Skip to main content

Kombinierte Anästhesie mit Epiduralkatheter Eine retrospektive Analyse des perioperativen Verlaufs bei Patienten mit radikalen Prostatektomien

Eine retrospektive Analyse des perioperativen Verlaufs bei Patienten mit radikalen Prostatektomien

Zusamenfassung

Patienten, die sich einer radikalen Prostatektomie (rPE) einschließlich retroperitonealer Lymphadenektomie (rLA) unterziehen, haben aufgrund ihres Alters und ihrer Begleiterkrankungen ein erhöhtes perioperativen Risiko. Ziel dieser Untersuchung war es, den intra- und postoperativen Verlauf der standardisierten Operation rPE+rLA unter verschiedenen Anästhesieregimen zu analysieren.

Krankenakten von 433 Patienten, die sich zwischen 1994 und 1999 in unserer Einrichtung einer rPE+rLA unterzogen, wurden retrospektiv ausgewertet. Die Patienten wurden nach dem durchgeführten Anästhesieverfahren eingeteilt:

1. Allgemeinanästhesie (AA),

2. Kombination lumbale Epiduralanästhesie (LEA)+AA,

3. thorakale Epiduralanästhesie (TEA)+AA.

Für die intra- und postoperative Katheteranalgesie wurden Bupivacain 0,25% oder Ropivacain 0,2%, 8–12 ml/h verwendet. Die Allgemeinanästhesie wurde als balancierte Anästhesie durchgeführt.

Diese retrospektive Erhebung zeigt unter epiduraler Analgesie, gemessen an Tachykardien und hypertensiven Episoden, eine reduzierte intra- und postoperative Stressantwort, kürzere Extubationszeiten, früheres Wiedereinsetzen der gastrointestinalen Motilität ([h] AA: 50,6±11,1/ LEA: 39,3±13,6/ TEA:33,8±13,0), tendenziell selteneres Erbrechen und eine um einen Tag verkürzte Krankenhausverweildauer ([d] AA: 12,4±5,8/ LEA: 11,1±3,1/ TEA: 11,5±3,8). Dabei war unter TEA die Dauer der Anästhesiepräsenz im OP-Bereich vergleichbar mit AA ([min] AA: 222,9±43,5/ LEA: 238,2±41,8/ TEA: 227,0±46,2), und der Wachstationsaufenthalt verkürzt. Daneben war unter TEA die Anzahl der auffälligen postoperativen Thoraxröntgenbefunde reduziert. Zum Erreichen einer der TEA vergleichbaren Analgesie mussten unter LEA häufiger sensomotorische Blockaden, saO2-Abfälle und tendenziell eine höhere Anzahl kardialer Komplikationen in Kauf genommen werden.

Gemessen an den von uns erhobenen Parametern stellt damit die Kombination einer Allgemeinanästhesie, insbesondere mit thorakaler Epiduralanalgesie ein sicheres und auch betriebswirtschaftlich effizientes anästhesiologisches Vorgehen bei radikalen Prostatektomien dar.

Abstract

Patients requiring radical prostatectomy (rPE), including retroperitoneal lymphadenectomy are often aged and have coexisting cardiopulmonary diseases, increasing the risk of perioperative complications. The aim of the present study was to evaluate our perioperative anaesthesiologic regimen over the last five years, in terms of safety and patients comfort.

Records of 433 patients who underwent rPE between 1994 and 1999 in our hospital were retrospectively reviewed. Patients were divided in those who received:

1. general anaesthesia (GA) alone,

2. a combination of lumbar epidural anaesthesia (LEA)+GA or,

3. thoracic epidural anaesthesia (TEA)+GA.

General anaesthesia was performed as balanced anaesthesia, and epidural administered local anaesthetics were bupivacaine 0.25% or ropivacaine 0.2%, 8–12 ml/h.

In terms of intra- and postoperative numbers of tachycardic and hypertensive episodes, a reduced stress response was observed under epidural anaesthesia (EA). Moreover, the weaning duration was shorter under EA and onset of gastrointestinal motility was found earlier ([h] GA: 50.6±11.1/ LEA: 39.3±13.6/ TEA:33.8±13.0). Furthermore, a trend to rarer phases of postoperative vomiting and a significant decrease of in hospital stay of about one day ([d] GA: 12.4±5.8/ LEA: 11.1±3.1/ TEA: 11.5±3.8) was observed. The duration of personnel binding in the OR did not differ significantly between GA and TEA ([min] GA: 222.9±43.5/ LEA: 238.2±41.8/ TEA: 227.0±46.2), but ICU stay was shortened under TEA. Besides this, TEA reduced the number of pathologic postoperative thorax-x-rays. Senso-motor blockades, decreases of SaO2 and cardiac complications were experienced more frequent under LEA as compared with TEA.

Combination of GA and EA, especially TEA, appears to improve perioperative care of patients undergoing rPE, in terms of patients safety and comfort.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Heller, A., Litz, R., Djonlagic, I. et al. Kombinierte Anästhesie mit Epiduralkatheter Eine retrospektive Analyse des perioperativen Verlaufs bei Patienten mit radikalen Prostatektomien. Anaesthesist 49, 949–959 (2000). https://doi.org/10.1007/s001010070030

Download citation

  • Schlüsselwörter Kombinierte Anästhesie
  • Thorakale Epiduralanästhesie
  • Lumbale Epiduralanästhesie
  • Prostatektomie
  • Schmerztherapie
  • Komplikationen
  • Keywords Combined anaesthesia
  • Thoracic epidural anaesthesia
  • Lumbar epidural anaesthesia
  • Prostatectomy
  • Pain management
  • Complications