Skip to main content

Arbeiten mit Daten der Gmünder Ersatzkasse

Ein exemplarischer Überblick

Work based on data of the Gmünder Ersatzkasse. An exemplary overview

Zusammenfassung

Die Routinedatenbestände der Gesetzlichen Krankenkassen sind in Deutschland seit den 1990er-Jahren erheblich erweitert worden. Allgemeingültige Aussagen darüber, welche Daten in welcher Form seit wann bei Krankenkassen verfügbar waren, sind nicht möglich. Der vorliegende Beitrag versucht daher am Beispiel der Gmünder Ersatzkasse (GEK) mit aktuell ca. 1,6 Millionen Versicherten exemplarisch zu zeigen, welche Daten einer Krankenkasse seit wann für wissenschaftliche Auswertungen genutzt werden konnten. In Beispielen werden die Ergebnisse von Auswertungen zu unterschiedlichen Themen (Arbeitslosigkeit, Alkoholmissbrauch, ambulante Psychotherapie, koronare Revaskularisation) vorgestellt. Seit der Verfügbarkeit von Daten aus der ambulant- ärztlichen Versorgung zum Jahr 2004 existieren bei der GEK Daten zu fast allen Leistungsbereichen, die in pseudonymisierter Form für wissenschaftliche Auswertungen genutzt werden. Die Auswertungsmöglichkeiten – und damit auch der wissenschaftliche Wert – resultieren dabei maßgeblich aus der versichertenbezogenen Erfassung der Daten. Erst durch den Versichertenbezug ergeben sich längsschnittliche und Leistungssektorübergreifende Auswertungsmöglichkeiten mit klar definierten Nennerbezügen, die für Daten aus anderen Quellen fehlen. Die Verfügbarkeit der Daten zu großen Populationen ermöglicht Auswertungen, die bei Primärerhebungen praktisch nicht möglich sind.

Abstract

Since the 1990s, administrative data sources of statutory health insurance companies in Germany have significantly expanded. However, general statements with regard to data availability are not possible. Taking the example of the Gmünder Ersatzkasse (GEK) with currently about 1.6 million insured persons, this article will give an impression, which data, and since when, could have been used for scientific analysis. Examples of different topics (unemployment, alcohol abuse, outpatient psychotherapy, coronary revascularization) are given. Data exist on almost all sectors of health insurance coverage since the availability of information on outpatient care in the year 2004. Research opportunities – and hence the scientific value of these data – are mainly resulting from the acquisition of data at the personlevel. Only with person-level data can longitudinal and trans-sectoral analysis capabilities with clearly defined denominator populations arise. Due to the availability of data for large populations, previously nonexisting analysis options are now available.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1.

    Wissenschaftlicher Beirat zur Weiterentwicklungdes Risikostrukturausgleichs (2007) WissenschaftlichesGutachten für die Auswahl von 50 bis 80Krankheiten zur Berücksichtigung im Risikostrukturausgleich.Verfügbar online (Stand 20.4.2008):http://www.bva.de/Fachinformationen/Risikostrukturausgleich/weiterentwicklung/Gutachten_Beirat_Krankheitsauswahl_gesamt.pdf

  2. 2.

    Schach E, Riester-Mende S, Schach S, et al. (1994)Die Gesundheit von Arbeitslosen und Erwerbstätigenim Vergleich. Eine Analyse anhand von AOK- undBefragungsdaten. Schriftenreihe der Bundesanstaltfür Arbeitsschutz, Fb 708. Wirtschaftsverlag NW, Dortmund

  3. 3.

    von Ferber L, Behrens J (1997) Public-Health-Forschungmit Gesundheits- und Sozialdaten. Standund Perspektiven. Asgard, St. Augustin

  4. 4.

    Müller R, Braun B (2006) Vom Quer- zum Längsschnittmit GKV-Daten. GEK-Edition, Schriftenreihezur Gesundheitsanalyse, Band 51. Asgard, St.Augustin

  5. 5.

    Hofmann W, Piccolo P, Schwartz FW (1994) DieInanspruchnahme der stationären Versorgung imLängsschnitt betrachtet: Resultate der Analyse vonRoutinedaten der GKV. Gesundheitswesen 56(8/9):XXXVI

    Google Scholar 

  6. 6.

    Dörning H, Bitzer EM, Hofmann W, Schwartz FW(1995) Längsschnittanalyse der Inanspruchnahmestationärer Krankenhausbehandlungen auf derBasis von Versichertendaten der gesetzlichenKrankenversicherung. Gesundheitswesen 57(10):631–638

    PubMed  Google Scholar 

  7. 7.

    Dörning H, Haase I, Hofmann W, Schwartz FW(1996) Das Risiko auf Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsberentung– Längsschnittanalyse von Krankenkassendaten.Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed31(12):518–523

    Google Scholar 

  8. 8.

    BKK Bundesverband (2007) BKK Gesundheitsreport 2007. Eigenverlag, Essen. Hinweis: Publikationendes BKK Bundesverbandes wurden infrüheren Jahren unter der Bezeichnung Krankheitsartenstatistikveröffentlicht

  9. 9.

    Grobe TG, Dörning H, Schwartz FW (1998) GEK Gesundheitsreport1998. GEK-Edition, Schriftenreihezur Gesundheitsanalyse, Band 3. Asgard, St.Augustin

  10. 10.

    Grobe TG, Dörning H, Schwartz FW (1999) GEK Gesundheitsreport1999 (Schwerpunkt: Arbeitslosigkeitund Gesundheit) GEK-Edition, Schriftenreihezur Gesundheitsanalyse, Band 12. Asgard, St.Augustin

  11. 11.

    Grobe TG, Schwartz FW (2003) Arbeitslosigkeit und Gesundheit. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 13. Robert Koch-Institut, Berlin

  12. 12.

    Grobe TG (2006) Sterben Arbeitslose früher? In:Hollederer A, Brand H (Hrsg) Arbeitslosigkeit,Gesundheit und Krankheit. Hans Huber, Hogrefe,Bern, S 75–84

  13. 13.

    Grobe TG, Dörning H, Schwartz FW (2003) GEK-Gesundheitsreport2003 (Schwerpunkt: Charakterisierungvon Hochnutzern im Gesundheitssystem– präventive Potenziale?) GEK-Edition, Schriftenreihezur Gesundheitsanalyse, Band 24. Asgard, St.Augustin

  14. 14.

    Grobe TG, Dörning H, Schwartz FW (2004) GEK-Gesundheitsreport2004 (Schwerpunkt: Gesundheitsstörungendurch Alkohol) GEK-Edition, Schriftenreihezur Gesundheitsanalyse, Band 30. Asgard,St. Augustin

  15. 15.

    Glaeske G, Janhsen K (2001) GEK-Arzneimittel-Report 2001. Auswertungsergebnisse der GEK-Arzneimitteldatenaus den Jahren 1999–2000. GEK-Edition, Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Band 20. Asgard, St. Augustin

  16. 16.

    Glaeske G, Janhsen K (2207) GEK-Arzneimittel-Report 2007. Auswertungsergebnisse der GEK-Arzneimitteldatenaus den Jahren 2005–2006.GEK-Edition, Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Band 55. Asgard, St. Augustin

  17. 17.

    Schwabe U, Paffrath D (2008) Arzneiverordnungs-Report 2007: Aktuelle Daten, Kosten, Trends und Kommentare. Springer, Berlin

  18. 18.

    Scharnetzky E, Deitermann B, Michel C, Glaeske G(2004) GEK-Heil- und Hilfsmittel-Report 2004. Auswertungsergebnisseder GEK-Heil- und Hilfsmitteldatenaus dem Jahre 2003. GEK-Edition, Schriftenreihezur Gesundheitsanalyse, Band 31. Asgard, St.Augustin

  19. 19.

    Deitermann B, Kemper C, Glaeske G (2007) GEKHeil-und Hilfsmittelreport 2007. Auswertungsergebnisseder GEK-Heil- und Hilfsmitteldaten ausden Jahren 2005 und 2006. GEK-Edition, Schriftenreihezur Gesundheitsanalyse, Band 57. Asgard, St.Augustin

  20. 20.

    Grobe TG, Bramesfeld A, Schwartz FW (2006) Versorgungsgeschehen. Analyse von Krankenkassendaten. In: Stoppe G, Bramesfeld A, Schwartz FW (Hrsg) Volkskrankheit Depression? Bestandsaufnahmeund Perspektiven. Springer, Berlin HeidelbergNew York Tokyo, S 39–98

  21. 21.

    Grobe TG, Dörning H, Schwartz FW (2006) GEK Reportambulant-ärztliche Versorgung 2006. GEK Edition, Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Band 50. Asgard, St. Augustin

  22. 22.

    Grobe TG, Dörning H, Schwartz FW (2007) GEK-Reportambulant-ärztliche Versorgung 2007 (Schwerpunkt: Ambulante Psychotherapie) GEK-Edition, Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Band 59. Asgard, St. Augustin

  23. 23.

    Bitzer EM, Grobe TG, Dörning H, Schwartz FW(2007) GEK-Report akut-stationäre Versorgung2007 (Schwerpunkt: Koronare Herzkrankheit –Interventionelle Kardiologie und Herzchirurgie) GEK-Edition, Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Band 58. Asgard, St. Augustin

  24. 24.

    Hauner H, Köster I, Ferber L von (2003) Prävalenzdes Diabetes mellitus in Deutschland 1998–2001. Dtsch Med Wochenschr 128:2632–2637

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Thomas G. Grobe.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Grobe, T.G. Arbeiten mit Daten der Gmünder Ersatzkasse. Bundesgesundheitsbl. 51, 1106–1117 (2008). https://doi.org/10.1007/s00103-008-0645-z

Download citation

Schlüsselwörter

  • Routinedaten
  • Gesetzliche Krankenversicherung
  • Datenverfügbarkeit
  • Auswertungsmöglichkeiten

Keywords

  • Administrative data
  • statutory health insurance
  • data sources
  • analysis options