Der Anaesthesist

, Volume 63, Issue 3, pp 243–252

Nationaler Datensatz „Notaufnahme“

Entwicklung, Struktur und Konsentierung durch die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensivmedizin und Notfallmedizin
  • M. Kulla
  • R. Röhrig
  • M. Helm
  • M. Bernhard
  • A. Gries
  • R. Lefering
  • F. Walcher
  • Sektion Notaufnahmeprotokoll der DIVI
Notfallmedizin

DOI: 10.1007/s00101-014-2295-x

Cite this article as:
Kulla, M., Röhrig, R., Helm, M. et al. Anaesthesist (2014) 63: 243. doi:10.1007/s00101-014-2295-x
  • 801 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Ziel der Sektion Notaufnahmeprotokoll der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensivmedizin und Notfallmedizin (DIVI) war die Entwicklung eines Datensatzes zur Dokumentation von Notfallpatienten in zentralen Notaufnahmen (ZNA).

Material und Methoden

In interdisziplinären und interprofessionellen Expertenrunden wurden eine Anforderungsanalyse erstellt, die Inhalte der Dokumentation in ZNA unterschiedlicher Versorgungsstufen gesichtet und anschließend bewertet, um einen fach- und berufsgruppenübergreifend verwendbaren Datensatz zu definieren.

Ergebnisse

Der modulare Datensatz besteht aus 676 Datenfeldern und deckt die Anforderungen aus klinischer Routine, bestehenden Registern (z. B. TraumaRegister DGU® der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie), dem Qualitätsmanagement (QM) und medikolegalen Forderungen ab. Er bildet zusätzlich die Basis bei der Abrechnung erbrachter Leistungen. Doppeldokumentationen werden vermieden. Im Jahr 2010 wurde er vom Präsidium der DIVI konsentiert und seither von mehreren Fachgesellschaften empfohlen. Sein Aufbau und eine mögliche grafische Umsetzung (Notaufnahmeprotokoll) werden auszugsweise dargelegt. Der Datensatz findet derzeit Anwendung in 80 Kliniken unterschiedlicher Versorgungsstufen. Zukünftig sind Anpassung und Erweiterung des Datensatzes, Unterstützung der Implementierung in Klinikinformationssystemen (KIS) und der Aufbau eines Notaufnahmeregisters geplant.

Schlussfolgerung

Der Datensatz stellt die Grundlage zur berufs- und fachgruppenübergreifenden Dokumentation aller Patienten einer ZNA „in einem Dokument“ dar. Er kann weiterhin als Grundlage für in- und externe QM-Prozesse, Versorgungsforschung (mithilfe des Notaufnahmeregisters) oder für die Abrechnung von Leistungen genutzt werden.

Schlüsselwörter

Dokumentation Datensammlung Krankenhausorganisation und -verwaltung Qualitätskontrolle Register 

National data set “emergency department”

Development, structure and approval by the Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensivmedizin und Notfallmedizin

Abstract

Background

The Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensivmedizin und Notfallmedizin (DIVI) is divided into sections one of which is the “Sektion Notaufnahmeprotokoll” (emergency department protocol section) founded in 2007. The main task was to create a national data set for the documentation of patients in emergency departments (ED).

Material and methods

In order to create such a data set a careful look was taken at the current state of documentation in many different hospitals throughout Germany. In addition, existing registries and international requirements were also taken into consideration. The content of the dataset “ED documentation” was developed in interdisciplinary and interprofessional expert rounds.

Results

The dataset “ED documentation” forms the first basis for documentation in German EDs. The modular data set contains 676 fields and covers all relevant information of the whole clinical process in the ED. Legal issues as well as several aspects for internal and external quality management are also included. For this reason the data of several German quality registries (e.g. TraumaRegister DGU® of the German Society of Trauma Surgery) are part of the data set. Furthermore, the data set forms the basis for several financial and billing aspects. A set of six forms was created in accordance with the developed modular data set. In 2010 the data set was approved by the executive committee of the DIVI. Several German medical associations (e.g. German Association for Emergency Medicine/Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin, DGINA) recommend its use. Currently 80 hospitals are using the data set.

Conclusion

Beside the ability to exchange information the presented data set is the basis for internal and external quality assessment in the ED even if most of the available scoring and benchmarking tools are not validated for the German medical system. Implementing an ED register in Germany which is planned in the future, could close this gap.

Keywords

Documentation Data collection Hospital organization and administration Quality control Registries 

Supplementary material

101_2014_2295_MO1_ESM.pdf (307 kb)
1 - Datensatz Notaufnahme der DIVI (PDF 300 KB)
101_2014_2295_MO2_ESM.pdf (56 kb)
2 - Notaufnahmeprotokoll Modul 1 Basis (PDF 60 KB)
101_2014_2295_MO3_ESM.pdf (51 kb)
2 - Notaufnahmeprotokoll Modul 2 Überwachung (PDF 50 KB)
101_2014_2295_MO4_ESM.pdf (487 kb)
2 - Notaufnahmeprotokoll Modul 3 Trauma (PDF 500 KB)
101_2014_2295_MO5_ESM.pdf (41 kb)
2 - Notaufnahmeprotokoll Modul 4 Konsil (PDF 40 KB)
101_2014_2295_MO6_ESM.pdf (54 kb)
2 - Notaufnahmeprotokoll Modul 5 Neurologie (PDF 50 KB)

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • M. Kulla
    • 1
  • R. Röhrig
    • 2
  • M. Helm
    • 1
  • M. Bernhard
    • 3
  • A. Gries
    • 3
  • R. Lefering
    • 4
  • F. Walcher
    • 5
  • Sektion Notaufnahmeprotokoll der DIVI
  1. 1.Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin – Sektion NotfallmedizinBundeswehrkrankhaus UlmUlmDeutschland
  2. 2.Sektion Medizinische Informatik in Anaesthesiologie und Intensivmedizin, Abteilung für Anaesthesiologie, Operative Intensivmedizin und SchmerztherapieJustus-Liebig-UniversitätGießenDeutschland
  3. 3.Zentrale Notaufnahme/NotaufnahmestationUniversitätsklinikum Leipzig AöRLeipzigDeutschland
  4. 4.Institut für Forschung in der operativen MedizinUniversität Witten-HerdeckeKölnDeutschland
  5. 5.Klinik für Unfall-, Hand- und WiederherstellungschirurgieKlinikum der Goethe-UniversitätFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations