Advertisement

Hausarztzentrierte Versorgung in Baden-Württemberg

Ergebnisse einer qualitativen und querschnittlich quantitativen Evaluation
  • Gunter Laux
  • J. Szecsenyi
  • K. Mergenthal
  • M. Beyer
  • F. Gerlach
  • C. Stock
  • L. Uhlmann
  • A. Miksch
  • E. Bauer
  • P. Kaufmann-Kolle
  • V. Steeb
  • R. Lübeck
  • K. Karimova
  • C. Güthlin
  • K. Götz
Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

Zum 1. Juli 2008 trat in Baden-Württemberg der Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) nach § 73b SGB V in Kraft. Die HzV zielt u. a. auf eine verbesserte Versorgung von Versicherten, insbesondere mit chronischen Erkrankungen und komplexem Versorgungsbedarf (z. B. bei Pflegebedürftigkeit), ab.

Ziel der Arbeit

Der vorliegende Beitrag fokussiert in vier verschiedenen Arbeitspaketen (AP I bis AP IV) auf die Beantwortung der Fragen, wie sich die Versorgung in der HzV auf darin eingeschriebene Versicherte der AOK Baden-Württemberg und deren Versorger auswirkt. Arbeitspaket I (AP I) untersucht auf Basis von AOK-Routinedaten explorativ Zusammenhänge zwischen einer Einschreibung in die HzV und patientenseitiger Inanspruchnahme von Versorgungsleistungen. AP II beschäftigt sich mit der Frage, welche Veränderungen durch die Teilnahme an der HzV aus Sicht der Hausärzte und Versicherten eingetreten sind. AP III untersucht den Einsatz von VERAH (Versorgungsassistenten in der Hausarztpraxis), die im Rahmen der HzV eine besondere Rolle spielen. AP IV analysiert auf der Basis von Routinedaten Fragestellungen zur Versorgungsqualität älterer Versicherter über 65 Jahren.

Material und Methoden

Die methodische Vorgehensweise der Evaluation folgt einem Mixed-Methods-Design, bei dem neben quantitativen auch qualitative Verfahren verwendet wurden. Dies ermöglicht, die Implementierung der HzV in die Regelversorgung aus verschiedenen Perspektiven eingehender zu betrachten.

Ergebnisse

In allen vier Arbeitspaketen waren in großen Teilen positive Assoziationen zwischen einer Einschreibung in die HzV und den jeweils untersuchten Zielgrößen zu beobachten, die im Folgenden detailliert dargestellt werden.

Diskussion

Die bisherigen Ergebnisse sprechen klar dafür, die HzV sowie die dazu korrespondierende Begleitevaluation weiterzuführen.

Schlüsselwörter

Hausarztzentrierte Versorgung Baden-Württemberg AOK Primärversorgung Koordination der Versorgung 

GP-centered health care in Baden-Württemberg, Germany

Results of a quantitative and qualitative evaluation

Abstract

Background

GP-centered health care (“Hausarztzentrierte Versorgung”, HzV)—the terms of which are described in § 73b of the Social Code Book V—came into effect in Baden-Württemberg, Germany, on 1 July 2008. The HzV is aimed at enhancing health care for patients with chronic diseases and complex health care needs (e.g., those requiring long-term care).

Objectives

On the basis of four working packages (WP I—WP IV), the present paper examines the impact that GP-centered health care has had on patients insured by the “AOK” regional sickness fund and their GPs. WP I addresses the association between HzV participation and the corresponding health care utilization of patients on the basis of claims data. WP II looks at any changes that GPs and patients noticed were potentially attributable to HzV participation. WP III focuses on health care assistants in primary care (“Versorgungsassistenten in der Hausarztpraxis”, VERAH). These assistants play a special role within the framework of the HzV. WP IV analyzes the quality of health care for patients aged 65 years and over, also on the basis of claims data.

Materials and methods

A mixed methods design was used for this evaluation, and quantitative and qualitative approaches taken. This design enabled insights into the implementation of the HzV in regular health care to be obtained from different perspectives.

Results

Numerous positive associations between HzV participation and the variables of interest were observed for all WPs. These are presented in detail in the paper.

Conclusion

The results obtained so far clearly support the continuation of HzV and associated evaluations.

Keywords

GP centered health care Baden-Württemberg AOK Primary care Health care coordination 

Notes

Danksagung

Wir bedanken uns bei der AOK Baden-Württemberg, der Hausärztlichen Vertragsgemeinschaft sowie dem MEDI-Verbund für die Förderung dieser Studie. Des Weiteren bedanken wir uns bei den Hausärzten und Patienten für die Teilnahme an den Interviews sowie bei allen teilnehmenden VERAH für ihr Engagement bei der Dokumentation der Tätigkeitsprotokolle. Für ihre Unterstützung bei der Durchführung des AP II danken wir Heiko Anselm und Falk Wallat und bei den APen III und IV danken wir Zeycan Albay, Mareike Leifermann und Marianne Kania.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Die Autoren geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Eine Zustimmung der Ethikkommission der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg lag zu Studienbeginn für AP I (S-359/2013) und AP II (S-289/2013) vor. Eine Zustimmung der Ethikkommission des Fachbereichs Medizin, Frankfurt, zu AP III: Geschäfts-Nr. 484/13, zu AP IV: Geschäfts-Nr. 470/13 lag zu Studienbeginn vor.

Literatur

  1. 1.
    Deutscher Hausärzteverband. http://www.hausaerzteverband.de/cms/. Zugegriffen: 14. Dez. 2014
  2. 2.
    MEDI-Verbund. http://www.medi-verbund.de/was_ist_medi2.html. Zugegriffen: 14. Dez. 2014
  3. 3.
    Laux G, Kaufmann-Kolle P, Bauer E, Goetz K, Stock C, Szecsenyi J (2013) Evaluation der Hausarztzentrierten Versorgung in Baden-Württemberg auf der Basis von Routinedaten der AOK. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwesen 107:372–378CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Goetz K, Szecsenyi J, Laux G, Joos S, Beyer M, Miksch A (2013) Wie beurteilen chronisch kranke Patienten Ihre Versorgung? Ergebnisse aus einer Patientenbefragung im Rahmen der Evaluation der Hausarztzentrierten Versorgung in Baden-Württemberg. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 107:379–385CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Mergenthal K, Beyer M, Guethlin C, Gerlach FM (2013) Evaluation des VERAH-Einsatzes in der Hausarztzentrierten Versorgung in Baden-Württemberg. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwesen 107:386–393CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Roehl I, Beyer M, Gondan M et al (2013) Leitliniengerechte Behandlung bei chronischer Herzinsuffizienz im Rahmen der Hausarztzentrierten Versorgung. Ergebnisse einer Evaluationsstudie. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwesen 107:394–402CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Ergebnisbericht HZV-Evaluation 2010/2011. http://www.aok-gesundheitspartner.de/imperia/md/gpp/bw/arztundpraxis/hzv/bw_hzv_eval_2008_2010.pdf. Zugegriffen: 15. Okt. 2014
  8. 8.
    Fortbildungskommission A (2010) Aufgaben der VERAH in den Verträgen zur hausarztzentrierten Versorgung in Baden-Württemberg. http://www.hausarzt-bw.de/upload/upload/Aufgaben_der_VERAH.pdf. Zugegriffen: 15. Okt. 2014
  9. 9.
    Caminal J, Starfield B, Sánchez E, Casanova C, Morales M (2004) The role of primary care in preventing ambulatory care sensitive conditions. Eur J Public Health 14:246–251CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Burgdorf F, Sundmacher L (2014) Potentially avoidable hospital admissions in Germany. Dtsch Arztebl Int 111:215–223PubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Freund T, Campbell S, Geißler S et al (2013) Strategies for reducing potentially avoidable hospitalizations for ambulatory care – sensitive conditions. Ann Fam Med 11:363–370CrossRefPubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Ergebnisbericht HZV-Evaluation 2013/2014. http://www.aok-gesundheitspartner.de/bw/arztundpraxis/hzv/daten_und_fakten/index.html. Zugegriffen: 15. Okt. 2014
  13. 13.
    DIMDI, ICD-10-GM. https://www.dimdi.de/static/de/klassi/icd-10-gm/. Zugegriffen: 3. Feb. 2015Google Scholar
  14. 14.
    Sundararajan V, Henderson T, Perry C, Muggivan A, Quan H, Ghali WA (2004) New ICD-10 version of the Charlson comorbidity index predicted in-hospital mortality. J Clin Epidemiol 57:1288–1294CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Multilevel Analysis. Version 1.0. http://www.princeton.edu/~otorres/Multilevel101.pdf. Zugegriffen: 3. Feb. 2015Google Scholar
  16. 16.
    Applied Multivariate Statistical Analysis. http://www.stat.wvu.edu/~jharner/courses/stat541/mva.pdf. Zugegriffen: 3. Feb. 2015
  17. 17.
    Laux G, Kühlein T, Rosemann T, Szecsenyi J (2008) Co- and multimorbidity patterns in primary care based on episodes of care: results from the German CONTENT project. BMC Health Serv Res 8:14–21CrossRefPubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Sturges JE, Hanrahan KJ (2004) Comparing telephone and face-to-face qualitative interviewing: a research note. Qualitative Research 4:107–118CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Mayring P (2010) Qualitative Inhaltsanalyse. In: Flick U, von Kardorff E, Steinke I (Hrsg) Qualitative Forschung. Ein Handbuch, 8. Aufl. Rowohlt Taschenbuch, Reinbek, bei Hamburg, S 468–474Google Scholar
  20. 20.
    Barbour RS (2001) Checklist for improving rigour in qualitative research: a case of the trail wagging the dog? Br Med J 322:1115–1117CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Steinke I (2010) Gütekriterien qualitativer Forschung. In: Flick U, Kardorff E von, Steinke I (Hrsg) Qualitative Forschung. Ein Handbuch, 8. Aufl. Rowohlt Taschenbuch, Reinbek, bei Hamburg, S 319–331Google Scholar
  22. 22.
    QISA (Qualitätsindikatoren für die ambulante Versorgung). http://www.aok-gesundheitspartner.de/bund/qisa/themen/index.html. Zugegriffen: 15. Okt. 2014
  23. 23.
    AQUIK (Ambulante Qualitätsindikatoren und Kennzahlen). http://www.kbv.de/html/aquik.php#content3311. Zugegriffen: 15. Okt. 2014
  24. 24.
    Wenger NS, Young RT (2007) Quality indicators for continuity and coordination of care in vulnerable elders. J Am Geriatr Soc 55:285CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Beyer M, Chenot R, Erler A, Gerlach FM (2011) Die Darstellung der hausärztlichen Versorgungsqualität durch Qualitätsindikatoren. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwesen 105:13–20CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Modul Arzneimittelverordnung. AOK Baden-Württemberg. http://www.aok-gesundheitspartner.de/bw/arztundpraxis/hzv/faq/index_02756.html. Zugegriffen: 15. Okt. 2014
  27. 27.
    Pollack CE, Hussey PS, Rudin RS, Fox DS, Lai J, Schneider EC (2013) Measuring care continuity: a comparison of claims-based methods. Med Care Dec 3. [Epub ahead of print]Google Scholar
  28. 28.
    Wensing M, Broge B, Riens B et al (2009) Quality circles to improve prescribing of primary care physicians. Three comparative studies. Pharmacoepidemiol Drug Saf 18(9):763–769CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Kürschner N, Weidmann C, Müters S (2011) Wer wählt den Hausarzt zum „Gatekeeper“? Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 54:221–227CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Dini L, Saraganas G, Boostrom E, Ogawa S, Heintze C, Braun V (2012) German GP’s willingness to expand roles of physician assistants: a regional survey of perceptions and informal practices influencing uptake of health reforms in primary health care. Fam Pract 29:448–454CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Gensichen J, Guethlin C, Sarmand N et al (2012) Patients’ perspectives on depression case management in general practice – a qualitative study. Patient Educ Couns 86:114–119CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Care management of patients with complex health care needs: The Robert Wood Johnson Foundation. http://www.rwjf.org/en/research-publications/find-rwjf-research/2009/12/care-management-of-patients-with-complex-health-care-needs.html. Zugegriffen: 3. Feb. 2015
  33. 33.
    Laux G, Bauer E, Stock C (2014) Nutzung von Routinedaten zur Einschätzung der Versorgungsqualität. Public Health Forum 83:17e1–e334CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Freund T, Wensing M, Mahler C et al (2010) Development of a primary care-based complex care management intervention for chronically ill patients at high risk for hospitalization: a study protocol. Implement Sci 5:70CrossRefPubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  35. 35.
    Holt S, Schmiedl S, Thürmann PA (2010) Potenziell inadäquate Medikation für ältere Menschen: Die PRISCUS-Liste. Dtsch Arztebl 107(31–32):543–551Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Gunter Laux
    • 1
  • J. Szecsenyi
    • 1
    • 2
  • K. Mergenthal
    • 3
  • M. Beyer
    • 3
  • F. Gerlach
    • 3
  • C. Stock
    • 4
  • L. Uhlmann
    • 4
  • A. Miksch
    • 1
  • E. Bauer
    • 2
  • P. Kaufmann-Kolle
    • 2
  • V. Steeb
    • 2
  • R. Lübeck
    • 3
  • K. Karimova
    • 3
  • C. Güthlin
    • 3
  • K. Götz
    • 1
  1. 1.Abteilung Allgemeinmedizin und VersorgungsforschungUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im GesundheitswesenGöttingenDeutschland
  3. 3.Institut für AllgemeinmedizinGoethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurt am MainDeutschland
  4. 4.Institut für Medizinische Biometrie und InformatikUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations