Skip to main content
Log in

Entwicklung, Situation und Perspektiven der Selbsthilfeunterstützung in Deutschland

Development, situation and perspective of self-help support in Germany

  • Leitthema: Selbsthilfe
  • Published:
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz Aims and scope

Zusammenfassung

Die in den letzten hundert Jahren entstandenen und gewachsenen Selbsthilfegruppen und Selbsthilfeorganisationen sind heute ein wichtiger Bestandteil der sozialen Sicherung. Selbsthilfekontaktstellen, Seniorenbüros, Freiwilligenagenturen, Bürgerzentren oder Mehrgenerationenhäuser verbinden bürgerschaftliches Engagement mit innovativer Professionalität. Diese wichtigen lokalen Einrichtungen können leider nicht auf eine verlässliche Regelfinanzierung bauen. Es gibt in Deutschland rund 280 Selbsthilfekontaktstellen und mehr als 400 überregionale Selbsthilfezusammenschlüsse. Gesunde Gemeinden, gesunde Betriebe und gesunde Bürger benötigen eine dezentralisierte, in den Stadtteilen verankerte Selbsthilfe und Selbstorganisation der Zivilgesellschaft. Die dafür bereits vorhandenen professionellen Unterstützungsstrukturen sollten sich auf kommunaler Ebene zusammenschließen. Hier bestehen bereits neue Formen der Kooperation von kommunaler Politik und Verwaltung, von Unternehmen und Akteuren der Zivilgesellschaft und um regional integrierte Versorgungsprojekte mit den Einrichtungen der Gesundheitsversorgung. Aktuell stellen sich die Qualitätsentwicklung sowie die Inklusion von sozial Benachteiligten und Menschen mit Migrationshintergrund als zentrale Herausforderungen der Selbsthilfe. Hierfür ist eine sicher finanzierte und politisch gestützte Infrastruktur eine unverzichtbare Voraussetzung, ihr Ausbau eine zentrale Gesundheitsinvestition.

Abstract

Self-help groups and self-help associations are an important part of the social security system. In Germany, self-help contact points, senior citizen centers, volunteer agencies, citizen centers and multi-generation houses combine citizen participation with innovative professional services. Unfortunately, there is no guarantee of continuous financial support for these important, locally administered institutions. There are about 280 self-help contact points and more than 400 federal self-help associations that support and promote self-help in Germany. Healthy communities, healthy workplaces and healthy people need a decentralized system of self-help programs operated at local and regional levels, in districts and towns. Thereby, professional support systems that operate self-help programs and promote citizen participation in the self-help programs must be managed in a similar regional format. New forms of cooperation from the regional and local governments, private companies, and citizen engagement already exist. Additionally, regional projects of integrated maintenance systems with the regional health maintenance institutions have been established. Currently, the central challenges of the self-help programs are quality development, inclusion of people with social disadvantages and of people with migrational background. The essential prerequisites for this work are continuous financial support and a politically supported infrastructure, which is in fact an important health investment.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Literatur

  1. Braun J, Opielka M (1992) Selbsthilfeförderung durch Selbsthilfekontaktstellen. Abschlussbericht der Begleitforschung zum Modellprogramm „Informations- und Unterstützungsstellen für Selbsthilfegruppen“. Schriftenreihe des BMFS, Bd. 14. BMFS, Stuttgart Berlin Köln

  2. Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (2008) Wir über uns. http://www.bagfw.de

  3. Kickbusch I, Trojan A (1981) Gemeinsam sind wir stärker, Selbsthilfegruppen und Gesundheitssicherung. Fischer Alternativ, Frankfurt

  4. Borgetto B (2004) Selbsthilfe und Gesundheit. Analysen, Forschungsergebnisse und Perspektiven. Hans Huber, Bern Göttingen Toronto Seattle

  5. Deutscher Bundestag Enquête-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“ (2002) Bürgerschaftliches Engagement: Auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft. Bericht. Schriftenreihe Bd. 4. Opladen

  6. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (2008) http://www.dhs.de/

  7. Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.V. (2008) http://www.bag-selbsthilfe.de/

  8. Der Paritätische Gesamtverband, Forum für Behinderte (2008) http://www.selbsthilfe.paritaet.org/index.php?id=464

  9. Richter HE (1972) Die Gruppe. Hoffnung auf einen neuen Weg, sich selbst und andere zu befreien. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg

  10. Moeller ML (1978) Selbsthilfegruppen. Selbstbehandlung und Selbsterkenntnis in eigenverantwortlichen Kleingruppen. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg

  11. Moeller ML (1981) Anders helfen. Selbsthilfegruppen und Fachleute arbeiten zusammen. Klett-Cotta, Stuttgart

  12. Matzat J (2008) Zur Erinnerung an Michael Lukas Moeller. Die Gründung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen (Hrsg) Selbsthilfegruppenjahrbuch 2008. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 11–15

  13. Huber E, Langbein K (2004) Die Gesundheitsrevolution. Aufbau, Berlin

  14. Geene R (2008) Gesundheitsförderung als Handlungsfeld und als Identität der Selbsthilfe. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen (Hrsg) Selbsthilfegruppenjahrbuch 2008. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 110–117

  15. Gesunde Städte-Netzwerk Deutschland (2000) Das Neun-Punkte-Programm. Kriterien zur Teilnahme im Gesunde Städte-Netzwerk. In: Geene R, Denzin C (Hrsg) Berlin – Gesunde Stadt? Das Healthy-City-Programm der Weltgesundheitsorganisation: Neuorientierung für die Berliner Gesundheitspolitik? Schmengler-Verlag, Berlin, S 349–350

  16. Trojan A, Legewie H (2001) Nachhaltige Gesundheit und Entwicklung. Leitbilder, Politik und Praxis der Gestaltung gesundheitsförderlicher Umwelt- und Lebensbedingungen. VAS-Verlag, Frankfurt

  17. Schmidt B (2007) Von der Gesundheitsforderung zur Selbstoptimierung. In: Schmidt B, Kolip P (Hrsg) Gesundheitsförderung im aktivierenden Sozialstaat. Präventionskonzepte zwischen Public Health, Eigenverantwortung und sozialer Arbeit. Juventa, Weinheim München, S 95–104

  18. Dingeldey I (2006) Aktivierender Wohlfahrtsstaat und sozialpolitische Steuerung. Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ):8–9

  19. Händeler E (2008) Die echte Gesundheitsreform. Die BKK Zeitschrift der Betrieblichen Krankenversicherung. 96. Jahrgang, 07/2008

  20. Kickbusch I (2006) Die Gesundheitsgesellschaft. Verlag für Gesundheitsförderung, Gamburg

  21. Geene R (2008) Gesundheitsförderung und Prävention im bundesdeutschen Korporatismus. Ansätze und Hemmnisse einer soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung. In: Bittlingmayer UH, Sahrai D, Schnabel PE (Hrsg) Normativität und Public Health. Dimensionen gesundheitlicher Ungleichheit. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden (im Druck)

  22. Hill B (2008) Selbsthilfe und soziales Engagement – Motor für die Zivilgesellschaft? Vortrag zur Jahrestagung der DAG SHG, Juli 2008. Veröffentlichung in Vorbereitung: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen (Hrsg) Selbsthilfegruppenjahrbuch 2009. Psychosozial-Verlag, Gießen

  23. Helms U (2007) Die Verankerung des Selbsthilfegedankens in den Büchern des Sozialgesetzbuches. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen (Hrsg) Selbsthilfegruppenjahrbuch 2007. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 152–162

  24. NAKOS (2008) Selbsthilfe im Überblick. Zahlen und Fakten 2007. NAKOS Studien. Berlin

  25. Trojan A (2006) Selbsthilfezusammenschlüsse als 4. Säule im Gesundheitswesen? In: Essers M et al. (Hrsg) Jahrbuch für Kritische Medizin, Band 41. Prävention. Argument-Verlag, Hamburg, S 86–104

  26. NAKOS (2006) Selbsthilfe unterstützen. Fachliche Grundlagen für die Arbeit in Selbsthilfekontaktstellen und anderen Unterstützungseinrichtungen. Ein Leitfaden. Reihe NAKOS Konzepte und Praxis, Bd. 1. NAKOS, Berlin

  27. Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Krankenkassen (2006) Gemeinsame und einheitliche Grundsätze der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Förderung der Selbsthilfe gemäß § 20 Abs. 4 SGB V vom 10. März 2000 in der Fassung vom 11. Mai 2006. Siegburg

  28. Hundertmark-Mayser J (2007) Struktur und Angebote der Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Forum Public Health (15):55

  29. Thiel W (2007) Bürgerschaftliches Engagement, Selbsthilfe und Welfare Mix. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen (Hrsg) Selbsthilfegruppenjahrbuch 2007. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 143–151

  30. Wallacher J (2001) Das soziale Kapital. Stimmen der Zeit 219, Nr. 5:306–318

    Google Scholar 

  31. Marmot M, Wilkinson R (2003) Social determinants of health: the solid facts, 2nd edn. WHO Regional Office Europe Copenhagen

