Skip to main content

Delir – Beurteilung, Vorbeugung und Behandlung

Aufgabe im interprofessionellen Team der Intensivstation

Delirium—assessment, prevention and treatment

Task in the interprofessional intensive care unit team

Zusammenfassung

Ein postoperatives Delir ist eine Herausforderung für Patienten, Angehörige, Pfleger, Ärzte und Gesundheitssysteme. Ein Delir geht mit einer erhöhten Mortalität, längerem Krankenhausaufenthalt und einer beeinträchtigten Lebensqualität einher und erhöht die durchschnittlichen Behandlungskosten. In der neuesten Version der Leitlinie Analgesie, Sedierung und Delirmanagement in der Intensivmedizin (DAS-Leitlinie 2020) wird daher die Bedeutung der Delirprävention betont. Hierbei kommt insbesondere den nichtpharmakologischen Interventionen bei grundsätzlich allen intensivmedizinisch Betreuten eine besondere Rolle zu. In der DAS-Leitlinie wird v. a. auch auf die Wichtigkeit eines regelmäßigen systematischen Screenings mit validierten Instrumenten hingewiesen, um ein sich entwickelndes Delir frühzeitig zu erkennen und diesem rechtzeitig gegensteuern zu können, da auch dessen Länge die Mortalität und Lebensqualität beeinflusst. Tritt ein Delir auf, muss schnell und symptomorientiert interveniert werden.

Abstract

Postoperative delirium is a challenge for patients, relatives, nurses, physicians, and healthcare systems. Delirium is associated with increased mortality, longer hospitalization, reduced quality of life, and higher average treatment costs. Consequently, the most recent version of the German Guideline on Analgesia, Sedation and Delirium Management in Intensive Care Medicine (DAS Guideline 2020) emphasizes the importance of delirium prevention. In particular, nonpharmacological interventions play a special role in this regard for basically all patients receiving intensive care. The DAS Guideline stresses the importance of regular systematic screening with validated instruments to recognize developing delirium early and take the appropriate measures in time, as the duration of delirious conditions influences both mortality and quality of life. If delirium manifests, intervention must be immediate and symptom-oriented.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. AWMF online (2020) DAS-Leitlinie. https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/001-012.html. Zugegriffen: 16. März 2022

  2. American Psychiatric Association (Hrsg) (2013) DSM-5: diagnostic and statistical manual of mental disorders, 5. Aufl. American Psychiatric Publishing, Washington, D.C

    Google Scholar 

  3. Pandharipande PP, Girard TD, Jackson JC et al (2013) Long-term cognitive impairment after critical illness. N Engl J Med 369:1306–1316

    CAS  PubMed  PubMed Central  Article  Google Scholar 

  4. Cole MG, Bailey R, Bonnycastle M et al (2015) Partial and no recovery from delirium in older hospitalized adults: frequency and baseline risk factors. J Am Geriatr Soc 63:2340–2348

    PubMed  Article  Google Scholar 

  5. Meagher DJ, Leonard M, Donnelly S, Conroy M, Adamis D, Trzepacz PT (2012) A longitudinal study of motor subtypes in delirium: frequency and stability during episodes. J Psychosom Res 72:236–241

    PubMed  Article  Google Scholar 

  6. Jackson TA, Wilson D, Richardson S, Lord JM (2016) Predicting outcome in older hospital patients with delirium: a systematic literature review. Int J Geriatr Psychiatry 31:392–399

    PubMed  Article  Google Scholar 

  7. Ouimet S, Riker R, Bergeron N et al (2007) Subsyndromal delirium in the ICU: evidence for a disease spectrum. Intensive Care Med 33:1007–1013

    PubMed  Article  Google Scholar 

  8. Cole M, McCusker J, Dendukuri N, Han L (2003) The prognostic significance of subsyndromal delirium in elderly medical inpatients. J Am Geriatr Soc 51:754–760

    PubMed  Article  Google Scholar 

  9. Girard TD, Thompson JL, Pandharipande PP et al (2018) Clinical phenotypes of delirium during critical illness and severity of subsequent long-term cognitive impairment: a prospective cohort study. Lancet Respir Med 6:213–222

    PubMed  PubMed Central  Article  Google Scholar 

  10. Ely EW, Girard TD, Shintani AK et al (2007) Apolipoprotein E4 polymorphism as a genetic predisposition to delirium in critically ill patients. Crit Care Med 35:112–117

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  11. Duppils GS, Wikblad K (2007) Patients’ experiences of being delirious. J Clin Nurs 16:810–818

    PubMed  Article  Google Scholar 

  12. Ely EW, Shintani A, Truman B et al (2004) Delirium as a predictor of mortality in mechanically ventilated patients in the intensive care unit. JAMA 291:1753–1762

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  13. Francis J, Kapoor WN (1992) Prognosis after hospital discharge of older medical patients with delirium. J Am Geriatr Soc 40:601–606

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  14. Luetz A, Weiss B, Boettcher S, Burmeister J, Wernecke K‑D, Spies C (2016) Routine delirium monitoring is independently associated with a reduction of hospital mortality in critically ill surgical patients: a prospective, observational cohort study. J Crit Care 35:168–173

    PubMed  Article  Google Scholar 

  15. Slooter AJC, Otte WM, Devlin JW et al (2020) Updated nomenclature of delirium and acute encephalopathy: statement of ten societies. Intensive Care Med 46:1020–1022

    PubMed  PubMed Central  Article  Google Scholar 

  16. van Lieshout C, Schuit E, Hermes C, Kerrigan M, Frederix GWJ (2022) Hospitalisation costs and health related quality of life in delirious patients; a scoping review. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 169:28–38. https://doi.org/10.1016/j.zefq.2022.02.001

    PubMed  Article  Google Scholar 

  17. Marra A, Vargas M, Buonanno P, Iacovazzo C, Kotfis K, Servillo G (2021) Haloperidol for preventing delirium in ICU patients: a systematic review and meta-analysis. Eur Rev Med Pharmacol Sci 25:1582–1591

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  18. Mohammad B, Nydahl P, Borzikowsky C et al (2020) Protokoll einer Studie zur Qualitätsverbesserung des Delirmanagements auf der Intensivstation. Med Klin Intensivmed Notfmed 115:428–436. https://doi.org/10.1007/s00063-020-00676-1

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  19. Hansen HC, Nydahl P, Wermann CF, Günther U (2021) Delir auf ICU & Stroke Unit: Bewährtes und Neues am Horizont im Review. DIVI 12:130–137. https://doi.org/10.3238/DIVI.2021.0130-0137

    Article  Google Scholar 

  20. Rohaut B, Porcher R, Hissem T et al (2017) Brainstem response patterns in deeply-sedated critically-ill patients predict 28-day mortality. PLoS ONE 12:e176012

    PubMed  PubMed Central  Article  Google Scholar 

  21. Ten Hoorn S, Elbers PW, Girbes AR, Tuinman PR (2016) Communicating with conscious and mechanically ventilated critically ill patients: a systematic review. Crit Care 20:333

    CAS  PubMed  PubMed Central  Article  Google Scholar 

  22. Luetz A, Balzer F, Radtke FM et al (2014) Delirium, sedation and analgesia in the intensive care unit: a multinational, two-part survey among Intensivists. PLoS One 9:e110935

    PubMed  PubMed Central  Article  Google Scholar 

  23. Spronk PE, Riekerk B, Hofhuis J, Rommes JH (2009) Occurrence of delirium is severely underestimated in the ICU during daily care. Intensive Care Med 35:1276–1280

    PubMed  PubMed Central  Article  Google Scholar 

  24. Guenther U, Wolke M, Hansen H‑C et al (2021) Bedeutung der Desorientierung bei der Delireinschätzung. Med Klin Intensivmed Notfmed. https://doi.org/10.1007/s00063-021-00850-z

    PubMed  Article  Google Scholar 

  25. Chester JG, Harrington MB, Rudolph J (2012) Serial administration of a modified richmond agitation and sedation scale for delirium screening. J Hosp Med 7:450–453

