Advertisement

Personelle und organisatorische Voraussetzungen zur Prävention nosokomialer Infektionen

Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention
Empfehlung

1 Zielsetzung

Diese Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) hat das Ziel, die aus fachlicher Sicht notwendigen Rahmenbedingungen für organisatorische und personelle Voraussetzungen einer effektiven Infektionsprävention sowohl für die stationäre wie auch die ambulante medizinische Versorgung darzustellen und zu erläutern.1

Schwerpunkt ist die Beschreibung der Aufgaben aller Berufsbilder, die unmittelbar einem Team von Hygienefachberufen in einer Einrichtung angehören oder mit diesen eng zusammenarbeiten.

2 Organisation

2.1 Verantwortlichkeiten

Maßnahmen zur Infektionsprävention sind ein wesentlicher Bestandteil des Qualitätsmanagements. Verantwortlich sind die Träger bzw. die Leitung eines Krankenhauses oder anderer medizinischer Einrichtungen (§§ 135a, 137 SGB V) [1].

Hinweise zur Ausgestaltung enthält § 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG), der die Maxime der Verantwortlichkeit so formuliert:

Absatz 1: Zweck des Gesetzes ist es, übertragbaren...

Literatur

  1. 1.
    Jäkel R (2004) Rechtliche Aspekte und Haftungsfragen der Krankenhaushygiene. In: Hygiene in Klinik und Praxis, MHP Verlag, 3. Aufl., WiesbadenGoogle Scholar
  2. 2.
    Gesetz zur Neuordnung seuchenrechtlicher Vorschriften (Seuchenrechtsneuordnungsgesetz- SeuchRNeuG, Art. 1 – IfSG). Bundesgesetzblatt Teil I:33, vom 25. Juli 2000Google Scholar
  3. 3.
    Bales S, Baumann HG, Schnitzler N (2003) Infektionsschutzgesetz – Kommentar und VorschriftensammlungGoogle Scholar
  4. 4.
    Ulsenheimer K (2003) Risk management from the judicial perspective. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 97(8–9):624–630Google Scholar
  5. 5.
    Robert Koch-Institut (2000) Surveillance nosokomialer Infektionen sowie die Erfassung von Erregern mit speziellen Resistenzen und Multiresistenzen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 43:887–890CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Rüden H, Daschner F, Schumacher M (1995) Nosokomiale Infektionen in Deutschland- Erfassung und Prävention (NIDEP-Studie) Teil 1: Prävalenz nosokomialer Infektionen Qualitätssicherung in der Krankenhaushygiene. NOMOS Verlagsgesellschaft, Baden-BadenGoogle Scholar
  7. 7.
    Gastmeier P, Geffers C, Brandt C et al (2006) Effectiveness of a nationwide nosocomial infection surveillance system for reducing nosocomial infections. J Hosp Infect 64:16–22PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Uckay I, Ahmed QA, Sax H, Pittet D (2008) Ventilator-associated pneumonia as a quality indicator for patient safety? Clin Infect Dis 46:557–563PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    KRINKO (2001) Mitteilung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention zur Surveillance (Erfassung und Bewertung) von nosokomialen Infektionen (Umsetzung von § 23 IfSG). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 44:523–536CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Wendt C (2004) Compliance in der Umsetzung von Hygienerichtlinien. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 47:329–333CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Pittet D, Hugonnet S, Harbarth S et al (2000) Effectiveness of a hospital-wide programme to improve compliance with hand hygiene. Infection Control Programme. Lancet 356:1307–1312PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Harbarth S, Sudre P, Dharan S et al (1999) Outbreak of Enterobacter cloacae related to understaffing, overcrowding, and poor hygiene practices. Infect Control Hosp Epidemiol 20:598–603PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Fridkin SK, Pear SM, Williamson TH et al (1996) The role of understaffing in central venous catheter-associated bloodstream infections. Infect Control Hosp Epidemiol 17:150–158PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Heudorf U, Hofmann H, Kutzke G et al (2004) Hygiene in endoscopy in the clinic and practice, 2003: Results of infection hygiene survey on endoscopy services in Frankfurt am Main by the public health service. Z Gastroenterol 42:669–676PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    KRINKO (2004) Vorwort und Einleitung der Kommission zur Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 47:409–411CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Unruh L (2004) Impact of nurse staffing on patient aafety. In: Byers JF, White SV (eds) Patient safety: principles and practice. Springer publishing, New YorkGoogle Scholar
  17. 17.
    Kommission für die Erkennung Verhütung und Bekämpfung von Krankenhausinfektionen (1979) Der Hygienebeauftragte. Bundesgesundheitsblatt 22:449–451Google Scholar
  18. 18.
    Dawson SJ (2003) The role of the infection control link nurse. J Hosp Infect 54:251–257; quiz 320PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Teare EL, Peacock A (1996) The development of an infection control link-nurse programme in a district general hospital. J Hosp Infect 34:267–278PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Bijl D, Voss A (2001) Infection control in the Netherlands. J Hosp Infect 47:169–172PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Kommission für die Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Krankenhausinfektionen (1981) Erläuterung zur Anwendung der Richtlinie des Bundesgesundheitsamtes für die Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Krankenhausinfektionen. Bundesgesundheitsblatt 24:209–212Google Scholar
  22. 22.
    Morrison J (2004) Development of a resource model for infection prevention and control programs in acute, long term, and home care settings: conference proceedings of the Infection Prevention and Control Alliance. Am J Infect Control 32:2–6PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    van den Broek PJ, Kluytmans JA, Ummels LC et al (2007) How many infection control staff do we need in hospitals? J Hosp Infect 65:108–111CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    O’Boyle C, Jackson M, Henly SJ (2002) Staffing requirements for infection control programs in US health care facilities: Delphi project. Am J Infect Control 30:321–333CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen Ö (2002) PROHYG. Organisation und Strategie der Krankenhaushygiene. http://www.gv/at/bmsg/relaunch/welcome_bestellservice.htmlGoogle Scholar
  26. 26.
    Siegel JD, Rhinehart E, Jackson M, Chiarello L (2007) 2007 Guideline for isolation precautions: preventing transmission of infectious agents in health care settings. Am J Infect Control 35:S65–S164PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Siegel JD, Rhinehart E, Jackson M, Chiarello L (2007) Management of multidrug-resistant organisms in health care settings, 2006. Am J Infect Control 35:S165–S193PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Personalised recommendations