Skip to main content

Anästhesie bei Patienten mit Myasthenia gravis

Zusammenfassung

Die Myasthenia gravis ist eine Autoimmunerkrankung mit belastungsabhängiger Ermüdung der quergestreiften Muskulatur, die auf einer Störung der neuromuskulären Erregungsübertragung an der motorischen Endplatte mit einer Abnahme der postsynaptischen Azetylcholinrezeptoren und einer Verbreiterung des synaptischen Spalts beruht. Die Myasthenia gravis wird symptomatisch mit Cholinesteraseinhibitoren behandelt, um die synaptische Verweildauer des Azetylcholins zu erhöhen. Der zugrunde liegende Autoimmunprozess wird mit immunsuppressiven Medikamenten, Plasmapherese, Immunglobulinen oder Thymektomie behandelt.

Vor einer Anästhesie sollen Cholinesterasehemmer im üblichen Rhythmus bis zur Narkoseeinleitung fortgeführt werden. Die Regionalanästhesie ist das Verfahren der ersten Wahl. Bei Allgemeinanästhesie muss trotz einer erhöhten Empfindlichkeit gegen nichtdepolarisierende Muskelrelaxanzien auf diese nicht verzichtet werden, wenn ein neuromuskuläres Monitoring verwendet wird. Da die erforderliche Dosis von Muskelrelaxanzien jedoch von sehr geringen bis zu völlig normalen Dosen variiert, müssen sie gemäß ihrer Wirkung titriert werden.

Postoperativ müssen Patienten mit Myasthenia gravis auf einer Intensivstation unter Fortführung des neuromuskulären Monitorings überwacht werden.

Abstract

Myasthenia gravis is a chronic autoimmune disease characterised by progressive weakness and easy fatigability of voluntary skeletal muscles. These symptoms are related to a decrease in the number of functional acetylcholine receptors, impaired neuromuscular transmission, and a broadened neuromuscular cleft. Symptomatic treatment is based on anticholinesterases in order to increase the synaptic dwell of acetylcholine. Immune therapy includes immune suppressive drugs, plasma exchange, immunoglobulins, and thymectomy.

Anticholinesterase therapy should be continued in the current mode until anaesthesia. Regional anaesthesia should be preferred. Although sensitivity to non-depolarising neuromuscular blocking agents is increased, muscle relaxants can be administered during general anaesthesia as long as neuromuscular monitoring assesses their individual effect. Due to the individual variability in the response to muscle relaxants, accurate titration in combination with pre- and intraoperative neuromuscular monitoring is essential for myasthenic patients.

Postoperatively, intensive care observation is mandatory including neuromuscular monitoring.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Blobner, M., Mann, R. Anästhesie bei Patienten mit Myasthenia gravis. Anaesthesist 50, 484–493 (2001). https://doi.org/10.1007/s001010100166

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s001010100166

  • Schlüsselwörter Cholinerge Krise
  • Myasthene Krise
  • Muskelrelaxanzien
  • Neuromuskuläres Monitoring
  • Cholinesterasehemmer
  • Keywords Anticholinesterases
  • Cholinergic crisis
  • Myasthenic crisis
  • Muscle relaxants
  • Neuromuscular monitoring