    PubMed  Article  Google Scholar 

  26. Heymann A, Radtke F, Schiemann A et al (2010) Delayed treatment of delirium increases mortality rate in intensive care unit patients. J Int Med Res 38:1584–1595

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  27. Yürek F, Olbert M, Müller-Werdan U et al (2019) Wie können postoperativ ein Delir und eine neurokognitive Störung verhindert werden? [Perioperative Neurocognitive Disorders - Postoperative Prevention Strategies]. Anasthes Int Notfall Schmerzther 54(11‑12):669–683

    Google Scholar 

  28. Panitchote A, Tangvoraphonkchai K, Suebsoh N et al (2015) Under-recognition of delirium in older adults by nurses in the intensive care unit setting. Aging Clin Exp Res 27:735–740

    PubMed  Article  Google Scholar 

  29. Vondeling AM, Knol W, Egberts TCG, Slooter AJC (2020) Anticholinergic drug exposure at intensive care unit admission affects the occurrence of delirium. A prospective cohort study. Eur J Intern Med 78:121–126

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  30. van der Kooi AW, Zaal IJ, Klijn FA et al (2015) Delirium detection using EEG: what and how to measure. Chest 147:94–101

    PubMed  Article  Google Scholar 

  31. Kimchi EY, Neelagiri A, Whitt W et al (2019) Clinical EEG slowing correlates with delirium severity and predicts poor clinical outcomes. Neurology 93:e1260–71

    PubMed  PubMed Central  Article  Google Scholar 

  32. Hut SCA, Dijkstra-Kersten SMA, Numan T et al (2021) EEG and clinical assessment in delirium and acute encephalopathy. Psychiatry Clin Neurosci 75:265–266

    PubMed  PubMed Central  Article  Google Scholar 

  33. Wiegand TLT, Rémi J, Dimitriadis K (2022) Electroencephalography in delirium assessment: a scoping review. BMC Neurol 22:86

    PubMed  PubMed Central  Article  Google Scholar 

  34. Maschke M, Duning T, Hansen H‑C, Kastrup O, Ransmayr G, Müller T LL 030 006 Delir und Verwirrtheitszustände inklusive Alkoholentzugsdelir – Deutsche Gesellschaft für Neurologie e. V. https://dgn.org/leitlinien/ll-030-006-delir-und-verwirrtheitszustaende-inklusive-alkoholentzugsdelir/. Zugegriffen: 12. Mai 2022

  35. Liang S, Chau JPC, Lo SHS, Zhao J, Choi KC (2021) Effects of nonpharmacological delirium-prevention interventions on critically ill patients’ clinical, psychological, and family outcomes: a systematic review and meta-analysis. Aust Crit Care 34:378–387

    PubMed  Article  Google Scholar 

  36. Hansen H, Nydahl P, Wermann C, Guenther U (2012) Delir auf ICU & Stroke Unit: Bewährtes und Neues am Horizont im Review. DIVI 12:130–137

    Google Scholar 

  37. Nydahl P, McWilliams D, Weiler N et al (2022) Mobilization in the evening to prevent delirium: a pilot randomized trial. Nurs Crit Care 27(4):519–527. https://doi.org/10.1111/nicc.12638

    PubMed  Article  Google Scholar 

  38. Kraemer J, Nolte K, Zupanc L et al (2022) Structured delirium management in the hospital. Dtsch Arztebl Int 119:188–194

    Google Scholar 

Download references

Danksagung

Für die kritische Durchsicht und konstruktiven Kommentare bedanken wir uns bei Dr. Peter Nydahl, Kiel.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to C. Hermes.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

C. Hermes: A. Finanzielle Interessen: Reisekostenerstattungen von DIVI (Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin), DGIIN (Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin), DGAI (Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin), HAI (Hauptstadtkongress der DGAI für Anästhesiologie und Intensivtherapie mit Pflegesymposium und Rettungsdienstforum), DAC (Deutscher Anästhesiecongress), DGINA (Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin) für Teilnahme im wissenschaftlichen Programm als Referent; Vortragshonorare: Habel Medizintechnik Österreich, Prolira BV Niederlande, Sedana Medical AG, Orion Pharma. – Prolira BV, Niederlande; Berater im Themenfeld AFBundel, Implementierung von Delirmanagement und Frühmobilisation; Arjo – Berater für Frühmobilisationsstrategien. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Carsten Hermes, Freiberufler; Fachkrankenpfleger A + I, Praxisanleiter und ANP („advanced nurse practitioner“); Lehraufträge an der HAW und Apollon Hochschule Berlin im Masterstudiengang Pflege Advanced Nursing Practice (ANP); Lehraufträge an der Caritas Akademie Köln, städtischen Kliniken Köln und Universitätsklinik Mannheim, Städtische Kliniken Passau | Mitgliedschaften: DIVI; DGF (Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste); DBfK (Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe); DGIIN; deutsches Delir Netzwerk (Beirat und Gründungsmitglied), Netzwerk Frühmobilisation | DGIIN Sprecher Sektion Pflege, Beiratsmitglied. T. Ottens: A. Finanzielle Interessen: T. Ottens gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Angestellter Intensivmediziner in der Klinik für Interdisziplinäre Intensivmedizin Haga Ziekenhuis, Den Haag, Niederlande. P. Knitter: A. Finanzielle Interessen: P. Knitter gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: angestellter Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Anästhesie und Intensivpflege, Konservative Intensivstation (2IK), Diakonie-Klinikum GmbH, Siegen; Honorardozent am Bildungsinstitut für Gesundheitsberufe Südwestfalen in Siegen – BiGS GmbH, Siegen | Mitglied der DGIIN – Sektion Pflege. O. Hauss: A. Finanzielle Interessen: Bezahlter Berater/interner Schulungsreferent/Gehaltsempfänger o. ä.: Roche Diabetes Care – Medical Writer; Sysmex Deutschland GmbH – Medical Writer, Präsentationstrainer und -berater. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Freiberufler, Dr. Hauss Training & Beratung, Maxdorf | Mitgliedschaften: Deutsches Netzwerk evidenzbasierte Medizin, Verband Biologie, Biowissenschaften & Biomedizin in Deutschland. M. Bellgardt: A. Finanzielle Interessen: M. Bellgardt gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Angestellter Anästhesist, Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin, St. Josef-Hospital, Kath. Klinikum Bochum, Ruhr-Universität Bochum | Mitgliedschaften: DGAI, DIVI. V. von Dossow: A. Finanzielle Interessen: Referentenhonorar oder Kostenerstattung als passiver Teilnehmer: ORION Pharma, Edwards Life Science. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Direktorin des Instituts für Anästhesiologie und Schmerztherapie, Herz- und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen Ruhr-Universität Bochum; DGAI: 2. Sprecher wissenschaftlicher Arbeitskreis Thoraxanästhesie, DGAI | Fachgesellschaften: EACTAIC (European Association of Cardiothoracic Anaesthesiology and Intensive Care), German Respresentative EACTAIC, EACTAIC Fellowship Programmdirektor.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Ein gesonderter Ethikantrag ist entbehrlich, da für die aufgeführten Studien die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien gelten.

Additional information

Wissenschaftliche Leitung

Uwe Janssens, Eschweiler

Michael Joannidis, Innsbruck

Konstantin Mayer, Karlsruhe

Guido Michels, Eschweiler

C. Hermes ist Master of Science (M.Sc.) und Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivpflege sowie Betriebswirt im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK). Er hat Lehraufträge an der HAW (Hochschule für Angewandte Wissenschaften) und Apollon Hochschule Berlin im Masterstudiengang Pflege Advanced Nursing Practice (ANP).

figure qr

QR-Code scannen & Beitrag online lesen

CME-Fragebogen

CME-Fragebogen

Was gehört zur Basisdiagnostik eines Delirs?

EKG (Elektrokardiographie)

Parathormon

Sensible evozierte (SEP) und motorisch evozierte Potenziale (MEP)

Elektroneurographie

Blutzucker- und Elektrolytbestimmung

Welche Substanzgruppe wird generell zur Delirbehandlung empfohlen?

Benzodiazepine

Antiepileptika

Propofol

Antikonvulsiva

Antipsychotika

Was wird unter Pflegetherapie verstanden?

Physiotherapeutische Maßnahmen wie das passive Durchbewegen

Gabe ärztlich verordneter Medikation

Interdisziplinäre Interaktion

Pflegerisch geleitete Anwendung eines multimodalen nichtpharmakologischen Konzepts

Delirscreening

Was ist ein Bestandteil der Delirtherapie?

Fortsetzung der Beatmung, bis die Delirsymptome verschwunden sind

Beendigung einer analgetischen Therapie

Frühmobilisierung

Antibiotische Therapie, da Infekte oft Auslöser eines Delirs sind

Keine Angehörigenbesuche, um Stress für den Patienten zu verhindern

Welche Delirform hat die schlechteste Prognose?

Hypoaktives Delir

Hyperaktives Delir

Alle Delirformen

Mischformen des Delirs

Subsyndromales Delir

Welcher Faktor ist mit einem Delir verbunden?

Möglichst kurze Beatmung

Geringere Kosten durch kurze Krankenhausliegedauer

Prophylaktische Gabe von Benzodiazepinen

Liegedauerverlängerung

Deutlich erhöhte Pneumonierate

In welchem Intervall empfiehlt die DAS-Leitlinie (Leitlinie Analgesie, Sedierung und Delirmanagement in der Intensivmedizin) das Delirscreening?

Alle 4 h

Nur bei psychischer Veränderung

Nach hauseigener SOP („standard operating procedure“)

Nur am 1. Tag nach Aufnahme

In der Regel 1‑mal pro 8‑h-Schicht

Welche der folgenden Kategorien gehört in den Bereich der Delirprophylaxe?

Zimmer auch tagsüber verdunkeln

Auf Physiotherapie verzichten, um den Patienten zu schonen

Familie einbinden

Transfusion bei Hb (Hämoglobin) < 10 g/dl

Nächtliche Pflegemaßnahmen, damit der Patient tagsüber Atemtherapie machen kann

Was wird durch eine zu tiefe und lange Sedierung am häufigsten verursacht?

Die tiefe Sedierung verbessert die Kommunikation.

Die tiefe Sedierung ermöglicht die frühe Mobilisierung.

Die tiefe Sedierung steigert die Hirnstammreflexe.

Die tiefe Sedierung verringert die Mortalität.

Die tiefe Sedierung verlängert die Aufwachphase.

Welcher Leitsatz stimmt nicht mit der DAS-Leitlinie (Leitlinie Analgesie, Sedierung und Delirmanagement in der Intensivmedizin) 2020 überein?

Intensivstationäre Patienten sollen aktiv an der Genesung teilnehmen können.

Intensivstationäre Patienten sollen möglichst viele auditive/visuelle Reize erfahren.

Intensivstationäre Patienten sollen möglichst schmerzfrei sein.

Intensivstationäre Patienten sollen möglichst schnell wach sein.

Intensivstationäre Patienten sollen möglichst eine Prophylaxe, frühe Erkennung und Behandlung eines Delirs erfahren.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Hermes, C., Ottens, T., Knitter, P. et al. Delir – Beurteilung, Vorbeugung und Behandlung. Med Klin Intensivmed Notfmed (2022). https://doi.org/10.1007/s00063-022-00943-3

Download citation

  • Received:

  • Revised:

  • Accepted:

  • Published:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00063-022-00943-3

Schlüsselwörter

  • Postoperative kognitive Dysfunktion
  • Postoperatives Delir
  • Kritisch Kranke
  • Enzephalopathie
  • DAS-Leitlinie

Keywords

  • Postoperative cognitive dysfunction
  • Delirium of mixed origin
  • Critical care
  • Encephalopathy
  • Guideline, DAS