  32. Siegrist J, Dragona N, von dem Knesebeck O (2006) Soziales Kapital, soziale Ungleichheit und Gesundheit. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 157–170

  33. Borgetto B (2007) Wirkungen und Nutzen von Selbsthilfegruppen. Forum Public Health (15):55

  34. von Kries R, Klar R (2008) Seltene Erkrankungen – von der Forschungs- zur Patientenperspektive. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 51:480

    Google Scholar 

  35. Trojan A (1986) Wissen ist Macht. Eigenständig durch Selbsthilfe in Gruppen. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt

  36. Matzat J (2004) Selbsthilfegruppen für psychisch Kranke – Ergebnisse einer Umfrage bei Selbsthilfe-Kontaktstellen. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen (Hrsg) Selbsthilfegruppenjahrbuch 2004. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 153–160

  37. Meyer F, Roth H, Höflich A et al. (2008) Selbsthilfegruppen im Rahmen stationärer psychotherapeutischer Behandlungen. Psychotherapeut 53:198– 205

    Article  Google Scholar 

  38. Kickbusch I, Wait S, Maag D (2005) Gesundheit navigieren, die Rolle der Gesundheitskompetenz. Bericht der Alliance for Health and the Future, International Longevity Centre-UK

  39. NAKOS (2008) NAKOS Studien. Selbsthilfe im Überblick. Zahlen und Fakten 2007. NAKOS, Berlin

  40. WHO (2000) Ottawa Charta zur Gesundheitsförderung. In: Geene R, Denzin C (Hrsg) Berlin – Gesunde Stadt? Das Healthy-City-Programm der Weltgesundheitsorganisation: Neuorientierung für die Berliner Gesundheitspolitik? Schmengler-Verlag, Berlin, S 339–344

  41. DAG SHG (2008) NAKOS-Förderung. Stellungnahme des Vorstandes der DAG SHG vom 14. Januar 2008. NAKOS-Info 94, März 2008

  42. Geene R, Rosenbrock R (2004) Gesundheitsförderung im Setting als Beitrag zum Abbau sozial ungleicher Gesundheitschancen. In: Göpel E, Schubert-Lehnhardt V (Hrsg) Gesundheit gemeinsam gestalten: Kommunale Gesundheitsförderung. Mabuse, Frankfurt, S 221–243

  43. Rosenbrock R (2004) Primäre Prävention zur Verminderung sozial bedingter Ungleichheit von Gesundheitschancen. In: Rosenbrock R, Schröer A, Bellwinkel M (Hrsg) Primärprävention im Kontext sozialer Ungleichheit. Wissenschaftliche Befunde zum BKK-Programm „Mehr Gesundheit für alle“. Wirtschaftsverlag NW, Bremerhaven, S 7–151

  44. Geene R (2000) AIDS-Politik. Ein Krankheitsbild zwischen Medizin, Politik und Gesundheitsförderung. Mabuse-Verlag, Frankfurt

  45. Landeshauptstadt München, Sozialreferat (2008) http://www.muenchen.de/Rathaus/soz/sozialbuergerhaeuser/37950/index.html

  46. Helms U (2008) Reform der Pflegeversicherung – Neue Handlungsfelder für Selbsthilfekontaktstellen? NAKOS-Info 94, März 2008

  47. Geene R (2008) Unabhängige Patienteninformation. Bertelsmann Stiftung und Patientenorganisationen veröffentlichen das Internetportal weisseliste.de. NAKOS-Info 96, September 2008

  48. Kolba N, Borgetto B (2007) Gesundheitsbezogene Selbsthilfe und soziale Ungleichheit. Forum Public Health (15) 55:17–18

    Article  Google Scholar 

  49. Kofahl C (2007) Zur Migrantenorientierung in der Selbsthilfeunterstützung durch Selbsthilfekontaktstellen. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen (Hrsg) Selbsthilfegruppenjahrbuch 2007. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 112–119

  50. Olk T (2008) Selbsthilfeförderung als Bestandteil einer umfassenden Engagementförderung. Vortrag zur Jahrestagung der DAG SHG, Juli 2008. Veröffentlichung in Vorbereitung: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen (Hrsg) Selbsthilfegruppenjahrbuch 2009. Psychosozial-Verlag, Gießen

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Raimund Geene.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Geene, R., Huber, E., Hundertmark-Mayser, J. et al. Entwicklung, Situation und Perspektiven der Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Bundesgesundheitsbl. 52, 11–20 (2009). https://doi.org/10.1007/s00103-009-0743-6

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00103-009-0743-6

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation