Advertisement

Psychosoziale Beratung in Frauenarztpraxen

Ergebnisse einer bundesweiten, repräsentativen Befragung von niedergelassenen Gynäkologen in Deutschland
  • Franka Metzner
  • Sönke Siefert
  • Silke Pawils
Originalien und Übersichten

Zusammenfassung

Hintergrund

Gynäkologen bieten aufgrund ihrer gesellschaftlichen Akzeptanz ideale Bedingungen für den Zugang zu Familien, um Anzeichen für Überforderungssituationen, z. B. aufgrund von Partnerschaftskonflikten, Armut oder sozialer Isolation frühzeitig zu erkennen und Hilfen anzubahnen.

Fragestellung

Studienziel war es, Einstellung und Engagement von Frauenärzten im Umgang mit Patientinnen mit psychosozialen Belastungen (PSB) in gynäkologischen Praxen zu erfassen.

Methoden

In einer deutschlandweiten Fragebogenuntersuchung gaben n = 1034 von N = 3000 randomisiert ausgewählten niedergelassenen Frauenärzten (Rücklaufquote: 35 %) Auskunft zu Zuständigkeitsempfinden, Vorgehen und Hürden im Umgang mit Patientinnen mit PSB.

Ergebnisse

Von den befragten niedergelassenen Gynäkologen gaben 96 % an, sich für das Erkennen von PSB bei ihren Patientinnen zuständig zu fühlen. PSB vermuteten die teilnehmenden Frauenärzte bei 23 % ihrer Patientinnen. Die Gynäkologen berieten die Frau vorrangig selbst; häufig erfolgte auch eine Überleitung in das regionale Hilfesystem. Die eigene Praxis als Teil der Frühen Hilfen konnten sich 74 % vorstellen. Verbesserungsbedarf sahen sie v. a. in der Vernetzung und Finanzierung. Signifikante Unterschiede in den Einschätzungen und Interventionen fanden sich hinsichtlich der Berufserfahrung zwischen alten und neuen Bundesländern sowie zwischen Einzel- und Gemeinschaftspraxen.

Diskussion

Die Befragung zeigt ein überraschendes Maß an Offenheit und Engagement im Umgang mit psychosozial belasteten Patientinnen in gynäkologischen Praxen. Ein Großteil der befragten Frauenärzte bot bereits psychosoziale Interventionen an. Aus den Ergebnissen lässt sich ableiten, dass niedergelassene Gynäkologen bereit sind, im psychosozialen Hilfenetz wie z. B. den Frühen Hilfen mitzuarbeiten, wenn dafür die Rahmenbedingungen wie u. a. die Finanzierung erfüllt sind.

Schlüsselwörter

Kinderschutz Psychosoziale Belastungen Niedergelassene Gynäkologen Schwangerschaft Screening 

Psychosocial counselling in gynecological practices

Results from a nationwide, representative survey of gynecologists in Germany

Abstract

Background

Due to their high social acceptance gynecologists provide ideal conditions for approaching families. Psychosocial stress (PSS), e. g. in the context of partnership conflicts, poverty or social isolation can be identified and support can be initiated.

Objectives

The aim of the study was to capture attitudes and engagement of gynecologists dealing with patients with PSS in gynecological practices in Germany.

Methods

Out of 3000 randomly selected gynecologists in private practices, 1034 (response rate: 35%) took part in a Germany-wide questionnaire study on gynecologists’ sense of responsibility, procedures and barriers when dealing with women with PSS.

Results

Ninety-six percent of the surveyed gynecologists felt responsible for patients with PSS. On average, gynecologists assumed PSS in 23% of their patients. Most of the gynecologists counseled patients with PSS and referral into the regional help system often occurred. When asked about the German early intervention system, 74% responded that they could imagine their own practice participating in this system. A need for improvement was observed in networking and financing. Significant differences in screening and interventions were found mainly in terms of professional experience, old vs. new federal states as well as between single and joint practices.

Conclusions

Surprisingly, openness and engagement for patients with PSS were found in gynecological practices. The majority of gynecologists already offered psychosocial interventions. It may be deduced from these results that gynecologists in practices would contribute to the psychosocial aid network if key basic conditions including the financing were fulfilled.

Keywords

Child protection Psychosocial stress Ambulatory gynecologists Pregnancy Screening 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F. Metzner, S. Siefert und S. Pawils geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Wir haben Frauenärzte befragt, insofern war es eine Studie an Menschen. Es wurden aber alle ethischen Richtlinien eingehalten.

Literatur

  1. 1.
    Galm B, Derr R (2011) Combating child abuse and neglect. Child protection in Germany. National report. Deutsches Jugendinstitut, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Iffland B, Brähler E, Neuner F, Häuser W, Glaesmer H (2013) Frequency of child maltreatment in a representative sample of the German population. BMC Public Health. doi: 10.1186/1471-2458-1113-1980 PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. 3.
    Sidebotham P, Heron J (2006) Child maltreatment in the “children of the nineties”: a cohort study of risk factors. Child Abuse Negl 30:497–522CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Stith SM, Liu T, Davies LC et al (2009) Risk factors in child maltreatment: a meta-analytic review of the literature. Aggress Violent Behav 14:13–29CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Atabaki A, Heddaeus D, Metzner F, Schulz H, Siefert S, Pawils S (2013) Implementing an inpatient social early warning system for child maltreatment. Res Soc Work Pract 23:189–198CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Shelley SS, Bougatsos C, Blazina I, Nelson HD (2013) Behavioral interventions and counseling to prevent child abuse and neglect: a systematic review to update the U.S. Preventive Services Task Force recommendation. Ann Intern Med 158:179–190CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Techniker Krankenkasse (2011) Gewalt gegen Kinder. Ein Leitfaden für Früherkennung, Handlungsmöglichkeiten und Kooperation. Techniker Krankenkasse, Landesvertretung NRW, DüsseldorfGoogle Scholar
  8. 8.
    Frank R, Kopecky-Wenzel M (2002) Neglect of children. Monatsschr Kinderheilkd 150:1339–1343CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Oeder S, Thater A, Lehmann S, Pühlhofer F, Wohlgemuth W, Nagel E (2009) Expertise „Was können Ärzte (und Zahnärzte) in Deutschland zur Prävention und Früherkennung von Kindesvernachlässigung und -misshandlung beitragen?“. Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften Universität Bayreuth, BayreuthGoogle Scholar
  10. 10.
    Barth M, Mall V, Nationales Zentrum Frühe Hilfen (Hrsg) (2016) Pädiatrischer Anhaltsbogen zur Einschätzung von psychosozialem Unterstützungsbedarf (U3–U6). Nationales Zentrum Frühe Hilfen, KölnGoogle Scholar
  11. 11.
    Belzer F, Ebel K, Hugenschmidt B, Kost M, Fressle R, Barth M (2015) Frühe Hilfen in der Kinderarztpraxis – ein Freiburger Modellprojekt. Kinderärztl Prax 86:362–368Google Scholar
  12. 12.
    Belzer F, Kleinert L, Buchholz A, Mall V, Barth M (2015) Pädiatrische Einschätzung von elterlichen Belastungen und Unterstützungsbedarf. Der Pädiatrische Anhaltsbogen im Praxistest. Präv Gesundheitsf 10:314–319CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Martens-Le Bouar H, Renner I, Belzer F et al (2013) Erfassung psychosozialer Belastungen in den Früherkennungsuntersuchungen im 1. Lebensjahr. Kinderärztl Prax 84:94–100Google Scholar
  14. 14.
    Bühring P (2014) Präventiver Kinderschutz. „Oftmals nur ein ungutes Gefühl“. Dtsch Ärztebl 111:A2142Google Scholar
  15. 15.
    Mißlbeck A (2016) Kinderschutz-Ambulanzen unterstützen Pädiater. http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/article/903038/berlin-kinderschutz-ambulanzen-unterstuetzen-paediater.html. Zugegriffen: 30. Mai 2016Google Scholar
  16. 16.
    Pawils S, Metzner F, Reiss F, Schwinn A, Röhrbein M, Koch-Gromus U (2011) Soziale Frühwarnsysteme: ambulant versus stationär – oder beides?! Kindesmisshandl Vernachläss 14:20–33CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Flaherty EG, Stirling J, Comm Child Abuse N (2010) Clinical report-the pediatrician’s role in child maltreatment prevention. Pediatrics 126:833–841CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Herrmann B, Eydam AK (2010) Guidelines and evidence. Recent developments in medical child protection. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 53:1173–1179CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Newton AW, Vandeven AM (2010) Child abuse and neglect: a worldwide concern. Curr Opin Pediatr 22:226–233CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Renner I (2010) Zugangswege zu hoch belasteten Familien über ausgewählte Akteure des Gesundheitssystems. Ergebnisse einer explorativen Befragug von Modellprojekten Früher Hilfen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 53:1048–1055CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Schellong J, Steinhauer E, Epple F (2011) Hinsehen – Erkennen – Handeln. Kinderschutz im Gesundheitswesen. Ärztebl Sachs 9:482–484Google Scholar
  22. 22.
    Thyen U (2010) Child protection from the perspective of child and adolescent medicine. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 53:992–1001CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Ziegenhain U, Schöllhorn A, Künster AK, Hofer A, König C, Fegert J (2011) Modellprojekt Guter Start ins Kinderleben. Werkbuch Vernetzung. Chancen und Stolpersteine interdisziplinärer Kooperation und Vernetzung im Bereich Früher Hilfen und im Kinderschutz. Nationales Zentrum Frühe Hilfen, KölnGoogle Scholar
  24. 24.
    Tough SC, Clarke M, Hicks M, Cook J (2006) Pre-conception practices among family physicians and obstetrician-gynoecologists: results from a national survey. J Obstet Gynaecol Can 28:780–788CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Fegert J, Schnoor K, Kleidt S, Kindler H, Ziegenhain U (2008) Lernen aus problematischen Kinderschutzverläufen. Machbarkeitsexpertise zur Verbesserung des Kinderschutzes durch systematische Fehleranalyse. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, BerlinGoogle Scholar
  26. 26.
    Kratzsch W, Fischbach T, Rascher I (2012) Der Beitrag der Kinder- und Jugendärzte zu Frühen Hilfen. Frühe Kindh 14:76–79 (Sonderausgabe 2012)Google Scholar
  27. 27.
    Knorr CC, Fangerau H, Ziegenhain U, Fegert J (2009) „Ich rede mit Jugendschutzmenschen über alles, was mir am Herzen liegt“. Schweigepflicht, Meldepflicht, Befugnisnorm, Frühe Hilfen und die verwirrende Rechtslage für Ärzt/innen bei der Zusammenarbeit mit der Jugendhilfe. Jugendamt 07–08:352–357Google Scholar
  28. 28.
    Beckmann K, Merk K‑P (2014) Neuer Handlungsspielraum für Kinderärzte. Was sich durch das Bundeskinderschutzgesetz verändert hat. Kinderarztl Prax 85:240–244Google Scholar
  29. 29.
    Dombrowski B, Kratzsch W, Lukasczyk P (2006) Lernende (Kooperations-)Systeme: Das Präventionsprojekt „Zukunft für Kinder in Düsseldorf, Vorsorge – Beratung – Unterstützung. Clearingstelle“. Aktuelle Beitr Kinder Jugendhilfe 57:103–118Google Scholar
  30. 30.
    Kratzsch W (2010) Aufbau eines flächendeckenden Netzes früher Hilfen im Gesundheitswesen. Kinderarztl Prax 81:151–156Google Scholar
  31. 31.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2013) 14. Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Publikationsversand der Bundesregierung, RostockGoogle Scholar
  32. 32.
    Gesundheitsberichterstattung des Bundes (2012) Bei den Ärztekammern registrierte Ärztinnen und Ärzte mit Gebiets- und Facharztbezeichnung. http://www.gbe-bund.de/oowa921-install/servlet/oowa/aw92/dboowasys921.xwdevkit/xwd_init?gbe.isgbetol/xs_start_neu/&p_aid=3&p_aid=81970054&nummer=656&p_sprache=D&p_indsp=-&p_aid=25530542. Zugegriffen: 2. März 2015Google Scholar
  33. 33.
    Metzner F, Schwinn A, Pawils S (2013) Postpartale Depression und psychosoziale Belastungen von Patientinnen. Frauenarzt 54:10Google Scholar
  34. 34.
    Porst R (2001) Wie man die Rücklaufquote bei postalischen Befragungen erhöht. ZUMA How-to-Reihe, Nr. 09. Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, MannheimGoogle Scholar
  35. 35.
    Berner M, Schmidt E, Weinhäuptl C, Günzler C, Kriston L, Zahradnik H‑P (2010) Prävalenz, Diagnostik und Therapie weiblicher sexueller Funktionsstörungen in der gynäkologischen Praxis – Eine deutschlandweite Repräsentativbefragung. Geburtshilfe Frauenheilkd 70:281–287CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Cook JV, Dickinson HO, Eccles MP (2009) Response rates in postal surveys of healthcare professionals between 1996 and 2005: an observational study. BMC Health Serv Res. doi: 10.1186/1472-6963-1189-1160 PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  37. 37.
    Flanigan TS, McFarlane E, Cook S (2008) Conduction survey research among physicians and other medical professionals – a review of current literature. In: Proceedings of the American Statistical Association Survey Research Methods Section (AAPOR′08). AAPOR, New Orleans, S 4136–4147Google Scholar
  38. 38.
    Bühling KJ, Von Studnizt FSG, Jantke A, Eulenburg C, Mueck AO (2012) Attitude of German gynecologists towards prescribing HRT before and after the WHI study. Climacteric 15:326–331CrossRefPubMedGoogle Scholar
  39. 39.
    Pawils S, Metzner F, Wendt C et al (2016) Patientinnen mit postpartaler Depression in Frauenarztpraxen in Deutschland – Ergebnisse einer Repräsentativerhebung niedergelassener Gynäkologen zur Diagnostik und Versorgung. Geburtshilfe Frauenheilkd. doi: 10.1055/s-0042-103326 PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  40. 40.
    Wittchen H‑U, Pittrow D (2002) Prevalence, recognition and management of depression in primary care in Germany: the Depression 2000 study. Hum Psychopharm Clin 17:1–11CrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Metzner F, Wlodarczyk O, Steidl A, Pawils S (2015) Welche Rolle spielen Väter in Familien im Zeitraum von Schwangerschaft und Geburt? – Väter im Familiensystem junger Familien mit psychosozialen Belastungen. In: Seehaus R, Rose L, Günther M (Hrsg) Mutter, Vater, Kind: Geschlechterpraxen in der Elternschaft. Barbara Budrich, Leverkusen, S 193–203Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Medizinische PsychologieUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland
  2. 2.Kinderkrankenhaus WilhelmstiftHamburgDeutschland

Personalised recommendations