Skip to main content
Log in

CSA vs. CSE bei Patienten in der Unfallchirurgie Die kombinierte Spinal-Epiduralanästhesie bietet technisch keine Vorteile gegenüber der Spinalanästhesie mit Mikrokatheter

Die kombinierte Spinal-Epiduralanästhesie bietet technisch keine Vorteile gegenüber der Spinalanästhesie mit Mikrokatheter

  • Originalien
  • Published:
Der Anaesthesist Aims and scope Submit manuscript

Zusammenfassung

Ziel der prospektiv randomisierten Studie war der Vergleich von kontinuierlicher Spinalanästhesie mit Mikrokatheter (CSA) und kombinierter Spinal-Epiduralanästhesie im Hinblick auf die Effektivität der Methoden und die Inzidenz technischer Probleme bei Patienten in der Unfallchirurgie.

Methodik: Sechzig traumatologische Patienten, die sich dringlichen Eingriffen an der unteren Extremität unterziehen mußten, erhielten entweder eine CSA (22 G Sprotte Nadel und 28 G Nylonkatheter) in Gruppe 1 oder eine CSE (18 G Tuohy-Nadel, 22 G Epiduralkatheter und 25 G Pencil-Point-Nadel) in Gruppe 2. In beiden Gruppen folgte eine initiale Bolusinjektion von 2 ml Bupivacain 0,5% isobar in den Subarachnoidalraum. Schwierigkeiten bei Punktion oder Katheterinsertion, die Zeit für die Durchführung des Anästhesieverfahrens und die Anschlagzeit der Analgesie bei Th 12 wurden dokumentiert. Bei unzureichender Analgesie (<Th 12) wurde 20 min nach Bolusgabe zusätzlich Lokalanästhetikum entweder subarachnoidal (CSA: maximal 5 ml) oder epidural (CSE: maximal 16 ml) injiziert.

Im Vergleich zur CSA waren bei der CSE die Punktionshäufigkeit (CSA: n=1,8±1,5; CSE: n=2,6±1,8; p=0,05) und die Inzidenz technischer Probleme (CSA: 13%, CSE: 47% p=0,012) höher, die für die Durchführung der Technik benötigte Zeit länger (CSA: 8±3 min, CSE: 15±8 min; p=0,0003) sowie der Gesamtbedarf an Lokalanästhetikum höher (CSA: 3,2±1 ml, CSE: 9,7±5 ml; p<0,0001).

Fazit: Aufgrund der schwierigeren Handhabung und des damit verbundenen höheren Zeitaufwands bei der Durchführung bietet die CSE zumindest bei unfallchirurgischen Patienten keine Vorteile gegenüber der CSA mit Mikrokatheter.

Abstract

In this prospective study we investigated the efficacy of microcatheter spinal anaesthesia in comparison with a combined spinal-epidural technique in trauma patients.

Methods: After institutional approval 60 patients undergoing urgent lower-limb surgery randomly received either CSA (22 G Sprotte needle, 28 G nylon catheter) in group 1 or CSE (18 G Tuohy needle, 22 G epidural catheter and 25 G pencil-point needle) in group 2. An initial subarachnoid bolus of 2 ml of plain bupivacaine 0.5% was injected in both groups. Difficulties with the lumbar puncture or catheter insertion, the time required for performance of either technique and the onset of analgesia at T12 were documented. If analgesia did not reach T12 within 20 min, supplemental bupivacaine was injected either intrathecally or epidurally up to a maximum of 5 ml in the CSA group or 16 ml in the CSE group.

Results: The number of lumbar punctures (CSA: n=1.8±1.5; CSE: n=2.6±1.8; P=0.05) and the incidence of technical problems (CSA: 13%, CSE: 47%; P=0.012) was higher in the CSE group. In contrast to CSA, performance of CSE was more time consuming (CSA: 8±3 min, CSE: 15±8 min; P=0.0003), and the total dose of local anaesthetics was higher in the CSE group (CSA: 3.2±1 ml, CSE: 9.7±5 ml; P<0.0001).

Conclusions: Because of the higher incidence of technical problems, more time was required for the performance of CSE. As a consequence, microcatheter CSA might be preferred over CSE in trauma patients.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Wilhelm, S., Standl, T. CSA vs. CSE bei Patienten in der Unfallchirurgie Die kombinierte Spinal-Epiduralanästhesie bietet technisch keine Vorteile gegenüber der Spinalanästhesie mit Mikrokatheter. Anaesthesist 46, 938–942 (1997). https://doi.org/10.1007/s001010050489

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s001010050489

Navigation