Advertisement

Vorkommen, Ursachen und gesundheitliche Aspekte von Feuchteschäden in Wohnungen

Ergebnisse einer repräsentativen Wohnungsstudie in Deutschland
  • S. BrascheEmail author
  • E. Heinz
  • T. Hartmann
  • W. Richter
  • W. Bischof
Originalien und Übersichtsarbeiten

Zusammenfassung

Mit dem Ziel,einen repräsentativen Überblick über die Situation in deutschen Wohnungen hinsichtlich Feuchteschäden und insbesondere Schimmelpilzbefall zu schaffen sowie deren Ursachen und Entstehungsbedingungen zu analysieren, wurde ein zufällig ausgewählter Querschnitt von 5.530 Wohnungen begutachtet und deren Nutzer mittels eines standardisierten Erhebungsinstruments befragt. Angaben zur Allergie- und Asthmaprävalenz wurden von den 12.132 Bewohnern erfasst. Von den 5.530 untersuchten Wohnungen wiesen 1.213 (21,9%) sichtbare Feuchteschäden (inklusive Schimmelpilz) und 513 (9,3%) Schimmelpilzschäden auf. Mit steigendem Feuchteeintrag (OR=1,8; CI:1,4–2,4),unzureichender Fensterlüftung (OR=1,7; CI:1,2–2,3), dem Vorhandensein einer Außenwandecke bzw.-kante (OR=1,4; CI:1,2–1,7) und für die sozioökonomische Variable „kein Wohneigentum“ (OR=1,7;CI:1,4–2,0) steigt das Risiko für einen Feuchteschaden signifikant. Das Vorhandensein einer Abluftanlage mit nutzerunabhängigem Betrieb (OR=0,5; CI:0,3–0,8) oder einer Schachtlüftung (OR=0,7; CI: 0,6–0,9) und Merkmale eines modernen Bauzustandes wie mit umlaufendem Dichtprofil versehene Fenster (OR=0,7; CI:0,6–0,8) bzw. Wärmedämmung (OR=0,9;CI:0,7–1,0) sowie ein steigender Zimmer-Kopf-Index (OR=0,9; CI:0,9–1,0) sind signifikante protektive Faktoren. Hinsichtlich des Schimmelpilzbefalls tritt die Bedeutung des Feuchteeintrags zurück (OR=1,3;CI:0,9–1,9),die Haltung eines Haustieres in der Wohnung erhöht das Risiko (OR=1,4;CI:1,2–1,8),und die sozioökonomischen Variablen gewinnen an Bedeutung (z.B.„kein Wohneigentum“ OR=2,0;CI: 1,6–2,6). Ein Zusammenhang zwischen den Schadensmerkmalen und der Prävalenz selbstberichteter allergischer und respiratorischer Erkrankungen konnte nachgewiesen werden.

Schlüsselwörter

Schimmelpilzbefall Feuchteschäden Wohnungen Lüftung Allergie 

Prevalence, causes, and health aspects of dampness and mold in homes. Results of a population-based study in Germany

Abstract

With the aim of obtaining a representative overview of the situation in German homes regarding dampness and mold growth and also analyzing the causes and factors affecting the development of these signs of dampness, a random sample of 5,530 homes was investigated. A questionnaire relating to behavior in the home and other aspects of the living environment was presented to the occupants. In addition, the prevalence of asthma and allergic diseases of the 12,132 inhabitants was surveyed. There were visible signs of dampness (including mold) in 1,213 (21.9%) of the examined dwellings and mold spots in 513 (9.3%) of them. The risk of dampness was significantly greater for increasing moisture emission indoors (OR=1.8; CI: 1.4–2.4), inadequate user-related airing (OR=1.7; CI: 1.2–2.3), presence of edges or corners of outside walls (OR=1.4; CI: 1.2–1.7), and for the socioeconomic criterion „rented home.“ The existence of a userindependent exhaust ventilation system (OR=0.5; CI: 0.3–0.8) or of chimney ventilation (OR=0.7; CI: 0.6–0.9) and characteristics of modern state-of-the-art building such as sealed windows (OR=0.7; CI: 0.6–0.8) or thermal insulation (OR=0.9; CI: 0.7–1.0) as well as an increasing rooms-per-head index (OR=0.9; CI: 0.9–1.0) are significant protective factors. With regard to mold growth the critical factors are on the whole similar, with some differences: the importance of indoor moisture sources decreases (OR=1.3; CI: 0.9–1.9) while a pet in the home increases the risk of mold significantly (OR=1.4; CI: 1.2–1.8). Also, socioeconomic variables become more important (e.g.,„rented home“ OR=2.0; CI: 1.6–2.6). All types of moisture-related damage are significantly associated with the self-reported prevalence of respiratory and allergic diseases.

Keywords

Mold Dampness Homes Ventilation Allergy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • S. Brasche
    • 1
    • 4
    Email author
  • E. Heinz
    • 2
  • T. Hartmann
    • 3
  • W. Richter
    • 3
  • W. Bischof
    • 1
  1. 1.Klinikum der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  2. 2.Technische Universität Berlin
  3. 3.Technische Universität Dresden
  4. 4.Klinikum der Friedrich-Schiller-Universität JenaInstitut für Arbeits-,Sozial- und Umweltmedizin, Arbeitsgruppe Raumklimatologie ErfurtErfurt

Personalised recommendations