Evaluation der Wirkung des schulbasierten Präventionsprogramms TOPP „Teenager ohne pfundige Probleme“ auf adipositasrelevante Faktoren an Thüringer Schulen

  • D. Schwartze
  • M. Sowa
  • B. Bormann
  • C. Brix
  • K. Wick
  • B. Strauß
  • U. Berger
Leitthema

Zusammenfassung

Der Beginn der Pubertät gilt als kritische Phase für die Entstehung von Übergewicht und Adipositas. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, wurde das jungenspezifische, universelle Präventionsprogramm TOPP zur Vorbeugung von Übergewicht und Adipositas entwickelt. Zur Überprüfung der Wirksamkeit wurde eine Prä-Post-Kontrollgruppenstudie durchgeführt, an der 84 Thüringer Schulen mit insgesamt 1199 Jungen teilnahmen. Untersucht wurde die Wirkung auf Körpererleben, Essverhalten, körperliche Aktivität, Hänseln und Wissen mit größtenteils standardisierten Fragebögen. Das Programm wurde entweder innerhalb eines Schulprojekts, das heißt massiert oder über mehr als sechs Wochen verteilt durchgeführt. Durch den neunmal 90-minütigen Projektunterricht mit interaktiven Übungen und posterbasierten Gruppendiskussionen konnten signifikant positive Veränderungen beim ernährungs- und bewegungsbezogenen Wissen, nicht aber bei den anderen adipositasrelevanten Faktoren nachgewiesen werden. Positives Resultat der Studie ist der Nachweis einer gelungenen großflächigen und kostengünstigen Implementierung von TOPP innerhalb eines umfassenden Konzepts zur Gesundheitsförderung im Bereich gesunden Ess- und Bewegungsverhaltens. Dabei garantiert das Setting Schule einen sozial gerechten und niederschwelligen Zugang.

Schlüsselwörter

Adipositas Essverhalten Prävention Schulbasierte Programme Adoleszenz 

Effectiveness of the school-based prevention program TOPP on factors influencing adiposity in Thuringian schools

Abstract

The onset of puberty is considered a critical period for the development of overweight and obesity. For prevention purposes, we developed the school-based intervention program TOPP (Teenage Obesity Prevention Program), especially for boys. In order to test the effectiveness, we conducted a controlled study using a pre–post design. A total of 84 schools in Thuringian, Germany, with 1,199 boys participated in the study. Program effectiveness was analyzed with mostly standardized questionnaires referring to body-related self esteem, eating behavior, physical activity, teasing, and knowledge. The program was performed during the course of a school project within at least 3 weeks or during the regular school lessons for more than 6 weeks. After 9×90-minute, manual-based lessons, including interactive exercises and poster-based group discussions, significant improvement was only reached for nutritional knowledge. As a main outcome, it could be demonstrated how an area-wide prevention program with low costs could be successfully implemented. The school environment enables us to create a universal, socially equitable, and low-threshold access.

