Skip to main content
Log in

Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Stichprobendesign, Response und Nonresponse-Analyse

The German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS): Sample design, response and nonresponse analysis

  • Leitthema: Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys
  • Published:
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz Aims and scope

Zusammenfassung

Von Mai 2003 bis Mai 2006 hat das Robert Koch-Institut den Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) durchgeführt. Ziel dieses bundesweiten Befragungs- und Untersuchungssurveys war es, erstmals umfassende und bundesweit repräsentative Daten zum Gesundheitszustand von Kindern und Jugendlichen im Alter von 0–17 Jahren zu erheben. Die Teilnehmergewinnung erfolgte durch ein 2-stufiges Verfahren, bei dem auf der ersten Stufe 167 Studienorte (Sample Points) ausgewählt wurden und auf der zweiten Stufe die Personenauswahl durch Stichprobenziehung aus den Melderegistern der Einwohnermeldeämter erfolgte. Der Anteil qualitätsneutraler Ausfälle war mit 5,3% vergleichsweise gering. Die Teilnahmequote betrug 66,6% und variierte zwischen den Altersgruppen und den Geschlechtern nur schwach, deutlicher jedoch zwischen Ausländern und Deutschen, zwischen Bewohnern von Großstädten ab 100.000 Einwohnern und Sample Points mit weniger Einwohnern sowie zwischen den alten und den neuen Bundesländern (inklusive Berlin). Ins gesamt wurden 17.641 Kinder und Jugendliche untersucht, darunter 8985 Jungen und 8656 Mädchen. Die Vollständigkeit der Datensätze im Hinblick auf die Untersuchungsteile war gut. Die häufigsten Gründe für die Nichtteilnahme waren das Nichterscheinen zu einem vereinbarten Termin (bzw. die kurzfristige Absage des Termins), die Verweigerung des Kindes/Jugendlichen selbst oder das fehlende Interesse der Eltern.

Abstract

From May 2003 to May 2006, the Robert Koch Institute conducted the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS). Aim of this nationwide interview and examination survey was to collect, for the first time, comprehensive and nationwide data on the health status of children and adolescents aged 0 to 17 years. Subject recruitment was carried out in two steps: first, 167 study locations (sample points) were chosen; second, subjects were selected from the official registers of residents of the local residents' registration offices. The percentage of quality-neutral drop-outs was comparatively low (5.3%). The participation rate was 66.6% and showed only little variation between age groups and sexes, but marked variation between resident aliens and Germans, between inhabitants of cities with a population of 100,000 or more and sample points with fewer inhabitants, as well as between the old West German states and the newly-formed German states (incl. Berlin). A total of 17,641 children and adolescents were surveyed, of whom 8,985 were boys and 8,656 were girls. The completeness of the data sets in relation to the modules was good. The main reasons for non-participation were failure to appear at an agreed appointment time (or cancellation of the appointment at short notice), the refusal of the child/adolescent himself, or lack of interest of the parents.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Literatur

  1. Kurth B-M, Bergmann KE, Hölling H et al. (2002) Der bundesweite Kinder- und Jugendgesundheitssurvey. Das Gesamtkonzept. Gesundheitswesen 64 (Sonderheft 1):S3–S11

    Article  PubMed  Google Scholar 

  2. Kurth B-M (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Ein Überblick über Planung, Durchführung und Ergebnisse unter Berücksichtigung von Aspekten eines Qualitätsmanagements. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:533–546

    Google Scholar 

  3. Hölling H, Kamtsiuris P, Lange M et al. (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Studienmanagement und Durchführung der Feldarbeit. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:557–566

    Google Scholar 

  4. Filipiak-Pittroff B, Wölke G (2007) Externe Qualitätssicherung im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Vorgehensweise und Ergebnisse. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:573–577

    Google Scholar 

  5. Dölle R, Schaffrath Rosario A, Stolzenberg H (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Datenmanagement. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:567–572

    Google Scholar 

  6. Ravens-Sieberer U, Wille N, Bettge S, Erhart M (2007) Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse aus der BELLA-Studie im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:871–878

    Google Scholar 

  7. Opper E, Worth A, Wagner M, Bös K (2007) Motorik-Modul (MoMo) im Rahmen des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Motorische Leistungsfähigkeit und körperlich-sportliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:879–888

