Advertisement

Antibiotikaverbrauch und Antibiotikaresistenz in der Human- und Veterinärmedizin

Überblick über die etablierten nationalen Surveillance-Systeme
  • Ines Noll
  • Birgitta Schweickert
  • Bernd-Alois Tenhagen
  • Annemarie Käsbohrer
Leitthema

Zusammenfassung

Die Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie (DART) weist dem Auf- und Ausbau von Monitoring- und Surveillance-Systemen zu Antibiotikaresistenzen und zum Antibiotikaverbrauch eine zentrale Rolle bei der Begrenzung der weiteren Entstehung und Verbreitung von Antibiotikaresistenzen zu. Dabei wird der „One-Health-Ansatz“ verfolgt, der Human- und Veterinärmedizin gleichermaßen in den Blick nimmt. Mit der kontinuierlichen Erhebung von geeigneten Daten zu Antibiotikaresistenz und Antibiotikaverbrauch, deren räumlichen Verteilung und zeitlichen Entwicklung soll die Grundlage geschaffen werden, um Probleme zu erkennen, Interventionsmöglichkeiten abzuleiten und Interventionen in ihrer Wirksamkeit zu evaluieren. Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über die etablierten nationalen Surveillance-Systeme in den Sektoren Human- und Veterinärmedizin, mit denen Deutschland auch seinen Verpflichtungen im Rahmen der europäischen und internationalen Aktionspläne sowie rechtlichen Verpflichtungen nachkommt.

Schlüsselwörter

Antibiotikaresistenz Antibiotikaverbrauch Surveillance One Health 

Antibiotic consumption and antimicrobial resistance in human and veterinary medicine

An overview of established national surveillance systems in Germany

Abstract

The German Antimicrobial Resistance Strategy (DART) assigns a key role in combatting and reducing the further development and spread of antimicrobial resistance to the setup and development of instruments for the monitoring and surveillance of antimicrobial resistance and antibiotic consumption. The strategy follows the One Health approach, which targets human and veterinary medicine alike. An ongoing collection of appropriate data on antimicrobial resistance and antibiotic consumption and its distribution in time and space, will provide the basis for the identification of problems, the deduction of interventions, and finally the evaluation of their effectiveness. This article presents an overview of established surveillance systems in human and veterinary medicine with a national scope, including those that enable Germany to meet its own legal commitments as well as those within European and international action plans.

Keywords

Antimicrobial resistance Antibiotic consumption Surveillance One Health 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

I. Noll, B. Schweickert, B.-A. Tenhagen und A. Käsbohrer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bundesministerium für Gesundheit (2015) Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie DART 2020. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/D/DART_2020/BMG_DART_2020_Bericht_dt.pdf. Zugegriffen: 5. Jan. 2018Google Scholar
  2. 2.
    World Health Organization (2015) Global action plan on antimicrobial resistance. WHO, GenevaGoogle Scholar
  3. 3.
    European Commission (2017) Europäischer Aktionsplan zur Bekämpfung antimikrobieller Resistenzen im Rahmen des Konzepts „Eine Gesundheit“. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52017DC0339&from=EN. Zugegriffen: 5. Jan. 2018Google Scholar
  4. 4.
    GERMAP (2015) Antibiotikaverbrauch und die Verbreitung von Antibiotikaresistenzen in der Human- und Veterinärmedizin in Deutschland. http://www.p-e-g.org/econtext/germap. Zugegriffen: 5. Jan. 2018Google Scholar
  5. 5.
    European Commission (2017) EU-Guidelines for the prudent use of antimicrobials in human health. https://ec.europa.eu/health/amr/sites/amr/files/amr_guidelines_prudent_use_en.pdf. Zugegriffen: 5. Jan. 2018Google Scholar
  6. 6.
    Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (2013) S3-Leitlinie 092/001 – Strategien zur Sicherung rationaler Antibiotika-Anwendung im Krankenhaus. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/092-001l_S3_Antibiotika_Anwendung_im_Krankenhaus_2013-verlaengert.pdf. Zugegriffen: 5. Jan. 2018Google Scholar
  7. 7.
    Infektionsschutzgesetz (2000) Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz – IfSG). http://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/index.html. Zugegriffen: 5. Jan. 2018Google Scholar
  8. 8.
    Robert Koch-Institut (2013) Festlegung der Daten zu Art und Umfang des Antibiotika-Verbrauchs in Krankenhäusern nach § 23 Abs. 4 Satz 2 IfSG. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 59:996–1002.  https://doi.org/10.1007/s00103-013-1780-8 Google Scholar
  9. 9.
    World Health Organization (2003) 19. WHO international working group for drug statistics methodology. Introduction to drug utilization research. http://www.who.int/medicinedocs/collect/medicinedocs/pdf/s4876e/s4876e.pdf. Zugegriffen: 5. Jan. 2018Google Scholar
  10. 10.
    ADKA-if-DGI-Projekt. http://www.antiinfektiva-surveillance.de/ Zugegriffen: 5. Jan. 2018
  11. 11.
    AVS (Antibiotikaverbrauchs-Surveillance)-Projekt, Robert Koch-Institut. https://avs.rki.de/ Zugegriffen: 5. Jan. 2018
  12. 12.
    SARI, Surveillance der Antibiotikaanwendung und bakterieller Resistenzen auf Intensivstationen-Projekt. http://sari.eu-burden.info/ Zugegriffen: 5. Jan. 2018
  13. 13.
    NRZ für die Surveillance Nosokomialer Infektionen, Neo-KISS. http://www.nrz-hygiene.de/surveillance/kiss/neo-kiss/ Zugegriffen: 5. Jan. 2018
  14. 14.
    European Centre for Disease Prevention and Control (2013) Infections in acute care hospitals in Europe – point prevalence survey. https://ecdc.europa.eu/en/healthcare-associated-infections-acute-care-hospitals. Zugegriffen: 5. Jan. 2018Google Scholar
  15. 15.
    NRZ für die Surveillance Nosokomialer Infektionen, Punktprävalenzstudie. http://www.nrz-hygiene.de/nrz/praevalenzerhebung/ Zugegriffen: 5. Jan. 2018
  16. 16.
    European Centre for Disease Prevention and Control, Surveillance and disease data for healthcare-associated infections in long-term care facilities. https://ecdc.europa.eu/en/healthcare-associated-infections-long-term-care-facilities/surveillance-and-disease-data Zugegriffen: 5. Jan. 2018
  17. 17.
    Ruscher C, Kraus-Haas M, Nassauer A, Mielke M (2015) Healthcare-associated infections and antimicrobial use in long term care facilities (HALT-2): German results of the second European prevalence survey. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 58:436–451CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Versporten A, Bielicki J, Drapier N, Sharland M, Goossens H (2016) The Worldwide Antibiotic Resistance and Prescribing in European Children (ARPEC) point prevalence survey: developing hospital-quality indicators of antibiotic prescribing for children. J Antimicrob Chemother 71:1106–1117CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Versorgungsatlas. https://www.zi.de/cms/projekte/versorgungsatlas/ Zugegriffen: 5. Jan. 2018
  20. 20.
    Wissenschaftliches Institut der AOK, Arzneimittelreport. https://www.wido.de/arzneiverordnungs-rep.html Zugegriffen: 5. Jan. 2018
  21. 21.
    Bertelsmann Stiftung BG, BARMER GEK, Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS), Faktencheck Gesundheit – Antibiotika-Verordnungen bei Kindern. http://faktencheck-gesundheit.de/de/faktenchecks/antibiotika/ergebnis-ueberblick/ Zugegriffen: 5. Jan. 2018
  22. 22.
    European Centre for Disease Prevention and Control, European Surveillance of Antimicrobial Consumption Network (ESAC-Net). https://ecdc.europa.eu/en/about-us/partnerships-and-networks/disease-and-laboratory-networks/esac-net Zugegriffen: 5. Jan. 2018
  23. 23.
    ARS (Antibiotika-Resistenz-Surveillance)-Projekt, Robert Koch-Institut. https://ars.rki.de/ Zugegriffen am 5. Jan. 2018
  24. 24.
    Mauch HPA, Herrmann M (Hrsg) (2017) Mikrobiologisch-infektiologische Qualitätsstandards: MiQ; Qualitätsstandards in der mikrobiologisch-infektiologischen Diagnostik. Elsevier, Urban & Fischer, Amsterdam, München, Jena (Im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM))Google Scholar
  25. 25.
    The European Committee on Antimicrobial Susceptibility Testing (EUCAST), Clinical Breakpoints. http://www.eucast.org/clinical_breakpoints/ Zugegriffen: 5. Jan. 2018
  26. 26.
    Clinical and Laboratory Standards Institute (2017) M100 – performance standards for antimicrobial susceptibility testing, 27. Aufl. Clinical and Laboratory Standards Institute, WayneGoogle Scholar
  27. 27.
    European Centre for Disease Prevention and Control (2017) Annual Report of the European Antimicrobial Resistance Surveillance Network (EARS-Net) 2016. https://ecdc.europa.eu/sites/portal/files/documents/AMR-surveillance-Europe-2016.pdf. Zugegriffen: 5. Jan. 2018Google Scholar
  28. 28.
    World Health Organization (2015) Global antimicrobial resistance surveillance system: Manual for early implementation. WHO, GenevaGoogle Scholar
  29. 29.
    Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (2016) Verordnung zur Anpassung der Meldepflichten nach dem Infektionsschutzgesetz an die epidemische Lage (IfSG-Meldepflicht-Anpassungsverordnung – IfSGMeldAnpV). https://www.gesetze-im-internet.de/ifsgmeldanpv/BJNR051500016.html. Zugegriffen: 5. Jan. 2018Google Scholar
  30. 30.
    Nationales Referenzzentrum für Staphylokokken und Enterokokken. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/NRZ/Staphylokokken/staphylo_node.html Zugegriffen: 5. Jan. 2018
  31. 31.
    Nationales Referenzzentrum für gramnegative Krankenhauserreger. http://memiserf.medmikro.ruhr-uni-bochum.de/nrz/ Zugegriffen: 5. Jan. 2018
  32. 32.
    NRZ für die Surveillance Nosokomialer Infektionen, KISS (Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System). http://www.nrz-hygiene.de/surveillance/kiss/ Zugegriffen: 5. Jan. 2018
  33. 33.
    Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln (Arzneimittelgesetz – AMG) – § 47 Vertriebsweg. https://www.gesetze–im-internet.de/amg_1976/__47.html Zugegriffen: 5. Jan. 2018
  34. 34.
    Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Medizinprodukte des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI-Verordnung – DIMDIV). https://www.gesetze-im-internet.de/dimdiv/BJNR445610002.html Zugegriffen: 5. Jan. 2018
  35. 35.
  36. 36.
    European Medicines Agency (2017) European Surveillance of Veterinary Antimicrobial Consumption: ‘Sales of veterinary antimicrobial agents in 30 European countries in 2015. http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/Report/2017/10/WC500236750.pdf. Zugegriffen: 5. Jan. 2018Google Scholar
  37. 37.
    Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (2017) Kennzahlen zur Therapiehäufigkeit. https://www.bvl.bund.de/DE/05_Tierarzneimittel/05_Fachmeldungen/2017/2017_03_31_Fa_Therapiehaeufigkeiten_Mastvieh.html. Zugegriffen: 5. Jan. 2018Google Scholar
  38. 38.
    Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (2017) Strategie für einen sachgerechten Antibiotikaeinsatz. https://www.bmel.de/DE/Tier/Tiergesundheit/Tierarzneimittel/_texte/Antibiotika-Dossier.html;jsessionid=5A71CEB7A3DC6D7EBBEAAC4E81CF014A.2_cid376?docId=5795202. Zugegriffen: 5. Jan. 2018Google Scholar
  39. 39.
    VetProof – Das Datenbanksystem im Antibiotikamonitoring. http://www.vetproof.de/ Zugegriffen: 5. Jan. 2018
  40. 40.
    VetCAb-S. https://ibei.tiho-hannover.de/vetcab/ Zugegriffen: 5. Jan. 2018
  41. 41.
    van Rennings L, von Munchhausen C, Ottilie H et al (2015) Cross-sectional study on antibiotic usage in pigs in Germany. PLoS ONE 10:e119114CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  42. 42.
    European Parliament (2003) Richtlinie 2003/99/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. November 2003 zur Überwachung von Zoonosen und Zoonoseerregern und zur Änderung der Entscheidung 90/424/EWG des Rates sowie zur Aufhebung der Richtlinie 92/117/EWG des Rates. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=CELEX%3A32003L0099. Zugegriffen: 5. Jan. 2018Google Scholar
  43. 43.
    European Commission (2007) 2007/407/EG: Entscheidung der Kommission vom 12. Juni 2007 zu einer harmonisierten Überwachung von Antibiotikaresistenz von Salmonellen bei Geflügel und Schweinen (Bekannt gegeben unter Aktenzeichen K(2007) 2421) (Text von Bedeutung für den EWR). http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=celex%3A32007D0407. Zugegriffen: 5. Jan. 2018Google Scholar
  44. 44.
    European Commission (2013) 2013/652/EU: Durchführungsbeschluss der Kommission vom 12. November 2013 zur Überwachung und Meldung von Antibiotikaresistenzen bei zoonotischen und kommensalen Bakterien (Bekanntgegeben unter Aktenzeichen C(2013) 7145) Text von Bedeutung für den EWR. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=CELEX%3A32013D0652. Zugegriffen: 5. Jan. 2018Google Scholar
  45. 45.
    Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (2012) Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Erfassung, Auswertung und Veröffentlichung von Daten über das Auftreten von Zoonosen und Zoonoseerregern entlang der Lebensmittelkette (AVV Zoonosen Lebensmittelkette). http://www.verwaltungsvorschriften-im-internet.de/bsvwvbund_10022012_3289026230009.htm. Zugegriffen: 5. Jan. 2018Google Scholar
  46. 46.
    European Food Safety Authority (2012) Technical specifications on the harmonised monitoring and reporting of antimicrobial resistance in methicillin-resistant Staphylococcus aureus in food-producing animals and food. EFSA J.  https://doi.org/10.2903/j.efsa.2012.2897 Google Scholar
  47. 47.
    Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (2016) Berichte zur Lebensmittelsicherheit 2015 – Zoonosen-Monitoring. https://www.bvl.bund.de/DE/01_Lebensmittel/01_Aufgaben/02_AmtlicheLebensmittelueberwachung/06_ZoonosenMonitoring/lm_zoonosen_monitoring_node.html. Zugegriffen: 5. Jan. 2018Google Scholar
  48. 48.
    European Food Safety Authority, European Centre for Disease Prevention and Control (2017) The European Union summary report on antimicrobial resistance in zoonotic and indicator bacteria from humans, animals and food in 2015. EFSA J.  https://doi.org/10.2903/j.efsa.2017.4694 Google Scholar
  49. 49.
    Bundesinstitut für Risikobewertung (2010) Deutsche Antibiotika-Resistenzsituation in der Lebensmittelkette – DARLink. BfR Wissenschaft 12/2010 (http://www.bfr.bund.de/cm/350/deutsche_antibiotika_resistenzsituation_in_der_lebensmittelkette_darlink.pdf Zugegriffen: 05.01.2018)Google Scholar
  50. 50.
    Bundesinstitut für Risikobewertung (2012) Deutsche Antibiotika-Resistenzsituation in der Lebensmittelkette – DARLink 2009. http://www.bfr.bund.de/cm/350/deutsche-antibiotika-resistenzsituation-in-der-lebensmittelkette-darlink-2009.pdf. Zugegriffen: 5. Jan. 2018Google Scholar
  51. 51.
    Bundesinstitut für Risikobewertung (2017) Antibiotikaresistenz. http://www.bfr.bund.de/de/a-z_index/antibiotikaresistenz-61681.html. Zugegriffen: 5. Jan. 2018Google Scholar
  52. 52.
    Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (2017) Bericht zur Resistenzmonitoringstudie 2014/ 2015. https://www.bvl.bund.de/SharedDocs/Downloads/09_Untersuchungen/Resistenz-Monitoring-2014-2015.html. Zugegriffen: 5. Jan. 2018Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Ines Noll
    • 1
  • Birgitta Schweickert
    • 1
  • Bernd-Alois Tenhagen
    • 2
  • Annemarie Käsbohrer
    • 2
    • 3
  1. 1.Abteilung für InfektionsepidemiologieRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  2. 2.Fachgruppe Epidemiologie, Zoonosen und AntibiotikaresistenzBundesinstitut für RisikobewertungBerlinDeutschland
  3. 3.Institut für Öffentliches VeterinärwesenVeterinärmedizinische Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations