Quantified Self statt Hahnenkampf

Die neue Taxonomie des Sozialen
Leitthema

Zusammenfassung

Trotz euphorischer Einschätzungen und Nutzenversprechungen durch Entwickler, Pioniere und Unternehmen sind mit dem Boom digitaler Selbstvermessung zahlreiche Risiken verbunden. Lifelogging – die Summe der Technologien und Anwendungen zur digitalen Selbstvermessung und Lebensprotokollierung – verändert als „disruptive“ Technologie die „kulturelle Matrix“, also die institutionalisierten Regeln des Zusammenlebens. Die Vermessung des Menschen und dessen Reduktion auf ein numerisches Objekt und einen Datenkörper erzeugen ein negatives Organisationsprinzip des Sozialen. Die hieraus resultierende, rationale Diskriminierung wird als Pathologie der Quantifizierung zwischen statistischer und sozialer Diskriminierung verortet sowie in ihren Folgen analysiert.

Schlüsselwörter

Big Data Lifelogging Self-Tracking Quantified Self Selbstoptimierung Normalismus Diskriminierung 

Quantified self instead of cock fights

The new taxonomy of the social

Abstract

The self-measurement boom is linked to many risks despite euphoric assessments and promises of benefit by developers, pioneers and companies. Lifelogging – the sum of all technologies and applications used for digital self-measurement and lifelogs – as a “disruptive“ technology is changing our “cultural matrix“, the institutionalised rules of coexistence. The measurement of man and the reduction of such to a numerical object and a mere data set are creating a negative principle of organisation of the social. Here, the resulting phenomenon, rational discrimination, is located as a pathology of quantification between statistical and social discrimination, and analysed in its consequences.

Keywords

Big data Lifelogging Self-tracking Quantified self Self-optimisation Normalism Discrimination 

Literatur

  1. 1.
    Selke S (2015) Lifelogging oder: Der fehlerhafte Mensch. Blätter 5:79–86Google Scholar
  2. 2.
    Selke S (2015) Rationale Diskriminierung. Neuordnung des Sozialen durch Lifelogging. Prävention. Z Gesundheitsförderung 3:69–73Google Scholar
  3. 3.
    Mai K‑R (2015) Dürer. Das Universalgenie der Deutschen. Propylän, Berlin, S 295Google Scholar
  4. 4.
    Hehl W (2008) Trends in der Informationstechnologie. Von der Nanotechnologie zu virtuellen Welten. Vdf Hochschulverlag, ZürichGoogle Scholar
  5. 5.
    Selke S (2010) Der editierte Mensch. Vom Mythos digitalisierter Totalerinnerung durch Lifelogging. In: Selke S, Dittler U (Hrsg) Postmediale Wirklichkeiten aus interdisziplinärer Perspektive. Heise, Hannover, S 96–117Google Scholar
  6. 6.
    Selke S (2016) Ausweitung der Kampfzone. Rationale Diskriminierung durch Lifelogging und die neue Taxonomie des Sozialen. In: Selke S (Hrsg) Lifelogging. Digitale Selbstvermessung und Lebensprotokollierung zwischen disruptiver Technologie und kulturellem Wandel. Springer VS, Wiesbaden (Im Druck)Google Scholar
  7. 7.
    Kahlert D (2016) Build environment, physical activity and social participation of older people. Is lifelogging an effective and valuable assessment method? In: Selke S (Hrsg) Lifelogging. Digital self-tracking between disruptive technology and cultural change. Springer VS, Wiesbaden (Im Druck)Google Scholar
  8. 8.
    Heyen NB (2016) Quantified Self: Self Tracking as Knowledge Production Between Prosumption and Citizen Science. In: Selke S (Hrsg) Lifelogging. Digital Self-Tracking Between Disruptive Technology and Cultural Change. Springer VS, Wiesbaden (Im Druck)Google Scholar
  9. 9.
    Biniok P, Hülsmann I (2016) 21st century men and the digital amalgamation of life. A science and technology perspective on lifelogging. In: Selke S (Hrsg) Lifelogging. Digital self-tracking between disruptive technology and cultural change. Spinger VS, Wiesbaden (Im Druck)Google Scholar
  10. 10.
    Leipold R (2015) Trend lifelogging. Doctor selftrack & mister hype. CHIP 4:34–38Google Scholar
  11. 11.
    Selke S (2014) Lifelogging. Wie die digitale Selbstvermessung unsere Gesellschaft verändert. ECON, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    Degele N (2004) Sich schön machen. Zur Soziologie von Geschlecht und Schönheitshandeln. VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Schröter K (2009) Korporales Kapital und korporale Performanzen in der Lebensphase Alter. In: Willems H (Hrsg) Theatralisierung der Gesellschaft. Springer VS, Wiesbaden, S 163–181CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Spreen D (2015) Upgradekultur. Der Körper in der Enhancement-Gesellschaft. Transcript, BielefeldCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Mathar T (2010) Der digitale Patient. Zu den Konsequenzen eines technowissenschaftlichen Gesundheitssystems. Transcript, BielefeldCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Lengwiler M, Madarász J (2010) Das präventive Selbst. Eine Kulturgeschichte moderner Gesundheitspolitik. Transcript, BielefeldCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Lengwiler M (2010) Präventionsgeschichte als Kulturgeschichte der Gesundheitspolitik. In: Lengwiler M, Madarász J (Hrsg) Das präventive Selbst. Eine Kulturgeschichte moderner Gesundheitspolitik. Transcript, Bielefeld, S 11–28CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Bröckling U (2007) Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  19. 19.
    Selke S (2016) Lifelogging. Digital self-tracking between disruptive technolgy and cultural change. Springer VS, Wiesbaden (Im Druck)Google Scholar
  20. 20.
    Selke S (2016) Lifelogging. Digitale Selbstvermessung und Lebensprotokollierung zwischen disruptiver Technologie und kulturellem Wandel. Springer VS, Wiesbaden (Im Druck)Google Scholar
  21. 21.
    Duttweiler S, Gugutzer R, Passoth J‑H, Strübing J (2016) Leben nach Zahlen. Self-Tracking als Optimierungsprojekt? Transcript, BielefeldGoogle Scholar
  22. 22.
    Lupton D (2015) Digital sociology. Routledge, LondonGoogle Scholar
  23. 23.
    Irrgang B (2005) Posthumanes Menschsein? Künstliche Intelligenz, Cyberspace, Roboter, Cyborgs und Designer-Menschen – Anthropologie des künstlichen Menschen im 21. Jahrhundert. Steiner, WürzburgGoogle Scholar
  24. 24.
    Selke S (2015) Öffentliche Soziologie als Komplizenschaft. Vom disziplinären Bunker zum dialogischen Gesellschaftslabor. Z Theor Soziol 4:179–207Google Scholar
  25. 25.
    Selke S (2016) Einleitung: Lifelogging zwischen disruptiver Technologie und kulturellem Wandel. In: Selke S (Hrsg) Lifelogging. Digitale Selbstvermessung zwischen disruptiver Technologie und kulturellem Wandel. Springer VS, Wiesbaden (Im Druck)Google Scholar
  26. 26.
    Rusch G (2002) Einführung in die Medienwissenschaft. Konzeptionen, Theorien, Methoden, Anwendungen. Westdeutscher Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Ehrenberg A (2004) Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Campus, Frankfurt a.M.Google Scholar
  28. 28.
    Neckel S, Wagner G (2013) Leistung und Erschöpfung. Burnout in der Wettbewerbsgesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  29. 29.
    Grünewald S (2013) Die erschöpfte Gesellschaft. Warum Deutschland neu träumen muss. Herder, Freiburg i.Br.Google Scholar
  30. 30.
    Harrasser K (2013) Körper 2.0. Über die technische Erweiterbarkeit des Menschen. Transcript, BielefeldCrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Kimpeler S (2010) Leben mit der digitalen Aura. Szenarien zur Mediennutzung im Jahr 2020. In: Selke S, Dittler U (Hrsg) Postmediale Wirklichkeiten aus interdisziplinärer Perspektive. Heise, Hannover, S 61–81Google Scholar
  32. 32.
    Henning M (2015) Sicherheit im Always-On. Vortrag auf dem Tag der IT-Sicherheit. http://www.tag-der-it-sicherheit.de/cms/programm/vortraege/tditsi_150519_Sicherheit%20im%20Always%20on_Markus%20Hennig.pdf. Zugegriffen: 8. Nov 2015Google Scholar
  33. 33.
    Agamben G (2015) Europa muss kollabieren. Die Zeit 35/2015, 27. August 2015Google Scholar
  34. 34.
    Distelhorst L (2014) Leistung. Das Endstadium einer Ideologie. Transcript, BielefeldCrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Geertz C (1987) Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  36. 36.
    Heitmeyer W (2012) Deutsche Zustände. Folge 10. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  37. 37.
    Büsch V (2000) Statistische Altersdiskriminierung bei der Auswahl von Bewerbern. Berlin: Discussion Paper. Wirtschaftswissenschaftliche FakultätGoogle Scholar
  38. 38.
    Balsa AI (2001) Statistical discrimination in health care. J Health Econ 20(6):881–907CrossRefPubMedGoogle Scholar
  39. 39.
    Eriksson R (2001) Statistical discrimination and sex stereotypes in the labor market. In: Eriksson R (Hrsg) Price responses to changes in costs and demand. EFI, StockholmGoogle Scholar
  40. 40.
    Link J (2013) Normale Krisen? Normalismus und die Krise der Gegenwart. Konstanz University Press, KonstanzGoogle Scholar
  41. 41.
    Gertenbach L, Mönkeberg S (2016) Lifelogging und vitaler Normalismus. Kultursoziologische Betrachtungen zur Neukonfiguration von Körper und Selbst. In: Selke S (Hrsg) Lifelogging. Digitale Selbstvermessung zwischen disruptiven Technologien und kulturellem Wandel. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  42. 42.
    Kuhn J (2014) Daten für Taten. Gesundheitsdaten zwischen Aufklärung und Panopticum. In: Schmidt B (Hrsg) Akzeptierende Gesundheitsförderung. Unterstützung zwischen Einmischung und Vernachlässigung. Beltz Juventa, Weinheim/Basel, S 51–61Google Scholar
  43. 43.
    Sandel MJ (2012) What money can’t buy. The moral limits of markets. Farrar, Strauss and Giroux, New YorkGoogle Scholar
  44. 44.
    Coupette J (2014) Digitale Disruption erfordert Bewegung – das Internet of Everything. Wirtschaftsinform Manag 2:20–29CrossRefGoogle Scholar
  45. 45.
    Polanyi K (2014) The great transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  46. 46.
    Lutz R (2014) Soziale Erschöpfung. Kulturelle Kontexte sozialer Ungleichheit. Beltz Juventa, Weinheim/BaselGoogle Scholar
  47. 47.
    Krcmar H (2014) Die digitale Transformation ist unausweichlich, unumkehrbar, ungeheuer schnell und mit Unsicherheit behaftet. IM io 4:9–13Google Scholar
  48. 48.
    Mozorov E (2013) Smarte neue Welt. Digitale Technik und die Freiheit des Menschen. Blessing, MünchenGoogle Scholar
  49. 49.
    Mills WC (1963) Kritik der soziologischen Denkweise. Luchterhand, Neuwied a. RheinGoogle Scholar
  50. 50.
    Gadamer H‑G (2003) Über die Verborgenheit der Gesundheit. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft, Forschungsprofessur Transformative und Öffentliche WissenschaftHochschule FurtwangenFurtwangenDeutschland

Personalised recommendations