Der Anaesthesist

, Volume 66, Issue 7, pp 500–505

Präoperative Flüssigkeitskarenz in der bariatrischen Chirurgie

  • P. Simon
  • U.-C. Pietsch
  • R. Oesemann
  • A. Dietrich
  • H. Wrigge
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Aspiration von Mageninhalt ist eine schwerwiegende Komplikation der Allgemeinanästhesie. Vor elektiven Eingriffen wird eine Karenz für Flüssigkeiten von 2 h von der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) empfohlen und auf maximal 2 Gläser/Tassen klarer Flüssigkeit (400 ml) begrenzt. Präoperatives Fasten spielt eine wesentliche Rolle im postoperativen Stressstoffwechsel mit erhöhter Insulinresistenz und Proteinkatabolismus.

Fragestellung

Ziel der vorliegenden Untersuchung ist es, im Rahmen bariatrischer Chirurgie ein liberaleres Nüchternheitskonzept mit 1000 ml klarer Flüssigkeit 2 h präoperativ mit der aktuellen DGAI-Empfehlung zu vergleichen.

Methodik

Die observationelle, prospektive Studie wurde von der Ethikkommission der Universität Leipzig genehmigt. In der liberalen Gruppe (Glib) zu bariatrischen Operation wurden bis 2 h präoperativ exakt 1000 ml Tee getrunken. In der restriktiven Gruppe (Gres) wurden im Rahmen von nichtbariatrischen, abdominalchirurgischen Operationen bis 2 h präoperativ maximal 400 ml klare Flüssigkeit getrunken. Nach Intubation erfolgte die Anlage einer Magensonde, über die sofort das gastrale Residualvolumen (GRV) und der pH-Wert bestimmt wurden. Zusätzlich wurde die Aspirationsrate klinisch erfasst.

Ergebnisse

Eingeschlossen wurden 98 Patienten (Glibn = 50; Gresn = 48) mit einem Body-Mass-Index (BMI) von Glib 51,1 kg/m2 und Gres 26,5 kg/m2. Die Dauer der präoperativen Flüssigkeitskarenz war signifikant verschieden (Glib 170 min vs. Gres 700 min, p < 0,001). Das bestimmte GRV war nicht unterschiedlich (Glib 11 ml, Gres 5 ml, p = 0,355). Der pH-Wert lag im Median bei 4,0 und 3,0 (p = 0,864). Eine Aspiration trat nicht auf.

Diskussion

Unsere Ergebnisse unterstreichen die Durchführbarkeit und Sicherheit eines präoperativen Flüssigkeitsregimes mit Trinkmengen von 1000 ml in der bariatrischen Chirurgie.

Schlüsselwörter

Adipositas Bariatrische Chirurgie Nüchternheit Gastrales Residualvolumen Aspiration 

Preoperative fasting period of fluids in bariatric surgery

Abstract

Backround

Aspiration of stomach content is a severe complication during general anaesthesia. The DGAI (German Society for Anesthesiology and Intensive Care Medicine) guidelines recommend a fasting period for liquids of 2 h, with a maximum of 400 ml. Preoperative fasting can affect the patients’ recovery after surgery due to insulin resistance and higher protein catabolism as a response to surgical stress.

Objectives

The aim of the study was to compare a liberal fasting regimen consisting of up to 1000 ml of liquids until 2 h before surgery with the DGAI recommendation.

Materials and methods

The prospective observational clinical study was approved by the ethics committee of the University of Leipzig. In the liberal fasting group (Glib) patients undergoing bariatric surgery were asked to drink 1000 ml of tea up to 2 h before surgery. Patients assigned to the restrictive fasting group (Gres) who were undergoing nonbariatric abdominal surgery were asked to drink no more than 400 ml of water up to 2 h preoperatively. Right after anaesthesia induction and intubation a gastric tube was placed, gastric residual volume was measured and the pH level of gastric fluid was determined. Moreover, the occurrence of aspiration was monitored.

Results

In all, 98 patients with a body mass index (BMI) of Glib 51.1 kg/m2 and Gres 26.5 kg/m2 were identified. The preoperative fasting period of liquids was significantly different (Glib 170 min vs. Gres 700 min, p < 0.001). There was no difference regarding the residual gastric volume (Glib 11 ml, Gres 5 ml, p = 0.355). The pH of gastric fluid was nearly similar (Glib 4.0; Gres 3.0; p = 0.864). Aspiration did not occur in any patient.

Conclusions

There is evidence suggesting that a liberal fluid fasting regimen (1000 ml of fluid) in the preoperative period is safe in patients undergoing bariatric surgery.

Keywords

Obesity Bariatric surgery Fasting Residual gastric volume Aspiration 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • P. Simon
    • 1
    • 2
  • U.-C. Pietsch
    • 1
  • R. Oesemann
    • 1
  • A. Dietrich
    • 2
    • 3
  • H. Wrigge
    • 1
    • 2
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und IntensivtherapieUniversitätsmedizin LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) AdipositasErkrankungenUniversitätsmedizin LeipzigLeipzigDeutschland
  3. 3.Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Sektion Bariatrische ChirurgieUniversitätsmedizin LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations