Monitoringverfahren in der Umweltmedizin und die ärztliche Befunderstellung

Leitthema
  • 205 Downloads

Zusammenfassung

Neben Effektmonitoring und Umweltmonitoring stellt das humane Biomonitoring (HBM) eine attraktive Methode zur Untersuchung von Verteilung und Ausmaß anthropogener Umweltnoxen bei Individuen oder Bevölkerungsgruppen dar. Zur umweltmedizinischen Interpretation der Messergebnisse aus Umweltuntersuchungen oder -studien stehen allerdings keine Beurteilungswerte vergleichbarer Aussagekraft zur Verfügung. Dieser Umstand ist zur Vermeidung von Überdiagnostik und unnötiger Verunsicherung der Patienten/Patientinnen bei der Befunderstellung und auch bei der ärztlichen Beratung angemessen zu berücksichtigen. Beim Umgang mit auffälligen Monitoringergebnissen in der ärztlichen Praxis ist zu bedenken, dass ein Umwelt- oder Biomonitoringbefund nur eine Teilinformation neben Anamnese und klinischer Untersuchung bei der Diagnosestellung darstellt. Sowohl bei Messwerten, die aus privatem Interesse erhoben wurden, wie auch bei solchen, die im Rahmen einer Teilnahme an einer epidemiologischen Umweltstudie erhalten wurden, kann die Kommunikation solcher Ergebnisse und Befunde zu Problemen führen. Bei epidemiologischen Studien ist eine kooperative Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen Ärzten/Ärztinnen und Studienärzten/-ärztinnen vorteilhaft, damit die Beratung der Probanden mit auffälligen Ergebnissen umweltmedizinisch fachgerecht erfolgen kann.

Schlüsselwörter

Umweltmedizin Humanes Biomonitoring Umweltmonitoring Epidemiologische Studien Befundmitteilung 

Monitoring methods and their results in environmental medicine – implications for medical counsellors

Abstract

Besides effect and environmental monitoring, human biomonitoring (HBM) offers an attractive method for analyzing the distribution and intensity of anthropogenic environmental pollutants in individuals or in particular groups of the population. However, no assessment values of comparable reliability are available to enable an interpretation of the results of environmental studies from the viewpoint of environmental health. This must be taken into account when reporting findings of such studies as well as in medical consultation, in order to avoid overdiagnosis and unnecessary anxiety for the participant. In medical practice, care should be taken when dealing with monitoring results outside the normal range! Environmental or biomonitoring results provide only a part of the available information alongside medical history and clinical examinations. In the case of tests performed for private interests as well as tests carried out within the framework of an epidemiological environmental survey, communication of results and findings can be problematic. In epidemiological studies, a close co-operation between the participant’s consultant physician and physicians conducting the study is beneficial in order to ensure professional advisory counselling for subjects with results outside the normal range.

Keywords

Environmental medicine Human biomonitoring Environmental monitoring Epidemiological study Medical reports 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

E. Wolter, A. Neumann und W. Straff geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Morrone M (2011) From cancer to diarrhea: the moving target of public concern about environmental health risks. Environ Health Insights 5:87–96CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. 2.
    Renn O (2004) Perception of risks. Toxicol Lett 149:405–413CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Sanborn MD, Scott EA (1998) Environmental health concerns in urban and rural family practice. Can Fam Physician 44:1466–1472PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Röttgers HR (2000) Psychisch Kranke in der Umweltmedizin. Dtsch Ärztebl Int 97:835Google Scholar
  5. 5.
    Herr C, Otterbach I, Nowak D, Hornberg C, Eikmann T, Wiesmüller GA (2008) Klinische Umweltmedizin. Dtsch Ärztebl Int 105:523–10000PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Göen TH (2011) Umweltmedizinische Grenzwerte. In: Triebig G, Drexler H, Letzel S, Nowak D (Hrsg) Biomonitoring in Arbeitsmedizin und Umweltmedizin. Orientierungshilfe für Betrieb, Praxis und Klinik. ECOMED, München, S 39–47Google Scholar
  7. 7.
    Wollin KM, Bader M, Muller M, Lilienblum W, Csicsaky M (2014) Assessment of long-term health risks after accidental exposure using haemoglobin adducts of epichlorohydrin. Toxicol Lett 231:378–386CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Ewers U, Kramer M, Körting H (1992) Diagnostik der inneren Exposition (Human Biomonitoring). In: Wichmann HE, Schlipköter HW, Fülgraff G (Hrsg) Handbuch der Umweltmedizin. Ecomed, Landsberg a LGoogle Scholar
  9. 9.
    Eikmann T, Göen TH (2000) Organische Verbindungen/Benzol. In: Wichmann HE, Schlipköter HW, Fülgraff G (Hrsg) Handbuch der Umweltmedizin. Ecomed, Landesberg a LGoogle Scholar
  10. 10.
    Ewers U (2001) Diagnostik der inneren Exposition (Human Biomonitoring). In: Dott W, Merk HF, Neuser J, Osieka R (Hrsg) Lehrbuch der Umweltmedizin. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  11. 11.
    Manno M, Sito F, Licciardi L (2014) Ethics in biomonitoring for occupational health. Toxicol Lett 231:111–121CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Human-Biomonitoring Kommission des Umweltbundesamtes (1996) Human-Biomonitoring: Definition, Möglichkeiten und Voraussetzungen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 39:213–214Google Scholar
  13. 13.
    Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. (2011) Umweltmedizinische Leitlinie Human-Biomonitoring. In: AWMF online. http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/002-024.html. Zugegriffen: 06. Dez 2016Google Scholar
  14. 14.
    Greiner A, Drexler H (2016) Unnötige Diagnostik in der Umweltmedizin. Eine retrospektive Kohortenstudie. Dtsch Arztebl 113:773–780Google Scholar
  15. 15.
    Umweltmedizinkommission (2001) Untersuchungsgang in der Umweltmedizin. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 44:1209–1216CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Ziener CE, Berger M (2016) The biomonitoring information system „Biomonitoring-Auskunftssystem“ of the BAuA in 2015. Zentralbl Arbeitsmed Arbeitsschutz Ergonomie 66:254–257CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Seidel HJ (1998) Grenzwerte, Richtwerte, Höchtstmengen. In: Seidel HJ (Hrsg) Praxis der Umweltmedizin, Grundlagen, Fakten und Informationen für einen veranwortungsvollen Umgang mit Umwelt und menschlicher Gesundheit. Thieme, New York, S 75–84Google Scholar
  18. 18.
    Dieter HH (2009) Threshold values, guiding values, benchmarks, action values: definitions and determination with examples from the UBA. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 52:1202–1206CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Human-Biomonitoring Kommission des Umweltbundesamtes (1996) Konzept der Referenz- und Human-Biomonitoring-Werte (HBM) in der Umweltmedizin. Bundesgesundheitsblatt 39:221–224Google Scholar
  20. 20.
    Schaller KH, Angerer J (1998) Biomonitoring in der Umweltmedizin, Übersicht zur Durchführung und Bewertung von umweltmedizinisch-toxikologischen Untersuchungen. Umweltmed Forsch Prax 3:168–175Google Scholar
  21. 21.
    Human-Biomonitoring Kommission des Umweltbundesamtes (2009) Addendum zum Konzept der Referenz- und Human-Biomonitoring-Werte in der Umweltmedizin. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 52:874–877CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Deutsche Forschungsgemeinschaft (2016) MAK- und BAT-Werte-Liste. Wiley-VCH, WeinheimGoogle Scholar
  23. 23.
    Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute (AGÖF) (2013) AGÖF-Orientierungswerte für flüchtige organische Verbindungen in der Raumluft. In:AGÖF e. V. http://www.agoef.de/fileadmin/user_upload/dokumente/orientierungswerte/AGOEF-VOC-Orientierungswerte-2013-11-28.pdf. Zugegriffen: 06. Dez 2016Google Scholar
  24. 24.
    Ad-hoc-Arbeitsgruppe Innenraumrichtwerte (2012) Richtwerte für die Innenraumluft: erste Fortschreibung des Basisschemas. Mitteilung der Ad-hoc-Arbeitsgruppe Innenraumrichtwerte der Kommission Innenraumlufthygiene und der Obersten Landesgesundheitsbehörden. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 55:279–290CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
  26. 26.
    Human-Biomonitoring Kommission des Umweltbundesamtes (2015) Stoffmonografie für Di-2-propylheptylphthalat (DPHP) – Human-Biomonitoring (HBM)-Werte für die Summe der Metaboliten Oxo-Monopropylheptylphthalat (oxo-MPHP) und Hydroxy-Monopropylheptylphthalat (OH-MPHP) im Urin von Erwachsenen und Kindern. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 58:774–784CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Human-Biomonitoring Kommission des Umweltbundesamtes (2016) HBM-I-Werte für Perfluoroctansäure (PFOA) und Perfluoroctansulfonsäure (PFOS) in Blutplasma. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 59:1362–1363CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Lehnert G, Wrbitzky R, Drexler H, Letzel S, Gräf W (1996) Umweltmedizin – eine Standortbestimmung. Dtsch Arztebl Int 93:2456Google Scholar
  29. 29.
    Barsky AJ, Borus JF (1999) Functional somatic syndromes. Ann Intern Med 130:910–921CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Straff W, Möller M, Jakobi N, Weishoff-Houben M, Dott W, Wiesmüller GA (2002) Predictive value of human biomonitoring in environmental medicine: experiences at the outpatient Unit of Environmental Medicine (UEM) of the University Hospital Aachen, Germany. Int J Hyg Environ Health 205:337–346CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Wiesmüller GA (2002) Möglichkeiten und Grenzen der Diagnostik in der Umweltmedizin. In: Dott W (Hrsg) Akademische Edition Umweltforschung. Publikationsreihe des interdisziplinären Umwelt-Forums der RWTH Aachen, Bd. 21. Shaker, AachenGoogle Scholar
  32. 32.
    Deck W, Kosatsky T (1999) Communicating their individual results to participants in an environmental exposure study: insights from clinical ethics. Environ Res 80:S223–S229CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachgebiet II 1.5 Umweltmedizin und gesundheitliche BewertungUmweltbundesamtBerlinDeutschland

Personalised recommendations