Skip to main content
Log in

Die Nutzen/Risiko-Abwägung im Arzneimittelrecht

Ein Element des Health Technology Assessment [1]

Risk-benefit evaluation of medicinal products. An element of Health Technology Assessment

Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforsch.Gesundheitsschutz Aims and scope

Zusammenfassung

Es ist das Ziel dieses Beitrags, die Methode und den Prozess der Nutzen/Risiko-Abwägung zur Bestimmung der Arzneimittelsicherheit im nationalen und europäischen Arzneimittelrecht weiterzuentwickeln und zu präzisieren. Der Unbedenklichkeitsbegriff ist eine der zentralen Kategorien des nationalen Arzneimittelsicherheitsrechts. Er ist im europäischen Arzneimittelrecht durch die Beziehung zwischen Wirksamkeit und Schädlichkeit oder durch den Begriff der Sicherheit sachlich identisch definiert. Die Gewährleistung der Arzneimittelsicherheit ist keine statische, sondern eine dynamische und prozessorientierte Zielsetzung. Sie zielt einerseits auf die Bewahrung des Bewährten und andererseits die Steigerung des Sicherheitsniveaus durch Innovation. Unbedenklich ist ein Arzneimittel nur bei einer positiven Nutzen/Risiko-Bilanz (NRB) nach einer Nutzen/Risiko-Abwägung (NRA). Die Unbedenklichkeit muss permanent über den gesamten Lebenszyklus des Arzneimittels gegeben sein. Zu unterscheiden sind eine absolute, allein auf dieses Produkt bezogene, und eine relative, auf den Markt der vorhandenen Arzneimittel in diesem Indikationsbereich bezogene Unbedenklichkeit. Der Prozess der NRA wird bestimmt durch die Indikation bzw. Widmung des Arzneimittels. Die unterschiedlichen Arzneimitteltypen bzw. Wirkprinzipien erfordern unterschiedliche NRA. Der festgestellte, abgeschätzte und bewertete Nutzen ist ins Verhältnis zu setzen („Vergleich“) zu den festgestellten, abgeschätzten und bewerteten Risiken des Arzneimittels. Die vergleichende NRA verlangt gleichermaßen eine prozedurale Nutzenoptimierung wie Risikominimierung und eine gegenseitige Optimierung beider Gebote. Führt der Vergleich zwischen Nutzen und Risiken dieses Produkts zu einer negativen NRB, ist das Arzneimittel absolut bedenklich. Relativ bedenklich ist ein Arzneimittel dann, wenn sein Sicherheitsniveau im Vergleich zum Sicherheitsniveau vorhandener Behandlungen im selben Indikationsbereich niedriger ist und der vorhandene Sicherheitsabstand (Nutzenvorteil und/oder Risikosenkung) erheblich ist. Nutzenunterschiede oder/und Risikounterschiede zwischen den Vergleichsarzneimitteln in der NRA erschweren die Feststellung „relativ bedenklich“ und machen Differenzierungen erforderlich. Solche Differenzierungen müssen indikationsbezogen aus der Anwenderperspektive sinnvoll und aus der Nutzerperspektive wünschenswert sein. Beide Perspektiven sind unter dem Aspekt der Risikoakzeptanz („vertretbar“) als Element der NRA zu berücksichtigen.

Abstract

This paper aims to further develop and specify the method and the process of risk-benefit evaluation for determining the safety of medicinal products in national and European pharmaceutical law. The term “safety” (Unbedenklichkeit=the relationship between efficacy and harmfulness) is one of the central categories of national and European pharmaceutical law. The guaranteeing of the safety of pharmaceuticals is not a static but a dynamic and process oriented objective. It aims to preserve what has been approved on the one hand, and to increase the standard of safety by innovation on the other. A medicinal product is only found to be safe if the result of the risk-benefit evaluation is a positive risk-benefit balance. Safety must be guaranteed permanently through the entire lifecycle of the medicinal product. One must differentiate between absolute safety, which is related to the individual product, and relative safety, which is related to already available medicinal products of the same indication. The process of risk-benefit evaluation is determined by the indication of the medicinal product. The different types of medicinal products or their different mechanisms of action require different risk-benefit evaluations. The established, estimated and evaluated benefit has to be compared with the established, estimated and evaluated risks of the medicinal product. The comparative risk-benefit evaluation requires a procedural optimisation of benefits as well as minimisation of risks and a reciprocal optimisation of both requirements. If the comparison of the benefits and risks of the product results in a negative risk-benefit balance, the product is rated absolutely unsafe. The product is relatively unsafe if its standard of safety is lower than that of already available pharmaceuticals of the same indication and the existing safety gap (increased benefit or lesser risks) is deemed considerable. Differences in benefit and/or differences in risk between the medicinal products compared in the risk/benefit evaluation render the assessment more difficult and require differentiation. Such differentiation, based on indication, has to be appropriate from the doctor’s perspective and desirable from the perspective of the patient. Both perspectives have to be considered in the risk/benefit evaluation under the aspect of risk acceptance (“justifiable”).

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Institutional subscriptions

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to D. Hart.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Hart, D. Die Nutzen/Risiko-Abwägung im Arzneimittelrecht. Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsf - Gesundheitsschutz 48, 204–214 (2005). https://doi.org/10.1007/s00103-004-0977-2

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00103-004-0977-2

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation