Sexsurveyforschung in Deutschland und Europa

Die Studie Liebesleben: Pilotstudie zu sexuellen Erfahrungen, Einstellungen und Beziehungen von Erwachsenen in Deutschland

Sex survey research in Germany and Europe

Liebesleben (LoveLives): A pilot study into the sexual experiences, attitudes and relationships of adults in Germany

Zusammenfassung

Erstmalig in Deutschland wird gegenwärtig eine bundesweite Pilotstudie zu sexuellen Erfahrungen, Einstellungen und Beziehungen von Erwachsenen (18 bis 75 Jahre) am Hamburger Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie durchgeführt. Im Vordergrund der Pilotstudie stehen die Prüfung der Verständlichkeit und Länge eines Fragebogens sowie der Vergleich zweier Erhebungsmethoden im Hinblick auf die Reliabilität und Repräsentativität der Ergebnisse sowie auf die Verweigerungsrate. Zu diesem Zweck sollen Face-to-Face-Interviews (n = 500) und postversandte Fragebögen (n = 500) als Verfahren miteinander verglichen werden. Erhoben werden Daten zur Sexualität unter besonderer Berücksichtigung der HIV-/STI-Prävention. Die Studie legt die WHO-Definition sexueller Gesundheit zugrunde und schließt damit an die existierende Sexsurveyforschung in Europa und den westlichen Industrienationen an: Vergleichbare Surveys wurden in den letzten 10 Jahren mit verschiedenen Methoden in mehr als 30 europäischen Ländern durchgeführt. Der inhaltliche Fokus der Studie liegt auf dem seit einigen Jahren in Deutschland beobachteten Anstieg bestimmter sexuell übertragbarer Infektionen (STI). Der Artikel gibt einen Überblick über die vorliegende Sexsurveyforschung in Europa. Es wird deutlich, dass die bisherigen Studien bezüglich der gewählten Methodik, der Stichprobentechniken und der inhaltlichen Schwerpunktsetzungen sehr heterogen sind, sodass bislang keine geeigneten Daten für Ländervergleiche vorliegen.

Abstract

At the Hamburg Institute for Sex Research in Germany, a nationwide study is currently being carried out into the sexual experiences, attitudes and relationships of adults (18–75 years). The main focus of this pilot study is to test the comprehensibility and length of a data collecting instrument as well as the comparison of two data collecting methods with regard to reliability and representativeness of the results as well as of the refusal rate. To this end face-to-face interviews (n = 500) and questionnaires sent by post (n = 500) are to be compared with each other as methods. The data to be collected relates to sexuality, particularly the prevention of HIV and other sexually transmitted infections (STIs). The WHO definition of sexual health forms the basis for the study and thus connects up with the existing sex survey research in Europe and western industrial nations. Comparable surveys have been conducted over the past ten years in more than 30 European countries using a variety of methods. The focus of the study is placed upon the increase that has been observed for several years now in certain STIs. The article provides an overview of existing sex survey research in Europe. It becomes clear that the studies conducted so far are very heterogeneous with regard to chosen method, sampling techniques and the choice of content focus, so that no suitable data for cross-national comparability are currently available.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Das Forschungsvorhaben wird in Kooperation mit dem Sozialforschungsinstitut Kantar EMNID durchgeführt.

  2. 2.

    Kinsey entschied sich gegen eine Zufallsstichprobe, weil er in Anbetracht seines Themas und der Zeit eine sehr hohe Verweigererquote erwartete. Es versuchte stattdessen in bestimmten Gruppen (Studierende, Frauengruppen, religiöse, politische und professionelle Gruppen, die ihn zu Vorträgen einluden) sog. 100 %-Stichproben zu gewinnen, was ihm allerdings nur in etwa einem Viertel der Fälle auch gelang.

  3. 3.

    Die Natsal-Studien erreichten einen erheblichen Einfluss auf Präventionsstrategien und Public-Health-Politik in Großbritannien. Die Ergebnisse wurden ausgesprochen hochrangig publiziert und erlangten international Verbreitung und Ansehen. Für eine Übersicht über die Studie und zahlreiche Publikationen siehe u. a. www.natsal.ac.uk sowie http://www.thelancet.com/journals/lancet/issue/vol382no9907/PIIS0140-6736%2813%29X6059-3.

  4. 4.

    Die Finanzierung der englischen und der US-amerikanischen Studien aus staatlichen Mitteln wurde von den damaligen Regierungen ausdrücklich abgelehnt, die Forschungsvorhaben waren politisch brisant und wurden hochkontrovers diskutiert [23].

  5. 5.

    Die Sektion „Sexuelle Gesundheit der Deutschen STI-Gesellschaft“ hat Indikatoren zur sexuellen Gesundheit in Deutschland verabschiedet. Ziel ist es, auf Grundlage von Vorlagen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine aussagekräftige und dennoch überschaubare Liste von Indikatoren zur sexuellen Gesundheit in Deutschland zu präsentieren. Dabei sollen die gewählten Indikatoren die deutsche Situation gut abbilden, aber dennoch eine hohe internationale Vergleichbarkeit gewährleisten [25].

  6. 6.

    So ist der Goldstandard der Surveyforschung fraglos das Face-to-face-Interview, das jedoch bei großen Fallzahlen hohe Kosten verursacht. Onlinebefragungen beispielsweise sind deutlich kostengünstiger, haben aber schlechtere Teilnahmequoten, kaum Repräsentativität sowie Probleme der Stichprobenverzerrungen. Sie eignen sich aber aufgrund der hohen Anonymität evtl. gut, um bestimmte sexuelle Minderheiten anzusprechen.

  7. 7.

    Sexuell übertragbare Infektionen (engl. „sexually transmitted infections“; STI) – früher auch Geschlechtskrankheiten genannt – sind ein wichtiger Aspekt sexueller Gesundheit; wobei Krankheitslast, Verbreitung und Ansteckungsgefahr besondere Herausforderungen darstellen. Je nach Erkrankung und Behandlung können STI mit erheblichen Einschränkungen des sexuellen und gesundheitlichen Wohlbefindens einhergehen.

  8. 8.

    Aufgrund einer erweiterten Meldeverordnung laut dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) im Bundesland Sachsen liegen für dieses Bundesland aktuelle Meldedaten, z. B. für Chlamydieninfektionen und Gonorrhö, vor, die als Hinweis auf steigende Neuinfektionen gewertet werden können.

  9. 9.

    Wir danken Dr. Verena Klein, Dr. Urszula Martyniuk und Dipl.-Psych. Franziska Brunner für die umfangreichen Recherchen und die wertvolle Mitarbeit bei der Entwicklung des Erhebungsinstruments.

Literatur

  1. 1.

    De Graaf H, Van Santen L (2014) Synopsis: sexual health surveys in europe. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln (Projektbericht)

    Google Scholar 

  2. 2.

    Herbenick D, Reece M, Schick V, Sanders SA, Dodge B, Fortenberry JD (2010) Sexual behavior in the United States: results from a national probability sample of men and women ages 14–94. J Sex Med 7:255–265

    Article  PubMed  Google Scholar 

  3. 3.

    Reece M, Herbenick D, Schick V, Sanders SA, Dodge B, Fortenberry JD (2010) Sexual behaviors, relationships, and perceived health among adult men in the United States: results from a national probability sample. J Sex Med 7:291–304

    Article  PubMed  Google Scholar 

  4. 4.

    Herbenick D, Reece M, Schick V, Sanders SA, Dodge B, Fortenberry JD (2010) Sexual behaviors, relationships, and perceived health status among adult women in the United States: results from a national probability sample. J Sex Med 7:277–290

    Article  PubMed  Google Scholar 

  5. 5.

    Richters J, Badcock PB, Simpson JM, Shellard D, Rissel C, de Visser RO, Smith AM (2014) Design and methods of the second Australian study of health and relationships. Sex Health 11(5):383–396

    Article  PubMed  Google Scholar 

  6. 6.

    Smith A, Rissel CE, Richters J, Grulich AE, Visser RO (2003) Sex in Australia: the rationale and methods of the Australian study of health and relationships. Aust N Z J Public Health 27(2):106–117

    Article  PubMed  Google Scholar 

  7. 7.

    Bajos N, Bozon M, Beltzer N (2008) Enquête sur la sexualité en France: pratiques, genre et santé. Editions La Découverte, Paris

    Google Scholar 

  8. 8.

    Mercer CH, Tanton C, Prah P, Erens B, Sonnenberg P, Clifton S, Copas AJ (2013) Changes in sexual attitudes and lifestyles in Britain through the life course and over time: findings from the National Surveys of Sexual Attitudes and Lifestyles (Natsal). Lancet 382(9907):1781–1794

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  9. 9.

    Kontula O (2009) Between sexual desire and reality. The evolution of sex in Finland. Population Research Institute, Family Federation of Finland, Helsinki

    Google Scholar 

  10. 10.

    Wellings K, Johnson AM (2013) Framing sexual health research: adopting a broader perspective. Lancet 382(9907):1759–1762

    Article  PubMed  Google Scholar 

  11. 11.

    Bode H, Heßling A (2015) Jugendsexualität 2015. Die Perspektive der 14- bis 25-Jährigen. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativen Wiederholungsbefragung. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln

    Google Scholar 

  12. 12.

    Dekker A, Matthiesen S (2015) Studentische Sexualität im Wandel: 1966–1981–1996–2012. Z Sexualforsch 28(03):245–271

    Article  Google Scholar 

  13. 13.

    Kinsey AC, Pomeroy WB, Martin CE, Sloan S (1948) Sexual behavior in the human male. Saunders, Philadelphia

    Google Scholar 

  14. 14.

    Kinsey AC, Pomeroy WB, Martin CE, Paul H (1953) Sexual behavior in the human female. Saunders, Philadelphia

    Google Scholar 

  15. 15.

    Cochran WG, Mosteller F, Tukey JW (1953) Statistical problems of the Kinsey report. J Am Stat Assoc 48(264):673–716

    Article  Google Scholar 

  16. 16.

    Schmidt G (2009) Alfred C. Kinsey (1894–1956). In: Sigusch V, Grau G (Hrsg) Personenlexikon der Sexualforschung. Campus, Frankfurt am Main, S 350–359

    Google Scholar 

  17. 17.

    Johnson AM, Wadsworth J, Wellings K, Bradshaw S, Field J (1992) Sexual lifestyles and HIV risk. Nature 360:4100–4102

    Article  Google Scholar 

  18. 18.

    von Rüden U, Töppich J (2015) AIDS im öffentlichen Bewusstsein der Bundesrepublik Deutschland 2014. Wissen, Einstellungen und Verhalten zum Schutz vor HIV/AIDS und anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI). Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln

    Google Scholar 

  19. 19.

    Wellings K, Field J, Johnson AM, Wadsworth J, Bradshaw S (1994) Sexual behaviour in Britain: the national survey of sexual attitudes and lifestyles. Penguin Books, London

    Google Scholar 

  20. 20.

    Laumann EO (1994) The social organization of sexuality: Sexual practices in the United States. University of Chicago Press, Chicago

    Google Scholar 

  21. 21.

    Spira A, Bajos N (1994) Sexual behaviour and AIDS. Avebury, Aldershot

    Google Scholar 

  22. 22.

    Schmidt G (1996) Die neuen Sex Surveys. Z Sexualforsch 9:158–165

    Google Scholar 

  23. 23.

    Maddox J (1989) Sexual behaviour unsurveyed. Nature 341:181

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  24. 24.

    Word Health Organisation (2006) Defining sexual health. Report of a technical consultation on sexual health, 28–31 January 2002. WHO, Genf, S 10 (Übersetzung aus: WHO Regionalbüro für Europa, BZgA (Hrsg) (2011) Standards für die Sexualaufklärung in  Europa. BZgA, Köln)

    Google Scholar 

  25. 25.

    Jansen K, Bremer V, von Rüden U, Steffan E, Nitschke H (2013) Sexuelle Gesundheit in Deutschland – Indikatoren als Instrumente zum Beschreiben, Planen und Evaluieren. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56(7):913–921

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  26. 26.

    Laumann EO, Paik A, Glasser DB et al (2006) A cross-national study of subjective sexual well-being among older women and men: findings from the global study of sexual attitudes and behaviors. Arch Sex Behav 35(2):143–159

    Article  Google Scholar 

  27. 27.

    Directorate for Health Information and Research. Department of Health. Ministry for Health (2012) Sexual Knowledge, Attitudes and Behaviours. National sexual health survey amongst the Maltese population aged 16 to 40. https://health.gov.mt/en/dhir/Documents/sexual_health_survey_report_2012.pdf. Zugegriffen: 22. Febr. 2017

    Google Scholar 

  28. 28.

    Vanwesenbeeck I, Bakker F, Gesell S (2010) Sexual health in the Netherlands: main results of a population survey among Dutch adults. Int J Sex Health 22(2):55–71

    Article  Google Scholar 

  29. 29.

    Hamouda O, Bremer V, Marcus U, Bartmeyer B (2013) Epidemiologische Entwicklung bei ausgewählten sexuell übertragbaren Infektionen (STI) in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56(12):1600–1608

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  30. 30.

    European Centre for Disease Prevention and Control (2016) Annual epidemiological report – chlamydia. http://ecdc.europa.eu/en/healthtopics/chlamydia/Pages/Annual-epidemiological-report-2016.aspx. Zugegriffen: 14. Febr. 2017

    Google Scholar 

  31. 31.

    European Centre for Disease Prevention and Control (2016) Annual epidemiological report 2016 – gonorrhoea. http://ecdc.europa.eu/en/healthtopics/gonorrhoea/Documents/AER2016/AER-gonorrhoea.pdf. Zugegriffen: 13. Febr. 2017

    Google Scholar 

  32. 32.

    European Centre for Disease Prevention and Control (2016) Annual epidemiological report – syphilis. http://ecdc.europa.eu/en/healthtopics/syphilis/Pages/Annual-Epidemiological-Report.aspx. Zugegriffen: 16. Febr. 2017

    Google Scholar 

  33. 33.

    Robert Koch-Institut (2013) Aktuelle Daten und Informationen zu Infektionskrankheiten und public health. Epidemiol Bull 46:469–478 (https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2013/Ausgaben/46_13.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 20. Februar 2017)

    Google Scholar 

  34. 34.

    Desai S, Meyer T, Thamm M, Hamouda O, Bremer V (2011) Prevalence of Chlamydia trachomatis among young German adolescents, 2005–06. Sex Health 8:120–122

    Article  PubMed  Google Scholar 

  35. 35.

    Haar K, Bremer V, Houareau C et al (2013) Riskfactors for Chlamydia trachomatis infection in adolescents: results from a representative population-based survey in Germany. Euro Surveill 18(34):2003–2006

    Article  Google Scholar 

  36. 36.

    Nenoff P, Manos A, Ehrhard I, Krüger C, Paasch U, Helmbold P et al (2017) Nichtvirale sexuell übertragene Infektionen – Epidemiologie, Klinik, Labordiagnostik und Therapie. Hautarzt 68(1):50–58

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  37. 37.

    Gemeinsamer Bundesausschuss (2009) Patienteninformation Screening auf Chlamydia trachomatis-Infektion. https://www.g-ba.de/downloads/17-98-2509/2009-10-19-Merkblatt-Chlamydienscreening.pdf. Zugegriffen: 14. Febr. 2017

    Google Scholar 

  38. 38.

    Nenoff P, Manos A, Ehrhard I et al (2017) Non-viral sexually transmitted infections - epidemiology, clinical manifestations, diagnostics and therapy : part 1: Gonococci. Hautarzt 68(1):43–49

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  39. 39.

    Robert Koch-Institut (2013) Gonorrhö (Tripper), RKI-Ratgeber für Ärzte. http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Gonorrhoe.html. Zugegriffen: 13. Febr. 2017

    Google Scholar 

  40. 40.

    Nenoff P, Manos A, Ehrhard I et al (2017) Nichtvirale sexuell übertragene Infektionen – Epidemiologie, Klinik, Labordiagnostik und Therapie. Hautarzt 68(2):136–148

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  41. 41.

    Johnson AM, Copas AJ, Erens B et al (2001) Effect of computer-assisted self-interviews on reporting of sexual HIV risk behaviours in a general population sample: a methodological experiment. AIDS 15:111–115

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  42. 42.

    Brown JL, Vanable PA, Eriksen MD (2008) Computer-assisted self-interviews: a cost effectiveness analysis. Behav Res Methods 40(1):1–7

    CAS  Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  43. 43.

    Word Health Organisation (2016) Monitoring Indicators for the Action plan for sexual and reproductive health. Final report. WHO, Genf

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. Silja Matthiesen.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

S. Matthiesen, A. Dekker, U. von Rueden, C. Winkelmann, J. Wendt und P. Briken geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Das Vorgehen bei der Befragung von Menschen wurde von der Ethikkommission der Hamburger Psychotherapeutenkammer geprüft und bewilligt.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Matthiesen, S., Dekker, A., von Rueden, U. et al. Sexsurveyforschung in Deutschland und Europa. Bundesgesundheitsbl 60, 971–978 (2017). https://doi.org/10.1007/s00103-017-2598-6

Download citation

Schlüsselwörter

  • Surveyforschung
  • Pilotstudie
  • Sexuelle Gesundheit
  • Sexuell übertragbare Infektionen (STI)
  • Methoden quantitativer Sexualforschung

Keywords

  • Survey research
  • Pilot study
  • Sexual health
  • Sexually transmitted infections (STI)
  • Quantitative sex research methods