Advertisement

Patientenbeteiligung bei medizinischen Entscheidungen in der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal: Ergebnisse einer kontrollierten Kohortenstudie

  • L.P. Hölzel
  • M. Vollmer
  • L. Kriston
  • A. Siegel
  • M. Härter
Originalien und Übersichten

Zusammenfassung

Unter dem Namen „Gesundes Kinzigtal“ wird ein Projekt zur integrierten Gesundheitsversorgung (IV) durchgeführt. Im Rahmen des Projektes wurden eine Ärzteschulung sowie weitere Maßnahmen durchgeführt, um die Patientenbeteiligung bei medizinischen Entscheidungen zu erhöhen. Die Effekte des Projektes auf die erlebte Beteiligung bei medizinischen Entscheidungen, die Beteiligungs- und Informationspräferenz, die Entscheidungskonfidenz und die Patientenzufriedenheit mit der ambulanten Behandlung sowie die Lebensqualität wurden im Rahmen einer externen wissenschaftlichen Evaluation untersucht. Die zentralen Zielgrößen wurden per Fragebogen zu 3 Messzeitpunkten (2007, 2008 und 2009) erhoben. Verglichen wurden die Effekte bei den im IV-Projekt eingeschriebenen Patienten mit 2 parallelisierten Vergleichsgruppen. In die Analysen gingen Daten von insgesamt 1205 Versicherten ein. Über die Zeit nahmen alle Zielgrößen außer der Informationspräferenz und der körperlichen Lebensqualität leicht ab. Effekte des Projektes konnten weder auf die vom Versicherten erlebte Beteiligung bei medizinischen Entscheidungen noch auf die anderen Zielparameter nachgewiesen werden. Die Stärke der Intervention war wahrscheinlich nicht geeignet, die Arzt-Patienten-Kommunikation dauerhaft zu verändern.

Schlüsselwörter

Integrierte Versorgung Partizipative Entscheidungsfindung Kohortenstudie Zufriedenheit Lebensqualität 

Patient participation in medical decision making within an integrated health care system in Germany: results of a controlled cohort study

Abstract

An integrated health care project called “Gesundes Kinzigtal” was conducted in a rural area in Germany. As part of the project, physicians were trained and other measures were taken to enhance patient involvement in medical decision making. As part of the external evaluation, various effects regarding patient involvement in medical decision making, patient involvement and information preference, decision confidence, patient satisfaction with ambulatory care and patient quality of life were examined. The data were gathered by means of a questionnaire on an annual basis between 2007 and 2009. Effects were compared between patients who were participating in the integrated care project and two control groups. Analyses are based on the data of 1,205 patients. Over time all outcomes decreased slightly, except for information preference and physical quality of life. No statistically significant intervention effects on patient involvement in medical decision making or any other outcome variable could be found. The intensity of the training was presumably too low to establish an enduring change in the physician–patient interaction.

Keywords

Integrated health care Shared decision making Cohort studies Satisfaction Quality of life 

Notes

Danksagung

Diese Untersuchung wurde im Rahmen eines Projekts erstellt, das in Zusammenarbeit mit der Gesundes Kinzigtal GmbH, der AOK Baden-Württemberg sowie der LKK Baden-Württemberg durchgeführt wurde. Gefördert wurde das Projekt von der AOK Baden-Württemberg und der LKK Baden-Württemberg. Außerdem danken wir Dr. Andreas Loh, Helmut Hildebrandt, Laura Seebauer, Silke Brüggemann und Sarah Heizmann für ihre Unterstützung.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seine Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Amelung VE, Elbe S, Hildebrandt H (Hrsg) (2011) Innovatives Versorgungsmanagement: Neue Versorgungsformen auf dem Prüfstand. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Siegel A, Köster I, Schubert I, Stößel U (2011) Evaluation der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal – Konzeption, Herausforderungen, Lösungsmöglichkeiten. In: Amelung VE, Eble S, Hildebrandt H (Hrsg) Innovatives Versorgungsmanagement. Neue Versorgungsformen auf dem Prüfstand. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 145–155Google Scholar
  3. 3.
    Hildebrandt H, Herman C, Knittel R et al (2010) Gesundes Kinzigtal integrated care: improving population health by a shared health gain approach and a shared savings contract. Int J Integr Care 10:1–14Google Scholar
  4. 4.
    Siegel A, Köster I, Schubert I, Stößel U (2012) Die Integrierte Versorgung Gesundes Kinzigtal: Ein Modell für regionale Prävention und Schnittstellenoptimierung. In: Kirch W, Hoffmann T, Pfaff H (Hrsg) Prävention und Versorgung. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Siegel A, Stößel U (2011) EKIV-Newsletter 3/2011 – Rundbrief der Evaluations-Koordinierungsstelle Integrierte Versorgung (EKIV). http://www.ekiv.org/pdf/EKIV-Newsletter_2011-3.pdfGoogle Scholar
  6. 6.
    Gesundes Kinzigtal (2010) Jahresbericht 2010. http://www.gesundes-kinzigtal.deGoogle Scholar
  7. 7.
    Siegel A, Stößel U, Gaiser K, Hildebrandt H (2008) Integrierte Vollversorgungssysteme und soziale Ungleichheit – das Beispiel „Gesundes Kinzigtal“. Public Health Forum 16:26–28CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Herman C, Hildebrandt H, Richter-Reichhelm M et al (2006) Das Modell „Gesundes Kinzigtal“ Managementgesellschaft organisiert Integrierte Versorgung einer definierten Population auf Basis eines Einsparcontractings. Gesundheits Sozialpolitik 5/6:11–29Google Scholar
  9. 9.
    Hildebrandt H, Michaelik H, Roth M (2011) Integriertes Management auf Augenhöhe – Anforderungen an eine konsistente Führungsphilosophie in IV-Systemen am Beispiel von Gesundes Kinzigtal. In: Amelung VE, Eble S, Hildebrandt H (Hrsg) Innovatives Versorgungsmanagement. Neue Versorgungsformen auf dem Prüfstand. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 215–226Google Scholar
  10. 10.
    Siegel A, Stößel U, Hildebrandt H et al (2008) Kooperation und Wettbewerb im integrierten Versorgungssystem „Gesundes Kinzigtal“. In: Amelung VE, Sydow J, Windeler A (Hrsg) Vernetzung im Gesundheitswesen. Wettbewerb und Kooperation. Kolhammer, Stuttgart, S 223–235Google Scholar
  11. 11.
    Charles C, Whelan T, Gafni A (1999) What do we mean by partnership in making decisions about treatment? Br Med J 319:780–782CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Charles C, Gafni A, Whelan T (1997) Shared decision-making in the medical encounter: What does it mean? (or it takes at least two to tango). Soc Sci Med 44:681–692PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Loh A, Härter M (2005) Modellentwicklungen zur Partizipativen Entscheidungsfindung. In: Härter M, Loh A, Spies C (Hrsg) Gemeinsam entscheiden erfolgreich behandeln – Neue Wege für Ärzte und Patienten im Gesundheitswesen. Deutscher Ärzteverlag, Köln, S 13–24Google Scholar
  14. 14.
    Loh A, Simon D, Kriston L, Härter M (2007) Shared decision making in medicine. Dtsch Arztbl Int 104:A-1483/B-1314/C-1254Google Scholar
  15. 15.
    Maguire P, Pitceathly C (2002) Key communication skills and how to acquire them. Br Med J 325:697–700CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Härter M, Loh A, Spies C (Hrsg) (2005) Gemeinsam entscheiden – erfolgreich behandeln. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  17. 17.
    Loh A, Leonhart R, Wills CE et al (2007) The impact of patient participation on adherence and clinical outcome in primary care of depression. Patient Educ Couns 65:69–78PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Joosten EA, DeFuentes-Merillas L, Weert GH de et al (2008) Systematic review of the effects of shared decision-making on patient satisfaction, treatment adherence and health status. Psychother Psychosom 77:219–226PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Siegel A, Zimmermann L, Stößel U (2011) Dimensionen der Patientenorientierung in der Integrierten Versorgung am Beispiel „Gesundes Kinzigtal“. Public Health Forum 19:15–16CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Bieber C, Loh A, Ringel N et al (2007) Patientenbeteiligung bei medizinischen Entscheidungen. Manual zur Partizipativen Entscheidungsfindung (Shared Decision Making). Universitätsklinikum Heidelberg und Universitätsklinukum FreiburgGoogle Scholar
  21. 21.
    Gesunde-Entwicklung (2012) Aufsätze. http://www.gesunde-entwicklung.de/aufsaetze.htmlGoogle Scholar
  22. 22.
    Härter M, Hölzel L, Kriston L (2008) Patient involvement in clinical decisions and patient satisfaction in German primary care. Quality Safety Health Care 17:11CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Scholl I, Loon MK van, Sepucha K et al (2011) Measurement of shared decision making: a review of instruments. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 105:313–324PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Haes H de, Bensing J (2009) Endpoints in medical communication research, proposing a framework of functions and outcomes. Patient Educ Couns 74:287–294PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Scholl I, Kriston L, Härter M (2011) PEF-FB-9 – Fragebogen zur Partizipativen Entscheidungsfindung (revidierte 9-Item-Fassung). Klinische Diagnostik Evaluation 4:46–49Google Scholar
  26. 26.
    Ende J, Kazis L, Ash A, Moskowitz MA (1989) Measuring patients‘ desire for autonomy: decision making and information-seeking references among medical patients. J Gen Intern Med 4:23–30PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Scholl I, Hölzel L, Härter M et al (2011) Fragebogen zur Zufriedenheit in der ambulanten Versorgung – Schwerpunkt Patientenbeteiligung (ZAPA). Klinische Diagnostik Evaluation 4:50–62Google Scholar
  28. 28.
    Simon D, Kriston L, Härter M (2011) Die deutsche modifizierte Fassung des Autonomie-Präferenz-Index (API-Dm). Klinische Diagnostik Evaluation 4:5–14Google Scholar
  29. 29.
    Utah Health Status Survey (2001) Interpreting the SF-12. http://health.utah.gov/opha/publications/2001hss/sf12/SF12_Interpreting.pdfGoogle Scholar
  30. 30.
    Kriston L, Scholl I, Hölzel L et al (2009) The 9-item Shared Decision Making Questionnaire (SDM-Q-9). Development and psychometric properties in a primary care sample. Patient Educ Couns 80:94–99PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    O’Connor AM (1995) User-manual—decision self-efficacy scale. http://www.ohri.co/decisionaidGoogle Scholar
  32. 32.
    Bullinger M, Kirchberger I (Hrsg) (1998) SF-36 Fragebogen zum Gesundheitszustand. Handanweisung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  33. 33.
    Say R, Murtagh M, Thomson R (2006) Patients‘ preference for involvement in medical decision making: a narrative review. Patient Educ Couns 60:102–114PubMedCrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Hölzel L, Vollmer M, Kriston L, Härter M (2011) Beteiligung an medizinischen Entscheidungen und Zufriedenheit mit der hausärztlichen Versorgung – Ergebnisse einer kontrollierten Längsschnittstudie. Gemeinsamer Kongress Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention DGSMP, 47. Jahrestagung und Deutsche Gesellschaft für Medizinische Soziologie DGMS, 25. Jahrestagung, 21–23.09.2011 BremenGoogle Scholar
  35. 35.
    Siegel A, Stößel U (2011) EKIV-Newsletter 2/2011 – Rundbrief der Evaluations-Koordinierungsstelle Integrierte Versorgung (EKIV). http://www.ekiv.org/pdf/EKIV-Newsletter_2011-2.pdfGoogle Scholar
  36. 36.
    Siegel A, Stößel U (2011) Kurzbericht zur Evaluation der Integrierten Versorgung – Gesundes Kinzigtal 2010. http://www.ekiv.org/pdf/EKIV-Evaluationsbericht_2010_Kurzfassung_fin_2011-02-24.pdfGoogle Scholar
  37. 37.
    Rabatta S (2009) Integrierte Versorgung: Kooperation im Kinzigtal spart Kosten. Dtsch Ärztebl 106:A966–A968Google Scholar
  38. 38.
    OptiMedis AG (2011) Gesundes Kinzigtal: Neue wirtschaftliche Daten belegen effiziente Gesundheitsversorgung. Pressemitteilung. http://www.optimedis.de/images/docs/pressemitteilungen/pm_ergebnisdaten_gesundes_kinzigtal_20110124.pdfGoogle Scholar
  39. 39.
    OptiMedis AG (2012) Gesundes Kinzigtal: Hochwertige medizinische Versorgung führt zu geringerem Ausgabenanstieg. Erstmals Auswertung der wirtschaftlichen Daten der LKK-Versicherten im Kinzigtal von 2005 bis 2010. Pressemitteilung. http://www.optimedis.de/images/docs/pressemitteilungen/pressemitteilung_ergebnisse%20gesundes%20kinzigtal_lkk.pdfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  • L.P. Hölzel
    • 1
  • M. Vollmer
    • 1
  • L. Kriston
    • 2
  • A. Siegel
    • 3
  • M. Härter
    • 2
  1. 1.Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, Arbeitsgruppe Klinische Epidemiologie und VersorgungsforschungUniversitätsklinikum FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.Zentrum für Psychosoziale Medizin, Institut und Poliklinik für Medizinische PsychologieUniversitätsklinikum Hamburg – EppendorfHamburgDeutschland
  3. 3.Abteilung für Medizinische SoziologieAlbert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations