Prävention von Verletzungen bei kleinen Kindern

Leitthema

Zusammenfassung

Epidemiologische Studien in Deutschland zeigen, dass bei Verletzungen Säuglinge und kleine Kinder am stärksten gefährdet und schutzbedürftig sind. Von allen Kindern unter 15 Jahren haben diese die höchsten Raten bei den tödlichen und schweren Verletzungen. Ziel dieses Beitrages ist daher, aus wissenschaftlicher Sicht darzustellen, welche Maßnahmen in der Unfallprävention für diese Altersgruppe als erfolgreich gelten. Es werden einerseits internationale Fachempfehlungen, andererseits evidenzbasierte Erkenntnisse zu Interventionen auf der Grundlage von Cochrane Reviews vorgestellt. Die WHO empfiehlt für die 4 häufigsten Verletzungsmechanismen bei Kindern (Ertrinken, Vergiftungen, Verbrennungen und Stürze) ein Bündel von Maßnahmen aus Gesetzgebung, Regelungen, Umweltveränderung, Bildung und notfallmedizinischer Versorgung. Metaanalysen zur Wirksamkeit von Interventionen bezogen auf die Sicherheit im häuslichen Bereich stellten fest, dass die persönliche Elterninformation (face-to-face) und diese verbunden mit einer kostenlosen Sicherheitsausstattung (wie Treppenschutzgitter, Rauchmelder) die Sicherheitspraktiken der Eltern signifikant erhöhten. Hierzu gehörte auch der Verzicht auf eine Lauflernhilfe. Komplexe Elternbildungsprogramme (als Hausbesuchsprogramme bzw. in pädiatrischen Einrichtungen) hatten den größten Effekt, da sie die häuslichen Unfälle der Kinder nachweislich reduzierten. Die Prävention von Verletzungen bei kleinen Kindern sollte einen komplexen und datengestützten Ansatz verfolgen. Die Frühen Hilfen auf kommunaler Ebene sind besonders geeignet, die Unfallprävention im häuslichen Bereich zu integrieren, da sie mit Familienbesuchsprogrammen verbunden sind.

Schlüsselwörter

Verletzung Säuglinge Kleine Kinder Wirksame Interventionen Elternbildungsprogramm 

Injury prevention in young children

Abstract

Epidemiological studies in Germany show that infants and toddlers are at most risk of injury and in need of protection. Of all children under the age of 15 years, they have the highest rates of fatal and severe injuries. Therefore, this article aims to show which injury prevention measures have been proven successful for this age group. International specialist recommendations are described and evidence-based knowledge of interventions is presented from the Cochrane Reviews. For the four most frequent child injury mechanisms (drowning, poisoning, burning, and falling), the World Health Organization recommends a set of measures covering legislation, regulations, changes of environment, education, and emergency medical care. Meta-analyses on the effectiveness of interventions related to safety at home conclude that informing parents personally (face-to-face) and in combination with free safety equipment (e.g., safety gates, smoke alarms) increased parents’ safety practices significantly. This included advice on not using baby walkers. Multifaceted education programs for parents (e.g., visiting programs at home or in pediatric clinics) proved to have the highest effect in reducing home accidents to children. The prevention of injuries in young children should be driven by a multifaceted and data-based approach. Postnatal interventions (Frühe Hilfen) at the community level are especially useful to integrate accident prevention at home, because they are connected with family visiting programs.

Keywords

Injury Infant Toddler Effective intervention Parenting education programme 

Literatur

  1. 1.
    UNICEF (2001) A league table of child deaths by injury in rich nations. Innocenti Report Card No. 2. UNICEF Innocenti Research Centre, FlorenceGoogle Scholar
  2. 2.
    World Health Organization Europa (2008) Faktenblatt, Prävention von Verletzungen, der häufigsten Todesursache bei Kindern. KopenhagenGoogle Scholar
  3. 3.
    Sehti D, Towner E, Vincenten J, Seguie-Gomez M, Racioppi F (2008) European report on child injury prevention. World Health Organization Regional Office for Europe (Hrsg), Copenhagen, DenmarkGoogle Scholar
  4. 4.
    European Association for Injury Prevention and Safety promotion (EuroSafe) (Hrsg) (2013) Injuries in the European union, report on injury statistics 2008–2010. http://ec.europa.eu/health/data_collection/docs/idb_report_2013_en.pdf
  5. 5.
    Ellsäßer G (2012) Wie können Pädiater junge Eltern für die Unfallprävention motivieren? Kinder Jugendarzt 43(10):562–569Google Scholar
  6. 6.
    Statistisches Bundesamt Fachberichte (Hrsg) (2010, 2011, 2012) Unfälle, Gewalt, Selbstverletzung bei Kindern und Jugendlichen. Ergebnisse der amtlichen Statistik zum Verletzungsgeschehen 2008/2009/2010. WiesbadenGoogle Scholar
  7. 7.
    Ellsäßer G (2014) Unfälle, Gewalt, Selbstverletzung bei Kindern und Jugendlichen. Ergebnisse der amtlichen Statistik zum Verletzungsgeschehen 2011. Fachbericht. Statistisches Bundesamt (Hrsg). WiesbadenGoogle Scholar
  8. 8.
    Ellsäßer G, Albrecht M (2010) Verletzungsgeschehen im Kindes- und Jugendalter: Datenlage und Epidemiologie. Bundesgesundheitsbl 53:1104–1112CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Kahl H, Dortschy R, Ellsäßer G (2007) Verletzungen bei Kindern und Jugendlichen (1–17 Jahre) und Umsetzung von persönlichen Schutzmaßnahmen. Ergebnisse des bundesweiten Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:718–727CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
  11. 11.
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) (Hrsg) (2008) Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung. Schülerunfallgeschehen. Sonderauswertung, BonnGoogle Scholar
  12. 12.
    Ellsäßer G, Erler T (2008) Verletzungen im Kindes- und Jugendalter – Ergebnisse aus der Europäischen IDB (Injury Data Base) in Deutschland für die Verletzungsprävention. In: Gesundheit Berlin (Hrsg). Dokumentation 14. Kongress Armut und Gesundheit: Gerechtigkeit schafft mehr Gesundheit für alle! Tagungsunterlagen Heft 1. BerlinGoogle Scholar
  13. 13.
    Ellsäßer G (2013) Daten für Taten zur Prävention von thermischen Verletzungen – Säuglinge und kleine Kinder besonders zu schützen! In: Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V. (Hrsg) 20 Jahre Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V., 10. Ausgabe der Paulinchen-Zeitschriften-Reihe, S 116–117Google Scholar
  14. 14.
    Ellsäßer G, Böhmann J (2004) Thermische Verletzungen im Kindesalter (<15 Jahre) und soziale Risiken. Kinderärztl Praxis 2:34–38Google Scholar
  15. 15.
    Statistisches Bundesamt (Hrsg) (2013) Unfälle, Gewalt, Selbstverletzung bei Kindern und Jugendlichen. Ergebnisse der amtlichen Statistik zum Verletzungsgeschehen 2011. Tabellenband. WiesbadenGoogle Scholar
  16. 16.
    Ellsäßer G (2012) Unfälle, Gewalt, Selbstverletzungen bei Kindern und Jugendlichen 2012. Ergebnisse der amtlichen Statistik zum Verletzungsgeschehen 2010. Fachbericht. Statisches Bundesamt (Hrsg.), Wiesbaden, S 24Google Scholar
  17. 17.
    Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) (Hrsg) (2009) Risiko Vergiftungsunfälle bei Kindern. http://www.bfr.bund.de/cm/350/risiko-vergiftungsunfaelle-bei-kindern.pdf
  18. 18.
    Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) (Hrsg) (2012) Ärztliche Mitteilungen bei Vergiftungen 2010. Berlin, http://www.bfr.bund.de/cm/350/aerztliche-mitteilungen-bei-vergiftungen-2010.pdf
  19. 19.
    World Health Organization (2008) World report on child injury prevention. http://whqlibdoc.who.int/publications/2008/9789241563574_eng.pdf
  20. 20.
    Morrongiello B (2005) Caregiver supervision and child-injury risk: I. Issues in defining and measuring supervision; II. Findings and directions for future research. J Pediatr Psychol 30:536–552PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Azar S, Weinzierl K (2005) Child maltreatment and childhood injury reseach: a cognitive behavioral approach. J Pediatr Psychol 20:598–614CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    World Health Organization Regional Office for Europe (2008) European report on child injury prevention. Copenhagen, DenmarkGoogle Scholar
  23. 23.
    World Health Organization Regional Office for Europe (2008) European report on child injury prevention. Copenhagen, Denmark, S 69Google Scholar
  24. 24.
    Kendrick D, Coupland C, Mulvaney C, Simpson J, Smith S, Sutton A, Watson M, Woods, A (2008) Home safety education and provision of safety equipment for injury prevention (Review). The Cochrane Collaboration, Published by John Wiley & Sons, LtdGoogle Scholar
  25. 25.
    Kendrick D, Young B, Mason-Jones AJ, Ilyas N, Achana FA, Cooper NJ, Hubbard SJ, Sutton AJ, Smith S, Wynn P, Mulvaney C, Watson MC, Coupland C (2012) Home safety education and provision of safety equipment for injury prevention. Cochrane Database Syst Rev (9):CD005014. doi:10.1002/14651858.CD005014.pub3. (S 128–154)Google Scholar
  26. 26.
    Towner E, Dowswell T, Mackereth C, Jarvis S (2001) What works in preventing unintentional injuries in children and young adolescents? An updated systematic review. Health Development Agency, LondonGoogle Scholar
  27. 27.
    MacKay M, Vincenten J (2009) Child Safety Report Card 2009. Europe Summary for 24 countries. European Child Safety Alliance, Eurosafe, Amsterdam. (http://childsafetyeurope.org)Google Scholar
  28. 28.
    Public Health Agency of Canada (Hrsg) (2009) Child and youth injury in review. Edition – Spotlight on Consumer Product Safety, OttawaGoogle Scholar
  29. 29.
    Kendrick D, Young B, Mason-Jones AJ, Ilyas N, Achana FA, Cooper NJ, Hubbard SJ, Sutton AJ, Smith S, Wynn P, Mulvaney C, Watson MC, Coupland C (2012) Home safety education and provision of safety equipment for injury prevention. Cochrane Database Syst Rev (9):CD005014. doi:10.1002/14651858.CD005014.pub3. (S 30)Google Scholar
  30. 30.
    Kendrick D, Mulvaney CA, Ye L, Stevens T, Mytton JA, Stewart-Brown S (2013) Parenting interventions for the prevention of unintentional injuries in childhood (Review). Cochrane Database Syst Rev (3):CD006020. doi:10.1002/14651858.CD006020.pub3. (S 19)Google Scholar
  31. 31.
    Flavin MP et al (2006) Stages of development and injury patterns in the early years: a population-based analysis. BMC Public Health 6:187PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2009) Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens, Sondergutachten 2009. Deutscher Bundestag. Drucksache 16/13770, S 126Google Scholar
  33. 33.
    Edwards P, Kendrick D, Hewitt M, Robinson JJA, Tolley K, Blair M et al (2006) Deaths from injury in children and employment status in family: analysis of trends in class specific death rates. BMJ 333:119–121PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Mulvaney CA, Watson MC, Hamilton T, Errington G (2013) Delivery of a national home safety equipment scheme in England: a survey of local scheme leaders. Perspect Public Health 133:314–319. (http://rsh.sagepub.com/content/early/2013/06/14/1757913913490489)PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • G. Ellsäßer
    • 1
  • G. Trost-Brinkhues
    • 2
  • M. Albrecht
    • 3
  1. 1.Abteilung GesundheitLandesamt für Umwelt, Gesundheit und VerbraucherschutzZossenDeutschland
  2. 2.Kinder- und Jugendgesundheitsdienst im Gesundheitsamt der StädteRegion AachenAachenDeutschland
  3. 3.DortmundDeutschland

Personalised recommendations