Integration von Sekundärdaten in die Nationale Diabetes-Surveillance

Hintergrund, Ziele und Ergebnisse des Sekundärdaten-Workshops am Robert Koch-Institut
  • Christian Schmidt
  • Jörg Bätzing-Feigenbaum
  • Anja Bestmann
  • Ralph Brinks
  • Jochen Dreß
  • Benjamin Goffrier
  • Bernd Hagen
  • Gunter Laux
  • Johannes Pollmanns
  • Helmut Schröder
  • Teresa Stahl
  • Jens Baumert
  • Yong Du
  • Lars Gabrys
  • Christin Heidemann
  • Rebecca Paprott
  • Christa Scheidt-Nave
  • Andrea Teti
  • Thomas Ziese
Tagungsbericht

DOI: 10.1007/s00103-017-2552-7

Cite this article as:
Schmidt, C., Bätzing-Feigenbaum, J., Bestmann, A. et al. Bundesgesundheitsbl (2017). doi:10.1007/s00103-017-2552-7
  • 216 Downloads

Zusammenfassung

Epidemiologische Daten belegen, dass Diabetes mellitus in Deutschland wie in vielen anderen Ländern eine hohe Public-health-Relevanz hat. Am Robert Koch-Institut (RKI) wird derzeit eine Nationale Diabetes-Surveillance aufgebaut, die das Diabetesgeschehen indikatorenbasiert unter Nutzung von Primär- und Sekundärdaten kontinuierlich abbilden soll. Ziel des Workshops war es, eine Bestandsaufnahme verfügbarer Sekundärdatenquellen vorzunehmen und Dateninhalte, Datenzugänge, Analysebeispiele sowie Möglichkeiten einer verstetigten Nutzung für die Diabetes-Surveillance zu diskutieren.

Schlüsselwörter

Diabetes mellitus Diabetes-Surveillance Sekundärdaten Sekundärdatenanalyse Gesundheitsmonitoring 

Integration of secondary data into national diabetes surveillance

Background, aims and results of the secondary data workshop at the Robert Koch Institute

Abstract

Epidemiological data provide evidence that diabetes mellitus is a highly relevant public health issue in Germany as in many other countries. The Robert Koch Institute (RKI) is in the process of building a national diabetes surveillance system that is aimed at establishing indicator-based public health monitoring of diabetes population dynamics using primary and secondary data. The purpose of the workshop was to conduct an inventory of available secondary data sources and to discuss data contents, data access, data analysis examples in addition to the options for ongoing data use for diabetes surveillance.

Keywords

Diabetes mellitus Diabetes surveillance Secondary data Secondary data analysis Health monitoring 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  • Christian Schmidt
    • 1
  • Jörg Bätzing-Feigenbaum
    • 2
  • Anja Bestmann
    • 3
  • Ralph Brinks
    • 4
  • Jochen Dreß
    • 5
  • Benjamin Goffrier
    • 2
  • Bernd Hagen
    • 2
  • Gunter Laux
    • 6
  • Johannes Pollmanns
    • 7
  • Helmut Schröder
    • 8
  • Teresa Stahl
    • 9
  • Jens Baumert
    • 1
  • Yong Du
    • 1
  • Lars Gabrys
    • 1
  • Christin Heidemann
    • 1
  • Rebecca Paprott
    • 1
  • Christa Scheidt-Nave
    • 1
  • Andrea Teti
    • 1
  • Thomas Ziese
    • 1
  1. 1.Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsberichterstattungRobert Koch-Institut (RKI)BerlinDeutschland
  2. 2.Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi)BerlinDeutschland
  3. 3.Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV)BerlinDeutschland
  4. 4.Institut für Biometrie und EpidemiologieDeutsches Diabetes-Zentrum (DDZ)DüsseldorfDeutschland
  5. 5.Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI)KölnDeutschland
  6. 6.Abteilung Allgemeinmedizin und VersorgungsforschungUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  7. 7.Fachbereich GesundheitswissenschaftenHochschule NiederrheinKrefeldDeutschland
  8. 8.Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO)BerlinDeutschland
  9. 9.Statistisches Bundesamt (DESTATIS)WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations