Advertisement

Umgang mit der posttraumatischen Belastungsstörung

Wer Schwäche zeigt, hat verloren
  • C. HohensteinEmail author
  • D. Wieprich
Übersichten
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Psychische Belastungen sind für Helfer im Rettungsdienst wiederkehrend und ein Teil des Berufs. Wird auf der einen Seite als Bedingung vorausgesetzt, dies grundsätzlich psychisch selber zu ertragen und zu verarbeiten, so kann es in seltenen Fällen zu posttraumatischen Belastungsstörungen mit hohem Leidensdruck kommen.

Ziel

Ziel war es, einen Überblick über das aktuelle Problembewusstsein in der einschlägigen Literatur zu erhalten sowie die Versorgungsstruktur und die psychotraumatologischen Netzwerke in Deutschland herauszuarbeiten. Die Autoren nutzten hierzu die Recherche im Internet und der MEDLINE mit den entsprechenden Schlüsselwörtern.

Ergebnisse

Die posttraumatische Belastungsstörung ist selten aber schwerwiegend. Eine Versorgungsstruktur ist in Deutschland grundsätzlich gegeben, wird aber von Betroffenen zu wenig genutzt und ist nicht adäquat als Netzwerk in der Notfallmedizin organisiert. Resilienz wird bisher in der Notfall- und Intensivmedizin kaum thematisiert, die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin nimmt sich mit der neu gegründeten Sektion „Perspektive Resilienz“ diesem Thema an.

Diskussion

Belastungsstörungen sind in der Notfallmedizin häufig. Da der Verlauf zu einer chronischen Form anfangs kaum abgeschätzt werden kann, ist es notwendig, das Bewusstsein hierüber zu schärfen. Richtige Therapien müssen zum richtigen Zeitpunkt zur Anwendung kommen, hierzu bedarf es noch eines besseren Netzwerks und einer verbesserten Aufklärung und Lehre, aber auch Forschung in diesem Themenbereich.

Schlüsselwörter

Posttraumatische Belastungsstörung Notfallmedizin Hilfe für Helfer Resilienz Psychotraumatologie 

Handling posttraumatic stress disorder

Showing weakness means you lose

Abstract

Background

In prehospital medicine, psychological stress is common and part of the profession. On the one hand, this implies resilience; on the other hand, posttraumatic stress disorder (PTSD) can develop under the high psychological strain.

Objectives

The goal was to obtain an overview of the problem awareness among health care workers in prehospital medicine and identify possible networks for psychological trauma in Germany. The authors searched the internet in general and MEDLINE using key words.

Results

PTSD among health care workers in prehospital medicine is rare but can be severe. Generally speaking, help for traumatized helpers is possible in Germany and several institutions offer help. Most victims do not use the offered help, which is not well organized for health care workers. The German Interdisciplinary Association for Intensive Care and Emergency Medicine founded a new section “perspective resilience” in order to offer better help.

Conclusions

Stress and psychological strain are common in health care workers in prehospital medicine, although most of the symptoms will resolve spontaneously. Nevertheless, after a psychological event, it is not possible to predict the course of the symptoms and the awareness among helpers is still low. To find the right therapy at the right time is critical. We still need better education and better networks in this area. Furthermore, research in this field is rare.

Keywords

Posttraumatic stress disorder Emergency medicine Helpers help Resilience Psychotraumatology 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Hohenstein und D. Wieprich geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Henke TJ et al (2017) The Berlin terrorist attack: the prehistory, the scene, and the aftermath from the prehospital point of view. Notarzt 33(2):54–60CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Karutz H (2013) Maintain the ability to act - but how? Self-help-strategies in extreme stress inducing incidents. Notarzt 29(2):58–63CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bezabh YH et al (2018) Prevalence and associated factors of post-traumatic stress disorder among emergency responders of Addis Ababa fire and emergency control and prevention service authority, Ethiopia: institution-based, cross-sectional study. BMJ Open 8(7):e20705CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Clohessy S, Ehlers A (1999) PTSD symptoms, response to intrusive memories and coping in ambulance service workers. Br J Clin Psychol 38(3):251–265CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Jonsson A, Segesten K, Mattsson B (2003) Post-traumatic stress among Swedish ambulance personnel. Emerg Med J 20(1):79–84CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Wagner D, Heinrichs M, Ehlert U (1998) Prevalence of symptoms of posttraumatic stress disorder in German professional firefighters. Am J Psychiatry 155(12):1727–1732CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Hyland P et al (2018) Posttraumatic stress disorder and complex posttraumatic stress disorder in DSM‑5 and ICD-11: clinical and behavioral correlates. J Trauma Stress 31(2):174–180CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Shalev A, Liberzon I, Marmar C (2017) Post-traumatic stress disorder. N Engl J Med 376(25):2459–2469CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Hoskins M et al (2015) Pharmacotherapy for post-traumatic stress disorder: systematic review and meta-analysis. Br J Psychiatry 206(2):93–100CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hegg-Deloye S et al (2014) Current state of knowledge of post-traumatic stress, sleeping problems, obesity and cardiovascular disease in paramedics. Emerg Med J 31(3):242–247CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (2017) Neue Psychotherapie-Richtlinie gilt ab dem 1. April 2017. https://www.kvno.de/60neues/2017/17_04_psychotherapie-richtlinie/index.html. Zugegriffen: 27.11.2019
  12. 12.
    Barbano AC et al (2019) Differentiating PTSD from anxiety and depression: lessons from the ICD-11 PTSD diagnostic criteria. Depress Anxiety 36(6):490–498.  https://doi.org/10.1002/da.22881 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Cocker F, Joss N (2016) Compassion fatigue among healthcare, emergency and community service workers: a systematic review. Int J Environ Res Public Health.  https://doi.org/10.3390/ijerph13060618 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  14. 14.
    Skeffington PM, Rees CS, Kane R (2013) The primary prevention of PTSD: a systematic review. J Trauma Dissociation 14(4):404–422CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Crowe L (2016) Identifying the risk of compassion fatigue, improving compassion satisfaction and building resilience in emergency medicine. Emerg Med Australas 28(1):106–108CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrale NotaufnahmeUniversitätsklinikum MagdeburgMagdeburgDeutschland
  2. 2.Klinik für Anästhesie und Interdisziplinäre IntensivmedizinPius-Hospital OldenburgOldenburgDeutschland

Personalised recommendations