Keywords

Obesity Eating behavior Primary prevention School-based program Adolescence 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    WHO (2000) Obesity. Preventing and managing a global epidemic. Report of a WHO Consultation. WHO Technical Report Series, GenevaGoogle Scholar
  2. 2.
    Kurth BM, Schaffrath-Rosario A (2007) Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des bundesweiten Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:736–743CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    AGA (2006) Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter. www.a-g-a.de/Leitlinie.pdfGoogle Scholar
  4. 4.
    Dietz WH (1996) Early influences on body weight regulation. In: Bouchard C, Bray GA (Hrsg) Regulation of body weight – biological and behavioral mechanisms. Wiley, Chichester, S 149–158Google Scholar
  5. 5.
    Stewart-Brown S (2006) What is the evidence on school health promotion in improving health or preventing disease and, specifically, what is the effectiveness of the health promoting schools approach? WHO Regional Office for Europe. Health Evidence Network report, Copenhagen, www.euro.who.int/document/e88185.pdfGoogle Scholar
  6. 6.
    Brandt S, Moß A, Berg S, Wabitsch M (2010) Schulbasierte Prävention der Adipositas: Wie sollte sie aussehen? Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 53:207–220CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Czerwinski-Mast M, Danielzik S, Asbeck I et al (2003) Kieler Adipositaspräventionsstudie (KOPS): Konzept und erste Ergebnisse der Vierjahres-Nachuntersuchungen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 46:727–731CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Danielzik S, Pust S, Müller MJ (2007) School-based interventions to prevent overweight and obesity in prepubertal children: process and 4-years outcome evaluation of the Kiel Obesity Prevention Study (KOPS). Acta Paediatr 96:19–25CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Graf C, Koch B, Falkowski G et al (2008) School-based prevention: effects on obesity and physical performance after 4 years. J Sports Sci 26:987–994PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Plachta-Danielzik S, Pust S, Asbeck I et al (2007) Four-year follow-up of school-based intervention on overweight children: the KOPS study. Obesity 15:3159–3169PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Opper E, Worth A, Wagner M, Bös K (2007) Motorik-Modul (MoMo) im Rahmen des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Motorische Leistungsfähigkeit und körperlich-sportliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50(5–6):879–888Google Scholar
  12. 12.
    Graf C (2010) Rolle der körperlichen Aktivität und Inaktivität für die Entstehung und Therapie der juvenilen Adipositas. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 53:699–706CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Richter M, Settertobulte W (2003) Gesundheits- und Freizeitverhalten von Jugendlichen. In: Hurrelmann K, Klocke A, Melzer W, Ravens-Sieberer U (Hrsg) Jugendgesundheitssurvey. Internationale Vergleichsstudie im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation WHO. Juventa, Weinheim, S 99–158Google Scholar
  14. 14.
    McCabe MP, Ricciardelli LA (2004) A longitudinal study of pubertal timing and extreme body change behaviors among adolescent boys and girls. Adolescence 39:145–166PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Ricciardelli LA, McCabe MP (2004) A biopsychosocial model of disordered eating and the pursuit of muscularity in adolescent boys. Psychol Bull 130:179–205PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Swinburn B, Egger G (2004) The runaway weight gain train: too many accelerators, not enough brakes. BMJ 329:736–739PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Berger U, Joseph A, Sowa M, Strauß B (2007) Die Barbie-Matrix: Wirksamkeit des Programms PriMa zur Primärprävention von Magersucht bei Mädchen ab der 6. Klasse. Psychother Psychosom Med Psychol 57:248–255PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Berger U, Ziegler P, Strauß B (2008) PriMa für Barbie: Evaluation eines Programms zur Primärprävention von Magersucht bei Mädchen ab der 6. Klasse. Z Psychosom Med Psychother 54:32–45PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Sowa M (2009) Evaluation des Schulprogramms „TOPP“ zur Prävention von Übergewicht und Bewegungsmangel bei Jungen ab der sechsten Klasse. Dissertation, Friedrich-Schiller-Universität, JenaGoogle Scholar
  20. 20.
    Levine MP, Smolak L (2006) The prevention of eating problems and eating disorders: theory, research, and practice. Lawrence Erlbaum Associates, Mahwah, NJGoogle Scholar
  21. 21.
    Haines J, Neumark-Sztainer D, Wall M, Story M (2007) Personal, behavioral, and environmental risk and protective factors for adolescent overweight. Obesity 15:2748–2760PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Bandura A (1979) Sozial-kognitive Lerntheorie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  23. 23.
    Rizzolatti G, Sinigaglia C (2008) Empathie und Spiegelneurone. Die biologische Basis des Mitgefühls. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  24. 24.
    Frey D, Irle M (2002) Theorien der Sozialpsychologie, Band 1. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  25. 25.
    Grawe K (2004) Neuropsychotherapie, Kapitel 4. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  26. 26.
    Strauß B, Richter-Appelt H (1996) Fragebogen zur Beurteilung des eigenen Körpers. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  27. 27.
    Diehl JM (1999) Einstellungen zu Essen und Gewicht bei elf- bis 16-jährigen Adoleszenten. Schweiz Med Wochenschr 129:162–175PubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Berger U, Schilke C, Strauß B (2005) Gewichtssorgen und Diätverhalten bei Kindern in der 3. und 4. Klasse. Psychother Psychosom Med Psychol 7:331–338CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Thompson JK, Cattarin J, Fowler B, Fisher E (1995) The perception of teasing scale (POTS): a revision and extension of the physical appearance related teasing scale (PARTS). J Pers Assess 65:146–157PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Cohen J (1969) Statistical power analysis for the behavioral sciences. Academic Press, New York LondonGoogle Scholar
  31. 31.
    Kromeyer-Hauschild K, Wabitsch M, Kunze D et al (2001) Perzentile für den Body-mass-Index für das Kindes- und Jugendalter unter Heranziehung verschiedener deutscher Stichproben. Monatsschr Kinderheilkd 149:807–818CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Summerbell CD, Waters E, Edmunds L et al (2005) Interventions for preventing obesity in children. Cochrane Database Syst Rev 3:1–70Google Scholar
  33. 33.
    Hilbert A, Rief W (2006) Adipositasprävention. Eine interdisziplinäre Perspektive. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  34. 34.
    Lobstein T, Baur L, Uauy R (2004) Obesity in children and young people: a crisis in public health. Obes Rev 5:4–85PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Huybrechts I, De Bourdeaudhuij I, Buck C, De Henauw S (2010) Umweltbedingte Einflussfaktoren Möglichkeiten und Barrieren für ein gesundes Ernährungs- und Bewegungsverhalten von Kindern und Jugendlichen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 53:716–724CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Berger U (2008) Essstörungen wirkungsvoll vorbeugen – Die Programme „PriMa“, „TOPP“ und „Torera“ zur Prävention von Magersucht, Bulimie, Fressattacken und Adipositas. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  37. 37.
    Berger U, Wick K, Schwartze D, Strauß B (2011) Prävention von Essstörungen – vom Pilotprojekt zur Routinemaßnahme. Public Health Forum. Online publiziert 14. Okt 2010: doi:10.1016/j.phf.2010.09.015 (im Druck)Google Scholar
  38. 38.
    Pössel P, Schneider S, Seemann S (2006) Effekte und Kosten universeller Prävention von Internalisierungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Verhaltenstherapie 16(3):201–210CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • D. Schwartze
    • 1
  • M. Sowa
    • 1
  • B. Bormann
    • 1
  • C. Brix
    • 1
  • K. Wick
    • 1
  • B. Strauß
    • 1
  • U. Berger
    • 1
  1. 1.Institut für Psychosoziale Medizin und PsychotherapieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations