Advertisement

Daten zur Palliativversorgung in Deutschland

Welche Datenquellen gibt es, und was sagen sie aus?
  • Franziska PrützEmail author
  • Anke-Christine Saß
Leitthema

Zusammenfassung

Palliativversorgung steht zunehmend im Blickfeld von Politik und Öffentlichkeit. Dabei wird deutlich, dass der Bedarf an palliativen Angeboten hoch und noch keine flächendeckende Versorgung erreicht ist, auch wenn Angebot und Inanspruchnahme der Palliativversorgung in den letzten Jahren stark angestiegen sind. Um die Entwicklung in Deutschland darzustellen, vorhandene Versorgungslücken aufzuzeigen und die Auswirkungen politischer Maßnahmen zu beurteilen, sind belastbare und kontinuierlich zur Verfügung stehende Daten unabdingbar. Im vorliegenden Beitrag werden die öffentlich zugänglichen Datenquellen zur Palliativversorgung in Deutschland systematisch dargestellt, ihre Potenziale und Limitationen aufgezeigt. Dabei zeigt sich, dass vor allem Daten zum Angebot an Palliativversorgung verfügbar sind. Daten zur Inanspruchnahme beschränken sich im Wesentlichen auf die stationäre Versorgung und die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV). Um die Datenlücken zu schließen, wäre u. a. eine regelmäßige Auswertung von Routinedaten der Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen wünschenswert. Ebenfalls interessant wäre ein Monitoring im Hinblick auf die soziodemografischen Merkmale derjenigen, die eine Palliativversorgung in Anspruch nehmen. Einen wichtigen Indikator stellen auch die Sterbeorte dar. An deren Abgleich mit den Wünschen der Bevölkerung lässt sich ablesen, dass weiterhin die Notwendigkeit besteht, ambulante Strukturen der palliativen Versorgung zu stärken.

Schlüsselwörter

Palliativversorgung Palliativmedizin Sterben Daten Hospiz 

Data on palliative care in Germany

Which data sources are available and what do they tell?

Abstract

Palliative care is more and more in the focus of politics and the public. Although provision and utilization of palliative care have increased considerably in recent years, there is still a great need for palliative services and a comprehensive supply has not yet been achieved. Reliable and continually available data are indispensable to describe developments in Germany, to identify existing gaps in palliative care provision, and to assess the impact of relevant policies. In this article, we present a systematic outline of publicly available data sources on palliative care in Germany and point out their potentials and limitations. We show that mainly data on palliative care provision are available. Data on utilization are basically limited to inpatient and specialized outpatient palliative care (“spezialisierte ambulante Palliativversorgung”, SAPV). Periodical analyses of routine data, e. g. from statutory health insurances or from the Association of Statutory Health Insurance Physicians, would be helpful to fill these data gaps. Monitoring the sociodemographic characteristics of users of palliative care could also be of major interest. Another important indicator is the place of death. The difference between the places where people die and where they wish to die indicates that there is a continuous need to strengthen outpatient structures of palliative care.

Keywords

Palliative care Palliative medicine Dying Data Hospice 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F. Prütz und A.-C. Saß geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autorinnen durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Robert Koch-Institut (2015) 5.5 Palliativversorgung. In: Robert Koch-Institut (Hrsg) Gesundheit in Deutschland Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI und DESTATIS. RKI, Berlin, S 332–337Google Scholar
  2. 2.
    Müller-Busch HC (2012) Abschied braucht Zeit – Palliativmedizin und Ethik des Sterbens. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Radbruch L, Nauck F, Aulbert E (2012) Grundlagen der Palliativmedizin - Definition, Entwicklung und Ziele. In: Aulbert E, Nauck F, Radbruch L (Hrsg) Lehrbuch der Palliativmedizin. Schattauer, Stuttgart, S 1–11Google Scholar
  4. 4.
    Nauck F, Jaspers B (2012) Die Arztrolle in unterschiedlichen klinischen Kontexten. Der Arzt als Begleiter in der Palliativmedizin. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 55(9):1154–1160CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Radbruch L, Nauck F, Sabatowski R (2005) Was ist Palliativmedizin? www.dgpalliativmedizin.de/images/stories/Was_ist_Palliativmedizin_Definitionen_Radbruch_Nauck_Sabatowski.pdf. Zugegriffen: 15 Apr 2015Google Scholar
  6. 6.
    Pastrana T, Junger S, Ostgathe C et al (2008) A matter of definition – key elements identified in a discourse analysis of definitions of palliative care. Palliat Med 22(3):222–232CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Cremer-Schaeffer P, Radbruch L (2012) Palliativversorgung im Blickwinkel gesetzlicher und regulatorischer Vorgaben in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 55(2):231–237CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Radbruch L, Payne S (2011) Standards und Richtlinien für Hospiz- und Palliativversorgung in Europa: Teil 2. Weißbuch zu Empfehlungen der Europäischen Gesellschaft für Palliative Care (EAPC). Z Palliativmed 2011(12):260–270CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Lampert T, Horch K, List S et al (2010) Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Ziele, Aufgaben und Nutzungsmöglichkeiten. GBE kompakt 1(1), Robert Koch-Institut (Hrsg), Berlin. http://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsK/2010_1_Ziele_Aufgaben.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 27 Jul 2016Google Scholar
  10. 10.
    Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e. V. (2016) Stationäre Hospize für Erwachsene, stationäre Hospize für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsens sowie Palliativstationen in Deutschland – Daten zur Entwicklung und zum aktuellen Stand. http://www.dhpv.de/tl_files/public/Service/statistik/20160411_Bericht_StatHospizePalliativ.pdf. Zugegriffen: 1 Aug 2016Google Scholar
  11. 11.
    Melching H (2015) Faktencheck Gesundheit. Palliativversorgung Modul 2: Strukturen und regionale Unterschiede in der Hospiz- und Palliativversorgung. https://faktencheck-gesundheit.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/Studie_VV__FCG_Versorgungsstrukturen-palliativ.pdf. Zugegriffen: 1 Aug 2016Google Scholar
  12. 12.
    Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e. V., Wegweiser Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland (2015) Übersicht zum aktuellen Stand der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland. www.dgpalliativmedizin.de/images/stories/%C3%9Cbersicht_zum_aktuellen_Stand_der_Hospiz_08-2015_wegweiser.pdf. Zugegriffen: 4 Aug 2016Google Scholar
  13. 13.
    Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e. V. (2015) Wegweiser Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland. Übersicht zum aktuellen Stand der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland – Ambulante Hospizdienste für Kinder. https://www.dgpalliativmedizin.de/images/stories/pdf/151026_Wegweiser%C3%BCbersicht_Homepage_Kinder.pdf. Zugegriffen: 4 Aug 2016
  14. 14.
    Wegweiser Hospiz- und Palliativmedizin Deutschland (2016) Wegweiser Hospiz- und Palliativmedizin Deutschland. www.wegweiser-hospiz-palliativmedizin.de. Zugegriffen: 4 Aug 2016Google Scholar
  15. 15.
    Melching H (2011) Entwicklungsstand und Struktur der palliativmedizinischen Versorgung in Deutschland. www.dgpalliativmedizin.de/images/stories/Artikel_HM__Palliativstrukturen_2011-11-28.pdf. Zugegriffen: 27 Jul 2016Google Scholar
  16. 16.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (2016) Gesundheitsdaten – Eigene Betriebsstättennummer für SAPV-Teams. http://gesundheitsdaten.kbv.de/cms/html/17067.php. Zugegriffen: 3 Aug 2016Google Scholar
  17. 17.
    Bundesärztekammer (2016) Ärztekammerstatistik. Bei den Ärztekammern registrierte Ärztinnen und Ärzte mit Zusatz-Weiterbildung Palliativmedizin. www.gbe-bund.de. Zugegriffen: 27 Jul 2016Google Scholar
  18. 18.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (2015) Bericht an das Bundesministerium für Gesundheit über die Umsetzung der SAPV-Richtlinie für das Jahr 2014. https://www.g-ba.de/downloads/17-98-4044/Bericht-Evaluation-SAPV-2014.pdf. Zugegriffen: 4 Aug 2016Google Scholar
  19. 19.
    Bundesministerium für Gesundheit (2016) KG 3‑Statistik (gesetzliche Krankenversicherung: Abrechnungsfälle ärztlicher und zahnärztlicher Behandlung, Maßnahmen zur Früherkennung von Krankheiten, Mutterschaftsvorsorgefälle). www.gbe-bund.de. Zugegriffen: 27 Jul 2016Google Scholar
  20. 20.
    Statistisches Bundesamt (2015) Gesundheit. Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) 2014. Fachserie 12, Reihe 6.4. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  21. 21.
    Statistisches Bundesamt (2015) Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) – Operationen und Prozeduren der vollstationären Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern 2014. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  22. 22.
    Statistisches Bundesamt (2007) Gesundheit. Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik), Diagnosen und Prozeduren der vollstationären Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern 2006. Fachserie 12, Reihe 6.4. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  23. 23.
    Deutscher Hospiz- und PalliativVerband (2016) Hintergründe. http://www.dhpv.de/service_hintergruende.html. Zugegriffen: 4 Aug 2016Google Scholar
  24. 24.
    Lindena G (2015) HOPE 2015-Bericht. https://www.hope-clara.de/download/2015_HOPE_Bericht.pdf. Zugegriffen: 27 Jul 2016Google Scholar
  25. 25.
    Lindena G (2015) HOPE 2015 Basisbogen: Tabellen. https://www.hope-clara.de/download/2015_HOPE_Basistabellen.pdf. Zugegriffen: 4 Aug 2016Google Scholar
  26. 26.
    Radbruch L, Andersohn F, Walker J (2015) Faktencheck Gesundheit. Palliativversorgung Modul 3: Überversorgung kurativ – Unterversorgung palliativ? Analyse ausgewählter Behandlungen am Lebensende. https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/Studie_VV__FCG_Ueber-Unterversorgung-palliativ.pdf. Zugegriffen: 6 Aug 2016Google Scholar
  27. 27.
    Zimmermann H, Merling A (2015) Fakten, Daten, Trends zur ambulanten Palliativversorgung in Nordrhein. Vortrag auf dem Kongress „Zehn Jahre ambulante Palliativversorgung in Nordrhein“. https://www.kvno.de/downloads/termine/palliativkongress/03_vortrag_zimmermann_merling.pdf. Zugegriffen: 4 Aug 2016Google Scholar
  28. 28.
    Robert Koch-Institut (2015) 5.8 Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung. In: Robert Koch-Institut (Hrsg) Gesundheit in Deutschland Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI und DESTATIS. RKI, Berlin, S 354–362Google Scholar
  29. 29.
    Deutsches Institut für Normung e. V. (2005) Qualitätsmanagementsysteme – Grundlagen und Begriffe (ISO 9000: 2005). Beuth, BerlinGoogle Scholar
  30. 30.
    Lohr K (1990) Medicare: A strategy for quality assurance. National Academy Press, Washington D.C.Google Scholar
  31. 31.
    Kötter T, Schaefer F, Blozik E et al (2011) Die Entwicklung von Qualitätsindikatoren – Hintergrund, Methoden und Probleme. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 105(1):7–12CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Stiel S, Pastrana T, Balzer C et al (2012) Outcome assessment instruments in palliative and hospice care – a review of the literature. Support Care Cancer 20(11):2879–2893CrossRefPubMedGoogle Scholar
  33. 33.
    Stiel S, Pollok A, Elsner F et al (2012) Validation of the symptom and problem checklist of the German Hospice and Palliative Care Evaluation (HOPE). J Pain Symptom Manage 43(3):593–605CrossRefPubMedGoogle Scholar
  34. 34.
    Nationales Hospiz- und Palliativregister (2016) Website des Nationalen Hospiz- und Palliativregisters. https://www.hospiz-palliativ-register.de/. Zugegriffen: 5 Aug 2016Google Scholar
  35. 35.
    Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF) (2015) Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung, Langversion 1.1, AWMF-Registernummer: 128/001OL. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/128-001OLl_S3_Palliativmedizin_2015-07.pdf. Zugegriffen: 5 Aug 2016Google Scholar
  36. 36.
    Zich K, Sydow H (2015) Faktencheck Gesundheit. Palliativversorgung Modul 1: Sterbeort Krankenhaus – Regionale Unterschiede und Einflussfaktoren. https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/Studie_VV__FCG_Sterbeort-Krankenhaus.pdf. Zugegriffen: 15 Jul 2016Google Scholar
  37. 37.
    Robert Koch-Institut (2015) 5.4 Pflege. In: Robert Koch-Institut (Hrsg) Gesundheit in Deutschland – Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI und DESTATIS. RKI, Berlin, S 324–331Google Scholar
  38. 38.
    Bundesministerium für Gesundheit (2016) Gesetzliche Krankenversicherung – Vorläufige Rechnungsergebnisse 1.–4. Quartal 2015. http://www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Downloads/Statistiken/GKV/Finanzergebnisse/KV45_1-4.Q2015-korr.pdf. Zugegriffen: 4 Aug 2016Google Scholar
  39. 39.
    Fassbender K, Fainsinger R, Brenneis C et al (2005) Utilization and costs of the introduction of system-wide palliative care in Alberta, 1993–2000. Palliat Med 19(7):513–520CrossRefPubMedGoogle Scholar
  40. 40.
    Fassbender K, Fainsinger RL, Carson M et al (2009) Cost trajectories at the end of life: the Canadian experience. J Pain Symptom Manage 38(1):75–80CrossRefPubMedGoogle Scholar
  41. 41.
    Guerriere DN, Zagorski B, Fassbender K et al (2010) Cost variations in ambulatory and home-based palliative care. Palliat Med 24(5):523–532CrossRefPubMedGoogle Scholar
  42. 42.
    Smith S, Brick A, O’Hara S et al (2014) Evidence on the cost and cost-effectiveness of palliative care: a literature review. Palliat Med 28(2):130–150CrossRefPubMedGoogle Scholar
  43. 43.
    Centeno C, Pons JJ, Lynch T et al (2013) EAPC Atlas of palliative care in Europe 2013 – cartographic edition. http://hdl.handle.net/10171/29290. Zugegriffen: 28 Jul 2016Google Scholar
  44. 44.
    Centeno C, Pons JJ, Lynch T et al (2013) EAPC Atlas of palliative care in Europe 2013. http://hdl.handle.net/10171/29290. Zugegriffen: 28 Jul 2016Google Scholar
  45. 45.
    Centeno C, Clark D, Lynch T et al (2007) EAPC Atlas of palliative care in Europe. http://www.bag.admin.ch/themen/gesundheitspolitik/13764/14078/index.html?lang. Zugegriffen: 28 Jul 2016Google Scholar
  46. 46.
    Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V. (2016) Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland: Nationale Strategie. http://www.charta-zur-betreuung-sterbender.de/nationale-strategie.html. Zugegriffen: 4 Aug 2016Google Scholar
  47. 47.
    Worldwide Palliative Care Alliance (WPCA) (2014) Global atlas of palliative care at the end of life. http://www.eapcnet.eu/LinkClick.aspx?fileticket=zdT-uqg5EJo%3D&tabid=38. Zugegriffen: 28 Jul 2016Google Scholar
  48. 48.
    Worldwide Palliative Care Alliance (WPCA) (2011) Mapping levels of palliative care development: A global update 2011. http://www.bag.admin.ch/themen/gesundheitspolitik/13764/14078/index.html?lang. Zugegriffen: 28 Jul 2016Google Scholar
  49. 49.
    Wright M, Wood J, Lynch T et al (2008) Mapping levels of palliative care development: a global view. J Pain Symptom Manage 35(5):469–485CrossRefPubMedGoogle Scholar
  50. 50.
    Economist Intelligence Unit (2010) The quality of death – Ranking end-of-life care across the world. http://graphics.eiu.com/upload/QOD_main_final_edition_Jul12_toprint.pdf. Zugegriffen: 15 Sep 2016Google Scholar
  51. 51.
    Economist Intelligence Unit (2015) The 2015 Quality of Death Index – Ranking palliative care across the world. https://www.eiuperspectives.economist.com/sites/default/files/2015%20EIU%20Quality%20of%20Death%20Index%20Oct%2029%20FINAL.pdf. Zugegriffen: 14 Sep 2015Google Scholar
  52. 52.
    Prognos AG (2013) Aufwand-Nutzen-Abschätzung zum Aufbau und Betrieb eines nationalen Mortalitätsregisters. Endbericht im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/dateien/Publikationen/Forschungsberichte/2014/2014_2/Gutachten_Aufwand-Nutzen-Abschaetzung_nationales_Mortalitaetsregisters.pdf. Zugegriffen: 29 Jul 2016Google Scholar
  53. 53.
    Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (2010) Ein nationales Mortalitätsregister für Deutschland. Bericht der Arbeitsgruppe und Empfehlung des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD). http://www.ratswd.de/download/publikationen_rat/Bericht_Empfehlung_Mortalitaetsregister.pdf. Zugegriffen: 4 Aug 2016Google Scholar
  54. 54.
    Nicholas LH, Langa KM, Iwashyna TJ et al (2011) Regional variation in the association between advance directives and end-of-life medicare expenditures. JAMA 306(13):1447–1453CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsmonitoringRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland

Personalised recommendations