Familienhebammen

Subjektive Auswirkungen auf die kindliche und mütterliche Gesundheit aus der Perspektive begleiteter Mütter
Leitthema

Zusammenfassung

Frühe Hilfen gelten als primär präventiv wirksame Intervention. Sie werden umgesetzt in unterschiedlichen Konzepten zugehender Unterstützung belasteter Mütter und finden verstärkt Beachtung, unter anderem unter dem Aspekt der Prävention von Kindeswohlgefährdung. Zunehmend werden auch freiberufliche Familienhebammen eingesetzt. Die Studie untersucht die Akzeptanz und Erreichbarkeit eines solchen Angebotes und die Kooperation im Feld. Übergeordnetes Ziel ist die Gesundheitsförderung von Mutter und Kind. Mittels qualitativer Interviews und/oder standardisierter Befragung wurden 67 Familien, elf Familienhebammen, neun VertreterInnen unterschiedlicher Professionen, 50 (Schwangerschafts-)Beratungsstellen und sieben Krankenhäuser einbezogen. Die hier vorgestellten qualitativen Ergebnisse geben Einblick in Bedarf und Bedürfnisse der Nutzerinnen von Familienhebammenleistungen. Sie zeigen, dass die Nutzerinnen das Angebot positiv bewerten (hohe Akzeptanz) und sich auch zu Erreichbarkeit und Vernetzung der Familienhebammen positiv äußern. Vielfältige maternale Bedürfnisse und unterschiedliche Unterstützungsweisen wurden berichtet. Fall-Kontroll-Studien sollten folgen.

Schlüsselwörter

Familienhebammen Gesundheitsförderung Soziale Unterstützung post partum Akzeptanz Erreichbarkeit 

Family midwives

Subjective impact on infant’s and mother’s health from the perspective of accompanied mothers

Abstract

Early intervention appears to be effective in terms of primary prevention for infants born to vulnerable families. Family midwives increasingly provide support for these families during the first year of life. The study investigates acceptance, availability, cooperation among providers and satisfaction of the clients. Health promotion for mothers and their infants is the overall goal of the program. Within a design of qualitative interviews and/or standardized questionnaires a sample of 67 families, 11 family midwives, 9 providers in other professions, 50 counseling services and 7 hospitals were involved. The results show that both acceptance and availability of family midwives ranked high within the views of service users. Health promotion, with a focus on the health of babies, was named as special trait of the support given by family midwives, associated with psychosocial support. A wide range of maternal needs and different forms of support received by the mothers was reported. Case control studies should follow.

Keywords

Prolonged postpartum support Family midwives Health promotion Acceptance Availability 

Literatur

  1. 1.
    Cierpka M (2009) Die Familienhebamme im wissenschaftlichen Diskurs. In: Nakhla D, Eickhorst A, Cierpka M (Hrsg) (2009) Praxishandbuch für Familienhebammen. Arbeit mit belasteten Familien. Mabuse, Frankfurt am Main, S 17–21Google Scholar
  2. 2.
    RKI (Hrsg) (2006) Erste Ergebnisse der KIGGS-Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in DeutschlandGoogle Scholar
  3. 3.
    Petch J, Halford WK (2008) Psycho-education to enhance couples‘ transition to parenthood. Clin Psychol Rev 28(7):1125–1137CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Curran M, Hazen N, Jacobvitz D, Saski T (2006) How representations of the parental marriage predict marital emotional attunement during the transition to parenthood. J Fam Psychol 20:477–484CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Glade AC, Bean RA, Vira R (2005) A prime time for marital/relational intervention: a review of the transition to parenthood literature with treatment recommendations. Am J Fam Ther 33:319–336CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Twenge JM, Campbell WK, Foster CA (2003) Parenthood and marital satisfaction: a meta-analytic review. J Marriage Fam 65:574–583CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Moller K, Hwang CP, Wickberg B (2006) Romantic attachment, parenthood and marital satisfaction. J Reprod Infant Psychol 24(3):233–240CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Perry-Jenkins M, Goldberg AE, Pierce CP, Sayer AG (2007) Shift work, role overload, and the transition to parenthood. J Marriage Fam 69(1):123–138CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Deave T (2005) Associations between child development and women’s attitudes to pregnancy and motherhood. J Reprod Infant Psychol 23(1):63–75CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Röhrle B (1994) Soziale Netzwerke und soziale Unterstützung. Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  11. 11.
    Helming E, Sandmeier G, Sann A, Walter M (2007) Kurzevaluation von Programmen zu frühen Hilfen für Eltern und Kinder und soziale Frühwarnsysteme in den Bundesländern. Abschlussbericht. DJI, München. http://www.dji.deGoogle Scholar
  12. 12.
    DJI (2008/09) Gemeinsam stärker. Kooperation im Bereich Frühe Hilfen. http://www.dji.deGoogle Scholar
  13. 13.
    WHO (2000) Gesundheit 21. Eine Einführung zum Rahmenkonzept „Gesundheit für alle“ für die Europäische Region der WHO. Eigenverlag, KopenhagenGoogle Scholar
  14. 14.
    Ballestrem CL, Nagel-Brotzler A et al (2005) Früherkennung und Verbesserung der therapeutischen Erreichbarkeit von Müttern mit postpartaler Depression. Fortschr Neurol Psychiatr 73Google Scholar
  15. 15.
    Nagel-Brotzler A, Chrzonsz EM (2005) Erfahrungen von Hebammen mit Frauen mit perinatalen psychischen Störungen. Zentralbl Gynakol 127Google Scholar
  16. 16.
    Weimer D (2005) Prävention der Postpartalen Depression – eine wichtige Aufgabe der Wochenbettbetreuung. Hebamme 18:230–234CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Olds DL (2006) The nurse-family partnership: an evidence-based preventive intervention. Infant Ment Health J 27:5–25CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Erickson MF, Egeland B (2006) Die Stärkung der Eltern-Kind-Bindung. Frühe Hilfen für die Arbeit mit Eltern von der Schwangerschaft bis zum zweiten Lebensjahr des Kindes-Programm. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  19. 19.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg) (2009) 13. Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Publikationsversand der Bundesregierung, RostockGoogle Scholar
  20. 20.
    HebG Gesetz über den Beruf der Hebamme und des Entbindungspflegers (1997) Ausbildung. § 5. http://www.hebammengesetz.deGoogle Scholar
  21. 21.
    Sayn-Wittgenstein F zu (Hrsg) (2007) Geburtshilfe neu denken. Bericht zur Situation und Zukunft des Hebammenwesens in Deutschland. Hans Huber, Bern, S 17–26Google Scholar
  22. 22.
    HebAPrV Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Hebammen und Entbindungspfleger (2007) § 1 Abs. 1 Anlage 1 und 2. http://www.buzer.de/gesetz/6215/a86551.htmGoogle Scholar
  23. 23.
    Schneider E (2004) Familienhebammen. Die Betreuung von Familien mit Risikofaktoren. Mabuse, Frankfurt a. M.Google Scholar
  24. 24.
    Collatz J, Rohde J (1986) Ergebnisse der Aktion Familien-Hebamme im Überblick. Evaluation des Modellversuchs zur Verbesserung der medizinischen Versorgung und gesundheitlichen Lebensweisen in der Schwangerschaft und im Säuglingsalter. Gesellschaft für Strahlen und Umweltforschung. MünchenGoogle Scholar
  25. 25.
    Schneider E (2007) Hebammen beraten Familien. Abschlußbericht der wissenschaftlichen Projektbeleitung. Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz. Referat für Reden und ÖffentlichkeitsarbeitGoogle Scholar
  26. 26.
    Burman B, Margolin G (1992) Analysis of the association between marital relationships and health problems: an interactional analysis. Psychol Bull 112:39–63CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Schütz A, Wiesener C (2000) Partnerschaft und Gesundheitszustand. In: Kaiser P (Hrsg) Partnerschaft und Paartherapie. Hogrefe, Göttingen, S 193–218Google Scholar
  28. 28.
    Mayr T (2000) Entwicklungsrisiken bei armen und sozial benachteiligten Kindern und die Wirksamkeit früher Hilfen. In: Weiß H (Hrsg) Frühförderung mit Kindern in Armutslagen. Ernst Reinhardt, München, S 142–163Google Scholar
  29. 29.
    Pollit E (1994) Poverty and child developement: relevance of research in developing countries to the United States. Child Dev 65:283–295Google Scholar
  30. 30.
    Spangler G, Zimmermann P (1999) Bindung und Anpassung im Lebenslauf, Erklärungsansätze und empirische Grundlagen für Entwicklungsprognosen. In: Oerter R, Röper G, Hagen C von, Noam G (Hrsg) Lehrbuch der klinischen Entwicklungspsychologie. Psychologie Verlags Union, Weinheim, S 171–194Google Scholar
  31. 31.
    Spangler G, Zimmermann P (1999) Attachment representation and emotion regulation in adolescence: a psycho-biological perspective on internal working models. Attach Hum Dev 1:270–290CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Röhrle B (2010) Evaluationsprogramme zu Strategien der Gesundheitsförderung und Prävention – was können sie leisten? In: Sachverständigenkommission (Hrsg) Materialien zum 13. Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung. DJI, München, S 71–153Google Scholar
  33. 33.
    Pfeiffer C (2006) Projektbeschreibung Pro Kind Niedersachsen. HannoverGoogle Scholar
  34. 34.
    Olds DL, Henderson CR, Phelps C et al (1993) Effect of prenatal and infancy nurse home visitation of gouvernment spending. Med Care 31(2):155–174CrossRefPubMedGoogle Scholar
  35. 35.
    Schücking B (2008) Familienhebammen: Frühe Unterstützung – Frühe Stärkung. In: Frühe Hilfen Modellprojekte in den Ländern. Nationales Zentrum Frühe Hilfen. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar
  36. 36.
    Makowsky K, Hus-Halstenberg S, Bernstorff V (2009) Familien-Hebammen im Landkreis Osnabrück. Projekt in Trägerschaft des Deutschen Kinderschutzbundes Orts- und Kreisverband OsnabrückGoogle Scholar
  37. 37.
    Stiftung Eine Chance für Kinder (Hrsg) (2008) Einsatz von Familienhebammen zum Schutz des Kindeswohls – optimale Prävention von Kindesvernachlässigung. Auswertungen – Beispiels und Vertragsentwürfe. Schriftenreihe. HannoverGoogle Scholar
  38. 38.
    Witzel A (2000) Das Problemzentrierte Interview. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum Qualitative Research. 1(1). http://www.qualitative-research.net/fqs.htmGoogle Scholar
  39. 39.
    Mayring P (2002) Einführung in die qualitative Sozialforschung. Beltz, Weinheim BaselGoogle Scholar
  40. 40.
    Steinke I (2005) Gütekriterien qualitativer Forschung. In: Flick U, Kardorff E von, Steinke I (Hrsg) (2005) Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Rowohlt Taschenbuch, Reinbek bei Hamburg, S 319–331Google Scholar
  41. 41.
    Badura B (1995) Qualitätsforschung: Fragestellungen, Gegenstände und Vorgehensweisen. In: Badura B, Grande G, Janßen H, Schott TH (Hrsg) (1995) Qualitätsforschung im Gesundheitswesen. Ein Vergleich ambulanter und stationärer kardiologischer Rehabilitation. Juventa, Weinheim München, S 13–54Google Scholar
  42. 42.
    Martini J (2009) Verlauf des psychischen Befindens in der Schwangerschaft und Postpartalzeit. Vortrag auf dem DGPPN-Kongress, 25.–28. November 2009. BerlinGoogle Scholar
  43. 43.
    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (2008) Kriterien guter Praxis in der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten, 4. erweiterte und überarbeitete Aufl. Eigenverlag, Köln, S 26–37Google Scholar
  44. 44.
    Die Zeit (2010) Notfall Hebamme. 6.5.2010Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich 08 – Humanwissenschaften, Fachgebiet Gesundheitswissenschaften, Forschungsschwerpunkt: Maternal & Child HealthUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations