 29.
    Nationales Zentrum Frühe Hilfen, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2018) Leistungsleitlinien. Bundesstiftung Frühe Hilfen zur Umsetzung des Fonds Frühe Hilfen. Nationales Zentrum Frühe Hilfen, KölnGoogle Scholar
  30. 30.
    Atkinson J‑A, Page A, Wells R, Milat A, Wilson A (2015) A modelling tool for policy analysis to support the design of efficient and effective policy responses for complex public health problems. Implement Sci 10:1CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Lambrecht M, Rürup M (2012) Bildungsforschung im Rahmen einer evidence based policy: Das Beispiel ‚Schulinspektion‘. In: Schul- und Unterrichtsreform durch ergebnisorientierte Steuerung. VS, Wiesbaden, S 57–77CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Paul M, Renner I (2017) Frühe Hilfen in Deutschland: Kann Evaluation zum Erfolg politischer Programme beitragen? Z  Eval 16:2Google Scholar
  33. 33.
    Creswell JW, Clark VLP (2011) Designing and conducting mixed methods research. SAGE, New YorkGoogle Scholar
  34. 34.
    Milupa (2016) Geburtenliste. Deutschland 2015. Milupa, FriedrichsdorfGoogle Scholar
  35. 35.
    Groves RM (2006) Nonresponse rates and nonresponse bias in household surveys. Public Opin Q 70(5):646–675CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Gelman A, Carlin JB (2001) Poststratication and weighting adjustments. Survey Nonresponse, John Wiley & Sons, New YorkGoogle Scholar
  37. 37.
    Cohen J (1992) A power primer. Psychol Bull 112:155–159CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Kish L (1995) Method for design effects. J Off Stat 11:55–77Google Scholar
  39. 39.
    Uitenbroek DG (2009) Design, wegen en het designeffect. GGD gezondheidsenquêtes. Tijdschr Gezondheidswet 87(2):64–68CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Nationales Zentrum Frühe Hilfen (2018) Forum 3 – Babylotse Hamburg und Berlin fruehehilfen.de. https://www.fruehehilfen.de/wir-ueber-uns/nzfh-tagungsdokumentationen/fachtagung-fruehe-hilfen-und-geburtskliniken/foren-gute-praxis/forum-3-babylotse-hamburg-und-berlin/. Zugegriffen: 4. Mai 2018Google Scholar
  41. 41.
    Siebolds M, Münzel B, Müller R, Häußermann S, Paul M, Kahl C (2016) Flächendeckende Implementierung von hilfesystemübergreifenden Qualitätszirkeln zum Thema Frühe Hilfen in Baden-Württemberg. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 59:1310–1314CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Ilona Renner
    • 1
  • Sara Scharmanski
    • 1
  • Juliane van Staa
    • 1
  • Anna Neumann
    • 1
  • Mechthild Paul
    • 1
  1. 1.Nationales Zentrum Frühe Hilfen – In der Bundeszentrale für gesundheitliche AufklärungKölnDeutschland

Personalised recommendations