Advertisement

Bleibelastung durch Trinkwasser Teil I: Einfluss auf den Blutbleispiegel junger Frauen

Teil I: Einfluss auf den Blutbleispiegel junger Frauen
  • A. Lommel
  • D. Dengler
  • U. Janßen
  • R. Fertmann
  • S. Hentschel
  • M. Wessel
Originalien und Übersichtsarbeiten

Zusammenfassung

Die Bleiexposition über Trinkwasser wurde bei einer Stichprobe einer sensitiven Bevölkerungsgruppe in Hamburg untersucht. Bei 248 20- bis 30-jährigen Nichtraucherinnen aus Ortsteilen mit schätzungsweise 20–30% Altbauten mit Bleileitungen wurde Blei in Vollblut und Trinkwasser (Stagnationswasser, Kochwasser zur Mittagszeit entnommen, Frischwasser nach Ablaufenlassen) bestimmt sowie expositionsrelevante Angaben per Fragebogen erhoben. Über das Leitungsmaterial der häuslichen Trinkwasserversorgung war den meisten Probandinnen (n=178) wenig bekannt. Bei mehr als 50% dieser Teilnehmerinnen enthielt das Trinkwasser Blei. In 117 Haushalten überschritt mindestens eine Probe den künftigen Trinkwassergrenzwert für Blei von 10 μg/l. Nachweisbar war Blei (>5 μg/l) in mehr als der Hälfte der Haushalte (n=142). Alle Blutbleigehalte lagen unter dem HBM-I-Wert der Kommission für Human-Biomonitoring von 100 μg/l. Teilnehmerinnen mit häuslichem Trinkwasser ohne Bleinachweis (n=106) hatten signifikant niedrigere Blutbleispiegel als diejenigen mit Bleinachweis im Trinkwasser (n=142; Median 24/31 μg/l; arithmetischer Mittelwert 27/33 μg/l; p≤0,001). Blei im Trinkwasser und Blutbleigehalt korrelierten signifikant (n=142, Spearman's Rho=0,43, p≤0,0001). In der Teilgruppe mit bleihaltigem Trinkwasser (n=142) erwiesen sich in der multiplen Regression mit dem Blutbleigehalt als abhängige Variable der Expositionsindex, berechnet aus dem mittleren häuslichen Trinkwasserkonsum und dem Stagnationswasserbleigehalt, sowie das Alter und der Weinkonsum als signifikante Einflussgrößen (β=0,44/0,12/0,23; R2=26%). Blei im Trinkwasser bestätigte sich als vermeidbare, zusätzliche Bleiquelle. Diese Tatsache unterstützt die Bedeutung von Präventionsmaßnahmen.

Schlüsselwörter Blei Trinkwasser Blutblei EU-Trinkwasserrichtlinie Prävention 

Abstract

This study deals with exposure to lead in drinking water in a region of Hamburg, Germany, with presumably 20–30% old buildings with lead in the plumbing systems. Women in their childbearing years were invited to participate, as they are the most sensitive subgroup (analysis of lead in a set of tap water samples, blood lead levels, and questionnaires). A total of 248 nonsmokers aged 20–30 years participated: 178 women had little knowledge about the material of their plumbing system, and lead could be traced in the tap water in more than 50% of cases. Of the 248 water sample sets tested (stagnant water in the morning, fresh water after flushing, cooking water at lunchtime), 117 showed at least one sample with lead concentrations above the future limit of 10 μg/l. In more than half of the households, lead concentrations above 5 μg/l could be detected. All blood lead levels were below 100 μg/l, the guideline level “HBM I” of the German “Human Biological Monitoring Commission.” Participants with lead-free tap water (106; median 24, mean 27 μg/l) had significantly lower blood lead levels compared to participants with lead in the tap water (142; median 31, arithmetic mean 33 μg/l) (p≤0.001). There was a close correlation between the average lead concentration in the tap water and blood lead concentrations (142 value pairs, Spearman's rho 0.43, p≤0.0001). The individual amount of daily water consumed at home and the amount of lead contained in stagnant water was used as an index of exposure. For participants with lead in the tap water (142), a multiple regression analysis using blood lead concentration as a dependent variable confirmed the index of exposure, age, and consumption of wine as significant independent variables (β=0.44 vs 0.12 vs 0.23; R2=26%). Lead in tap water represents an avoidable additional exposure. These results underline the relevance of preventive measures in health care.

Keywords Lead Tap water Blood lead Prevention European Drinking Water Directive 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • A. Lommel
    • 1
  • D. Dengler
    • 1
  • U. Janßen
    • 1
  • R. Fertmann
    • 1
  • S. Hentschel
    • 1
  • M. Wessel
    • 1
  1. 1.Behörde für Umwelt und GesundheitDE

Personalised recommendations