Advertisement

Erstattung von Health-Apps durch die gesetzliche Krankenversicherung

  • Johanna Gregor-HaackEmail author
Leitthema

Zusammenfassung

Eine Erstattungskategorie „App“ existiert in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nicht. Gleichwohl gibt es Wege, wie durch die GKV eine Finanzierung von digitalen Versorgungsprodukten oder Versorgungsprozessen in Form von Apps erfolgen kann. In dieser Überblicksdarstellung werden grob die wichtigsten Finanzierungswege und Erstattungskategorien unterschieden und skizziert. Dabei wird sowohl auf die sozialrechtlichen Voraussetzungen für Vergütungen im Rahmen von Einzelverträgen mit Krankenkassen als auch auf eine Vergütung als GKV-Regelleistung eingegangen. Der Wert einer Einstiegsübersicht scheint gegeben, beachtet man, wie viele neue Akteure und Produkte sich am Gesundheitsmarkt befinden. Es wird gezeigt werden, dass Health-Apps aufgrund ihrer Neuartigkeit bestehende Erstattungswege herausfordern können. Gleichwohl existieren etablierte Marktzugangsvoraussetzungen und Erstattungswege, die es im Sinn eines lernenden Systems zu beschreiten gilt.

Schlüsselwörter

Health-Apps Finanzierung Erstattung Gesetzliche Krankenversicherung Überblick 

Reimbursement of health apps by the German statutory health insurance

Abstract

A reimbursement category for “apps” does not exist in German statutory health insurance. Nevertheless different ways for reimbursement of digital health care products or processes exist. This article provides an overview and a description of the most relevant finance and reimbursement categories for apps in German statutory health insurance. The legal qualifications and preconditions of reimbursement in the context of single contracts with one health insurance fund will be discussed as well as collective contracts with national statutory health insurance funds. The benefit of a general outline appeals especially in respect to the numerous new players and products in the health care market. The article will highlight that health apps can challenge existing legal market access and reimbursement criteria and paths. At the same time, these criteria and paths exist. In terms of a learning system, they need to be met and followed.

Keywords

Health apps Funding Reimbursement Statutory health insurance Germany Overview 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Gregor-Haack ist Referentin des GKV-Spitzenverbandes. Es besteht kein Interessenkonflikt im Sinne des Autorenleitfadens.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Scherenberg V, Kramer U (2013) Schöne neue Welt: Gesünder mit Health-Apps? Hintergründe, Handlungsbedarf und schlummernde Potenziale. Jahrbuch Healthcare Marketing 2013. New Business, Hamburg, S 115–119Google Scholar
  2. 2.
    Lucht M, Bredenkamp R, Boeker M, Universitätsklinikum Freiburg, Kramer U, sanawork Gesundheitskommunikation, sanawork Gesundheitskommunikation (2014) Gesundheits- und Versorgungs Apps. Hintergründe zu deren Entwicklung und Einsatz. Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse. https://www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/724464/Datei/143238/Studie-Gesundheits-und-Versorgungs-Apps.pdf. Zugegriffen: 1. Aug. 2017Google Scholar
  3. 3.
    Medizinproduktegesetz (MPG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. Aug. 2002 (BGBl. I S 3146), das zuletzt durch Artikel 7 des Gesetzes vom 18. Jul. 2017 (BGBl. I S 2757) geändert worden istGoogle Scholar
  4. 4.
    EU-Medizinprodukteverordnung MDR, in der Fassung vom 5. Mai 2017 im EU-Amtsblatt veröffentlicht und am 20. Mai 2017 in Kraft getreten. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=OJ:L:2017:117:FULL&from=DE. Zugegriffen: 1. Aug. 2017
  5. 5.
    Gregor J, Schmidt M (2016) Health-Apps. Handlungsbedarf und Regulierungsansätze auf EU-Ebene. Welt der Krankenversicherung 10:247–250Google Scholar
  6. 6.
    Albrecht UV (2016) Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps (CHARISMHA). Medizinische Hochschule Hannover, Kapitel 12, Gesundheits-Apps in der GKV, S. 14 ff. http://www.charismha.de/. Zugegriffen: 1. Aug. 2017Google Scholar
  7. 7.
    Leitfaden Prävention. Handlungsfelder und Kriterien des GKV-Spitzenverbandes zur Umsetzung der §§ 20 und 20a SGB V vom 21. Jun. 2000 in der Fassung vom 10. Dez. 2014. In Zusammenarbeit mit den Verbänden der Krankenkassen auf Bundesebene. https://www.gkv-spitzenverband.de/krankenversicherung/praevention_selbsthilfe_beratung/praevention_und_bgf/leitfaden_praevention/leitfaden_praevention.jsp. Zugegriffen: 1. Aug. 2017
  8. 8.
    Bundessozialgerichtsurteil vom 8. Jul. 2015, B 3 KR 5/14 RGoogle Scholar
  9. 9.
    Dettloff M, Storz-Pfennig P, Hagenmeyer E (2013) (Digitale) Medizinprodukte und medizinische Untersuchungs- oder Behandlungsmethoden: Marktzugang und Erstattung durch die gesetzliche Krankenversicherung. In: Byok J, Csaki A (Hrsg) Handbuch Digital Health, Byok/Csaki Praxisleitfaden einer vernetzten Gesundheitswirtschaft, S 45–72Google Scholar
  10. 10.
    Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM), Stand 1. Quartal 2017, http://www.kbv.de/media/sp/EBM_Gesamt___Stand_1._Quartal_2017.pdf. Zugegriffen: 1. Aug. 2017
  11. 11.
    Rahmenvereinbarung zwischen Kassenärztlicher Bundesvereinigung und dem GKV-Spitzenverband als Trägerorganisationen des Bewertungsausschusses gemäß § 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V, in der Fassung vom Juli 2013, https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/aerztliche_versorgung/richtlinien_und_vertraege/telemedizin/Rahmenvereinbarung_Telemedizin_7-2013.pdf, Anlage zur Rahmenvereinbarung https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/aerztliche_versorgung/richtlinien_und_vertraege/telemedizin/Rahmenvereinbarung_Telemedizin_Anlage_7-2013.pdf. Zugegriffen: 1. Aug. 2017
  12. 12.
    Richtlinie des G‑BA über die Verordnung von Hilfsmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung (Hilfsmittel-Richtlinie/HilfsM-RL) in der Neufassung vom 21. Dez. 2011, zuletzt geändert am 24. Nov. 2016, veröffentlicht im Bundesanzeiger 16. Feb. 2017, in Kraft getreten am 17. Feb. 2017Google Scholar
  13. 13.
    Hilfsmittelverzeichnis des GKV-Spitzenverbandes in der Fassung vom August 2017, https://hilfsmittel.gkv-spitzenverband.de/home.action. Zugegriffen: 1. Aug. 2017
  14. 14.
    Wabnitz T (2009) Medizinprodukte als Hilfsmittel in der gesetzlichen Krankenversicherung. MedR Schriftenreihe Medizinrecht. Springer, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Schreiben von BVA Präsident Plate vom 21. Mär. 2017, http://www.bundesversicherungsamt.de/fileadmin/redaktion/allgemeine_dokumente/pdf/20170321_Digitalisierung_SV.pdf. Zugegriffen: 1. Aug. 2017

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Stabsbereich PolitikGKV-SpitzenverbandBerlinDeutschland

Personalised recommendations