Patientenmundschutz bei Regionalanästhesien Hygienische Notwendigkeit oder entbehrliches Ritual?

Hygienische Notwendigkeit oder entbehrliches Ritual?

Zusammenfassung

Fragestellung. Die Verwendung eines Mundschutzes im Operationssaal soll die Kontamination von Wundflächen und Instrumenten mit pathogenen Keimen reduzieren. Bei Patienten mit Regionalanästhesie bedeutet ein Mundschutz jedoch auch Nachteile: mangelhafte Beurteilbarkeit von Lippenfarbe und Schluckbewegungen, Beklemmungsgefühl, CO2-Retention, Kosten. Stellt der Mundschutz bei Patienten mit Regionalanästhesie einen Nutzen im Sinne der Unterbindung einer Keimkonvektion dar? Bislang untersuchte keine Studie die Effizienz eines Patientenmundschutzes.

Methodik. Insgesamt wurde bei 72 Patienten während aseptischer Operationen an jeweils 4 Messorten die Luftkeimzahl bestimmt: Regionalanästhesie mit Mundschutz 24, Regionalanästhesie ohne Mundschutz 22 sowie intubierte Patienten 26. Mittels eines Luftkeimsammlers (Impaktionsverfahren) wurden in 2 min 100 l Luft über einer Blutagarplatte angesaugt. Nach Inkubation bei 37°C über 60 h wurde die Anzahl koloniebildender Einheiten (KBE) bestimmt und eine Keimdifferenzierung vorgenommen. Messorte waren OP-Feld, Anästhesieseite, vor und seitlich des Patientenmundes.

Ergebnisse. Unabhängig vom Messort konnte zwischen den Gruppen mit bzw. ohne Mundschutz kein signifikanter Unterschied der durchschnittlichen KBE-Zahl festgestellt werden (z. B. über OP-Feld: mit Mundschutz 5,5±1,1; ohne Mundschutz 4,8±1,2; \({\overline x}\)±SEM). Eine signifikant höhere Luftkeimzahl zeigte sich jedoch bei Patienten in Allgemeinanästhesie (p≤0,05). Mit steigender Anzahl des OP-Personals stieg die Luftkeimkonzentration geringfügig an. Ein größerer Operationsumfang bedeutete nicht zugleich eine höhere Luftkeimkonzentration.

Schlussfolgerung. Der Patientenmundschutz vermindert die Luftkeimkonzentration über dem OP-Feld nicht und ist somit nach den Ergebnissen der vorliegenden Arbeit entbehrlich. Mit der Allgemeinanästhesie geht eine insgesamt höhere Luftkeimbelastung einher. Die Ursache hierfür ist unklar; denkbar wären vermehrt auftretende Luftturbulenzen durch eine erhöhte Aktivität und Anzahl des OP-Personals bei Allgemeinanästhesien.

Summary

Objective. The use of surgical face masks (SFM) is believed to minimize the transmission of oro- and nasopharyngeal bacteria to wounds and surgical instruments. However, there are disadvantages for patients undergoing regional anaesthesia and wearing masks: deficient assessment of lip cyanosis, anxiety, retention of CO2, costs. Up to now no studies have been published investigating whether or not SFMs, worn by patients during regional anaesthesia, will reduce bacterial convection.

Methods. We investigated 72 patients during aseptic operations: 24 individuals with regional anaesthesia and SFMs, 22 individuals with regional anaesthesia without SFMs and 26 patients undergoing general anaesthesia. Using an air sampler (volumetric impaction method) 100 L air were collected on blood agar over 2 min. After incubation at 37°C over 60 h the colony forming units (CFU) were counted and differentiated. Airborne culturable bacteria were sampled over the operation field, on the anaesthetic side of the surgical curtain, as well as 10 cm before and to the side of the patients mouth.

Results. At all 4 locations there were no significant differences in the number of CFUs between patients wearing a SFM or not (e. g. over the operation field: patient with SFM 5.5±M1.1; no SFM 4.8±1.2; \({\overline x}\)± SEM). Significantly more CFUs were detected in patients undergoing general anaesthesia (p≤0.05). The extent of the operation did not correlate with the number of CFUs; however, we observed a trend that more CFUs were detected with an increasing number of persons working in the operating room.

Conclusion. Surgical face masks worn by patients during regional anaesthesia, did not reduce the concentration of airborne bacteria over the operation field in our study. Thus they are dispensable. A higher airborne germ concentration has been detected in patients during general anaesthesia. The reasons for this finding are unknown, but it may be discussed as being a result of a higher activity and number of staff involved during general anaesthesia causing more air turbulence.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Lahme, T., Jung, W., Wilhelm, W. et al. Patientenmundschutz bei Regionalanästhesien Hygienische Notwendigkeit oder entbehrliches Ritual?. Anaesthesist 50, 846–851 (2001). https://doi.org/10.1007/s00101-001-0229-x

Download citation

  • Schlüsselwörter Mundschutz
  • Regionalanästhesie
  • Hygienemaßnahmen
  • Infektion
  • Keywords Surgical face mask
  • Regional anesthesia
  • Hygiene
  • Infection