    Google Scholar 

  8. Schulz C, Wolf U, Becker K et al. (2007) Kinder- Umwelt-Survey (KUS) im Rahmen des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Erste Ergebnisse. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:889–895

    Google Scholar 

  9. Mensink GBM, Richter A, Vohmann C et al. (2007) EsKiMo – Das Ernährungsmodul im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:902–908

    Google Scholar 

  10. Kamtsiuris P, Lange M, Schaffrath Rosario A, Kurth B-M (2007) Das Landesmodul Schleswig-Holstein im Rahmen des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:895–901

    Google Scholar 

  11. Kamtsiuris P, Kurth B-M (2004) Incentives und Surveyresponse. Abstract zur Wissenschaftlichen Jahrestagung „Gesundheit – Wirtschaftlichkeit und Gerechtigkeit“ der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP), Session Epidemiologie II Surveys. Gesundheitswesen 66 (08/09)

  12. Schenk L (2002) Migrantenspezifische Teilnahmebarrieren und Zugangsmöglichkeiten im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey. Gesundheitswesen 64 (Sonderheft 1):S59–S68

    Article  PubMed  Google Scholar 

  13. Schenk L, Ellert U, Neuhauser H (2007) Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland. Methodische Aspekte im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:590–599

    Google Scholar 

  14. Kamtsiuris P, Bergmann KE, Dippelhofer A et al. (2002) Der Pretest des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys: Methodische Aspekte und Durchführung. Gesundheitswesen 64 (Sonderheft 1):S99–S106

    Article  PubMed  Google Scholar 

  15. Kamtsiuris P, Lange M (2002) Der Pretest des bundesweiten Kinder- und Jugendgesundheitssurveys: Stichprobendesign. Gesundheitswesen 64 (Sonderheft 1):S107–S113

    Article  PubMed  Google Scholar 

  16. Kish L (1965) Survey sampling. John Wiley Sons Inc, New York

  17. Aschpurwis+Behrens GmbH (2001) BIK Regionen. Ballungsräume, Stadtregionen, Mittel-/Unterzentrengebiete. Methodenbeschreibung zur Aktualisierung 2000. Hamburg

  18. Cox LH (1987) A constructive procedure for unbiased controlled rounding. J Am Statistical Association 82(398):520–524

    Article  Google Scholar 

  19. Schnell R (1997) Nonresponse in Bevölkerungsumfragen: Ausmaß, Entwicklung und Ursachen. Leske und Buderich, Opladen

  20. Koch A (1997) Teilnahmeverhalten beim ALBUS 1994. Kölner Z Soziol Sozialpsychol 49:98–122

    Google Scholar 

  21. Neller K (2005) Kooperation und Verweigerung: Eine Non-Response-Studie. ZUMA-Nachrichten 57:9–36

    Google Scholar 

  22. Schärpler J-P (2000) Was kann man am Beispiel des SOEP bezüglich Nonresponse lernen? ZUMA-Nachrichten 46:117–150

    Google Scholar 

  23. Hoffmann W, Stang A, Bergmann M et al. (2004) Zum Problem der Response in epidemiologischen Studien in Deutschland (Teil II). Gesundheitswesen 66:482–491

    Article  PubMed  CAS  Google Scholar 

  24. Latza U, Stang A, Bergmann M et al. (2004) Zum Problem der Response in epidemiologischen Studien in Deutschland (Teil I). Gesundheitswesen 66:326–336

    Article  PubMed  CAS  Google Scholar 

  25. Statistisches Bundesamt (2005) Leben in Deutschland – Ergebnisse des Mikrozensus. Eigenverlag, Wiesbaden

  26. Lange M, Kamtsiuris P, Lange C et al. (2007) Messung soziodemographischer Merkmale im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) und ihre Bedeutung am Beispiel der Einschätzung des allgemeinen Gesundheitszustands. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:578–589

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to P. Kamtsiuris.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Kamtsiuris, P., Lange, M. & Schaffrath Rosario, A. Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Stichprobendesign, Response und Nonresponse-Analyse. Bundesgesundheitsbl. 50, 547–556 (2007). https://doi.org/10.1007/s00103-007-0215-9

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00103-007-0215-9

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation