Der Anaesthesist

, Volume 64, Issue 4, pp 304–314

Soziale Aspekte von Einsätzen im Rettungsdienst

  • Maria Theresa Völker
  • Nora Jahn
  • Udo Kaisers
  • Sven Laudi
  • Lars Knebel
  • Sven Bercker
Notfallmedizin
  • 838 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Viele Einsätze in der präklinischen Notfallrettung erscheinen den Rettern als „Fehleinsätze“ oder falsche Indikationen im Sinne der Landesrettungsgesetze. Solche Einsätze werden oftmals durch soziale Aspekte getriggert, oder diese stehen gar im Vordergrund des Einsatzes. Mitarbeiter der Rettungsdienste werden mit sozialen Problemen konfrontiert und fühlen sich in der Folge häufig damit allein gelassen.

Ziel der Arbeit

Der vorliegende Beitrag fördert das Verständnis der Rettungsdienstmitarbeiter für die Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen Problemen und Gesundheit. Für häufige soziale Notfälle im Rettungsdienst werden Lösungsstrategien angeboten.

Material und Methode

In dieser Arbeit werden Zusammenhänge zwischen sozioökonomischem Status und Gesundheit bzw. Krankheit aufgezeigt. Typische Einsatzindikationen, bei denen soziale Aspekte eine große Rolle spielen, werden dargestellt und Lösungsstrategien für das Vorgehen vorgeschlagen. Diskutiert wird der Umgang mit Fällen von Kindesmisshandlung und häuslicher Gewalt. Drei klassische psychiatrische Problematiken mit häufig sozialer Komponente werden erörtert: psychomotorische Erregungszustände, Suizide und alkoholassoziierte Einsätze. Hier wird besonders auf Fremdgefährdung und aggressive Patienten eingegangen. Gerade bei älteren und chronisch-kranken Patienten spielen neben der Behandlung medizinischer Fragen soziale Probleme eine wichtige Rolle.

Ergebnisse und Schlussfolgerung

Die Möglichkeiten des Rettungsteams zur Lösung sozialer Probleme sind in aller Regel stark begrenzt. Es ist für den Notarzt jedoch wichtig, die Strukturen und nichtmedizinischen Ansprechpartner in der eigenen Region zu kennen und zielgerichtet an sie zu verweisen. Dazu gehören Sozialdienste, Jugendämter; Kriseninterventionsteams oder beispielsweise sozialpsychiatrische Dienste.

Schlüsselwörter

Sozioökonomische Faktoren Kindesmissbrauch Gewalt Substanzbezogene Störungen Suizid 

Social aspects of emergency calls in the rescue service

Abstract

Background

Many missions in the preclinical emergency services seem to be triggered by false indications as defined by the Federal State Rescue Act. These emergency calls are often a result of or associated with social issues. Emergency rescue personnel are confronted with social problems and as a result often feel left alone with the problem.

Aim

This article promotes the understanding of emergency service personnel for the associations between social problems and health. Solution strategies for frequent social emergencies are described.

Material and methods

This article demonstrates the associations between socioeconomic status, health and disease. Typical indications for missions in which social aspects play an important role are presented and solution strategies for the approach are suggested. A discussion is presented on how to deal with cases of child abuse and domestic violence. Three classical psychiatric problem areas with common social components are explained: psychomotor state of excitation, suicide and alcohol-associated incidents and special attention is paid to danger to third parties and aggressive patients. In addition to the treatment of medical conditions, social problems play an important role particularly for the elderly and chronically ill patients.

Results and conclusion

Emergency personnel have only limited options for dealing with such problems; however, it is important to be aware of regional structures and non-medical organizations, which might be of help in such situations. These include social services, youth welfare services, crisis interventions teams and social psychiatric services.

Keywords

Socioeconomic factors Child abuse Violence Substance-related disorders Suicide 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Maria Theresa Völker
    • 1
  • Nora Jahn
    • 1
  • Udo Kaisers
    • 1
  • Sven Laudi
    • 1
  • Lars Knebel
    • 2
  • Sven Bercker
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und IntensivmedizinUniklinikum LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Rechtsanwälte Knebel, Kreutzberger, EfflerLeipzigDeutschland

Personalised recommendations