Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 67, Issue 5, pp 336–342 | Cite as

Einfluss sozialer Charakteristika auf die Behandlungsdauer, Erkrankungsschwere und soziale Unterstützung von Patienten einer operativen Intensivstation

  • S. Blecha
  • H. J. Schlitt
  • B. M. Graf
  • M. Leitzmann
  • T. Bein
Originalien
  • 439 Downloads

Abstract

Hintergrund

Ein niedriger sozioökonomischer Status (SES) ist bei schweren Erkrankungen mit einer höheren Morbidität und Mortalität assoziiert. Ob neben dem SES weitere individuelle Faktoren (Geschlecht, Versichertenstatus, Wohnortgröße) mit der Erkrankungsschwere und intensivmedizinischen Behandlungsdauer verknüpft sind, wurde in einer weiteren Analyse der ECSSTASI-Daten untersucht.

Material und Methoden

Im Rahmen der ECSSTASI-Studie wurden 996 Patienten einer operativen Intensivstation rekrutiert. Nach der Primäranalyse untersuchten wir zusätzlich den Einfluss von Geschlecht, Versichertenstatus und Wohnortgröße auf gesundheitsrelevante Verhaltensweisen, die Erkrankungsschwere, die Intensivbehandlungs- und Beatmungsdauer („28 ventilator-free days score“, 28-VFDS) sowie die soziale Unterstützung durch Angehörige. Es wurden multivariate adjustierte logistische Regressionsanalysen durchgeführt. Alle „odds ratios“ (OR) wurden als 95%-Konfidenzintervalle dargestellt.

Ergebnisse

Bei Aufnahme auf die Intensivstation war der Schweregrad der Erkrankung (SOFA-Score >5) bei Frauen signifikant geringer (OR 0,62; 95 %-KI 0,45–0,87). Eine steigende Wohnortgröße der Patienten war im Vergleich zu kleinen Wohnorten mit einer signifikant kürzeren Behandlungsdauer auf der Intensivstation verknüpft (OR 0,54; 95%-KI 0,32-0,91). Eine steigende Anzahl von Personen im Haushalt bedeutete ein signifikant erhöhtes Risiko, länger beatmet zu werden, verglichen mit Einpersonenhaushalten (p für Trend = 0,028). Privatversicherte Patienten (OR 1,87; 95%-KI 1,28–2,70), Patienten aus Haushalten mit ≥4 Personen (OR 1,92; 95%-KI 1,1–3,33) und Patienten ohne deutsche Staatsbürgerschaft (OR 2,56; 95%-KI 1,39–4,55) wurden signifikant häufiger von Angehörigen besucht.

Diskussion

Neben dem SES sind weitere soziodemografische Merkmale des einzelnen Patienten mit dem Behandlungsverlauf in der Intensivmedizin assoziiert. Das Ausmaß sozialer Unterstützung durch Angehörige hängt von interkulturellen und individuellen Patientenmerkmalen ab. Eine zunehmende Wohnortgröße und der private Krankenversichertenstatus beeinflussen die Intensivtherapie positiv. Um diese Daten zu bewerten, sind weitere epidemiologische Studien in der Intensivmedizin erforderlich.

Schlüsselwörter

Sozioökonomischer Status Erkrankungsschwere Geschlechtsunterschiede Soziale Unterstützung Intensivmedizin 

Influence of social characteristics on the duration of treatment, severity of the disease and social support of patients in a surgical intensive care unit

Abstract

Background

In critical illnesses low socioeconomic status (SES) is associated with higher morbidity and mortality. In addition to the SES, further factors at an individual level (e.g., sex, health insurance status and place of residence) may influence the severity of illness and medical treatment. We investigated these additional parameters in a secondary analysis of the ECSSTASI data.

Methods

Within the framework of the ECSSTASI study, 996 patients were recruited from a surgical intensive care unit. We examined the influence of sex, insurance status and place of residence on health-related behavior, disease severity, duration of intensive care and ventilation (28 ventilator-free days score, 28-VFDS) and social support by the next of kin. Multivariate-adjusted logistic regression analyses were carried out and odds ratios (OR) are presented with corresponding 95% confidence intervals.

Results

Among patients admitted to the intensive care unit, the disease severity (SOFA score >5) was significantly lower in women than in men (OR 0.62 [0.45–0.87]). Increasing size of the patient’s town of residence was associated with a significantly shorter duration of treatment on the intensive care unit (OR 0.54 [0.32–0.91]). An increasing number of persons in the household was associated with a significantly increased risk of being ventilated longer compared to 1‑person households (p = 0.028). Patients with private insurance (OR 1.87 [1.28–2.70]), patients from households with ≥4 persons (OR 1.92 [1.1–3.33]) and patients without German citizenship (OR 2.56 [1.39–4.55]) were visited significantly more often by next of kin.

Conclusion

In addition to the SES, sociodemographic characteristics of the individual patient are associated with the course of treatment in intensive care medicine. The extent of social support by the next of kin depends on intercultural and individual patient characteristics. An increasing size of the town of residence and private health insurance status positively influence intensive care outcomes. In order to evaluate these data, further epidemiological studies in intensive care medicine are necessary.

Keywords

Socioeconomic status Severity of disease Gender differences Social support Intensive care 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

T. Bein ist Mitglied des Medical Advisory Board der Firma Novalung (XENIOS AG), Heilbronn, wovon er Teilnahme- und Vortragshonorare erhielt. S. Blecha, H. J. Schlitt, B. M. Graf und M. Leitzmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle im vorliegenden Manuskript beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethikkommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Bauer J, Maier W, Müller R et al (2017) Hausärztliche Versorgung in Deutschland – Gleicher Zugang für alle? (Primary Care in Germany – Equal Access for Everyone?). Dtsch Med Wochenschr.  https://doi.org/10.1055/s-0043-110846 PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bein T, Hackner K, Zou T et al (2012) Socioeconomic status, severity of disease and level of family members’ care in adult surgical intensive care patients: the prospective ECSSTASI study. Intensive Care Med 38(4):612–619CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. 3.
    Eriksson T, Bergbom I (2007) Visits to intensive care unit patients—frequency, duration and impact on outcome. Nurs Crit Care 12(1):20–26CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Goldbourt U, Schnaider-Beeri M, Davidson M (2007) Socioeconomic status in relationship to death of vascular disease and late-life dementia. J Neurol Sci 257(1–2):177–181CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Graf C (2010) Rolle der körperlichen Aktivität und Inaktivität für die Entstehung und Therapie der juvenilen Adipositas (Juvenile obesity and the role of physical activity and inactivity). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 53(7):699–706CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Haider AH, Chang DC, Efron DT et al (2008) Race and insurance status as risk factors for trauma mortality. Arch Surg 143(10):945–949CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Hapke U, v der Lippe E, Gaertner B (2013) Riskanter Alkoholkonsum und Rauschtrinken unter Berücksichtigung von Verletzungen und der Inanspruchnahme alkoholspezifischer medizinischer Beratung: Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1) (Alcohol consumption, at-risk and heavy episodic drinking with consideration of injuries and alcohol-specific medical advice: results of the German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS1)). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56(5–6):809–813CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Kemptner D, Wildner M, Abu-Omar K et al (2008) Regionale Unterschiede des Gesundheitsverhaltens in Bayern – Mehrebenenanalyse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung in Verbindung mit sozioökonomischen Strukturdaten (Regional differences in health behaviour in bavaria – a multilevel analysis of a representative population questionnaire in combination with socioeconomic structural data). Gesundheitswesen 70(1):28–37CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Kohls M (2011) Morbidität und Mortalität von Migranten in Deutschland, 1. Aufl. Forschungsbericht/Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, vol 9. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, NürnbergGoogle Scholar
  10. 10.
    Krug S, Jordan S, Mensink GBM et al (2013) Körperliche Aktivität. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1) (Physical activity: results of the German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS1)). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56(5–6):765–771CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Kuhn J (2007) Gesundheitsmonitor Bayern 02/2007 – Rauchen und Nichtrauchen in Bayern/Update 2007. https://www.bestellen.bayern.de/application/eshop_app000000?SID=1468770611&ACTIONxSESSxSHOWPIC(BILDxKEY:%27stmugv-ges-00099%27,BILDxCLASS:%27Artikel%27,BILDxTYPE:%27PDF%27). Zugegriffen: 7. Sept. 2017Google Scholar
  12. 12.
    Kuhn J, Heißenhuber A, Wildner M (2014) Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung. Begriffe Methoden Beispiele; Handlungshilfe, 4. Aufl. GBE-Praxis, vol 2. Bayer. Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, ErlangenGoogle Scholar
  13. 13.
    Lampert T, Kroll L, Müters S et al (2013) Messung des sozioökonomischen Status in der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1) (Measurement of socioeconomic status in the German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS1)). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56(5–6):631–636CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Lampert T, von der Lippe E, Müters S (2013) Verbreitung des Rauchens in der Erwachsenenbevölkerung in Deutschland: Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1) (Prevalence of smoking in the adult population of Germany: results of the German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS1)). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56(5–6):802–808CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Mackenbach JP, Stirbu I, Roskam A‑JR et al (2008) Socioeconomic inequalities in health in 22 European countries. N Engl J Med 358(23):2468–2481CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Mensink GBM, Schienkiewitz A, Haftenberger M et al (2013) Übergewicht und Adipositas in Deutschland: Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1) (Overweight and obesity in Germany: results of the German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS1)). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56(5–6):786–794CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Mielck A (2000) Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Empirische Ergebnisse, Erklärungsansätze, Interventionsmöglichkeiten, 1. Aufl. Huber, Bern, Göttingen, Toronto, SeattleGoogle Scholar
  18. 18.
    Palloni A, Arias E (2004) Paradox lost. Explaining the hispanic adult mortality advantage. Demography 41(3):385–415CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Pruitt SL, Shim MJ, Mullen PD et al (2009) Association of area socioeconomic status and breast, cervical, and colorectal cancer screening: a systematic review. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 18(10):2579–2599CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  20. 20.
    Richter M (Hrsg) (2006) Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven, 1. Aufl. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  21. 21.
    Scheidt LRS, Joos S, Szecsenyi J et al (2015) Überversorgt? Unterversorgt? – die Sicht von Bürgermeistern in Baden-Württemberg: Ein Beitrag zur Diskussion um die wohnortnahe medizinische Versorgung (Oversupplied? Undersupplied? – The Perspective of Local Governments of the Federal State of Baden-Württemberg: A Contribution to the Discussion of Close-to-Home Health Care). Gesundheitswesen 77(12):e179–e183CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Schelhase T (2015) Statistische Krankenhausdaten. Diagnosedaten der Krankenhäuser 2012. In: Schwerpunkt: Strukturwandel : [mit Online-Zugang]. Schattauer, Stuttgart, S 361–388Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • S. Blecha
    • 1
  • H. J. Schlitt
    • 2
  • B. M. Graf
    • 1
  • M. Leitzmann
    • 3
  • T. Bein
    • 1
  1. 1.Klinik für AnästhesiologieUniversitätsklinikum RegensburgRegensburgDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für ChirurgieUniversitätsklinikum RegensburgRegensburgDeutschland
  3. 3.Institut für Epidemiologie und Präventivmedizin, Medizinische SoziologieUniversität RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations