Skip to main content

Die Gesundheitsuntersuchung von Asylsuchenden: Eine bundesweite Analyse der Regelungen in Deutschland

§ 62 Asylverfahrensgesetz

Health examination of asylum seekers: A nationwide analysis of state policies in Germany

§ 62 of the asylum law

Zusammenfassung

Hintergrund

In allen deutschen Bundesländern wird eine verpflichtende Gesundheitsuntersuchung der neu angekommenen Asylsuchenden durchgeführt, um die Übertragung von Infektionskrankheiten in Aufnahmeeinrichtungen zu vermeiden. Bedingt durch die föderale Zuständigkeit der Landesbehörden, gibt es große Unterschiede in den Regelungen hinsichtlich des Umfangs und der Durchführung der Gesundheitsuntersuchung.

Ziel der Arbeit (Fragestellung)

Vergleich der Regelungen der Erstuntersuchung in den 16 Bundesländern mit Blick auf durchgeführte Untersuchungen, Präventionsmaßnahmen und das allgemeine Verfahren.

Methoden

Vergleichende Inhaltsanalyse von Dokumenten mit relevanten Angaben zur Gesundheitsuntersuchung, die im Rahmen einer bundesweiten Recherche (Juni–Oktober 2015) durch öffentliche Quellen, Anfragen bei zuständigen Behörden oder Interviews mit Gesundheitsämtern zusammengestellt wurden.

Ergebnisse

Im Untersuchungszeitraum lagen für 13 Bundesländer Dokumente mit Angaben zum vorgesehenen Umfang oder Ablauf der Erstuntersuchung vor; in acht lagen Verwaltungserlässe der verantwortlichen Landesbehörden vor. Die Dokumente unterscheiden sich erheblich hinsichtlich des Umfangs und der Auswahl der durchzuführenden Screeningmaßnahmen. Die Bundesländer lassen sich in drei Gruppen kategorisieren: A) Länder, die ihr Screening auf die bundesgesetzlichen Maßnahmen beschränken, B) Länder, welche ein erweitertes Tuberkulosescreening für Kinder/Jugendliche und Schwangere durchführen, und C) Länder, in denen über die Tuberkulose hinaus verpflichtend auf weitere Erkrankungen untersucht wird. Relevante Unterschiede finden sich auch in der Festlegung der Leistungserbringer und des Kostenträgers.

Schlussfolgerung

Aus bevölkerungsmedizinischer Sicht ist die große Varianz der Gesundheitsuntersuchungen zwischen den Ländern nicht rational erklärbar. Die Indikation einiger Screeningmaßnahmen bleibt teilweise unklar. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit einer breiten Diskussion und weiterführender, systematischer Analysen zur medizinischen Notwendigkeit einzelner Screeningmaßnahmen mit dem Ziel, bundeseinheitliche, evidenzbasierte Empfehlungen bzw. Entscheidungshilfen zur Gesundheitsuntersuchung von Asylsuchenden zu entwickeln.

Abstract

Background

A health examination of newly arrived asylum seekers, aimed at detecting infectious diseases and preventing disease outbreaks in accommodation facilities, is mandated by national law in all German states. Due to the decentralized German federal system, different state policies are in place and lead to substantial variation in the content and implementation of the health examination.

Objectives

To compare health examination policies in the 16 German states with a focus on conducted tests, preventive measures and the general procedure.

Methods

A comparative content analysis of policy documents addressing the health examination was conducted. Relevant documents were identified through a nationwide search (conducted June–October 2015) through public sources, inquiries at responsible authorities and interviews with representatives of public health services.

Results

In the study period, relevant policy documents for 13 states were identified, of which eight were administrative decrees of the responsible state ministries. Policies differed strongly with respect to the content of the health examination and the selection of compulsory screening measures. We identified three main groups: (A) states with compulsory screening limited to measures enshrined in federal law, (B) states with extended tuberculosis screening for children and pregnant women, and (C) states with extended mandatory screening measures for further infectious diseases beyond tuberculosis. Considerable differences were also found with regard to the implementation of the examinations, and the purchasing and re-imbursement policies.

Conclusions

The stark heterogeneity in health examination policies between the states cannot be rationally explained from a public health perspective. The indication for certain measures remains unclear. A broad discussion of the medical necessity of screening tests, combined with further systematic analyses, is necessary in order to develop nationwide evidence-based recommendations and decision-making tools for the conduct of health examinations of asylum seekers.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1

Literatur

  1. Bozorgmehr K, Noest S, Thaiss MH, Razum O (2016) Health care provisions for asylum-seekers: a nationwide survey of public health authorities in Germany. Bundesgesundheitsblatt 59:545–555

    Article  Google Scholar 

  2. Kuckartz U (2014) Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung, 2. Aufl.

    Google Scholar 

  3. Steinke I (2007) Gütekriterien qualitativer Forschung. In: Flick U, Von Kardorff E, Steinke I (Hrsg) Qualitative Forschung Ein Handbuch, 5. Aufl. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg, S 319–331

    Google Scholar 

  4. Ministerium für Arbeit und Soziales. Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Arbeit und Soziales [Baden-Württemberg] zum Vollzug des §62 des Asylverfahrensgesetzes – vom 29. Mai 2007. Aktenzeichen 52-5402-020-5. Gliederungs-Nr. 2630. Fundstelle: GABl. 2007, 434. (Nicht mehr gültig, existiert jedoch keine aktuellere Fassung) BW.

  5. Staatsministerium für Gesundheit, Ernährung und Verbraucherschutz [Bayern] (1993) Vollzug des § 62 Asylverfahrensgesetz (AsylVfG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 27. Juli 1993 (BGBl. I S. 1361); Gesundheitsuntersuchungen, Aktenzeichen 3.3/5280-6.2/3/01, Fundstelle AllMBl S. 452. http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayVwV96846?hl=true&AspxAutoDetectCookieSupport=1. Zugegriffen: 24. Juni 2016

    Google Scholar 

  6. Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie[Brandenburg] (2015) Erlass des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie zur Regelung der Untersuchungen nach §62 des Asylverfahrensgesetzes außer Flughafenasylverfahren nach §18a des Asylverfahrensgesetzes vom 5. Juni 2015 (ABIö/15, [Nr. 24], S. 523. https://bravors.brandenburg.de/verwaltungsvorschriften/asylverf2015. Zugegriffen: 14. Juni 2016

    Google Scholar 

  7. Hessisches Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit (2009) Ärztliche Untersuchung von AsylbewerberInnen und Asylbewerbern und anderen Personen nach Einreise in Hessen. Staatsanz Für Das Land Hess Nr 9:544

    Google Scholar 

  8. Gesundheitsnetz Osthessen (2014) Informationen zur medizinischen Versorgung von Flüchtlingen im Landkreis Fulda. https://www.gesundheitsnetzosthessen.de/gno/regionale%20versorgung/Asylbewerber. Zugegriffen: 14. Juni 2016

    Google Scholar 

  9. Schmidt ORR (2014) Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westphalen. Anschreiben an die Zentralen Ausländerbehörden der Städte Bielefeld und Detmold sowie die Bezirksregierung Arnsberg vom 07. Oktober 2014. Betreff: Unterbringung Asylbegehrender. Umfang der Gesundheitsuntersuchung. Aktenzeichen 16–39. 18.03-1-14-142. http://www.mgepa.nrw.de/mediapool/pdf/gesundheit/Asyl_Gesundheitsuntersuchung_2014_10_08.pdf. Zugegriffen: 15. Juni 2016

  10. Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit [Rheinland-Pfalz] (1995) 21260, Gesundheitsuntersuchung von Asylbegehrenden, Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Gesundheit vom 19. Januar 1995 (6322–79 210–30). http://landesrecht.rlp.de/jportal/?quelle=jlink&docid=VVRP000000114&psml=bsrlpprod.psml. Zugegriffen: 14. Juni 2016

    Google Scholar 

  11. Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein (2012) Das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein bestimmt gemäß §62 Asylverfahrensgesetz (AsylVfg) folgenden Untersuchungsumfang. https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0ahUKEwjkwuHBwqfNAhUEtBQKHdb0Dd AQFggeMAA&url=https%3A%2F%2Fkvsh.de%2Fadmin%2FImageServer.php%3Fdownload%3Dtrue%26ID%3D3282%40KVSH&usg=AFQjCNFGSFdffVkZrhTI9b5fYrYUYSbVRw&sig2=5fdzhQsSs-BGZZ3PIhOgtQ. Zugegriffen: 14. Juni 2016

    Google Scholar 

  12. Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Sächsisches Staatsministerium des Innern (2015) Gemeinsame Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz und des Sächsischen Staatsministeriums des Innern zur gesundheitlichen Betreuung von Asylbewerbern und unbegleiteten minderjährigen Ausländern durch die Gesundheitsämter im Freistaat Sachsen (VwV Asylbewerbergesundheitsbetreuung – VwV AsylGesBetr). https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0ahUKEwjpr86MwafNAhXBuBQKHeDECYY QFggeMAA&url=http%3A%2F%2Fwww.revosax.sachsen.de%2Fvorschrift_gesamt%2F16259%2F19722.pdf&usg=AFQjCNGRBPHkTXEuBgdZfzxMM8svm8evnQ&sig2=YeJekc0pseSyZYGp2ZbVHw. Zugegriffen: 14. Juni 2016

  13. Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (2015) Anschreiben des Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie an Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz vom Februar 2015: Gesundheitsuntersuchung nach §62 Asylverfahrensgesetz (AsylVfg) und §36 Abs. 4 Infektionsschutzgesetz (lfSG) sowie Schutzimpfungen nach § 4 Abs. 3 Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) bei Asylbewerbern. Aktenzeichen 44-2494/9-10-6264/2015. http://www.laek-thueringen.de/wcms/RA/20150730-UntersuchungsumfangAsylVfG--Schutzimpfungen/$FILE/20150730%20UntersuchungsumfangAsylVfG%20%2B%20Schutzimpfungen.pdf. Zugegriffen: 14. Juni 2016

  14. Dr. med. Martina Littman, Gesundheitsabteilung LAGuS [Mecklenburg-Vorpommern] (2015) Empfehlungen zum Vorgehen bei eintreffenden Asylbewerbern in den Kommunen ohne nachweislich erfolgte Erstuntersuchung in den EA. Stand 09. September 2015

    Google Scholar 

  15. Telefonnotiz vom 28. September 2015. Telefoninterview mit Vertreter des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Saarlandes (persönliche Kommunikation)

  16. Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (2015) Flüchtlinge und Asylsuchende im Saarland. Antworten auf die häufigsten Fragen. Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Saarland (Hrsg.). Saarbrücken. http://www.saarland.de/dokumente/thema_integration/FAQ_Integration_WEB.pdf. Zugegriffen: 23.11.2016

  17. Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport (2015) Beantwortung der dringlichen Anfrage der Fraktion der FDP zum Konzept der Landesregierung für die Flüchtlingsunterbringung im Winter. Sondersitzung des Nds. Landtages am 10. September 2015; (TOP 6a) Dringliche Anfragen. http://www.mi.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=14797. Zugegriffen: 14. Juni 2016

    Google Scholar 

  18. Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport (2014) Landtag- 17. Wahlperiode. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort. Anfrage der Abgeordneten Sylvia Bruns, Jan-Christoph Oetjen, Hillgriet Eilers, Almuth von Below- Neufeldt, Björn Försterling und Christian Dürr (FDP), Drucksache 17/2008. http://www.landtag-niedersachsen.de/drucksachen_wp_17/2001_bis_2500/?page=10. Zugegriffen: 14. Juni 2016

    Google Scholar 

  19. Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (2015) Der Weg des Flüchtlings in die Regelversorgung oder: Wer ist wann wofür zuständig? http://www.kvn.de/Startseite/binarywriterservlet?imgUid=4aa7053a-57a5-4051-e581-fee3b8ff6bcb&uBasVariant=11111111-1111-1111-1111-111111111111. Zugegriffen: 14. Juni 2016

    Google Scholar 

  20. Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (2015) Inhalt der Gesundheitsuntersuchung nach §62 Asylverfahrensgesetz. http://www.kvn.de/Startseite/binarywriterservlet?imgUid=b476fd74-8006-e412-55d0-cc2b8ff6bcbb&uBasVariant=11111111-1111-1111-1111-111111111111. Zugegriffen: 14. Juni 2016

    Google Scholar 

  21. Behörde für Inneres und Sport [Hamburg] (2014) Antwort der Behörde für Inneres und Sport zu Anfrage von Eckard Graage (CDU-Fraktion) Claudia Folkers (CDU-Fraktion), Olaf Böttger (CDU-Fraktion), Beantwortet in Bezirksversammlung Wandsbek. Drucksachen-Nr. 20-0376 vom 16.12.2014. http://cdu-fraktion-wandsbek.de/files/153/171214asylrechtlicheeingangsuntersuchungen.pdf. Zugegriffen: 14. Juni 2016

    Google Scholar 

  22. Lipsky M (2010) Street-level bureaucracy: dilemmas of the individual in public service. Ed: 30th Anniversary Expanded Edition. Russel Sage Foundation, New York

    Google Scholar 

  23. Erasmus E (2014) The use of street-level bureaucracy theory in health policy analysis in low- and middle-income countries: a meta-ethnographic synthesis. Health Policy Plan 29(Suppl 3):iii70–iii78. doi:10.1093/heapol/czu112

    Article  PubMed  Google Scholar 

  24. Wilson JMG, Jungner G (1968) Principles and practice of screening for disease. WHO Public Health Papers, Bd. 34. World Health Organization., Geneva

    Google Scholar 

  25. Andermann A, Blancquaert I, Beauchamp S, Déry V (2008) Revisiting Wilson and Jungner in the genomic age: a review of screening criteria over the past 40 years. Bull World Health Organ 86:317–319

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  26. Sing A, Hierl W (2015) Gesundheitsuntersuchung nach dem Asylverfahrensgesetz. Bayerisches Ärzteblatt 9. http://www.bayerisches-aerzteblatt.de/inhalte/details/news/detail/News/gesundheitsuntersuchungen-nach-dem-asylverfahrensgesetz.html

    Google Scholar 

  27. Hörmansdörfer S, Bengs K, Berger A, Bischoff H, Sing A (2016) Bakteriologische Stuhluntersuchungen bei Asylbewerbern in Bayern – Entwicklungen und Ergebnisse. Gesundheitswesen 78:40

    Article  Google Scholar 

  28. De Valliere S, Cani N, Grossenbacher M, Puig F, Masserey E, Bodenmann P (2011) Comparison of two strategies to prevent varicella outbreaks in housing facilities for asylum seekers. Int J Infect Dis 15:e716–e721

    Article  PubMed  Google Scholar 

  29. Merrett P, Schwartzman K, Rivest P, Greenaway C (2007) Strategies to Prevent Varicella among Newly Arrived Adult Immigrants and Refugees: A Cost-Effectiveness Analysis. Clin Infect Dis 44:1040–1048

    Article  PubMed  Google Scholar 

  30. Takla A, Barth A, Siedler A, Stöcker P, Wichmann O, Deleré Y (2012) Measles outbreak in an asylum-seekers’ shelter in Germany: comparison of the implemented with a hypothetical containment strategy. Epidemiol Infect 140:1589–1598

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  31. Junk L, Nießen J, Pruskil S, Tadzic R (2016) Erfahrungen aus dem Syphillisscreening bei Flüchtlingen in Hamburg. Berlin. Abstract-Band STI-Kongress 2016 mit Leopoldina Symposium, S 13–14

    Google Scholar 

  32. Ritz N, Brinkmann F, Feiterna-Sperling C, Hauer B, Haas W (2015) Tuberculosis screening for children and adolescents〈 15 years seeking asylum in Germany. Monatsschrift Kinderheilkd 163(12):1287–1292. doi:10.1007/s00112-015-0007-5

    Article  Google Scholar 

  33. Robert Koch Institut (2016) Untersuchung auf Tuberkulose bei asylsuchenden Kindern und Jugendlichen 〈15 Jahren- Stellungnahme des Robert Koch Instituts. http://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/T/Tuberkulose/Tuberkulose-Screening_Kinder.html. Zugegriffen: 29.Mai 2016

    Google Scholar 

  34. Robert Koch-Institut (2015) Vorscreening und Erstaufnahmeuntersuchung für Asylsuchende. 20-11-2015. Berlin, Robert Koch-Institut. https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GesundAZ/Content/A/Asylsuchende/Inhalt/Erstaufnahmeuntersuchung.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 6. Juni 2016

    Google Scholar 

  35. Robert Koch-Institut (2015) Konzept zur Umsetzung frühzeitiger Impfungen bei Asylsuchenden nach Ankunft in Deutschland. Epidemiol Bull 41:439–444

    Google Scholar 

Download references

Danksagung

Wir danken allen Gesundheitsämtern und zuständigen Behörden für die wertvollen Informationen und für die Zeit, die sie diesem Vorhaben durch die Beantwortung unserer Anfragen gewidmet haben. Weiterhin gilt Dank Prof. Oliver Razum (Universität Bielefeld) für den wertvollen Austausch, der in Form der Kategorisierung der Länder sowie der Kriterien von Wilson und Jungner in dieses Manuskript geflossen ist.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Kayvan Bozorgmehr MSc.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

K. Wahedi gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht. S. Nöst und K. Bozorgmehr erhielten im Studienzeitraum eine finanzielle Zuwendung seitens der „Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit“. Die vorliegende Analyse war nicht Gegenstand der Zuwendung.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Caption Electronic Supplementary Material

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Wahedi, K., Nöst, S. & Bozorgmehr, K. Die Gesundheitsuntersuchung von Asylsuchenden: Eine bundesweite Analyse der Regelungen in Deutschland. Bundesgesundheitsbl 60, 108–117 (2017). https://doi.org/10.1007/s00103-016-2489-2

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00103-016-2489-2

Schlüsselwörter

  • Asyl
  • Infektionsschutz
  • Screening
  • Gesundheitsuntersuchung
  • Migration

Keywords

  • Asylum seekers
  • Infection protection
  • Screening
  • Health examination
  • Migration