Advertisement

Bleibelastung durch Trinkwasser Teil II: Effekt verschiedener Präventionsstrategien

Teil II: Effekt verschiedener Präventionsstrategien
  • A. Lommel
  • D. Dengler
  • U. Janßen
  • R. Fertmann
  • S. Hentschel
  • M. Wessel
Originalien und Übersichtsarbeiten

Zusammenfassung

Umsetzung und Wirksamkeit von Empfehlungen zur Verringerung der Bleiaufnahme über Trinkwasser wurden in einer Interventionsstudie geprüft. 113 Nichtraucherinnen im Alter von 20 bis 30 Jahren aus Hamburger Haushalten mit Überschreitungen des künftigen Trinkwassergrenzwerts für Blei (10 μg/l) wurden zufällig zwei Interventionsgruppen mit unterschiedlichen Präventionsstrategien zugeordnet und um Teilnahme gebeten. 52 Frauen beteiligten sich an der Studie. Die Gruppe “Mindern” (n=19) erhielt ein Faltblatt “Blei im Trinkwasser” des öffentlichen Gesundheitsdienstes und sollte Trinkwasser vor dem Konsum als Lebensmittel immer ablaufen lassen. Die Gruppe “Meiden” (n=33) sollte den Austausch von Trinkwasserleitungen aus Blei durch die Verwendung von handelsüblichem stillem Wasser simulieren. Der Blutbleiwert wurde vor und nach dem Interventionszeitraum bestimmt. Während des Interventionszeitraums von elf Wochen wurden die Verhaltensanweisungen überwiegend befolgt (Gruppe “Mindern” zu 76%, Gruppe “Meiden” zu 90%). Die tägliche und langfristige Umsetzbarkeit der Präventionsstrategie “Mindern” wurde jedoch von den Teilnehmerinnen als schwierig eingeschätzt. Die beiden Gruppen unterschieden sich vor der Intervention hinsichtlich des Bleigehaltes in Trinkwasser und Blut nicht. Bei etwa 90% des Gesamtenkollektivs sank der Blutbleigehalt nach elf Wochen (mittlere Abnahme 11 μg/l, t-Test für abhängige Stichproben, p≤0,001). In der Gruppe “Mindern” erniedrigte sich der Blutbleispiegel um durchschnittlich 8,2 μg/l, in der Gruppe “Meiden” um 12,3 μg/l. Die Studie zeigt, dass Präventionsmaßnahmen zur Vermeidung einer unerwünschten Bleiaufnahme über Trinkwasser umsetzbar und wirksam sind. Das Ablaufenlassen von Trinkwasser kann jedoch nur als Interimsmaßnahme empfohlen werden, sicherer schützt das vollständige Meiden von Bleiinstallationen.

Schlüsselwörter Blei Trinkwasser Blutblei Bleileitungen Prävention 

Abstract

This study considers exposure to lead in drinking water and reports on the realization of preventive procedures in Hamburg, Germany. A total of 113 women with verified excess exposure to lead in drinking water (at least one sample concentration >10 μg/l) were invited to participate in an intervention program. Fifty-two women who completed the program had been allocated to the group “minimizing tap water consumption” or “excluding tap water consumption” by random distribution. Either they got the official flyer of the public health services with no further comment or advice (minimizing, n=19) or they were supplied with still water and requested to use this water at home (excluding, n=33). During the intervention program, most of the participants succeeded in following the instructions always or most of the time (76% of the minimizing group, 90% of the excluding group). Yet, the practicability of minimizing was considered less positive in everyday life. The majority of the participants in both groups agreed that these preventive means are not suited for long-term application. The two subgroups did not differ in terms of lead concentration in the tap water and had similar blood lead concentrations before the intervention. Within an average time span of 11 weeks, nearly 90% of the participants attained lower blood lead levels (mean decrease of 11 μg/l, t-test for dependent samples; p≤0.001). On the average, those in the minimizing group could lower the blood lead level by 8.2 μg/l, and those in the excluding group could lower the blood lead level by 12.3 μg/l. These results underline the effect and relevance of preventive measures. In the long run, it seems to be more effective to exclude lead in drinking water and exchange the plumbing system than to rely on minimizing the consumption of tap water with lead.

Keywords Lead Tap water Blood lead Lead pipes Prevention 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • A. Lommel
    • 1
  • D. Dengler
    • 1
  • U. Janßen
    • 1
  • R. Fertmann
    • 1
  • S. Hentschel
    • 1
  • M. Wessel
    • 1
  1. 1.Behörde für Umwelt und Gesundheit, HamburgDE

Personalised recommendations