Postoperative Irradiation of Incompletely Excised Gemistocytic Astrocytomas

Clinical Outcome and Prognostic Factors

Adjuvante Bestrahlung gemistozytischer Astrozytome nach nicht radikaler Tumorexzision. Klinischer Verlauf und prognostische Faktoren

Background and Purpose:

Although gemistocytic astrocytomas are considered slow-growing tumors, they often behave aggressively and carry the least favorable prognosis among low-grade astrocytomas. The aim of this study is to evaluate the outcomes and prognostic factors of patients with incompletely excised gemistocytic astrocytomas irradiated postoperatively.

Patients and Methods:

Records of 48 patients with incompletely excised gemistocytic astrocytoma, irradiated between 1976 and 1998 at the Department of Radiation Oncology, Maria Skłodowska-Curie Memorial Cancer Center, Cracow, Poland, were reviewed. The total dose ranged from 50 to 60 Gy (mean: 59.35, median: 60 Gy) delivered in daily fractions of 2 Gy, 5 days a week. The treatment volume covered the residual tumor with a margin of 1–2 cm.

Results:

Toxicity was acceptable. The overall actuarial survival rates at 5 and 10 years were 30% and 17%, respectively. Age and gender had an influence on overall survival by univariate and multivariate analysis (p < 0.05). Patients ≤ 35 years of age and female patients carried the best prognosis.

Conclusion:

In most patients with gemistocytic astrocytoma, combined surgery and postoperative radiotherapy result in only short-term survival. Older age is the most important unfavorable prognostic factor in patients with gemistocytic astrocytoma.

Hintergrund und Ziel:

Gemistozytische Astrozytome gehören zur Gruppe der langsam wachsenden Tumoren, sind jedoch sehr aggressiv und besitzen die schlechteste Prognose unter den hochdifferenzierten Astrozytomen. Ziel dieser Arbeit ist die Beurteilung der Behandlungsergebnisse und prognostischer Faktoren bei Patienten mit gemistozytischen Astrozytomen nach nicht radikaler Tumorexzision und adjuvanter Bestrahlung.

Patienten und Methodik:

Eine Gruppe von 48 Patienten mit gemistozytischen Astrozytomen, die in den Jahren 1976–1998 nach nicht radikaler Tumorexzision im Onkologiezentrum Krakau, Polen, adjuvant bestrahlt worden waren, wurde analysiert. Die Gesamtdosis lag zwischen 50 und 60 Gy (Mittelwert: 59,35, Median: 60 Gy) in täglichen Fraktionen von 2 Gy an 5 Tagen pro Woche. Der bestrahlte Bereich umfasste den Resttumor mit einem Rand von 1–2 cm.

Ergebnisse:

Die Therapie wurde gut toleriert. Die aktuarische Gesamtüberlebensrate nach 5 bzw. 10 Jahren betrug 30% bzw. 17%. In der uni- und multivariaten Analyse zeigten Alter und Geschlecht einen signifikanten Einfluss auf das Gesamtüberleben. Patienten ≤ 35 Jahre und Frauen hatten die beste Prognose.

Schlussfolgerung:

Durch die Kombination aus Operation und Bestrahlung lässt sich bei den meisten Patienten mit gemistozytischem Astrozytom das Überleben nur kurzfristig verlängern. Hohes Alter ist der wichtigste ungünstige prognostische Faktor bei Patienten mit gemistozytischen Astrozytomen.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Jadwiga Nowak-Sadzikowska.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Nowak-Sadzikowska, J., Gliński, B., Szpytma, T. et al. Postoperative Irradiation of Incompletely Excised Gemistocytic Astrocytomas. Strahlenther Onkol 181, 246–250 (2005). https://doi.org/10.1007/s00066-005-1305-y

Download citation

Key Words:

  • Gemistocytic astrocytoma
  • Low-grade astrocytoma
  • Radiotherapy

Schlüsselwörter:

  • Gemistozytisches Astrozytom
  • Hochdifferenzierte Astrozytome
  • Strahlentherapie