Skip to main content

Ausbruchsmanagement von Masern

Anforderungen an das behördliche Handeln im Lichte höchstrichterlicher Rechtsprechung

Outbreak management of measles

Requirement for official measures in light of the judgment of the Supreme Court

Zusammenfassung

Bei Auftreten von Masern können Ausbrüche durch ein konsequentes und frühzeitiges Management des öffentlichen Gesundheitsdienstes begrenzt werden. Dies ist für die Elimination der Masern von hoher Bedeutung, da damit auch die regionale sowie internationale Weiterverbreitung unterbunden werden kann. Je höher der Durchimpfungsgrad in der Bevölkerung ist, desto erfolgversprechender ist das Management. Nicht immune Personen, die Krankheitserreger aufgenommen haben, können die Krankheit weiterverbreiten. Daher stehen nicht geimpfte Personen im Fokus der Ermittlungen für Schutzmaßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz. Das Bundesverwaltungsgericht hat in seinem Urteil vom 22.03.2012 bestätigt, dass gegenüber Ansteckungsverdächtigen zur Verhinderung der Verbreitung einer übertragbaren Krankheit ein zeitweiliges Schulbetretungsverbot angeordnet werden darf. Allerdings zeigt das Gericht auch, welche Anforderungen an die Ermittlungsergebnisse der Behörde zu stellen sind, bevor von einem Ansteckungsverdacht ausgegangen werden darf, und wo die Grenzen behördlich angeordneter Maßnahmen liegen. Damit ist ein effektives Ausbruchsmanagement bei Auftreten von Masern auch in Zukunft möglich. Allerdings muss die Behörde den Nachweis führen, dass eine nicht geimpfte Person im konkreten Fall ansteckungsverdächtig ist.

Abstract

Measles outbreaks can be limited by consistent and timely management by the public health service. The aim of investigating outbreaks in the process of measles elimination is to prevent regional and also international spreading of the disease. The management of outbreaks is even more promising when the immunization coverage is already high. People without immunization can transmit the disease when they have taken contracted the measles virus. Hence, unvaccinated people are the focus of preventive measures according to the Protection Against Infection Act (Infektionsschutzgesetz). A judgment of the Federal Administrative Court of 22 March 2012 stated that individuals suspected of being contagious may be subject to a temporary prohibition of attending school so as to prevent the spread of a communicable disease. The court also pointed out which requirements are to be met by authorities before these measures are carried out. In compliance with the judgment, an outbreak investigation is thus also possible in future incidences of measles. The authority has to prove in each case that an unvaccinated person is suspected of being contagious.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1.

    WHO (2012) Eliminating measles and rubella, Framework for the verification process in the WHO European Region. http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0005/156776/e96153-Eng.pdf (Zugegriffen: 29.01.2013)

  2. 2.

    Fenner F, Henderson DA, Arita I et al (1988) Smallpox and its eradication. Geneva, WHO. http://whqlibdoc.who.int/smallpox/9241561106.pdf (Zugegriffen: 29.01.2013)

  3. 3.

    Feil et al (2008) Auf dem Weg zur Masernelimination bis zum Jahr 2010: Erfolge durch konsequentes Ausbruchsmanagement. Epid Bull 7:53–55

    Google Scholar 

  4. 4.

    Siedler A, Mankertz A, Feil F et al (2011) Closer to the goal: efforts in measles elimination in Germany 2010. J Infect Dis 204(Suppl 1):S373–S380

    PubMed  Article  Google Scholar 

  5. 5.

    Matysiak-Klose D et al (2012) Masern: Aktuelle Epidemiologie und Erfahrungen aus Ausbruchsuntersuchungen 2010/2011. Epid Bull 19:165–172

    Google Scholar 

  6. 6.

    Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen – Infektionsschutzgesetz, 20. Juli 2000 (BGBl. I S. 1045), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 28. Juli 2011 (BGBl. I S. 1622)

  7. 7.

    Bales S, Baumann HG, Schnitzler N (2003) Infektionsschutzgesetz, Kommentar und Vorschriftensammlung, 2. überarbeitete Aufl.

  8. 8.

    Masern. RKI-Ratgeber für Ärzte (Aktualisierte Fassung vom August 2010). http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Masern.html (Zugegriffen: 30.01.2013)

  9. 9.

    Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 22. März 2012 (Az. 3 C 16.11). http://www.bverwg.de/entscheidungen/pdf/220312U3C16.11.0.pdf (Zugegriffen: 31.01.2013)

  10. 10.

    Verwaltungsverfahrensgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 23.1.2003 BGBl I 102; zuletzt geändert durch Art. 2 Abs. 1 des Gesetzes vom 14.8.2009 BGBl I 2827. http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/ (Zugegriffen: 31.01.2013)

  11. 11.

    Niedersächsisches Gesetz über die Sicherheit und Ordnung in der Fassung vom 19.01.2005. Nds. GVBl. 9, zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 12.12.2012. Nds. GVBl. 566

  12. 12.

    Niedersächsisches Oberverwaltungsgericht, Urteil vom 3.2.2011 (Az. 13 LC 198/08). http://www.rechtsprechung.niedersachsen.de/jportal/portal/page/bsndprod.psml?doc.id=MWRE110000690&st=null&showdoccase=1&paramfromHL=true#focuspoint (Zugegriffen: 29.01.2013)

  13. 13.

    Ritgen K, in: Knack HJ, Henneke H-G (2010) Verwaltungsverfahrensgesetz, Kommentar, 9. Aufl. §24 Rn. 10, 11, 15, §26 Rn. 6, 7

  14. 14.

    Kopp FO, Ramsauer U (2013) Verwaltungsverfahrensgesetz, Kommentar, 13. Aufl. §24 Rn. 12

  15. 15.

    Bundesverwaltungsgericht, NVwZ 1983, S. 677

  16. 16.

    Verwaltungsgericht Hannover Urteil vom 23. Oktober 2008 (Az. 7 A 3697/07). http://www.rechtsprechung.niedersachsen.de/jportal/portal/page/bsndprod.psml?doc.id=MWRE080003873&st=null&showdoccase=1&paramfromHL=true#focuspoint (Zugegriffen: 29.01.2013)

  17. 17.

    Niedersächsisches Landesgesundheitsamt: Leitfaden für das Management von Masernfällen (1.10.2007). http://www.nlga.niedersachsen.de/download/12409/Leitfaden_fuer_das_Management_von_Masernfaellen_Stand_1_Oktober_2007.pdf (Zugegriffen: 29.01.2013)

  18. 18.

    Verwaltungsgericht Berlin, Beschluss vom 18. Februar 2010 (Az. VG 3 L 35.10). http://www.berlin.de/imperia/md/content/senatsverwaltungen/justiz/gerichte/vg2/entscheidungen/03_l_0035_10___100218___beschluss_eilverfahren___anonymisiert.pdf (Zugegriffen: 29.01.2013)

  19. 19.

    Bundesrat (15. April 2011). Drucksache 150/11 (B) http://www.bundesrat.de/cln_320/SharedDocs/Drucksachen/2011/0101-200/150-11_28B_29,templateId=raw, property=publicationFile.pdf/150-11(B).pdf (Zugegriffen: 29.01.2013)

  20. 20.

    Bundestag (4. Mai 2011). Drucksache 17/5708 http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/057/1705708.pdf (Zugegriffen: 29.01.2013)

Download references

Interessenkonflikt

N. Höhl, C. Siewerin und F. Feil geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to F. Feil MPH.

Additional information

___ ___

Der Autor Norbert Höhl gibt seine persönliche Auffassung wieder.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Höhl, N., Siewerin, C. & Feil, F. Ausbruchsmanagement von Masern. Bundesgesundheitsbl. 56, 1287–1292 (2013). https://doi.org/10.1007/s00103-013-1786-2

Download citation

Schlüsselwörter

  • Infektionsschutzgesetz
  • Gefahrenabwehr
  • Ausbruchsmanagement
  • Ansteckungsverdächtiger
  • Schulbetretungsverbot

Keywords

  • Protection Against Infection Act
  • Danger defense
  • Outbreak management
  • Suspected of being contagious
  • Prohibition of attending school