Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 68, Issue 8, pp 538–539 | Cite as

Therapie der präoperativen Anämie – Empfehlungen für die Abrechenbarkeit der Kosten im klinischen Alltag

  • M. Bauer
  • D. Doll
  • C. HönemannEmail author
Editorial

Treatment of preoperative anemia – Recommendations for reimbursement in clinical routine.

Die Arbeitsgruppe um die Kollegen Prof. Meybohm und Prof. Zacharowski aus Frankfurt befasst sich seit Jahren mit der Implementierung und wissenschaftlichen Einordnung von Patient Blood Management (PBM) in den klinischen Alltag.

Unstrittig ist, dass PBM notwendig ist, denn eine präoperative Anämie kommt bei fast 40 % der Patienten vor und ist ein ungünstiger Prognosefaktor für das Behandlungsergebnis von geplanten operativen Eingriffen [1, 2].

Die Folgen einer unbehandelten präoperativen Anämie sind weitreichend: So ist etwa bei Patienten mit präoperativer Anämie vor nichtkardiochirurgischen Eingriffen das Risiko für Infektionen nahezu um das Doppelte, für Nierenschädigungen um das Vierfache und das Sterblichkeitsrisiko um das Dreifache erhöht [1]. Zudem benötigen diese Patienten rund 5‑mal mehr Bluttransfusionen [1]. Durch diese genannten Gründe wird die Krankenhausverweildauer um 22 % verlängert [3], und die Krankenhauskosten [4] erhöhen sich.

Zu den weiteren Folgen einer Anämie gehören die Verschlechterung einer bestehenden Herzinsuffizienz [11], Erschöpfungszustände sowie neurologische Komplikationen – einschließlich kognitiver Einschränkungen oder des Restless-legs-Syndroms [10, 12].

Die häufigsten Formen der präoperativen Anämie sind die Anämie der chronischen Erkrankung und die Eisenmangelanämie [5]. Die Diagnostik und Behandlung einer präoperativen Anämie werden in nationalen und internationalen Leitlinien empfohlen [2, 7, 8, 9, 10, 14]. Die Erkennung und Behandlung einer präoperativen Anämie gehören, neben der Minimierung von Blutverlusten bzw. Blutungen und dem rationalen Einsatz von Erythrozytenkonzentraten, zu den 3 Säulen des PBM-Konzepts [6]. Hierbei handelt es sich um ein sektorenübergreifendes (ambulant/stationär und hausärztlich/fachärztlich), interdisziplinares Behandlungskonzept zur Verbesserung des Behandlungsergebnisses im Zusammenhang mit chirurgischen Eingriffen [6, 13].

Patient Blood Management erhöht die Qualität und senkt die Kosten im Gesundheitssystem – und wird doch nicht fair im Abrechnungs- und Kostenerstattungssystem abgebildet.

In der vorliegenden, sehr gut recherchierten Arbeit „Verschiedene Szenarien zur Abrechnung und Kostenerstattung eines präoperativen Anämiemanagements im deutschen Gesundheitssystem“ gehen die Autoren auf Abrechnungs- und Kostenerstattungsmöglichkeiten ein. Es werden Unterschiede innerhalb der Versorgungsstufen des stationären Sektors deutlich. So können Universitätsambulanzen PBM adäquat refinanzieren, aber nichtuniversitäre Krankenhäuser werden nur ansatzweise bis gar nicht refinanziert. Diese Hemmnisse müssen überwunden werden. Die Evidenz für den qualitätsverbessernden klinischen Nutzen des PBM ist belegt. Eine so relevante und durch einfache Maßnahmen sicher realisierbare Möglichkeit zur Qualitätsverbesserung muss sektorenübergreifend und angemessen refinanziert werden.

Notes

Interessenkonflikt

M. Bauer, D. Doll und C. Hönemann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. C. Hönemann erhielt Vortragshonorare und Reisekosten erstattet von Fa. Dräger, Lübeck, Sedana Medical, München und Vifor Pharma München.

Literatur

  1. 1.
    Fowler AJ et al (2015) Meta-analysis of the association between preoperative anaemia and mortality after surgery. Br J Surg 102(11):1314–1324CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Deutsche Gesellschaft fur Anasthesiologie und Intensivmedizin (2018) S3 Leitlinie „Praoperative Anamie“. Version 1.0 vom 11. April 2018. AWMF Registernummer 001–0024Google Scholar
  3. 3.
    Beattie WS et al (2009) Risk associated with preoperative anemia in noncardiac surgery. Anesthesiology 110(3):574–581CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Froessler B et al (2018) Assessing the costs and benefits of perioperative iron deficiency anemia management with ferric carboxymaltose in Germany. Risk Manag Healthc Policy 1:77–82CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Meybohm P et al (2016) Patient-Blood-Management: Stand der aktuellen Literatur. Chirurg 87:40–46CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Gombotz H et al (2011) Patient Blood Management (Teil 2) Praktisches Vorgehen: Die 3 Säulen. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 46:466–474CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Munoz M et al (2017) International consensus statement on the peri-operative management of anaemia and iron deficiency. Anaesthesia 72(2):233–247CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Kozek-Langenecker SA et al (2017) Management of severe perioperative bleeding: Guidelines from the European Society of Anaesthesiology. First update 2016. Eur J Anaesthesiol 34:332–395CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Goodnough LT et al (2011) Detection, evaluation, and management of preoperative anaemia in the elective orthopaedic surgical patient: NATA guidelines. Br J Anaesth 106(1):13–22CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  10. 10.
    Hastka J et al (2018) Eisenmangel und Eisenmangelanämie. https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/eisenmangel-und-eisenmangelanaemie/@@guideline/html/index.html. Zugegriffen: 1. Apr. 2019Google Scholar
  11. 11.
    Bernard AC et al (2009) Intraoperative transfusion of 1 U to 2 U packed red blood cells is associated with increased 30-day mortality, surgical-site infection, pneumonia, and sepsis in general surgery patients. J Am Coll Surg 208(5):931–937CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Nielsen P (2009) Diagnostik und Therapie von Eisenmangel mit und ohne Anämie. Uni-Med, Bremen, S 66–69Google Scholar
  13. 13.
    Patient Blood Management (2019) Rationale. https://www.patientbloodmanagement.de/pbm-informationen-fuer-aerzte. Zugegriffen: 1. Apr. 2019Google Scholar
  14. 14.
    WHO (2010) WHA63/2010/REC/1 WHA63.12 Availability, safety and quality of blood productsGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Klinikum Siloah & Klinikum NordstadtKRH Klinikum Region HannoverHannoverDeutschland
  2. 2.Abteilung für Allgemein‑, Viszeral- und ProktochirurgieMarienhospital Vechta gGmbHVechtaDeutschland
  3. 3.Abteilung für Anästhesie und IntensivmedizinMarienhospital Vechta gGmbHVechtaDeutschland

Personalised recommendations