Der Anaesthesist

, Volume 64, Issue 4, pp 304–314 | Cite as

Soziale Aspekte von Einsätzen im Rettungsdienst

  • Maria Theresa Völker
  • Nora Jahn
  • Udo Kaisers
  • Sven Laudi
  • Lars Knebel
  • Sven Bercker
Notfallmedizin
  • 929 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Viele Einsätze in der präklinischen Notfallrettung erscheinen den Rettern als „Fehleinsätze“ oder falsche Indikationen im Sinne der Landesrettungsgesetze. Solche Einsätze werden oftmals durch soziale Aspekte getriggert, oder diese stehen gar im Vordergrund des Einsatzes. Mitarbeiter der Rettungsdienste werden mit sozialen Problemen konfrontiert und fühlen sich in der Folge häufig damit allein gelassen.

Ziel der Arbeit

Der vorliegende Beitrag fördert das Verständnis der Rettungsdienstmitarbeiter für die Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen Problemen und Gesundheit. Für häufige soziale Notfälle im Rettungsdienst werden Lösungsstrategien angeboten.

Material und Methode

In dieser Arbeit werden Zusammenhänge zwischen sozioökonomischem Status und Gesundheit bzw. Krankheit aufgezeigt. Typische Einsatzindikationen, bei denen soziale Aspekte eine große Rolle spielen, werden dargestellt und Lösungsstrategien für das Vorgehen vorgeschlagen. Diskutiert wird der Umgang mit Fällen von Kindesmisshandlung und häuslicher Gewalt. Drei klassische psychiatrische Problematiken mit häufig sozialer Komponente werden erörtert: psychomotorische Erregungszustände, Suizide und alkoholassoziierte Einsätze. Hier wird besonders auf Fremdgefährdung und aggressive Patienten eingegangen. Gerade bei älteren und chronisch-kranken Patienten spielen neben der Behandlung medizinischer Fragen soziale Probleme eine wichtige Rolle.

Ergebnisse und Schlussfolgerung

Die Möglichkeiten des Rettungsteams zur Lösung sozialer Probleme sind in aller Regel stark begrenzt. Es ist für den Notarzt jedoch wichtig, die Strukturen und nichtmedizinischen Ansprechpartner in der eigenen Region zu kennen und zielgerichtet an sie zu verweisen. Dazu gehören Sozialdienste, Jugendämter; Kriseninterventionsteams oder beispielsweise sozialpsychiatrische Dienste.

Schlüsselwörter

Sozioökonomische Faktoren Kindesmissbrauch Gewalt Substanzbezogene Störungen Suizid 

Social aspects of emergency calls in the rescue service

Abstract

Background

Many missions in the preclinical emergency services seem to be triggered by false indications as defined by the Federal State Rescue Act. These emergency calls are often a result of or associated with social issues. Emergency rescue personnel are confronted with social problems and as a result often feel left alone with the problem.

Aim

This article promotes the understanding of emergency service personnel for the associations between social problems and health. Solution strategies for frequent social emergencies are described.

Material and methods

This article demonstrates the associations between socioeconomic status, health and disease. Typical indications for missions in which social aspects play an important role are presented and solution strategies for the approach are suggested. A discussion is presented on how to deal with cases of child abuse and domestic violence. Three classical psychiatric problem areas with common social components are explained: psychomotor state of excitation, suicide and alcohol-associated incidents and special attention is paid to danger to third parties and aggressive patients. In addition to the treatment of medical conditions, social problems play an important role particularly for the elderly and chronically ill patients.

Results and conclusion

Emergency personnel have only limited options for dealing with such problems; however, it is important to be aware of regional structures and non-medical organizations, which might be of help in such situations. These include social services, youth welfare services, crisis interventions teams and social psychiatric services.

Keywords

Socioeconomic factors Child abuse Violence Substance-related disorders Suicide 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M.T. Völker, N. Jahn, U. Kaisers, S. Laudi, L. Knebel, S. Bercker geben an dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bartley M (1994) Unemployment and ill health: understanding the relationship. J Epidemiol Community Health 48(4):333–337CrossRefPubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    BayObLG, FamRZ 1997, 1553Google Scholar
  3. 3.
    Biedler A, Helfen C, Pajonk F-GB (2012) Behandlungsbedürftigkeit psychiatrischer Notfälle im Notarztdienst. Anaesthesist 61(2):116–122CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Carret MLV, Fassa ACG, Domingues MR (2009) Inappropriate use of emergency services: a systematic review of prevalence and associated factors. Cad Saúde Pública 25(1):7–28CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Engel P, Wilp T, Lukas RP, Harding U, Weber TP, Aken H et al (2011) Beeinflussen soziodemografische Faktoren Notarzteinsätze?: Analyse in der Stadt Münster. Anaesthesist 60(10):929–936CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Flake F, Scheinichen F (2013) Besonder Problemsituationen. In: Kindernotfälle im Rettungsdienst. Berlin, SpringerCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Flüchter P, Müller V, Pajonk F-GB (2012) Suizidalität: Procedere im Notfall. Med Klin Intensivmed Notfallmedizin 107(6):469–475CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Hagen P (2007) Spuren der Gewalt werden gerichtsfest dokumentiert. Ärzte Ztg 51:3Google Scholar
  9. 9.
    Kamski L, Frank E, Wenzel V (2012) Suizidalität von Medizinstudierenden: Fallserie. Anaesthesist 61(11):984–988CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Knauer C, Brose J (2011) § 223 StGB Rn. 51. In: Medizinrecht (Hrsg. Spickhoff). München, C.H. Beck S. 55 fGoogle Scholar
  11. 11.
    Kurth E, Spichiger E, Cignacco E, Kennedy HP, Glanzmann R, Schmid M et al (2010) Predictors of crying problems in the early postpartum period: crying in the early postpartum period. J Obstet Gynecol Neonatal Nurs 39(3):250–262CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Lampert T, Thamm M (2004) Soziale Ungleichheit des Rauchverhaltens in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 47(11):1033–1042CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Lampert T, Thamm M (2007) Soziale Ungleichheit der Lebenserwartung in Deutschland. ApuZ 42:11–18Google Scholar
  14. 14.
    Lampert T, Kroll LE, von der Lippe E, Müters S, Stolzenberg H (2013) Sozioökonomischer Status und Gesundheit. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56(5–6):814–821CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Laufenberg-Feldmann R, Kappis B, Weber M, Werner C (2011) Leben retten – sterben zulassen: Erfassung notärztlicher Einsätze bei Patienten in der Terminalphase. Schmerz 25(1):69–76CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Lopes NRL, Eisenstein E, Williams LCA (2013) Abusive head trauma in children: a literature review. J Pediatr (Rio J) 89(5):426–433CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Lucassen PL, Assendelft WJ, van Eijk JT, Gubbels JW, Douwes AC, van Geldrop WJ (2001) Systematic review of the occurrence of infantile colic in the community. Arch Dis Child 84(5):398–403CrossRefPubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Luiz T, Huber T, Schieth B, Madler C (2000) Einsatzrealität eines städtischen Notarztdienstes: Medizinisches Spektrum und lokale EInsatzverteilung. Ains Anästhesiol Intensivmed Notfallmedizin Schmerzther 41:765–773Google Scholar
  19. 19.
    Makowski C, Marung H, Callies A, Knacke P, Kerner T (2013) Notarzteinsätze bei Palliativpatienten – Ein Algorithmus zur Entscheidungsfindung. Notarzt [Internet]. [cited 2014 Jul 31];29(04). http://www.thieme-connect.de/DOI/DOI?10.1055/s-0033–1350098
  20. 20.
    Mavrogiorgou P, Brune M, Juckel G (2011) The management of psychiatric emergencies. Dtsch Aerzteblatt 108:222–230Google Scholar
  21. 21.
    Naumann U, Mavrogiorgou P, Pajonk F-GB, Juckel G (2012) Der psychiatrische Notfall – Behandlung von Psychosen im Notarztdienst und in Notaufnahmen. Anästhesiol. Intensivmed. Notfallmedizin Schmerzther. AINS 47(6):382–390PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Ness GJ, House A, Ness AR (2000) Aggression and violent behaviour in general practice: population based survey in the north of England. BMJ 320(7247):1447–1448CrossRefPubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    North CS, Pfefferbaum B (2013) Mental health response to community disasters: a systematic review. JAMA 310(5):507CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    OLG Celle, VersR 1982, 553Google Scholar
  25. 25.
    OLG Celle, NJW 1995, 792 f.Google Scholar
  26. 26.
    Pajonk F-GB, D’Amelio R (2008) Psychosozialer Notfall – Erregungszustände, Aggression und gewalttätiges Verhalten im Notarzt- und Rettungsdienst. Anästhesiol Intensivmed Notfallmedizin Schmerzther AINS 43(7–8):514–521Google Scholar
  27. 27.
    Pajonk F-GB, D’Amelio R (2013) Notärztliche Interventionen bei psychischen Krisen – Konzepte, Strategien und Vorgehensweisen. Anästhesiol Intensivmed Notfallmedizin Schmerzther AINS 48(7–8):464–469Google Scholar
  28. 28.
