Advertisement

Vom Ehrenamt zum Notfallsanitäter

Die Geschichte eines anhaltenden Professionalisierungsprozesses
  • P. PfütschEmail author
Pflege

Zusammenfassung

Hintergrund

Seit 4 Jahren hat sich in Deutschland der Beruf des Notfallsanitäters etabliert. Damit erhält das nichtärztliche Rettungsdienstpersonal erstmals eine 3‑jährige Ausbildung. Auch die Tätigkeiten und Kompetenzen des Berufs wurden aufgewertet.

Fragestellung

Welche medizinischen und gesellschaftlichen Prozesse führten zur Etablierung des Berufsbilds Notfallsanitäter? Auf welche Weise veränderten sich in den letzten 50 Jahren die Ausbildungsformen und welche Debatten prägten die Entwicklung des Berufsfelds?

Material und Methoden

Der vorliegende Beitrag beruht zum einen auf einer Auswertung von archivalischen Primärquellen der betrachteten Akteure und zum anderen auf einer qualitativen Inhaltsanalyse der Sekundärliteratur zum Themenbereich nichtärztliches Rettungsdienstpersonal.

Ergebnisse

Die sich in den 1960er-Jahren durchsetzende Erkenntnis, dass eine schnelle medizinische Behandlung an Ort und Stelle eine Heilung positiv beeinflussen kann, setzte einen Professionalisierungsprozess für Rettungssanitäter in Gang. Langjährige Aushandlungsprozesse zwischen verschiedenen Akteuren über die Frage, welche Tätigkeiten nichtärztliches Rettungsdienstpersonal ausführen darf, prägten die Debatten über die Ausbildung der Rettungssanitäter.

Diskussion

Die Diskussionen um die Aufgaben der Notfallsanitäter sind im größeren Kontext der Frage nach der Delegation bzw. Substitution ärztlicher Leistungen zu deuten. Die gegenwärtig beginnende Akademisierung der Notfallsanitäter wird weiterhin zu Auseinandersetzungen mit der Ärzteschaft führen.

Schlüsselwörter

Klinische Ausbildung Rettungssanitäter Gesundheitspersonal Historische Aspekte  Berufsausbildung 

From volunteer work to critical care paramedic

The history of an ongoing process of professionalisation

Abstract

Background

For 4 years, the profession of critical care paramedic has been established in Germany. As a result, nonmedical rescue service personnel receive a 3-year apprenticeship for the first time. This also led to a revaluation of functions and responsibilities within this occupational field.

Objectives

Which medical and social processes contributed to the establishment of the occupational profile of a critical care paramedic? How did training methods change over the last 50 years and which debates helped to shape the development of the occupational field?

Materials and methods

The article at hand is based on an interpretation of archival primary sources of the parties observed. Moreover, it is also predicated on a qualitative content analyses of the secondary literature focusing on the subject area of nonmedical rescue service personnel.

Results

In the 1960s, a professionalisation process for paramedics was initiated after realising that rapid medical treatment on location can have a positive impact on the healing process. The debate on the training for paramedics has been influenced by longstanding negotiations between different parties about the question of which tasks could be ascribed to nonmedical rescue service personnel.

Conclusions

In the larger context, the discussions about the tasks of critical care paramedics are centered around the question of delegation and, respectively, the substitution of medical tasks usually assigned to physicians. The academization of the profession that is currently emerging will continue to lead to conflicts with the medical profession.

Keywords

Clinical apprenticeship Paramedic Health personnel Historical aspects Professional education 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

P. Pfütsch gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bundesärztekammer (1992) Stellungnahme der Bundesärztekammer zur Notkompetenz von Rettungsassistenten und zur Delegation ärztlicher Leistungen im RettungsdienstGoogle Scholar
  2. 2.
    Bundesärztekammer (2013) Stellungnahme der Bundesärztekammer zum Entwurf eines Gesetzes über den Beruf der Notfallsanitäterin und des Notfallsanitäters sowie zur Änderung weiter VorschriftenGoogle Scholar
  3. 3.
    Burgkhardt A, Burgkhardt M (2007) Vom dringlichen ärztlichen Hausbesuch zum Notarztdienst. Eine historische Betrachtung. Notf Hausarztmedizin 33:532–535CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Girrbach F et al (2017) Die praktische Ausbildung von Notfallsanitätern. Umsetzung am Universitätsklinikum Leipzig. Anaesthesist 66:45–51CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hahn C (1994) Entwicklung des öffentlichen Rettungswesens in der Bundesrepublik Deutschland unter besonderer Berücksichtigung Schleswig-Holsteins. Mag.-Arbeit, KielGoogle Scholar
  6. 6.
    Kessel N (2008) Geschichte des Rettungsdienstes 1945–1990. Vom „Volk von Lebensrettern“ zum Berufsbild „Rettungsassistent/in“, 1. Aufl. Peter Lang, Frankfurt a.M.Google Scholar
  7. 7.
    Nößler D (2012) Notfallsanitäter. Rettung für den Rettungsdienst. Ärzte-ZeitungGoogle Scholar
  8. 8.
    Pfütsch P (2018) Rettungssanitäter – Rettungsassistenten – Notfallsanitäter: Ein Berufsbild im Wandel, 1949 bis 2014. In: Hähner-Rombach S, Pfütsch P (Hrsg) Entwicklungen in der Krankenpflege und in anderen Gesundheitsberufen nach 1945. Ein Lehr- und Studienbuch. Mabuse, Frankfurt a.M., S 350–382Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch StiftungStuttgartDeutschland

Personalised recommendations