Advertisement

Gesundheitskompetenz bildungsferner Jugendlicher

Einflussfaktoren und Folgen
  • Gudrun Quenzel
  • D. Schaeffer
  • M. Messer
  • D. Vogt
Leitthema

Zusammenfassung

Ziel

Ziel des vorliegenden Beitrages ist es, die ungleiche Verteilung von Gesundheitskompetenz in der Bevölkerung zu verdeutlichen und Ursachen und Folgen niedriger Gesundheitskompetenz bei bildungsfernen Jugendlichen zu analysieren.

Material und Methoden

Datengrundlage ist eine an den European-Health-Literacy-Survey anschließende vertiefende Erhebung in Nordrhein-Westfalen, in der die Gesundheitskompetenz von bildungsfernen Jugendlichen, älteren Menschen und von Menschen mit Migrationshintergrund im Mittelpunkt stand (n = 1000).

Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigen, dass bildungsferne Jugendliche im Durchschnitt eine deutlich niedrigere Gesundheitskompetenz haben als die Allgemeinbevölkerung. Liegt ein Migrationshintergrund vor, steigt das Risiko für eine niedrige Gesundheitskompetenz noch einmal deutlich. Eine Analyse sozio-ökonomischer Einflussfaktoren deutet darauf hin, dass die Gesundheitskompetenz der befragten bildungsfernen Jugendlichen weniger vom Migrationshintergrund als von der Bildung der Eltern und dem Wohlstand der Herkunftsfamilie abhängt. Gefragt wird weiter nach Zusammenhängen zwischen der Gesundheitskompetenz und gesundheitsbezogenen Verhaltensweisen. Für die Annahme, dass die Gesundheitskompetenz das Ernährungs- und Bewegungsverhalten sowie den Unfallschutz beeinflusst, finden sich Belege; der Alkohol- und Tabakkonsum scheint dagegen kaum mit der Gesundheitskompetenz zusammenzuhängen.

Diskussion und Schlussfolgerung

Insgesamt spiegelt sich in der Höhe der Gesundheitskompetenz bildungsferner Jugendlicher die Ungleichverteilung von Bildung und ökonomischen Ressourcen wider. Die Autorinnen des Beitrags leiten daraus die Schlussfolgerung ab, dass Unterschiede in der Gesundheitskompetenz ein wichtiger Erklärungsfaktor dafür sein könnten, wie aus sozialer Ungleichheit gesundheitliche Ungleichheit entsteht.

Schlüsselwörter

Gesundheitskompetenz Gesundheitsverhalten Jugend Migranten Bildung 

Health literacy among less well-educated young people

Influencing factors and consequences

Abstract

Objectives

Health literacy is known to influence health. Findings on the unequal distribution of health literacy among less well-educated young people are presented. The influence of socio-demographic factors and the consequences of a low level of health literacy with regard to health-related behaviour are discussed.

Materials and methods

Data from a survey on the health literacy of young people with a lower level of education, older people and migrants (n = 1,000) were used. Health literacy was measured using the instruments of the European Health Literacy Survey (HLS-EU-Q47).

Results

The results demonstrate a lower level of health literacy among young people with less education and especially among young migrants. Explanations for a lower level of health literacy among young people with less well-educated young people were parents’ educational background and parents’ wealth. Migration-related factors had no influence on young people. Further correlations between health literacy and health behaviour were explored.

Conclusion

It is concluded that health literacy is linked to health behaviour and that unequal distributions of health literacy among young people may increase health inequalities.

Keywords

Health literacy Health behaviour Youth Migrants Education 

Notes

Danksagung

Das Projekt wird vom Landeszentrum Gesundheit, NRW über eine Laufzeit von Oktober 2013 bis September 2015 gefördert. Wir möchten uns an dieser Stelle herzlich für die Unterstützung bedanken.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

G. Quenzel, D. Schaeffer, M. Messer und D. Vogt geben an, dass kein Interessenkonflikt vorliegt.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Kickbusch I, Marstedt G (2008) Gesundheitskompetenz. Eine unterbelichtete Dimension sozialer Ungleichheit. Gesundheitsmonitor 12–28Google Scholar
  2. 2.
    Nutbeam D (2000) Health literacy as a public health goal. A challenge for contemporary health education and communication strategies into the 21st century. Health Promot Int 15(3):259–267CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Rudd RE (2010) Improving Americans’ health literacy. N Engl J Med 363(24):2283–2285PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Sommerhalder K, Abel T (2007) Gesundheitskompetenz: Eine konzeptionelle Einordnung. Universität Bern, BernGoogle Scholar
  5. 5.
    Sørensen K, Van den Broucke S, Doyle G, Pelikan J, Slonska Z, Brand H (2012) Health literacy and public health. A systematic review and integration of definitions and models. BMC Public Health 12:80Google Scholar
  6. 6.
    HLS-EU-Consortium (2012) Comparative report of health literacy in eight EU member states. The European-Health Literacy-Survey HLS-EU. http://www.health-literacy.eu. Zugegriffen: 10. Apr. 2015
  7. 7.
    Wolf MS, Gazmararian JA, Baker DW (2005) Health literacy and functional health status among older adults. Arch Intern Med 165(17):1946–1952PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Wolf MS, Davis TC, Arozullah A, Penn R, Arnold C, Sugar M, Bennett CL (2005) Relation between literacy and HIV treatment knowledge among patients on HAART regimens. AIDS Care 17(7):863–873PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    SVR – Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2012) Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung. Sondergutachten 2012. Huber Verlag, BernGoogle Scholar
  10. 10.
    Weiss BD, Mays MZ, Martz W, Castria KM, DeWalt DA, Pignone MP, Mockbee J, Hale FA (2005) Quick assessment of literacy in primary care. The newest vital sign. Ann Fam Med 3(6):514–522PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  11. 11.
    Razum O, Geiger I, Zeeb H, Ronellenfitsch U (2004) Gesundheitsversorgung von Migranten. Dtsch Ärztebl 101(43):A2882–A2887Google Scholar
  12. 12.
    Zeeb H, Baune, BT, Vollmer W, Cremer D, Krämer A (2004) Gesundheitliche Lage und Gesundheitsversorgung von erwachsenen Migranten. Ein Survey bei der Schuleingangsuntersuchung. Gesundheitswesen 66:02Google Scholar
  13. 13.
    Kalter F (2008) Stand, Herausforderungen und Perspektiven der empirischen Migrationsforschung. Migration und Integration. Kölner Zeitschr Soziol Soz Psychol Sonderheft 48:11–36Google Scholar
  14. 14.
    Currie C, Molcho M, Boyce W, Holstein B, Torsheim T, Richter M (2008) Researching health inequalities in adolescents. The development of the Health Behaviour in School-Aged Children (HBSC) family affluence scale. Soc Sci Med 66(6):1429–1436PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    DGE – Deutsche Gesellschaft für Ernährung (2010) Vollwertig essen und trinken nach den 10 Regeln der DGE. DGE, Bonn. http://www.dge.de. Zugegriffen: 1. März 2015
  16. 16.
    WHO, FAO – World Health Organization, Food and Agriculture Organization of the United Nations (2003) Diet, nutrition and the prevention of chronic diseases. Report of a Joint WHO/FAO Expert Consultation. http://whqlibdoc.who.int. Zugegriffen: 1. März 2015
  17. 17.
    Janssen I, LeBlanc AG (2010) Systematic review of the health benefits of physical activity and fitness in school-aged children and youth. Int J Behav Nutr Phys Act 7(40):1–16Google Scholar
  18. 18.
    Baker DW, Parker RM, Williams MV, Clark WS (1998) Health literacy and the risk of hospital admission. J Gen Intern Med 13(12):791–798PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  19. 19.
    Parker RM, Ratzan SC, Lurie N (2003) Health literacy: a policy challenge for advancing high-quality health care. Health Affairs 22(4):147–153PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    DeWalt DA, Berkman ND, Sheridan S, Lohr KN, Pignone MP (2004) Literacy and health outcomes. J Gen Intern Med 19(12):1228–1239PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  21. 21.
    Deutsche Shell (Hrsg) (2010) 16. Shell Jugendstudie. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  22. 22.
    Dermota P, Wang J, Dey M, Gmel G, Studer J, Mohler-Kuo M (2013) Health literacy and substance use in young Swiss men. Int J Public Health 58(6):939–948PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Röthlin F, Pelikan JM, Ganahl K (2013) Die Gesundheitskompetenz der 15-jährigen Jugendlichen in Österreich. Abschlussbericht der österreichischen Gesundheitskompetenz Jugendstudie im Auftrag des Hauptverbands der österreichischen Sozialversicherungsträger (HVSV). http://lbihpr.lbg.ac.at/de/oesterreichischen-gesundheitskompetenz-jugendstudie. Zugegriffen: 1. März 2015

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Gudrun Quenzel
    • 1
  • D. Schaeffer
    • 2
  • M. Messer
    • 2
  • D. Vogt
    • 2
  1. 1.Fakultät RehabilitationswissenschaftenTU DortmundDortmundDeutschland
  2. 2.Fakultät für GesundheitswissenschaftenUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations