Religious Belief as a Coping Strategy

An Explorative Trial in Patients Irradiated for Head-and-Neck Cancer

Glaube als Copingstrategie. Eine explorative Studie an Strahlentherapie-Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren

Purpose:

To explore the role of religious belief in coping with disease symptoms and treatment-related side effects in patients with head-and-neck cancer under radiotherapy.

Patients and Methods:

Prospectively collected data were used with a cohort of head-and-neck cancer patients treated by radiotherapy and epoetin beta or placebo within a double-blind multicenter trial. All patients were divided into believers and nonbelievers. Answers to a quality of life questionnaire at four points in time during radiotherapy were analyzed according to both groups. Clinical parameters and therapy side effects were controlled regularly.

Results:

62.1% of the patients (66/105) sent back a baseline questionnaire discriminating between believers and nonbelievers. For 34.2% (40/105) data of all four measures could be obtained. On average, believers felt better in all categories of side effects at all points of time before, during and directly after therapy.

Conclusion:

Religious faith seems to play an important role in coping strategies of radiotherapy patients. More research in this area would be worthwhile.

Ziel:

Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, die Rolle des religiösen Glaubens bei der Verarbeitung („Coping“) von Krankheitssymptomen und behandlungsbedingten Nebenwirkungen an Strahlentherapie-Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren zu untersuchen.

Patienten und Methodik:

Die Studie wurde mit prospektiv erhobenen Daten an einer Kohorte von Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren, die in einer doppelblinden Multicenterstudie mit einer Strahlentherapie und Epoetin beta oder Plazebo behandelt wurden, durchgeführt. Die Patienten wurden in zwei Gruppen, „Gläubige“ und „Nichtgläubige“, eingeteilt. Während der Therapie wurden, bezogen auf die beiden Gruppen, die Antworten auf einen Lebensqualitätsfragebogen zu vier Zeitpunkten ausgewertet. Klinische Parameter und Nebenwirkungen der Therapie wurden laufend kontrolliert.

Ergebnisse:

62,1% der Patienten (66/105) schickten den Basisfragebogen zurück, durch den zwischen Gläubigen und Nichtgläubigen unterschieden wurde. Für 32,2% der Patienten (40/105) konnten die Daten zu allen vier Messzeitpunkten ermittelt werden. Bezüglich aller erfassten Nebenwirkungen fühlten sich die Gläubigen über den gesamten Messzeitraum (vor, während und nach der Strahlentherapie) besser als die Nichtgläubigen.

Schlussfolgerung:

Der religiöse Glaube scheint für Copingstrategien bei Strahlentherapie-Patienten eine wichtige Rolle zu spielen, so dass dieses Gebiet weiter untersucht werden sollte.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding authors

Correspondence to Theology, Dr. Dipl.-Theol. Gerhild Becker or Radiotherapy, PD Dr. Felix Momm.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Becker, G., Momm, F., Xander, C. et al. Religious Belief as a Coping Strategy. Strahlenther Onkol 182, 270–276 (2006). https://doi.org/10.1007/s00066-006-1533-9

Download citation

Key Words:

  • Head-and-neck cancer
  • Coping
  • Spirituality
  • Religious belief

Schlüsselwörter:

  • Kopf-Hals-Tumoren
  • Spiritualität
  • Religiöser Glaube
  • Krankheitsverarbeitung