Advertisement

Häusliche und sexuelle Gewalt gegen Frauen

Implikationen der WHO-Leitlinien für Deutschland
  • Karin Wieners
  • Marion Winterholler
Leitthema

Zusammenfassung

Häusliche und sexuelle Gewalt sind weit verbreitet und haben schwerwiegende gesundheitliche Folgen für die Betroffenen. Wird die Problematik erkannt und besteht Sicherheit im Reagieren, können Einrichtungen der Gesundheitsversorgung einen wesentlichen Beitrag zur Unterstützung und Intervention leisten. Die WHO formulierte 2013 evidenzbasierte Leitlinien für den Umgang mit der Problematik in Versorgung, Aus-, Fort- und Weiterbildung und Gesundheitspolitik. Grundsätzlich bestätigen die Leitlinien die in Deutschland vorliegenden Empfehlungen aus Praxisleitfäden, Leitlinien und Handbüchern. Sie regen aber auch zu einer Überprüfung und Weiterentwicklung an – zum Beispiel im Hinblick auf das Thema „sexuelle Gewalt“. Ob und in welcher Weise vorliegende Empfehlungen in der Versorgung und in der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Gesundheitsberufen umgesetzt werden, kann in Anbetracht mangelnder Daten für Deutschland derzeit nur exemplarisch betrachtet werden. Beispiele aus Berlin zeigen, dass eine Umsetzung durchaus möglich ist, es jedoch an einem klaren Auftrag, an Nachhaltigkeit und Verbindlichkeit mangelt. Bestehende Modelle guter Praxis sind stark vom Engagement der Träger und Mitarbeiter/-innen abhängig. Aus den Leitlinien der WHO ergibt sich für Deutschland der Bedarf, bundesweite fachliche Standards für die gesundheitliche Versorgung bei häuslicher und sexueller Gewalt zu entwickeln, einen (gesetzlichen) Versorgungsauftrag für die Gesundheitsversorgung zu formulieren und eine systematische curriculare Verankerung in der Aus-, Fort- und Weiterbildung der Gesundheitsberufe voranzubringen. Ebenso sollten Maßnahmen der Qualitätssicherung und eine systematische Überprüfung der praktischen Umsetzung verankert werden.

Schlüsselwörter

WHO Leitlinie Häusliche Gewalt Sexuelle Gewalt Frauengesundheit 

Domestic and sexual violence against women

Implications of WHO guidelines for Germany

Abstract

Domestic violence and sexual violence are widespread and have serious health effects for those affected. If the problem is identified and confidence in responding exists, healthcare providers can make a significant contribution to support and intervention. In 2013 the WHO published evidence-based guidelines for responding to the issue in healthcare, training of healthcare providers and health policy. In principle, the guidelines confirm existing recommendations, best-practice guidelines and handbooks. They also encourage a review and further development—for example, regarding the issue of sexual violence. If and how the present recommendations are put into practice in healthcare and training of healthcare staff can currently be looked at only with the use of examples, given the lack of data in Germany. Examples from Berlin show that implementation is quite possible. However, there is a lack of clear mandate, of sustainability and of obligation. Existing good practice models are highly reliant on organisations’ and employees’ commitment. For Germany, the WHO guidelines indicate the need to develop national standards for healthcare in cases of domestic and sexual violence. A (legal) obligation for the healthcare system should be drawn up. A systematic embedding in training curricula of health care professions is needed. Quality assurance and a systematic evaluation of the practical implementation are required.

Keywords

WHO Guideline Intimate partner violence Sexual violence Women’s health 

Notes

Danksagung

Wir danken Juliane Hoffmann für ihre Unterstützung bei der Recherche bundesweit vorhandener Leitfäden für den Umgang der Gesundheitsversorgung mit häuslicher (und sexueller) Gewalt.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

1 Die Autorinnen sind als Referentinnen in der Koordinierungsstelle des S.I.G.N.A.L. e. V. beschäftigt.

2 Die Leitlinien der WHO wurden u. a. von den Autorinnen in die deutsche Sprache übersetzt.

Hinweis

Die WHO-Leitlinien und das dazugehörige Handbuch können als Druckausgabe bei S.I.G.N.A.L. e. V. bestellt werden (Bestelladresse: info@signal-intervention.de).

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Allen M, Hellbernd H, Huschka S, Jenner S, Perttu S, Savola T (2010) Lehrende im Sozial- und Gesundheitswesen gegen Gewalt. Curriculum. University of Helsinki, Palmenia Centre for Continuing Education. http://www.palmenia.helsinki.fi/hevi/HEVI_Guidebook_german.pdf. Zugegriffen: 13. Mai 2015
  2. 2.
    Beschlussprotokoll des 105. Deutschen Ärztetags 2002 in Rostock, Drucksache VI-64. http://www.bundesaerztekammer.de/aerztetag/beschlussprotokolle-ab-1996/105-daet-2002/. Zugegriffen: 16. Mai 2015
  3. 3.
    Beschlussprotokoll des 118. Deutschen Ärztetages 2015 in Frankfurt am Main, Drucksacke VI-137. http://www.sindbad-mds.de/infomed/sindbad.nsf/0/63ededa37b57ec67c1257e4a0036dc32/$FILE/118-DAET_BeschlussProt_150515.pdf. Zugegriffen: 22. Mai 2015
  4. 4.
    Blättner B, Krüger K, Grewe A (2009) A.U.S.W.E.G. Ärztliche Dokumentation der Folgen häuslicher Gewalt, Sichtweisen der Gesundheitsversorgung – eine Evaluationsstudie in Hessen. Forschungsberichte des Gender und Frauenforschungszentrums der Hessischen Hochschulen, Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. 5.
    Brzank P (2010) Häusliche Gewalt und Gesundheit: Stand der internationalen Forschung und Diskussion. Bericht über die fünfte US-amerikanische „National Conference on Health and Domestic Violence“. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 53:520–524CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Brzank P, Blättner B (2010) Screening nach Gewalt gegen Frauen durch den Partner. Internationale Diskussion, Überlegungen für Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 53:221–232CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Frauengesundheitsportal. http://www.frauengesundheitsportal.de/. Zugegriffen: 15. April 2015
  8. 8.
    Campbell J (2002) Health consequences of intimate partner violence. Lancet 359(9314):1331–1336PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V. (2010) Ärztliche Gesprächsführung, Untersuchung und Nachbetreuung von Frauen nach mutmaßlicher sexueller Gewaltanwendung. AWMF-Nr. 015/068. http://www.dggg.de/fileadmin/public_docs/Dokumente/Leitlinien/015-068-S1-Sexuelle-Gewalt-2010.pdf. Zugegriffen: 5. Mai 2015
  10. 10.
    Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V. (2010) Häusliche Gewalt. Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe und der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe. http://www.dggg.de/fileadmin/public_docs/Newsletter/leitlinie_haeusliche_gewalt.pdf. Zugegriffen: 5. Mai 2015
  11. 11.
    Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Hessisches Sozialministerium (Hrsg) (2014) Ärztliches Praxishandbuch Gewalt. Verlag S. Kramarz, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    Deutsche Gesellschaft für Rechtsmedizin (Hrsg) (2014) Forensisch-medizinische Untersuchung von Gewaltopfern. Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin 2014. Springer Med Z Rechtsmed 5:405–411Google Scholar
  13. 13.
    FRA – European Union Agency For Fundamental Rights (2014) Violence against women: an EU-wide survey. Results at a glance. Deutsche Übersetzung der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (2014): Gewalt gegen Frauen: eine EU-weite Erhebung. Ergebnisse auf einen Blick. http://fra.europa.eu/de/publication/2014/gewalt-gegen-frauen-eine-eu-weite-erhebung-ergebnisse-auf-einen-blick. Zugegriffen: 5. Oktober 2015
  14. 14.
    FRA – European Union Agency For Fundamental Rights (2014) Violence against women: an EU-wide survey – Survey methodology, sample and fieldwork. Technical reportGoogle Scholar
  15. 15.
    GESINE EN, S.I.G.N.A.L. e. V., Universitätsklinikum Düsseldorf, Universitätsklinikum Schleswig Holstein, LMU München (2011) Curriculum für die niedergelassene ärztliche Versorgung. http://signal-intervention.de/download/MIGG_CURRICULUM.pdf. Zugegriffen: 13. Mai 2015
  16. 16.
    GiGnet (2008) Gewalt im Geschlechterverhältnis. Erkenntnisse und Konsequenzen für Politik, Wissenschaft und soziale Praxis. Verlag Barbara Budrich, OpladenGoogle Scholar
  17. 17.
    Gloor D, Meier H (2014) Der Polizist ist mein Engel gewesen. Sicht gewaltbetroffener Frauen auf institutionelle Interventionen bei Gewalt in Ehe und Partnerschaft. Schlussbericht der NFP 60-Studie. Social Insight, Schinznach-DorfGoogle Scholar
  18. 18.
    Hellbernd H (2004) Häusliche Gewalt – Erkennen, Sensibilisieren und Erlernen des Umgangs. Synopse zu Aus, Fort- und Weiterbildung in Gesundheitsberufen. Hrsg.: Bundeskoordination Frauengesundheit. Bremen. http://signal-intervention.de/download/Lit_2004_Synopse_Hellbernd.pdf. Zugegriffen: 28. April 2015
  19. 19.
    Hellbernd H (2006) Curriculum. Häusliche Gewalt und Gesundheit: gesundheitliche Versorgung. Das S.I.G.N.A.L. – Interventionsprojekt. Förderung durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  20. 20.
    Hintz E, Blättner B, Renner J, Hahn D (2011) Evaluation der Implementierung des hessischen Dokumentationsbogens bei sexualisierter Gewalt gegen Frauen. Forschungsberichte des Gender und Frauenforschungszentrum der Hessischen Hochschulen, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  21. 21.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (2014) Qualitätszirkel Aktuell, Ausgabe Juli 2014.http://www.kbv.de/media/20qz-newsletter_1.pdf. Zugegriffen: 5. Oktober 2015
  22. 22.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2008) Heft 42, Gesundheitliche Folgen von Gewalt unter besonderer Berücksichtigung von häuslicher Gewalt gegen Frauen.Google Scholar
  23. 23.
    Schröttle M, Müller U (2004) Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland. Eine repräsentative Untersuchung zu Gewalt gegen Frauen in Deutschland. Im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  24. 24.
    Sellach B, Küher H, Landgrebe G, Landgrebe P (2011) Implementierungsleitfaden zur Einführung der Interventionsstandards in die medizinische Versorgung von Frauen. Herausgegeben vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  25. 25.
    Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung (2007) Empfehlungen zur Umsetzung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung nach § 8a SGB VIII.Google Scholar
  26. 26.
    S.I.G.N.A.L. e. V. (2010) Dokumentation zur Fachtagung anlässlich 10 Jahre S.I.G.N.A.L.-Interventionsprogramm. „Erwünscht und integriert?“ Interventionsprojekte in der gesundheitlichen Versorgung gegen Gewalt an Frauen. 19.–20.2.2010, Berlin. http://www.signal-intervention.de/index.php?np=16_6_1_0. Zugegriffen: 29. Mai 2015
  27. 27.
    S.I.G.N.A.L. Koordinierungsstelle (2015) Intervention in der Gesundheitsversorgung bei häuslicher Gewalt. Leitfäden für die Gesundheitsversorgung in den Bundesländern. http://www.signal-intervention.de/index.php?np=16_3_3_0. Zugegriffen: 11. Mai 2015
  28. 28.
    Taboo-Curriculum (2013)Training handbook Violence against older women within families: recognizing and acting. http://www.btt-project.eu. Zugegriffen: 28. April 2015
  29. 29.
    WHO (2013) Responding to intimate partner violence and sexual violence against women. WHO clinical and policy guidelines. http://www.who.int/reproductivehealth/publications/violence/9789241548595/en/. Zugegriffen: 3. März 2015
  30. 30.
    WHO (2013) Responding to intimate partner violence and sexual violence against women. WHO clinical and policy guidelines, deutsche Übersetzung des S.I.G.N.A.L. e. V. Umgang mit Gewalt in Paarbeziehungen und mit sexueller Gewalt gegen Frauen. Leitlinien der WHO für Gesundheitsversorgung und GesundheitspolitikGoogle Scholar
  31. 31.
    WHO (2014) Violence against women. Intimate partner and sexual violence against women. Fact sheet No. 239, updated November 2014. http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs239/en/. Zugegriffen: 15. April 2015
  32. 32.
    WHO (2013) Global and regional estimates of violence against women. Prevalence and health effects of intimate partner violence and non-partner sexual violence. http://www.who.int/reproductivehealth/publications/violence/9789241564625/en/. Zugegriffen: 16. April 2015
  33. 33.
    WHO (2003) Guidelines for medico-legal care of sexual violence survivors. http://www.who.int/gender-equity-rights/knowledge/924154628x/en/. Zugegriffen: 15. April 2015
  34. 34.
    Wieners K (2014) Versorgungssituation in Berlin. Interventionsangebote in der medizinischen Versorgung und aktueller Stand in Aus-; Fort-, und Weiterbildung. Vortrag im Rahmen einer Fachtagung. http://signal-intervention.de/download/Archiv_Wieners_Stand_Versorgung_Berlin_9_10_14.pdf. Zugegriffen: 22. Mai 2015
  35. 35.
    Wieners K, Winterholler M, Hellbernd H (2013) Häusliche und sexuelle Gewalt. Versorgungsangebote in Berliner Rettungsstellen. Ergebnisse einer Bestandsaufnahme. http://signal-intervention.de/download/Lit_33RST_Poster_1_9_2014.pdf. Zugegriffen: 22. Mai 2015
  36. 36.
    zm-online (2014) Gewaltspuren erkennen. http://www.zm-online.de/zm-tv/bericht/Gewaltspuren-erkennen_236116.html. Zugegriffen: 8. April 2015

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Koordinierungsstelle S.I.G.N.A.L. e.V. – Intervention im Gesundheitsbereich gegen häusliche und sexualisierte GewaltBerlinDeutschland

Personalised recommendations