    Pajonk F-G, Schmitt P, Biedler A, Richter JC, Meyer W, Luiz T et al (2008) Psychiatric emergencies in prehospital emergency medical systems: a prospective comparison of two urban settings. Gen Hosp Psychiatry 30(4):360–366CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Papoušek M, von Hofacker N (1995) Persistent crying and parenting: search for a butterfly in a dynamic system. Early Dev Parent 4(4):209–224CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Papousek M, von Hofacker N (1998) Persistent crying in early infancy: a non-trivial condition of risk for the developing mother-infant relationship. Child Care Health Dev 24(5):395–424CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Prückner S, Luiz T, Steinbach-Nordmann S, Nehmer J, Danner K, Madler C (2008) Notfallmedizin – Medizin für eine alternde Gesellschaft: Beitrag zum Kontext von Notarzteinsätzen bei alten Menschen. Anaesthesist 57(4):391–396CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Püschel K, Cordes O (1998) Gewalt gegen Ärzte: Tödliche Bedrohung als Berufsrisiko. Dtsch Arztebl Int 4:A–153Google Scholar
  33. 33.
    Regier DA, Farmer ME, Rae DS, Locke BZ, Keith SJ, Judd LL et al (1990) Comorbidity of mental disorders with alcohol and other drug abuse. Results from the Epidemiologic Catchment Area (ECA) Study. JAMA J Am Med Assoc 264(19):2511–2518CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Romans S, Forte T, Cohen MM, Du Mont J, Hyman I (2007) Who is most at risk for intimate partner violence? A Canadian population-based study. J Interpers Violence 22(12):1495–1514CrossRefPubMedGoogle Scholar
  35. 35.
    Selten J-P, van der Ven E, Rutten BPF, Cantor-Graae E (2013) The social defeat hypothesis of schizophrenia: an update. Schizophr Bull 39(6):1180–1186CrossRefPubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  36. 36.
    Stevens TB, Richmond NL, Pereira GF, Shenvi CL, Platts-Mills TF (2014) Prevalence of nonmedical problems among older adults presenting to the emergency department. Acad Emerg Med 21(6):651–658CrossRefPubMedGoogle Scholar
  37. 37.
    Teufert S, Bercker S (2014) Psychosoziale Situationen und psychologische Betreuung in der Intensivmedizin. In: Die Intensivmedizin. Springer, Berlin S 21–29Google Scholar
  38. 38.
    Tozer AP, Belanger P, Moore K, Caudle J (2014) Socioeconomic status of emergency department users in Ontario, 2003 to 2009. CJEM 16(3):220–225PubMedGoogle Scholar
  39. 39.
    UNICEF, ‘A league table of child maltreatment deaths in rich nations’, Innocenti Report Card No.5, September 2003. UNICEF Innocenti Research Centre, FlorenceGoogle Scholar
  40. 40.
    Vanstone NA, Belanger P, Moore K, Caudle JM (2014) Socioeconomic composition of low-acuity emergency department users in Ontario. Can Fam Physician Médecin Fam Can 60(4):355–362Google Scholar
  41. 41.
    Wiese C, Bartels U, Ruppert D, Quintel M, Graf BM, Hanekop GG (2007) Notärztliche Betreuung von Tumorpatienten in der finalen Krankheitsphase. Anaesthesist 56(2):133–140CrossRefPubMedGoogle Scholar
  42. 42.
    Wiese CHR, Bartels U, Geyer A, Duttge G, Graf BM, Hanekop GG (2008) Göttinger Palliativkrisenbogen: Verbesserung der notfallmedizinischen Versorgung von ambulanten Palliativpatienten. Dtsch Med Wochenschr 1946. 133(18):972–976CrossRefPubMedGoogle Scholar
  43. 43.
    Wiese CHR, Zausig YA, Vormelker J, Orso S, Graf BM, Hanekop GG (2010) Ambulante und stationäre palliativmedizinische Patientenversorgung in Deutschland: Vergleich zur notfallmedizinischen Infrastruktur. Anaesthesist 59(2):162–170CrossRefPubMedGoogle Scholar
  44. 44.
    Sächsisches Gesetz über den Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz. SächsBRKG vom 24.06.2004 (SächsGVBl S.245, ber. S.647)Google Scholar
  45. 45.
    Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2013) Lebenslagen in Deutschland – Der Vierte Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. BerlinGoogle Scholar
  46. 46.
  47. 47.
    Polizeiliche Kriminalstatistik der Bundesrepublik Deutschland 2012 [Internet]. Bundeskriminalamt, Kriminalistisches Insitut, Fachbereich KI 12, Wiesbaden. http://www.bka.de/DE/Publikationen/PolizeilicheKriminalstatistik/pks__node.html
  48. 48.
    Stiftung zum Wohl des Pflegekindes (Hrsg) (2005) Traumatische Erfahrungen in der Kindheit – langfristige Folgen und Chancen der Verarbeitung in der Pflegefamilie: Tagungsdokumentation der 15. Jahrestagung der Stiftung zum Wohl des Pflegekindes am 14. Juni 2004 in Müster. Schulz-Kirchner, IdsteinGoogle Scholar
  49. 49.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2013) Lebenssituationen, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland. BerlinGoogle Scholar
  50. 50.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2014) Häusliche Gewalt. https://www.hilfetelefon.de/de/informationen/haeusliche-gewalt/. Zugegriffen: 31. Juli 2014
  51. 51.
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden (2012) Gesundheit Todesursachen in Deutschland 2011 Fachserie 12, Reihe 4.Google Scholar
  52. 52.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2002) Vierter Altenbericht: Risiken, Lebensqualität und Versorgung Hochaltriger - unter besonderer Berücksichtigung demenzieller Erkrankungen. BonnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Maria Theresa Völker
    • 1
  • Nora Jahn
    • 1
  • Udo Kaisers
    • 1
  • Sven Laudi
    • 1
  • Lars Knebel
    • 2
  • Sven Bercker
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und IntensivmedizinUniklinikum LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Rechtsanwälte Knebel, Kreutzberger, EfflerLeipzigDeutschland

Personalised recommendations