Der Anaesthesist

, Volume 61, Issue 5, pp 452–456 | Cite as

Kritische Ereignisse mit Medizinprodukten

Fehler und Gefahren

Zusammenfassung

In den letzten zwei Jahrzehnten wurden in der Medizin diverse Systeme zur Dokumentation von Risiken etabliert. Die Motivation aller Systeme ist, kritische Ereignisse bzw. Vorkommnisse im Routinebetrieb zu identifizieren und entsprechende Maßnahmen abzuleiten, um eine Wiederholung zu verhindern. Ziele sind eine erhöhte Anwender- und Patientensicherheit. Die Strukturen der bestehenden Systeme sind sehr unterschiedlich: Sie beschränken sich auf einzelne Abteilungen, Krankenhäuser, Fachdisziplinen oder Berufsgruppen oder agieren bundesweit. Im Medizinprodukterecht ist ebenfalls ein Beobachtungs- und Meldesystem verankert. Dieses fokussiert auf Vorkommnisse im Zusammenhang mit Medizinprodukten, die eine Teilmenge aller beobachteten Ereignisse darstellen. Die zuständige Bundesoberbehörde ist das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, das im Sinne einer Risikoabwehr sowohl mit dem Hersteller Kontakt aufnimmt als auch Anwender informiert. Der Beitrag zeigt an Beispielen den Informations- sowie Kommunikationsweg und stellt die Ergebnisse aus Meldungen an die Bundesoberbehörde dar. Zusammenfassend wird angeregt, das Meldeverfahren an die Bundesbehörde zu vereinfachen, um das Meldeverhalten von Medizinprodukteanwendern zu verbessern. Zusätzlich ist eine Verlinkung mit bestehenden Meldesystemen für kritische Ereignisse überlegenswert, da die Meldepflicht nicht allen Anwendern und Betreibern bewusst ist.

Schlüsselwörter

Medizinische Fehler Produktüberwachung Risikomanagement Qualitätssicherung, Gesundheitswesen Meldepflicht 

Critical incidents with medical products

Abstract

Various vigilance systems have been established in medicine during the last two decades. The aims are the identification of critical incidents and to implement appropriate countermeasures thus decreasing the likelihood of accidents and increasing patient and user safety. The types of systems are very divergent: they are either restricted to individual departments, hospitals, specialist or occupational groups or function nationwide. The legislative provision for medical products also includes critical incident surveillance and reporting systems and focuses on the subset of events with involvement of medical products. The responsible German authority is the Federal Institute for Drugs and Medical Products which contacts manufacturers and informs users. This article describes experiences with the responsible authority. Not all users are aware that an obligation for reporting exists. A proposal is made to simplify the reporting process in order to enhance user willingness for reporting. Additionally, it is suggested that a link should be incorporated into all existing critical incident reporting systems which can forward the user to the specific reporting website.

Keywords

Medical errors Product surveillance Risk management Quality assurance, health care Reporting, mandatory 

Literatur

  1. 1.
    Committee on Quality of Health Care in America, Institute of Medicine (2000) To err is human: building a safer health system. National Academy Press, Washington DCGoogle Scholar
  2. 2.
    Gesetz über Medizinprodukte (Medizinproduktegesetz – MPG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. August 2002 (BGBl. I S. 3146), zuletzt geändert durch Artikel 13 des Gesetzes vom 8. November 2011 (BGBl. I S. 2178). 1994. BGBl. I S. 1963Google Scholar
  3. 3.
    Hübler M, Möllemann A, Eberlein-Gonska M et al (2006) Anonymes Meldesystem kritischer Ereignisse in der Anästhesie. Ergebnisse nach 18 Monaten. Anaesthesist 55:133–141PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hübler M, Möllemann A, Metzler H, Koch T (2007) Fehler und Fehlermeldesysteme in der Anästhesiologie. Anaesthesist 56:1067–1072PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Möllemann A, Eberlein-Gonska M, Koch T, Hübler M (2005) Fehlermeldung möglich gemacht – Implementierung eines Critical Incident Reporting System (CIRS) in der Klinik für Anästhesiologie eines Universitätsklinikums. Anaesthesist 54:377–384PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Panzica M, Krettek C, Cartes M (2011) „Clinical Incident Reporting System“ als Instrument des Risikomanagements für mehr Patientensicherheit. Unfallchirurg 114:758–767PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Smith AF, Mahajan RP (2009) National critical incident reporting: improving patient safety. Br J Anaesth 103:623–625PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Sorgatz H, Dichtjar T (2010) Critical Incident Report System Anästhesiologie von BDA und DGAI. Anaesthesiol Intensivmed 51:193–194Google Scholar
  9. 9.
    Verordnung über das Errichten, Betreiben und Anwenden von Medizinprodukten (Medizinprodukte-Betreiberverordnung – MPBetreibV) in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. August 2002 (BGBl. I S. 3396), zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 29. Juli 2009 (BGBl. I S. 2326). 1998. BGBl.I, S. 1762Google Scholar
  10. 10.
    Verordnung über die Erfassung, Bewertung, Abwehr von Risiken (2002) bei Medizinprodukten (Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung – MPSV) zuletzt geändert durch Artikel 3 der Verordnung vom 10. Mai 2010 (BGBl. I S. 555). 2002. BGBl.I S. 2131Google Scholar
  11. 11.
    Wetzel D, Mallek D von (2009) Mitteilungen zu Regelungen der Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 52:577–578PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und IntensivtherapieUniversitätsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations